aktuelle Artikel

Spendenkonto

Haller Polizeichef Freisleben (CDU) will Oberbürgermeister von Crailsheim werden – Er ist der dritte Kandidat

Günther Freisleben (CDU).

Günther Freisleben (CDU).

Günther Freisleben (CDU) will Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt Crailsheim werden. Der Polizeichef des Landkreises Schwäbisch Hall ist nach Volker Rainer Kilian (64) und Friedrich Otterbach (62) der dritte Bewerber.

Pressemitteilung der Stadtverwaltung Crailsheim

Karriere bei der Polizei gemacht

Günther Freisleben ist Polizeichef des Landkreises und CDU-Mitglied. Der 52-Jährige will Crailsheims neuer Oberbürgermeister werden. Günther Freisleben ist in Heilbronn geboren und seit 30 Jahren mit Ehefrau Sabine verheiratet. Das Ehepaar hat drei erwachsene Kinder. Günther Freisleben ist katholisch, Ehefrau und Kinder sind evangelisch.
Nach der Mittleren Reife startete Freisleben seine berufliche Karriere bei der Polizei und erwarb später die Allgemeine Hochschulreife. Er studierte an der Fachhochschule in Villingen-Schwenningen und an der Polizeiführungsakademie in Münster.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Christian von Stetten (CDU) verlor zwischen 2002 und 2009 über 14.000 Erststimmen (Minus von 21,38 Prozent) – Er redet sein Wahlergebnis schön

„Bundestagsabgeordneter Christian von Stetten (CDU) baut seinen Vorsprung im Wahlkreis Schwäbisch Hall-Hohenlohe aus“, steht als wichtigste Meldung auf der Internetseite des 39-jährigen CDU-Parlamentariers (www.christian-stetten.de/). Er verschweigt allerdings, dass er im Wahlkreis Schwäbisch Hall-Hohenlohe seit seiner ersten Bundestagskandidatur im Jahr 2002 über 14.000 Erststimmen (14.007) verloren hat. 2002 waren es 79.496 Erststimmen, 2009 nur noch 65.489.

Von Ralf Garmatter, Hohenlohe-ungefiltert

Von 2005 bis 2009 Erststimmen um fast 10.000 geschrumpft

Gegenüber dem Wahlergebnis der Bundestagswahl 2005 hat Christian von Stetten innerhalb von vier Jahren fast 10.000 Erststimmen eingebüßt (exakt: 9882). Die absoluten Erststimmenzahl des Jahres 2005 lag noch bei 75.371 Stimmen; 2009: 65.489.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Wie krank unser Gesundheitssystem ist

Die WirtschaftsWoche hat zahlreiche brisante Fälle recherchiert, die belegen, dass dubiose Machenschaften in fast allen Sektoren des Gesundheitssystems zu finden sind: in Arztpraxen, Kliniken, Laboren und auf Tagungen – kaum ein Winkel, der nicht zum Tatort wird. Seit Jahren zählt laut Statistik des Bundeskriminalamtes der Medizinbetrieb neben der Bauindustrie zu den korruptesten Branchen.

Gefunden von Axel Wiczorke, Hohenlohe-ungefiltert

Erschreckend! Was soll man da noch sagen …

http://www.wiwo.de/technik/wie-krank-unser-gesundheitssystem-ist-409234/print/

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Die Zukunft der Arbeit beginnt gestern

Eine Kleine Anfrage (16/13907) der Fraktion Die Linke beschert uns gerade folgende (erschütternde) Antwort der Bundesregierung: Rund 10,5 Millionen Menschen in Deutschland arbeiteten im Jahr 2008 in sogenannten atypischen Beschäftigungsformen; das entspricht einer Quote von 32,4 Prozent der Erwerbstätigen.

Gefunden von Axel Wiczorke, Hohenlohe-ungefiltert

Unter Bezugnahme von Daten des Statistischen Bundesamtes teilt die Regierung ferner mit, dass 1,2 Millionen Beschäftigte dieser Gruppe unter 25 Jahre alt waren. Davon wiederum waren 436.000 im Alter von 15 bis 19 Jahren und fast 800.000 im Alter von 20 bis 25 Jahren. Zu ”atypischen Beschäftigungsverhältnissen“ zählt das Statistische Bundesamt Zeitarbeit, Teilzeitbeschäftigungen, geringfügige sowie befristete Beschäftigungen.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF