aktuelle Artikel

Spendenkonto

Archive

Wallfahrtsort für SS-Veteranen und Neonazis im Parkgelände von Burg Jagsthausen – Verherrlichung von SS-Divisionen

Zwei große Gedenksteine für die „17. Panzergrenadierdivision Götz von Berlichingen“ und die „Panzer-Division Wiking“ stehen etwa 100 Meter oberhalb der Burg Jagsthausen am Ortsausgang Richtung Berlichingen. Der Betrachter wird aber nicht darüber aufgeklärt, dass es sich bei diesen Divisionen um zwei SS-Einheiten handelt. Laut Wikipedia-Eintrag waren diese SS-Divisionen im Zweiten Weltkrieg aktiv an Kriegsverbrechen beteiligt.

Kommentar von Ralf Garmatter, Hohenlohe-ungefiltert

SS-Einheiten mordeten auch in Hohenlohe

In Anbetracht der Morde, die durch SS-Einheiten auch in der Region Hohenlohe verübt wurden, ist es vollkommen unangebracht, im Parkgelände der Burg Jagsthausen einen öffentlich zugänglichen Wallfahrtsort für SS-Veteranen und Neonazis zu betreiben. Vor beiden Gedenksteinen der SS-Einheiten lagen am Freitag, 8. Januar 2010, relativ frische Kränze von ehemaligen „Kameraden“.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Welche Rüstungsprojekte sich Deutschland leistet

Der A400M hebt später ab als geplant und kostet Milliarden mehr, der Schützenpanzer Puma soll kommen, ist aber noch nicht abgenommen. Auch andere milliardenschwere Projekte der Bundeswehr verzögern sich. Die Financial Times Deutschland zeigt die wichtigsten – und deren Probleme.

Gefunden von Axel Wiczorke, Hohenlohe-ungefiltert

Airbus A400M: Die als Erstkunden auftretenden sieben europäischen Länder hatten mit Airbus für den Lieferumfang von 180 Maschinen einen Festpreis von 20 Mrd. Euro vereinbart. Doch die Kosten des Flugzeuges sind nach neuen Schätzungen auf über 30 Mrd. Euro gestiegen. Airbus fordert daher weitere Milliarden von den Bestellländern. Bis Ende Januar wollen die beteiligten Länder darüber entscheiden.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Die Einflüsterer – Lobbying in der Bildungspolitik

In der Bildungspolitik vollzieht sich kontinuierlich ein Paradigmenwechsel: Gesellschaftliche AkteurInnen unterschiedlichster politischer Couleur wenden sich von der Vorstellung kostenlos verfügbarer Bildung ab und fordern die Einführung eines Bildungssystems mit privater Finanzierungsbeteiligung. Bemerkenswert ist die damit verbundene Überzeugung, dass mit einer privatwirtschaftlichen Beteiligung an der Leistungserbringung im Bildungssystem die Aufhebung sozialer Ungleichheit einhergehe. Mit dieser Verschiebung bildungspolitischer Argumentationsmuster setzt sich Oliver Schöller kritisch auseinander.

Gefunden von Axel Wiczorke, Hohenlohe-ungefiltert

Ein lesenswerter Hintergrundtext zu den Themen Bildungsstreik und Bildungsreform.

http://www.studis-online.de/HoPo/Bildungsstreik/einfluesterer.php?seite=1

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Liechtenstein? – War da was?

Margrit Lichtinghagen, einst Deutschlands bekannteste Staatsanwältin, glaubt nicht, dass die deutsche Justiz der Wirtschaftskriminalität gewachsen ist – „weder personell, noch materiell, noch strukturell“. In einem Interview in der neuen, am Donnerstag erscheinenden Ausgabe des stern sagte sie: „Den einen oder anderen werden wir überführen, die große Mehrheit nicht“. Auch die juristische Aufarbeitung der Finanzkrise werde scheitern.

Gefunden von Axel Wiczorke, Hohenlohe-ungefiltert

Die 55-jährige Juristin regte im Gespräch mit dem stern an, die Staatsanwaltschaften umzustrukturieren und politisch unabhängig zu machen: „Wir sind das einzige Land in Europa, in dem Staatsanwälte weisungsgebunden sind.“

(Anmerkung A.W.: Das muss man sich immer wieder mal klar machen!)

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

„Move your money“: Kampagne ruft zum Boykott großer US-Banken auf

Eine von Journalisten gestartete Kampagne ruft die Amerikaner auf, ihr Geld von Investmentbanken abzuziehen. Ziel ist es, die Banker zu bestrafen und die nächste Krise zu verhindern. Das Video “Move your money” ist ein You-Tube-Hit.

Gefunden von Axel Wiczorke, Hohenlohe-ungefiltert

Move your money“ heißt die Idee, mit der die Journalisten Arianna Huffington, Nick Penniman und Alexis McGill sowie der Filmemacher Eugene Jarecki den Wall-Street-Banken einen Denkzettel verpassen wollen. Eugene Jarecki bastelte dazu die US-Schnulze „Ist das Leben nicht schön?“ mit James Stewart in der Hauptrolle um. Die Handlung – der großherzige, idealistische Bausparkassenleiter George Bailey (Stewart) bietet dem raffgierigen und gnadenlosen Großkapitalisten Mr. Potter Paroli, natürlich mit Happy-End – soll jetzt dazu dienen, die Kampagne so anschaulich zu kommunizieren, dass am Ende möglichst viele Amerikaner ihr Geld von den großen, mit Staatsgeldern geretteten Investmentbanken abziehen und es kleineren, vernünftig wirtschaftenden Häusern zur Verfügung zu stellen.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF