aktuelle Artikel

Spendenkonto

Archive

„Ukraine: Die Brandstifter spielen Feuerwehr“ – Informationsveranstaltung in Schwäbisch Hall

Eine Informationsveranstaltung mit dem Titel „Ukraine: Die Brandstifter spielen Feuerwehr“ findet am Dienstag, 2. September 2014, um 20 Uhr im Büro des Club Alpha 60, Pfarrgasse 3 in Schwäbisch Hall statt. Veranstalter ist die Internationale Sozialistische Linke (isl).

Von der Gruppe „internationale sozialistische Linke“ (isl)

Sind Merkel und Obama wirklich die „Guten“?

Vor dem Hintergrund der Zuspitzung der Konflikte rund um die  Ukraine (Abschuss des malaysischen Passagierflugzeugs, westliche Sanktionen gegen Russland, verstärkte Beschießung von Wohngebieten, Blockade des russischen Hilfskonvois) gehen wir folgenden Fragen nach:

– Ist Putin der „Böse“?

– Sind Merkel und Obama wirklich die „Guten“?

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

„Das unglaubliche Possenspiel um den russischen Hilfskonvoi“ – Leserbrief von Paul Michel, Schwäbisch Hall

Einen Leserbrief mit der Überschrift „Das unglaubliche Possenspiel um den russischen Hilfskonvoi“ hat Paul Michel aus Schwäbisch Hall geschrieben. Hohenlohe-ungefiltert veröffentlicht den Leserbrief in voller Länge.

Leserbrief von Paul Michel, Schwäbisch Hall

„Zynische Propagandaaktion“

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

„Herzliche Grüße vom Schlachtfeld – Hohenloher im Ersten Weltkrieg“ – Ausstellung im Freilandmuseum Wackershofen

Eine Sonderausstellung mit dem Titel „Herzliche Grüße vom Schlachtfeld – Hohenloher im Ersten Weltkrieg“ ist im Hohenloher Freilandmuseum Schwäbisch Hall-Wackershofen zu sehen.

Vom Hohenloher Freilandmuseum Schwäbisch Hall-Wackershofen

Private Dokumente aus Hohenlohe

Vor 100 Jahren, am 1. August 1914, begann der Erste Weltkrieg. Aus diesem Anlass wird im Hohenloher Freilandmuseum eine Sonderausstellung zum Alltag der Soldaten an der Front und zur Situation der Menschen im Hohenloher Land während des Krieges gezeigt. Schwerpunkte der Ausstellung sind Einzelschicksale, die detaillierte Einblicke in den Frontalltag Hohenloher Soldaten mit der Alltäglichkeit des Tötens und den allgegenwärtigen Schreckens des Krieges gewähren. Durch Sichtung und Auswertung umfangreicher Archivbestände und privater Dokumente aus Hohenlohe konnten zahlreiche Fakten zusammengetragen werden. Die Ausstellung präsentiert viele Exponate, die zum Teil erstmals gezeigt werden.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

„Irgendwo in Hohenlohe“ – Eine Fortsetzungsgeschichte von Birgit Häbich: der Episoden fünfzehnter Teil

„Irgendwo in Hohenlohe“ – Eine Fortsetzungsgeschichte von Birgit Häbich: der Episoden fünfzehnter Teil. Die geschilderten Handlungen, Personen und Namen sind frei erfunden. Es werden keine realen Namen von Personen angegeben. Etwaige Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Begebenheiten, lebenden oder toten Personen wären rein zufällig, und sind weder gewollt noch beabsichtigt.

Von Birgit Häbich

XV Charakter

… er erwachte, war es ihm als ob er einen Alptraum gehabt hätte, ein Hammer schlug donnernd auf den Amboss, dabei klirrte es aber nicht wie beim Schmieden eines heißen Eisens, sondern der Schlag war kurz und hart, wie sonst nur Holz auf Holz klang. Er zwang sich, die Augen zu öffnen und war ziemlich erleichtert, sich in seiner gewohnten Umgebung wieder zu finden. Alles war wie üblich am Platz, er war daheim und in Sicherheit.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

„Antikriegstag 2014: Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus!“ – Friedenskundgebung in Schwäbisch Hall

Eine Friedenskundgebung zum Antikriegstag 2014 findet am Montag, 1. September 2014, um 17 Uhr im „Froschgraben“ im Schwäbisch Haller Kocherquartier statt. Es sprechen unter anderen „Bundespräsident J. Gauck* und Bundeskanzlerin A. Merkel*“ (* = Double), schreiben die Veranstalter der DGB-Gewerkschafter gegen Kriegspropaganda.

Von den DGB-Gewerkschaftern gegen Kriegspropaganda

Musik des Hohenloher Drohnen-Orchesters

„Für Bombenstimmung sorgt das Hohenloher Drohnen-Orchester. Die wehrfähige Bevölkerung ist herzlichst eingeladen“, so die Veranstalter weiter.

Weitere Informationen zum Antikriegstag 2014:

Erklärung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB)

Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus!

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Hohenlohe-ungefiltert macht Pause bis zum 20. August 2014

Hohenlohe-ungefiltert macht Pause bis zum 20. August 2014. Die ersten neuen Artikel und Veranstaltungshinweise erscheinen am Donnerstag, 21. August 2014.

Von Ralf Garmatter, Redaktion Hohenlohe-ungefiltert

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

„S21-Müll soll in den Steinbruch Wilhelmsglück gebracht werden“ – Ortstermin am heutigen Donnerstag

Am Bahnhof in Michelbach/Bilz-Wilhelmsglück trifft sich das „Haller Bündnisses gegen Stuttgart 21“ am heutigen Donnerstag, 14. August 2014, bereits um 17 Uhr. Interessierte sind herzlich eingeladen.

Vom Schwäbisch Haller Bündnis gegen Stuttgart 21

Sitzung des Schwäbisch Haller Bündnisses gegen Stuttgart 21

Der Grund für diesen ungewöhnlichen Ort zu ungewohnter Zeit ist schnell erklärt: Dieser Bahnhof ist der Umschlagplatz für den Abraum von Stuttgart 21 ist, der dort per Zug angefahren, dort in Lastwagen umgeladen und schließlich in den Steinbruch Wilhelmsglück gebracht wird. Da wollen wir einen Lokaltermin machen, um uns die Sache aus der Nähe anzusehen. Wer kommen will, ist herzlich eingeladen. Anschließend machen wir unsere normale Sitzung. Allerdings diesmal nicht in der Rose, sondern in der Gaststätte Leidig – gegenüber dem Bahnhof Hessental. Dabei geht es unter anderem um den Beginn der Grabungsarbeiten am Stuttgarter Hauptbahnhof.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

„MH17: Kiew in Erklärungsnot“ – Link zu einem Artikel in Sozialismus Aktuell

Muss man sich drei Wochen nach dem Abschuss der MH17 über der Ostukraine noch mit den Einzelheiten befassen und fragen, wie was am 17. Juli 2014 genau geschah? Muss man noch die letzten Opfer bergen und die Wrackteile untersuchen?

Informationen zugesandt von Paul Michel, Schwäbisch Hall

Westliche Darstellung erschüttert

Man muss – gerade angesichts vieler Informationen, die die westliche Darstellung und Interpretation der Ereignisse erschüttern und die ukrainische Zentralregierung, beziehungsweise das ukrainische Militär und auch die mit Kiew verbündeten westlichen Regierungen in Erklärungsnot bringen. (…)

Link zum ganzen Artikel:

http://www.sozialismus.de/kommentare_analysen/detail/artikel/mh17-kiew-in-erklaerungsnot/

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

„Der Kampf für die Verkäuferin Ayse geht weiter“ – Protestaktion am Mittwoch vor dem Arbeitsgericht Heilbronn

Ayse muss weiterbeschäftigt werden! Die Gewerkschaft ver.di ruft erneut zum Protest vor dem Arbeitsgericht Heilbronn auf. Die Protestaktion findet am Mittwoch, 13. August 2014, um 10.30 Uhr vor dem Arbeitsgericht Heilbronn, Paulinenstraße 18, statt. Der Beginn der Verhandlung wurde von 9 Uhr auf 11 Uhr verschoben.

Von der Gewerkschaft ver.di, Bezirk Heilbronn-Neckar-Franken

ver.di kämpft für „Einstweilige Verfügung“

Die Gewerkschaft ver.di will durch eine „Einstweilige Verfügung“, die Weiterbeschäftigung von Ayse bei H&M bis Prozessende der Entfristungsklage, durchsetzen. Der Kammertermin für die Entfristungsklage findet erst am 11. November 2014 statt, wodurch Ayse in dieser Zeit nicht die Möglichkeit bekommen würde, weiterhin für ihre KollegInnen in der Heilbronner Stadtgalerie Filiale kämpfen zu können.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

„17-Jähriger festgenommen“ – Schlägerei und Polizeieinsatz beim Hofgartenfest in Kirchberg/Jagst

Ein 17-Jähriger war am 19. Juli 2014, gegen 3.50 Uhr, Beteiligter einer Schlägerei auf dem Hofgartenfest in Kirchberg/Jagst. Er erhielt durch einen Beamten des Polizeireviers Crailsheim einen Platzverweis.

Von Klaus Hinderer, Pressestelle des Polizeipräsidiums Aalen

Leute angepöbelt und herumgeschrien

Die Personengruppe um den Beschuldigten entfernte sich nach langen Diskussionen schließlich aus dem Hofgarten und ging in Richtung Ortsmitte davon. Am Frankenplatz trafen die Beamten wieder auf die Gruppe um den jungen Mann, die sich zu sechst auf einer Bank niedergelassen hatten, die letzten Heimkehrer anpöbelten und herumschrien. Auch an diesem Ort wurde die Gruppe aufgefordert nicht weiter herumzuschreien, die Örtlichkeit zu verlassen, ein Platzverweis ausgesprochen und der Gewahrsam angedroht.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF