„MH17: Kiew in Erklärungsnot“ – Link zu einem Artikel in Sozialismus Aktuell

Muss man sich drei Wochen nach dem Abschuss der MH17 über der Ostukraine noch mit den Einzelheiten befassen und fragen, wie was am 17. Juli 2014 genau geschah? Muss man noch die letzten Opfer bergen und die Wrackteile untersuchen?

Informationen zugesandt von Paul Michel, Schwäbisch Hall

Westliche Darstellung erschüttert

Man muss – gerade angesichts vieler Informationen, die die westliche Darstellung und Interpretation der Ereignisse erschüttern und die ukrainische Zentralregierung, beziehungsweise das ukrainische Militär und auch die mit Kiew verbündeten westlichen Regierungen in Erklärungsnot bringen. (…)

Link zum ganzen Artikel:

http://www.sozialismus.de/kommentare_analysen/detail/artikel/mh17-kiew-in-erklaerungsnot/

   Sende Artikel als PDF   

Ein Gedanke zu „„MH17: Kiew in Erklärungsnot“ – Link zu einem Artikel in Sozialismus Aktuell

  1. Offenbar haben die aus Steuermitteln bezahlten „demokratischen“ „Regierungen“ des „Westens“ kein Interesse daran, den Tod von vielen hundert unschuldigen Menschen aufzuklären, bzw. ihre Arbeitgeber (=die Öffentlichkeit) darüber sachgerecht zu informieren.

    Fall 1: MH17

    „Das Lügen-Kartell des Westens

    Es entbehrt nicht einer gewissen Tragik, dass ausgerechnet Russland eine lückenlose Aufklärung der Absturzursache von MH17 verlangt. Doch der Westen schweigt und vertuscht. Blackbox Inhalte werden nicht veröffentlicht, die Trümmer der Boeing liegen immer noch an der Absturzstelle herum, und Kiew rückt die Fluglotsengespräche nicht raus…“

    http://www.mmnews.de/index.php/politik/19527-mh17-das-luegen-kartell-des-westens

    „Der russische Außenminister Lawrow zeigte sich in Moskau verärgert, weil die internationale Gemeinschaft offenbar jedes Interesse an der Aufklärung des Absturzes von Flug MH17 über der Ost-Ukraine verloren habe. Er forderte die Veröffentlichung des Funkverkehrs zwischen der Flugleitung und den Piloten. Die Gespräche werden von der Regierung in Kiew unter Verschluss gehalten…“

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/08/26/russland-fordert-aufklaerung-des-absturzes-von-flug-mh17/

    Fall 2: MH 370

    http://buergerrechtler-micha.blogspot.de/2014/06/flug-mh-370-lasst-endlich-die-hosen.html

    In beiden Fällen wurde die Öffentlichkeit bisher nicht sachgerecht über den fortlaufenden Stand der „Ermittlungen“ (falls man diese so nennen kann) informiert.

    Dass zweimal „Malaysian Airlines“ betroffen war, finde ich schon sonderbar. Eine Recherche ergab unter anderem Folgendes:

    a)
    „Ein malaysisches Gericht hat Ex-Präsident George W. Bush und sieben seiner früheren Anhänger wegen der Kriegsverbrechen und der Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt. Das Tribunal ist eine Initiative des ehemaligen malaysischen Premierministers und hat das Ziel, der Welt ein Zeichen zu setzen…“

    http://www.gegenfrage.com/malaysisches-gericht-verurteilt-bush-zum-kriegsverbrecher/

    b)

    „Brüssel-Tribunal, 25.4.12 Das Kuala Lumpur-Kriegsverbrechen-Tribunal (1) wird die 2. Anklage wegen Folter und Kriegsverbrechen gegen den früheren US-Präsidenten George Bush und seine Mitarbeiter anhören; das sind mit Namen Richard Cheney, der frühere US-Vizepräsident, Donald Rumsfeld, früherer Verteidigungsminister, Alberto Gonzales, damaliger Berater von Präs. Bush, David Addington, damaliger Hauptberater des Vizepräsidenten, William Haines II, damaliger Hauptberater des Verteidigungsministers, Jay Bybee, damaliger Generalanwalt und John Choon, früher vertretender Staatsanwalt.

    Die Anklage lautet: Die angeklagten Personen haben Folter-Verbrechen und Kriegsverbrechen begangen: die angeklagten Personen hatten vorsätzlich an der Formulierung von Exekutiv-Ordern und Direktiven teilgenommen, um die Anwendbarkeit aller internationaler Konventionen und Gesetze auszuschließen, besonders die Konvention gegen Folter 1984, die Genfer Konvention III,1949, die Universale Erklärung der Menschenrechte und die Charta der Vereinten Nationen in Bezug auf den Krieg, der von den USA und anderen in Afghanistan (2001) und im Irak (März 2003) begonnen wurde; zusätzlich und/oder auf der Basis und zur Förderung derselben autorisierten oder duldeten die angeklagten Personen stillschweigend den Auftrag zum Foltern und grausamer, erniedrigender und unmenschlicher Behandlung gegen Opfer bei Verletzung des internationalen Gesetzes, Verträgen und Konventionen, einschließlich der Konvention gegen Folter 1984 und den Genfer Konventionen, einschließlich der Genfer Konvention III 1949…“

    http://tv-orange.de/2012/05/george-bush-cheney-rumsfeld-blair-anklage-wegen-kriegsverbrechen/

    Haben die verurteilten „Kriegsverbrecher“ zurückgeschlagen?

    Ich kann mich nicht erinnern, dass die staatlichen Zwangs- und die Konzernmedien über das Tribunal berichtet haben.

    Abschließend in Sachen Medien eine Anmerkung:

    „Es gibt in Amerika 1500 Zeitungen, 1100 Magazine, 9000 Radiostationen und 1500 TV-Anstalten. Die sind in 6 Händen konzentriert. Davon sind 4 Rüstungsunternehmen und 2 Energieunternehmen. Jetzt wissen Sie Bescheid über die freie Presse.“ Minute 33-34:

    http://www.youtube.com/watch?v=SNdO7pUMrtA

    http://www.dirkfleck.de/

    Wieviel anders ist es in Deutschland?

    Für mich ist das keine Medienkrise mehr, sondern ein Notstand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.