aktuelle Artikel

Spendenkonto

Archive

Gerichtsverhandlung wegen geplanter Übernahme des Haller Tagblatts durch die Südwestpresse erneut verschoben

Erneut verschoben wurde der Verhandlungstermin vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf (OLG) wegen der geplanten Übernahme der Lokalzeitung Haller Tagblatt (Schwäbisch Hall) durch die Südwestpresse Ulm. Aktuell sollte morgen, Mittwoch, 10. März 2010, um 10 Uhr, im Saal A 208 des Oberlandesgerichts Düsseldorf verhandelt werden.

Von Ralf Garmatter, Hohenlohe-ungefiltert

Umfangreiche Beschwerdeerwiderung des Bundeskartellamts

Der Verhandlungstermin ist nun auf „Mittwoch, 5. Mai 2010, um 10 Uhr im Saal A 208 des Oberlandesgerichts Düsseldorf verlegt worden“, teilt Gottfried Bößen, Sachbearbeiter des Dezernats Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am Oberlandesgericht Düsseldorf am heutigen Dienstag, 9. März 2010, auf Nachfrage von Hohenlohe-ungefiltert mit. Als Grund wird vom OLG genannt, dass der Gerichtstermim „im Hinblick auf eine umfangreiche Beschwerdeerwiderung des Bundeskartellamts und deshalb zu gewährender Stellungnahmefristen verlegt worden“ sei.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Ampelkennzeichnung – Kinderärzte mobilisieren gegen Lebensmittelindustrie

Kinderärzte aus ganz Europa haben an die EU-Parlamentarier appelliert, sich für eine farbliche Kennzeichnung bei Lebensmitteln einzusetzen – gegen die Interessen der Industrie. Eine Umfrage der AOK zeigt, dass das im Sinn der Eltern ist.

Gefunden von Axel Wiczorke, Hohenlohe-ungefiltert

Es ist ein heftiger Streit, der um die Lebensmittelverpackungen der Zukunft tobt: Wie transparent werden Fett, Salz und Zucker gemacht, wie verbraucherfreundlich die Produkte künftig gekennzeichnet? Kinderärzte aus ganz Europa haben vor der Sitzung des EU-Parlaments zur Nährwertkennzeichnung an die Abgeordneten appelliert, sich nicht einseitig von den Lebensmittelkonzernen beeinflussen zu lassen.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Was bisher geschah: Fast 10.000 Steuersünder zeigen sich selbst an

Fast 10.000 Selbstanzeigen von Steuersündern gibt es schon, täglich kommen der Zeitschrift „Capital“ zufolge rund 250 dazu. Nach Schätzungen von Steuerexperten könnten sich die nun fällig werdenden Nachzahlungen auf mehrere hundert Millionen Euro belaufen.

Gefunden von Axel Wiczorke, Hohenlohe-ungefiltert

Besonders interessant ist die Verteilung: Unter den Bundesländern liegt Baden-Württemberg mit 2418 Selbstanzeigen laut „Capital“ an der Spitze, gefolgt von Nordrhein-Westfalen mit 1930, Bayern (1625), Hessen (1228) und Rheinland-Pfalz (700). Die weitere Reihenfolge laut Umfrage des Magazins: Niedersachsen (564), Berlin (359), Schleswig-Holstein (265), Hamburg (218), Saarland (76), Bremen (54), Sachsen (39), Brandenburg (33), Thüringen (19), Sachsen-Anhalt (11) und Mecklenburg-Vorpommern (8).

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Grüne Geschäfte

Wir können’s besser! Für eine Wirtschaft, die Ressourcen und Klima schont: Energy Autonomie – der Dokumentarfilm des Öko-Utopisten Carl-A. Fechner läuft am 18.3.2010 in den Kinos an. Er beschreibt die Vision, die weltweite Energieversorgung komplett auf Öko-Strom umzustellen.

Gefunden von Axel Wiczorke, Hohenlohe-ungefiltert

Durchwachsene Rezension auf der ZEIT. Vier Jahre lang hat Regisseur Flechner recherchiert, gedreht wurde am Ende etwa zwei Monate lang in elf Ländern. Herausgekommen ist eine Reise zu den Protagonisten der Öko-Szene. Manche sind altbekannt, etwa der Wirtschaftsnobelpreisträger Muhammad Yunus aus Bangladesh, der mit seinen Mikrokrediten Solaranlagen finanziert (und leider persönlich relativ kurz zu Wort kommt). Oder Menschenrechtsaktivistin Bianca Jagger, die sich im brasilianischen Urwald über ein Projekt informiert, bei dem die Anwohner Geld erhalten, wenn sie keinen Urwald abholzen.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

„Es gibt keine Branche, die so hohe Gewinne macht“

Ein Interview mit dem Medizinjournalisten Hans Weiss über die Pharmaindustrie und die Medikamentenpreise. Für Recherchen des Buches „Korrupte Medizin“ ließ er sich zum Pharmavertreter ausbilden und stellte fest, dass die Medikamentenhersteller „zwei Gesichter“ haben.

Gefunden von Axel Wiczorke, Hohenlohe-ungefiltert

Besonders lesenswert! Nach seinem Bestseller „Bittere Pillen“ (über drei Millionen verkaufte Exemplare) nun „Korrupte Medizin“ (erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 272 Seiten, 18,95 Euro).

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/thema/1142489/

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF