„Niederschläge fließen zu schnell ab: Agrarlandschaft muss Wasser besser zurückhalten“ – Umweltzentrum Schwäbisch Hall weist auf mögliche Ursachen der Sturzfluten hin

Das kreisweite Umweltzentrum Schwäbisch Hall sieht einen Zusammenhang zwischen der Heftigkeit der Sturzfluten des vergangenen Wochenendes und der veränderten Beschaffenheit der Agrarlandschaft im Einzugsgebiet unserer Flüsse. Man mache es dem Regenwasser viel zu leicht, aus der Landschaft abzufließen. Mit entsprechenden Gegenmaßnahmen ließen sich die Hochwasserspitzen reduzieren und die Schäden vermindern.

Von Martin Zorzi, Umweltzentrum Schwäbisch Hall

Problem: Bolzengerade Profilgräben oder Rohrleitungen

Auch beim Umweltzentrum herrschen Traurigkeit und Entsetzen über die Geschehnisse und Mitgefühl mit den Betroffenen. Dennoch sehe man sich in der Pflicht, auf mögliche Ursachen hinzuweisen. So seien Flurbereinigung und Gewässerausbau im letzten Jahrhundert viel zu lange nach dem Motto erfolgt: Möglichst schnell weg mit den Niederschlägen. Bäche seien begradigt und Feuchtgebiete und Feuchtwiesen als natürliche Speicher entwässert worden. Vor allem habe man aber nahezu jede Geländemulde mit „bolzengeraden“ Profilgräben oder Rohrleitungen versehen, welche das Oberflächenwasser in Windeseile zu den Bächen führen. Außerdem sei die Ackernutzung ausgedehnt und die Schläge größer geworden, gleichzeitig wurden wichtige Landschaftselemente beseitigt. Dort abfließender Regen, der früher an Rainen, Grünwegen und Hecken „ausgebremst“ wurde, kommt auf den großen Feldern nach Beobachtungen der Naturschützer heute „richtig in Fahrt“ und reißt zu allem Übel noch große Mengen an Bodenkrume mit sich – zu erkennen an den dann braun getrübten Bächen. Erreichen solche „Abflusswellen“ aufgrund eines Starkregens unsere Klingen am Rande von Kocher, Bühler und Jagst, entwickeln sie dort eine kaum zu bändigende Kraft – Sturzfluten seien dann die logische Folge. Verstopfen diese wie in Braunsbach zu allem Übel noch eine Rohrleitung, sei die Katastrophe für den Ort kaum zu verhindern.

Gräben und Bäche ökologisch umgestalten

Abhilfe sieht das Umweltzentrum vor allem in einer ökologischen Umgestaltung der Gräben und Bäche sowie der Ausweisung von Gewässerschutzstreifen beziehungsweise einem Grünlandpuffer. Große Ackerblöcke in Hanglage müssten wieder vermehrt mit Rainen, Grünwegen und/oder Gehölzstreifen durchzogen werden, um den Abfluss der Niederschläge zu bremsen. Dies verringere gleichzeitig die Erosion wertvollen Ackerbodens, ebenso werde einer zu starken Austrocknung entgegen gewirkt, wie es Hohenlohe mit der Dürre im letzten Jahr als anderes Extrem erleiden musste.

Nachhaltige Landnutzung statt kurzfristige Ertragsmaximierung

Die Naturschutzverbände setzen nun auf Einsicht seitens der Landwirtschaft, die Gewichtung in der Wirtschaftsweise wieder zu ihrem eigenen Nutzen mehr in Richtung einer nachhaltigen Landnutzung anstatt auf kurzfristige Ertragsmaximierung zu legen.

   Sende Artikel als PDF   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.