Standorte von Getrag in Neuenstein und Ludwigsburg gesichert – Keine betriebsbedingten Kündigungen

Die Gespräche über eine Restrukturierung des Getriebeherstellers Getrag mit Standorten unter anderem in Neuenstein (Hohenlohe) und Ludwigsburg, sind abgeschlossen. Es wurde ein Interessenausgleich und Sozialplan vereinbart. Betriebsbedingte Kündigungen sind dabei ausgeschlossen. Die Verhandlungen zwischen IG Metall und der Geschäftsleitung von Getrag dauerten rund sechs Wochen. Es gibt keine betriebsbedingten Kündigungen. Stattdessen wird mit dem Instrument der Kurzarbeit das qualifizierte Personal an Bord gehalten. Die Reduzierung der Arbeitszeit über Kurzarbeit sichert Beschäftigung. Auch junge Menschen haben zukünftig noch eine Chance bei Getrag einen guten Ausbildungsplatz zu erhalten.


Text von der IG-Metall Schwäbisch Hall


Tarifliche Regelungen unter Vorbehalt

Der bisher gültige Standort- und Beschäftigungssicherungstarifvertrag wird fortgeführt. Auch der neue Standort Ludwigsburg ist mit mindestens 111 Beschäftigten bis 31. Dezember 2012 gesichert. Getrag verpflichtet sich auch zukünftig 141 junge Menschen an den 4 Standorten auszubilden und entsprechend dem gültigen Tarifvertrag zu übernehmen. Die Begrenzung der Anrechnung auf 6 Prozent bei ERA-Einführung bei Überschreitern wird aufgehoben. Ab der nächsten Tariferhöhung im Mai 2009 können die restlichen 4 Prozent gemäß Tarifvertrag angerechnet werden. Die Tarifregelung steht unter dem Vorbehalt, dass die Banken das vorgelegte Restrukturierungskonzept finanzieren, ein Gebäude ein Ludwigsburg gefunden wird und die gesetzlichen Voraussetzungen für die Gewährung von Kurzarbeitergeld bestehen.


Das regelt der Interessenausgleich

Betriebsbedingte Kündigungen sind grundsätzlich ausgeschlossen. Der Standort Ludwigsburg wird als sogenanntes Center of Excellence für Steuerzahnräder und Zahnkränze an einem neuen Standort in Ludwigsburg mit 111 Beschäftigten fortgeführt. Beschäftigte, die ihre Erstausbildung in Ludwigsburg machen, können ihre Ausbildung bei Getrag bis zur Abschlussprüfung weiterführen. Alle gewerblichen Beschäftigten im direkten Bereich in Ludwigsburg erhalten ein Arbeitsplatzangebot an einem anderen Standort in Baden-Württemberg.

Die vereinbarte Personalanpassung erfolgt über:

– Reduzierung von externen Dienstleistungen

Reduzierung von Ergänzungszulagen und damit von Arbeitszeit

– Auslauf befristeter Arbeitsverhältnisse

– Nutzung von natürlicher Fluktuation z.B. durch Renteneintritt oder freiwilligem Ausscheiden

Nutzung von Altersteilzeit, allerdings nur in einem eng definierten Rahmen

Konjunkturelle Kurzarbeit bis zu Kurzarbeit „Null“.

– Außerdem erhalten Angestellte die übertariflich bezahlt werden, 2009 keine Entgeltanpassung.


Was regelt der Sozialplan?

Für alle Beschäftigten, die von den Betriebsänderungen betroffen sind, gilt: Wer freiwillig aus dem Unternehmen ausscheidet, hat Anspruch auf eine Abfindung. Info zur Höhe gibt es bei den Betriebsräten. Ein Aufhebungsvertrag macht allerdings nur dann Sinn, wenn bereits ein neuer Arbeitsplatz vorhanden ist, wenn jemand eine Weiterbildung geplant hat oder weiter zur Schule gehen bzw. studieren will. Aber Achtung: Wer freiwillig mit einem Aufhebungsvertrag ausscheidet und sich danach arbeitslos meldet, läuft Gefahr eine Sperrfrist beim Bezug von Arbeitslosengeld zu bekommen. Sollten in Ludwigsburg neue, zusätzliche Arbeitsplätze entstehen, werden diese bevorzugt mit Beschäftigten die in Kurzarbeit „Null“ sind, besetzt. Sollte das nicht ausreichen, kommen zunächst die Beschäftigten zum Zug, die nach Rosenberg oder Neuenstein versetzt wurden. Für die Beschäftigten die von Ludwigsburg oder Neuenstein versetzt werden, gelten einige zusätzliche Leistungen, wie z.B. kostenfreier Busverkehr, Erstattung von Umzugskosten bei Wohnortwechsel und eine pauschale Einrichtungshilfe.


   Sende Artikel als PDF   

Für Großkundgebung am 28. März in Frankfurt kann man sich noch anmelden

Der Kapitalismus steckt in seiner schlimmsten Krise seit 1929. Sie hat verschiedene Gesichter: die Beschleunigung des Klimawandels, Kriege um den Zugang zu Rohstoffen, Hungerrevolten, Finanzmarkt-Crash und Rezession. Ausgehend von den Industrieländern wird auch der globale Süden hart getroffen: noch weniger Mittel für Klimaschutz und Entwicklung, noch härtere Konkurrenz um Märkte und Profit. Millionen Menschen verlieren ihre Arbeit, ihre Wohnungen und ihre Lebensperspektiven.

Von der IG-Metall Schwäbisch Hall

Von Schrozberg, Crailsheim, Schwäbisch Hall und Öhringen fahren Busse zur Großkundgebung am 28. März 2009 in Frankfurt/Main. Auftakt ist um 12 Uhr am Hauptbahnhof und der  Bockenheimer Warte. Die Abschlusskundgebung findet um 15 Uhr am Römerberg statt. Die Fahrt nach Frankfurt ist für IG Metall Mitglieder und ihre Angehörigen kostenlos, für andere wird ein Unkostenbeitrag erhoben. Die Busabfahrtszeiteni am 28. März ab Schwäbisch Hall, Crailsheim, Schrozberg, Öhringen, Heilbronn:
Schrozberg Rathaus:  8.00 Uhr
Crailsheim Volksfestplatz:  8.30 Uhr
Schwäbisch Hall Bahnhof:  9.00 Uhr
Öhringen Bahnhof:   9.15 Uhr
Heilbronn Theresienwiese: 9.00 Uhr

Rückfahrt ab Frankfurt ca. 17.00 Uhr
Anmeldung bis spätestens 23. März 2009 bei der IG Metall,  Telefon 0791-950 28 22 oder
E-Mail: schwaebisch-hall@igmetall.de
Bitte bei der Anmeldung Zusteigeort angeben.
Zur Demonstration rufen u.a. auf.:  Attac Deutschland, Bundesverband der Migrantinnen in D e.V., DIDF, GEW
Hessen, Friedens-u.Zukunftswerkstatt, zahlreiche IG Metall Verwaltungsstellen und ver.di Bezirks- und
Landesbezirke, Partei Die Linke, Zukunftsforum Gewerkschaften Stuttgart, BUND…

Aus der Region Hohenlohe: IG Metall Schwäbisch Hall, ver.di Bezirk Heilbronn-Neckar-Franken, Bündnis 90/Die Grünen
Kreisverband Schwäbisch Hall, attac Regionalgruppe Schwäbisch Hall, VVN/BDA Kreisvereinigung Schwäbisch
Hall, IG Metall Vertrauenskörper der Firmen Getrag Neuenstein, Huber Öhringen, Acument Schrozberg, Mahle
Filtersysteme Öhringen und Stahl Cranesystems Künzelsau, ISL Schwäbisch Hall, DKP Kreisgruppe Schwäbisch
Hall, Schalmeienkapelle Schwäbisch Hall, Die Linke Kreisverband Hohenlohe-Schwäbisch Hall, Die Bessere
Alternative … und es werden täglich mehr.

Heidi Scharf, 1. Bevollmächtigte in Schäbisch Hall möchte „mit so vielen Menschen wie möglich ein breites Bündnis für die Teilnahme an dieser Demonstration“ schmieden und gemeinsam aus der gesamten Region nach Frankfurt fahren. „Wir würden uns freuen, wenn so viele Organisationen wie möglich kommen und sich gemeinsam mit uns auf den Weg machen“ schreibt Heidi Scharf in einer Aufforderung an Parteien, Gewerkschaften, Kirchen und andere Gruppen und Initiativen. aufruf_wir_bezahlen_eure_krise_nicht_28-03-091

   Sende Artikel als PDF   

Für Stetten Bau GmbH läuft nicht alles glatt mit Geschäftshaus in Bad Mergentheim

Probleme bekommen könnte die Stetten Bau GmbH bei einem geplanten Projekt in Bad Mergentheim. An der Firma des ehemaligen CDU-Bundestagsabgeordneten Wolfgang von Stetten ist auch sein Sohn Christian von Stetten, aktueller CDU-Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises Schwäbisch Hall-Hohenlohe beteiligt. Siehe www.bundestag.de/mdb/bio/S/stettch0.html Die Firma der von Stettens will nach Angaben der Tauber-Zeitung vom 3. März 2009 am Bad Mergentheimer Marktplatz ein Geschäftshaus – möglicherweise mit C&A als Mieter – bauen. Zwei Häuser müssten für dieses Projekt abgerissen oder umgebaut werden. Einer der Mieter, der Gastwirt des Eiscafe Europa, pocht jedoch auf seinen bis zum Jahr 2018 laufenden Pachtvertrag. Auch der Denkmalschutz könnte Einwände haben.

Ein kommentierender Bericht von Ralf Garmatter, Freier Journalist, Kirchberg/Jagst

Schon in den nächsten Wochen soll eine Vorentscheidung für das Bauvorhaben der Stetten-Firma am alten Bad Mergentheimer Rathaus fallen. Laut TZ will Wolfgang von Stetten „anstelle des Bierhals-Gebäudes und in Kombination mit de Bauerschen Haus (Eiscafe Europa) ein Geschäftshaus, eventuell mit Wohnungen“ am Marktplatz errichten. Das Bierhals-Gebäude gehört bereits der Stetten Bau GmbH mit Sitz in Künzelsau. Das Eiscafe-Gebäude befindet sich hingegen im Eigentum der Volksbank. Beide Häuser stehen unter Denkmalschutz und besitzen ebenfalls denkmalgeschützte Keller. Diese möchte von Stetten entfernen oder umbauen lassen, um einen ebenerdigen Zugang zu dem neuen Geschäftshaus zu bekommen. Für den Freiherr-Senior steht und fällt das gesamte Vorhaben damit, ob das Regierungspräsidium in Stuttgart dem Abriss oder Verkleinerung der Keller zustimmt, oder nicht. Wolfgang von Stetten ist der Ansicht, dass der Erhalt kulturhistorischer Keller hinter einer Belebung der Innenstadt zurückstehen muss. Es kommt aber nicht alleine darauf an, was die Firma Stetten Bau GmbH will, sondern vor allem, was der Denkmalschutz, das Regierungspräsidium und der Bad Mergentheimer Gemeinderat an dieser Stelle der Mergentheimer Innenstadt für wichtig erachten. Die Stetten Bau GmbH ist auch gut beraten, erst einmal das Gespräch mit dem Eiscafe-Pächter zu suchen. Der könnte dem Freiherrn auch nocht einen Strich durch die Rechnung machen, wenn er auf der Einhaltung des Pachtvertrags bis zum Jahr 2018 besteht. So lange wird die Stetten Bau GmbH sicher nicht mit dem ersten Spatenstich warten wollen.

   Sende Artikel als PDF   

Zweiter Erfahrungsaustausch über die neue Regiowährung „Hohenloher Franken“

Am Donnerstag, 5. März, 20 Uhr, findet im Gasthof „Kleine Sonne“ in der Gelbinger Gasse 2  in Schwäbisch Hall der zweite Erfahrungsaustausch über die neue Regiowährung „Hohenloher Franken“ statt, die seit 2. Januar den Landkreis  Schwäbisch Hall bereichert. Bei über 60 Unternehmen in der Region kann mittlerweile mit dem Hohenloher Franken bezahlt werden. Der Verein „Hohenloher Franken e.V.“ erwartet daher, wie auch schon beim ersten Erfahrungsaustausch Ende Januar, großen Zuspruch sowohl von der Konsumenten, als auch von Unternehmern. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, an dieser Veranstaltung teilzunehmen.

Info: Hohenloher Franken e.V. – Initiative für Regiogeld, c/o Ralf Burger, Hofäcker 2, 74523 Schwäbisch Hall. Weitere Infos auf www.hohenloher-franken.de

Quelle: Pressemitteilung des Veranstalters

   Sende Artikel als PDF   

Mittelaltermarkt in Kirchberg

Ein paar Impressionen vom Mittelaltermarkt in Kirchberg. Die Musik ist vom Duo In Validus, die an beiden Tagen im Hofgarten und auf der Poststrasse aufspielten.
Für HD-Version zweimal auf das Fenster klicken und auf Youtube dann watch in HD anklicken.

Ein Film von Axel Wiczorke – Aufgenommen am 28. Februar 2009

SilberstreiFilm

   Sende Artikel als PDF   

Drei Konzerte im Crailsheimer Jugendzentrum und Ratskeller – Rainer von Vielen, Deep Insight und The Baby Universal

„Rainer von Vielen“ groovt im Jugendzentrum

Alle Texte von den Veranstaltern

„Freiheit ist der Abstand zwischen Jäger und Gejagtem“, „Es ist besser im Gewässer auch mal baden zu gehn, als mit erhobenem Finger nur am Ufer zu stehn!“ oder auch „Von nix ´ne Ahnung, aber voll dabei!“, der Stimm- und Wortakrobat „Rainer von Vielen“ zelebriert eine Mischung aus Rock, Sprechgesang und Elektronik wie kaum ein anderer. Kein Wunder also, dass diese individuelle Musik namens „ElektroPunkHop“ Anklang bei namhaften Künstlern wie beispielsweise „Fettes Brot“ findet, bei welchen er schon als Support gastierte. Ob mit seiner Fähigkeit zur tibetisch-mongolischen Kehlkopfakrobatik, Wortassoziationen oder Vokalpercussion –  „Rainer von Vielen“ ist ein absolutes Ausnahmetalent, der am Donnerstag, 16. April.2009 auf seiner „Wieder Wille Tour“ auch in Crailsheim für Furore und Überraschungen sorgen will. Mit im Gepäck hat er neben seiner Band „Kauz“ auch sein neues Album, auf dem er unter anderem mit „Andy Y“ von den „Fantastischen Vier“ zusammengearbeitet hat. Die Süddeutsche Zeitung schrieb am 31.03.2008: „…Rainer von Vielen torpediert sämtliche Genreschubladen…Er gibt sich als MC genauso überzeugend wie als Balladensänger…Er ist ein begnadeter Performer mit einzigartigen Stimmqualitäten und klugen Songtexten…“ Als Support gastieren an diesem Abend im Jugendzentrum „Attic feat. Luke“, eine HipHop- Combo aus Crailsheim, die aus „Stabilo“ und „PhiLLo“ besteht und zeigen werden, das wir auch in lokalen Kreisen auf Künstler mit ansprechendem Sprechgesang und mitreißenden Beats zurückgreifen können. Mit „Seniore M“ von der Crailsheimer DJ- Elite, den „Bongo Babes“, findet der Konzertabend einen groovenden Ausklang. Einlass ist ab 19.00Uhr, Eintritt: 5 Euro. Veranstaltet wird das Konzert von „onemore…entertainment“, Radio Sthörfunk und dem Jugendzentrum Crailsheim. Weitere Informationen unter www.onemore-entertainment.de.vu

Wer ist Onemore…entertainment?
Das ist eine Ansammlung junger Menschen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Kultur vor allem in Form von Konzerten in Crailsheim zu organisieren: Das ist „onemore…entertainment“.

Doch wie entstand das Ganze eigentlich? Das Klima, in dem das gedieh, war wohl das Evangelische Jugendwerk, der Ratskeller, die Jesus Freaks Crailsheim, die Erzieher-WG in Gaildorf, die Jugendarbeit in Altenmünster, die Seltsamkeit der Beteiligten, usw. In diesen recht unterschiedlichen Sphären wurden wir mit „Entertainment“ konfrontiert und dazu ermuntert, selbst Entertainment zu gestalten. Sie beschlossen, selbst ein Konzert zu veranstalten, das sie dannje nach Bedarf organisieren, bespielen, beschallen, becatern oder sonst irgendwie beeinflussen konnten, um ihrem kulturellem Selbstbild und Sendungsbewusstsein gerecht zu werden. So entstand „One more for the Hardcore“ , das Konzert, mit dem alles begann. Das ist zwar kein gutes Englisch, aber es reimte sich, hatte damit Wiedererkennungswert und war damit auch wiederholbar. Mit der Zeit stellte sich heraus, dass ein fester Kreis von Leuten bei der Organisation des Konzertprojektes mithalf. Diese Menschen begannen mit den Jahren, selbst alles Mögliche zu veranstalten oder dabei zu helfen. Dem Ganzen galt es nun im November des vergangenen Jahres einen Namen zu geben, was mit „onemore…entertainment“ dann auch geschah.
Was heißt das für die Zukunft?
Am 16. April 2009 wird „Rainer von Vielen“ mit seiner Band „Kauz“ auf seiner „Wieder Willen Tour“ im Crailsheimer Jugendzentrum vorbeischauen. Nur kurze Zeit später, am 2. Mai 2009, beehren die Jungs der Rockformation „Deep Insight“ aus Finnland ebenfalls das Crailsheimer Jugendzentrum. Mit im Gepäck haben sie neben dem neuen Album auch die finnische Band „White Flame“. Ein Konzerthighlight der ganz besonderen Art, von dem sich nun endlich auch die überzeugen können, die nicht beim furiosen Konzert im Mai 2007 dabei sein konnten
Helsinki, Berlin, Hamburg, Budapest, Wien, Zürich, Bienne und eben Crailsheim- die finnische Rockcombo „Deep Insight“ kommen fast genau zwei Jahre nach ihrem letzten, denkwürdigen Konzert auch auf ihrer neuen Europatournee am 2. Mai 2009 ins Crailsheimer Jugendzentrum zurück. Neben zwei Nummer-Eins-Hits in den finnischen Charts machte die Band unter anderem als Support von „The Rasmus“ auf deren „Hide from the sun- Tour“ von sich reden. 2009 kehren sie nach langer Zeit im Studio mit einem neuen, dem bereits vierten Album, endlich wieder auf die Konzertbühnen zurück. Mit im Gepäck haben sie außerdem die finnische Band „White Flame“, die ebenfalls ihr neues Album präsentieren wird. Mit „Sofa-r“ aus Kirchberg heizt eine bekannte und beliebte Band ein, die nicht erst seit den „Jugend rockt für Brasilien“- Festivals zu einer festen musikalischen Lokalgröße avancierten. Einlass am 2. Mai 2009 ist um 19Uhr, Eintritt 5 Euro. Veranstaltet wird das Konzert von „onemore…entertainment“, den Jesus Freaks Crailsheim und dem Jugendzentrum Crailsheim.
Weitere Infos unter www.onemore-entertainment.de.vu

Am 26. Juni 2009 setzen dann „The Baby Universal“ aus Halle im Crailsheimer Ratskeller der Konzertstafette die Krone auf, was nicht nur Quentin Tarantino bestätigen würde. Auch er war schon Gast bei einem Konzert der Band, deren Debütalbum „Ahoi, Dark Beauty“ nun auch im Handel erhältlich ist. Weitere Informationen unter www.onemore-entertainment.de.vu

   Sende Artikel als PDF   

Christian von Stettens Ex-Wahlkampfmanager als Heroindealer verhaftet

Andreas Zwickl (CDU)

Andreas Zwickl (CDU)

Andreas Zwickl, ein langjähriger politischer Weggefährte und Mitarbeiter des CDU-Bundestagsabgeordneten Christian von Stetten (Künzelsau) ist in der vergangenen Woche wegen Drogenschmuggels festgenommen worden. Er sitzt in der Vollzugsanstalt Stuttgart-Stammheim in Untersuchungshaft.

Von Ralf Garmatter, Freier Journalist aus Kirchberg/Jagst (1. März 2009)

80 Gramm Heroin sichergestellt – In vergangenen 18 Monaten mehrere Schmuggelfahrten nach Holland

Polizeiermittler hatten in der Wohnung des 40-Jährigen in Neckarsulm „80 Gramm verkaufsfertig verpacktes Heroingemisch und 5000 Euro mutmaßliches Dealergeld sichergestellt“, schreibt Spiegel online. Dieses soll er mit einem 30 Jahre alten Helfer aus Lehrensteinsfeld von Holland nach Deutschland geschmuggelt haben, wie die Heilbronner Stimme berichtet. Zwickl habe zugegeben, in den vergangenen eineinhalb Jahren mehrere Beschaffungsfahrten nach Holland gemacht zu haben. Dabei habe er größere Mengen Heroin nach Deutschland eingeführt. Die Polizei war im Weinsberger Drogenmilieu auf die Männer aufmerksam geworden.

Zwickl arbeitete in Christian von Stettens Wahlkreisbüro

1986 trat Zwickl in die Junge Union, die Nachwuchsorganisation der CDU, ein. Von 1999 bis 2003 war er stellvertretender JU-Landesvorsitzender und von Oktober 2003 bis Juli 2005 Mitglied des Bezirksvorstands der CDU Nordwürttemberg. Von 2004 bis 2007 ist Zwickl als Landesgeschäftsführer der CDU-Mittelstandsvereinigung (MIT) tätig gewesen. Während dieser Zeit war Christian von Stetten Landesvorsitzender der MIT (2003 – 2008). Mehr noch: Zwickl arbeitete längere Zeit im Wahlkreisbüro des Künzelsauer Bundestagsabgeordneten auf Schloss Stetten – nach Informationen von Hohenlohe-ungefiltert von Februar 2007 bis September 2008. Schon 2002 hatte er Christian von Stettens Bundestagswahlkampf gemanagt. Stimmen die Angaben der Polizeiermittler, hat Zwickl schon gedealt, als er noch mit von Stetten bei der MIT und im Wahlkreisbüro zusammengearbeitet hat. Interessant wäre dann zu wissen, ob Christian von Stetten nichts von den kriminellen Nebentätigkeiten seines engen Vertrauten gemerkt hat. Offen ist bisher, ob Zwickl selbst Heroin konsumiert hat.

Zwickl trat von allen Kandidaturen und Funktionen in der CDU zurück

Nach CDU-Angaben ist Zwickl am Samstag von allen seinen Kandidaturen und Funktionen innerhalb der CDU zurückgetreten. Er war Ersatzkandidat für Rainer Wieland, der bei der Europawahl an Platz eins der CDU-Landesliste steht. Bei der Gemeinderatswahl stand Zwickl auf der CDU-Liste in Neckarsulm auf Platz 21. Seit März 2007 war Zwickl Bezirksvorsitzender der Union der Vertriebenen und Flüchtlinge der CDU Nordwürttemberg. Andreas Zwickl betrieb als Selbstständiger die Firma Curator Hausverwaltung.

Weitere Hintergrundinformation – Die gemeinsame Pressemitteilung der Polizeidirektion Heilbronn und der Staatsanwaltschaft Heilbronn vom 27. Februar 2009 im Wortlaut:

Dealer festgenommen

Eine zunächst unscheinbar anmutende Beobachtung zweier ziviler Fahnder des Rauschgiftdezernates der Heilbronner Kriminalpolizei vor einigen Wochen führte inzwischen zu mehreren Festnahmen. Die Beamten sahen an einer Stadtbahnhaltestelle in Weinsberg ihnen bekannte Personen aus der Rauschgiftszene, die sich dort offensichtlich mit einem Mann trafen und etwas absprachen. Die sprichwörtlich „gute Nase“ der Kriminalpolizisten führte zu Ermittlungen und am 17. Februar zur Durchsuchung der Wohnung einer seit Jahren bekannten 28-jährigen Drogenkonsumentin, die diese mit ihrem 30 Jahre alten Freund in Weinsberg bewohnt. Bei der Durchsuchung wurden über 30 verkaufsfertig portionierte Päckchen mit Heroingemisch sowie 22 Gramm Heroingemisch in anderen Beuteln gefunden und sichergestellt. Die beiden wurden festgenommen und räumten bei ihren Vernehmungen ein, dass sie mit Heroin gehandelt hatten.
Im Rahmen der weiteren Ermittlungen kam ein ebenfalls 30 Jahre alter Mann aus Lehrensteinsfeld in Verdacht nicht unbedeutende Mengen Heroin an den Weinsberger verkauft zu haben. Die Ermittler gehen davon aus, dass dieser Lehrensteinsfelder und ein 40 Jahre alter Neckarsulmer Beschaffungsfahrten nach Holland gemacht haben. Nachdem in der Wohnung des Neckarsulmers 80 Gramm verkaufsfertig verpacktes Heroingemisch und über 5.000 Euro vermutliches Dealergeld gefunden wurden, gab dieser zu, in den vergangenen eineinhalb Jahren mehrere Beschaffungsfahrten nach Holland gemacht und größere Mengen Heroin nach Deutschland eingeführt zu haben. Wie viel dies insgesamt war ist unbekannt. Staatsanwaltschaft und Polizei gehen jedoch von „nicht unerheblichen Mengen“ aus. Gegen den Neckarsulmer und den Lehrensteinsfelder wurden vom Haftrichter inzwischen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn Haftbefehle erlassen.

   Sende Artikel als PDF   

Erika Riemann berichtet in Crailsheim über ihre Zeit in DDR-Gefängnissen / Termine am 4. und 5. März 2009

Im zwanzigsten Jahr nach dem Mauerfall kommt eine 78-jährige Autorin nach Crailsheim, die ihre innere DDR-Mauer erst in den letzten zehn Jahren überwinden konnte.  Die Jugend Erika Riemanns wurde in Sowjetzonen- und DDR-Gefängnissen zerstört. Die späte Überwindung ihres Traumas durch die Veröffentlichung ihrer packenden Lebensgeschichte schenkt der  Wahl-Hamburgerin nun einen aufregenden Lebensabend in Crailsheim.  Die Autorin liest am Donnerstag, 5. März 2009, um 10:25 Uhr in der Aula der Kaufmännischen Schule Crailsheim vor 300 Schülern verschiedener Klassenstufen. Eine mitreißende und interessante Lesestunde ist zu erwarten. Interessierte Gäste von außerhalb sind eingeladen. Bereits am heutigen 4. März 2009, um 20:30 Uhr, können die Crailsheimer Erika Riemann in Crailsheim kennenlernen: die Autorin wird  zum „Abend der Offenen Tür“ in die Geschwister-Scholl-Schule nach Crailsheim-Ingersheim kommen. Im Rahmen des Tischgesprächs „Halbneun“ beantwortet Erika Riemann Fragen am „Runden Tisch der Scholls“ im Scholl-Grimminger-Zimmer.

Text: Von den Veranstaltern

   Sende Artikel als PDF   

Vortrag Sucht im Tagestreff Schuppachburg in Hall / Dienstag, 3. März 2009

Am heutigen Dienstag, 3. März, um 17 Uhr referiert der katholische Pastoralreferent Wolfram Kaier zum Thema „Sucht“ im Tagestreff Schuppachburg der Erlacher Höhe Hohenlohe-Franken in Schwäbisch Hall. Organisiert wird die Veranstaltung vom Freundeskreis „Bürger ohne Wohnung“, der damit eine Reihe von offenen Infoveranstaltungen einläutet. Kaier, der auch Aids- und Drogenseelsorger im „Point“ in Hall ist, wird dabei den Bogen vom Phänomen der Sucht bis hin zu den konkreten Auswirkungen und der niederschwelligen Basisarbeit im Haller Drogenkontaktladen „Point“ spannen.Interessierte sind eingeladen, am Vortrag und dem anschließenden Treffen des Freundeskreis „Bürger ohne Wohnung“ teilzunehmen, um sich mit ihren Ansichten, Anregungen und Vorstellungen einzubringen.

Info: Im Freundeskreis „Bürger ohne Wohnung“ engagieren sich Haller Bürger für Menschen in sozialen Notlagen. Ein Schwerpunkt ist die praktische und ideelle Unterstützung in den Einrichtungen der Erlacher Höhe Hohenlohe-Franken. Informationen gibt es bei Jürgen Sanmann im Tagestreff Schuppachburg: 0791/ 6411

Quelle: Pressemitteilung des Veranstalters

   Sende Artikel als PDF