„Ein guter Brauch: Dort wo ich wohn‘, da kauf‘ ich auch!“ – Extrablatt (Ausgabe 1) zur Bürgermeisterwahl 2016 in Kirchberg an der Jagst

Drei Ausgaben der Informationsbroschüre „Extrablatt“ zur Bürgermeisterwahl in Kirchberg/Jagst am Sonntag, 12. Juni 2016, gibt Bürgermeisterkandidat Ralf Garmatter heraus. Hohenlohe-ungefiltert veröffentlicht in diesem Artikel die Informationen der ersten Ausgabe in voller Länge. Zwei weitere Ausgaben werden in gesonderten Artikeln veröffentlicht.

Von Ralf Garmatter, Bürgermeisterkandidat in Kirchberg/Jagst

Ein guter Brauch: Dort wo ich wohn‘, da kauf‘ ich auch!

Kirchberg/Jagst ist ein lebenswerter und liebenswerter Ort. In Hornberg bin ich aufgewachsen, heute wohne ich mit meiner Frau und unseren beiden Kindern in Kirchberg. Am Sandbuck haben wir ein Haus gebaut. Mein Herz hängt an meiner Heimatstadt und ihren Bewohnerinnen und Bewohnern. Meine beruflich erworbenen Kenntnisse und Erfahrungen kann ich gewinnbringend für Kirchberg und seine Bürgerinnen und Bürger einsetzen.

Was mir Sorgen bereitet:

In den vergangenen Jahren haben zahlreiche Geschäfte geschlossen. Die Innenstadt droht zu veröden. Das muss gestoppt werden. Es darf nicht sein, dass eine Stadt, die mit dem Slogan „Kunst und Natur“ wirbt, nicht einmal mehr eine Buchhandlung hat. Daran lässt sich die Misere exemplarisch darstellen. Wenn ein alteingesessenes Geschäft zuzumachen droht, müssen beim Bürgermeister die Alarmglocken schrillen. Er muss aktiv werden, um entweder eine Schließung zu verhindern oder als oberster Wirtschaftsförderer der Stadt, alle Hebel in Bewegung setzen, um geeignete Nachfolger oder Pächter zu finden.

Mit den Bürgern ständig im Gespräch sein

Die mangelhafte Kommunikation des Bürgermeisters mit der Bürgerschaft, den Geschäftsleuten und einem Teil der Gremienvertreter ist seit einigen Jahren das Hauptproblem in der Kirchberger Kommunalpolitik. Ein Bürgermeister muss mit den Bürgerinnen und Bürgern ständig im Gespräch sein und nicht nur während des Wahlkampfs so tun, als ob ihn die Probleme der Menschen interessieren.

Eines kann ich Ihnen versichern: Ich werde die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger ernst nehmen. Ich werde immer versuchen, gemeinsam mit den Betroffenen, schnelle und gute Lösungen zu finden. Dies soll auch die Maxime der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rathaus sein. Dazu muss das Betriebsklima stimmen. Nur dann können sie ihre ganze Kraft in den Dienst der Bürgerinnen und Bürger stellen. Der Bürgermeister muss die Dinge gut vorbereiten, klare und verständliche Anweisungen geben und sich in schwierigen Angelegenheiten vor seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellen. Dafür ist eine starke Persönlichkeit nötig.

Wählen Sie am 12. Juni 2016 Ralf Garmatter zu Ihrem Bürgermeister von Kirchberg/Jagst!

Ein schöner Brauch: Dort wo ich wohn‘, da kauf‘ ich auch

Wer das Motto „Ein schöner Brauch: Dort wo ich wohn‘, da kauf‘ ich auch“ umsetzt, hilft allen Ladeninhabern und Pächtern in Kirchberg und den Teilorten. Es sorgt dafür, dass nicht noch mehr Geschäfte für immer schließen. Die Stadt und die Teilorte dürfen nicht veröden. Kirchberg darf nicht nur zur Wohn- und Schlafstadt werden. Weitere Geschäfts- und Ladenschließungen aus Altersgründen drohen in den nächsten Jahren. Da muss aktiv gegengesteuert werden. Möglich ist dies zum Beispiel bei der Suche nach Geschäftsnachfolgern oder durch die Schaffung von guten Rahmenbedingungen für die Firmen. Keinesfalls darf ein Stadtoberhaupt bei städtischen Immobilien die Arbeit der Pächterinnen und Pächter unnötig erschweren. Durch aktive Wirtschaftsförderung muss der Bürgermeister seinen Beitrag leisten.

Ein Bürgermeister muss:

Bürgeranliegen ernst nehmen. Zuhören können, sich für die Belange der Einwohner einsetzen. Für die beste Lösung kämpfen. Fehler einräumen und aus begangenen Fehlern lernen.

Was mir außerdem wichtig ist:

– Gute Zusammenarbeit mit allen Bürgerinnen und Bürgern in Kirchberg und in den Teilorten. Die Menschen müssen sich auf das Wort des Bürgermeisters verlassen können.

– Gute Bedingungen an den Kirchberger Schulen und Kindergärten, Förderung der Ganztagesbetreuung

– Faire Zusammenarbeit und intensive Kommunikation mit allen Fraktionen im Kirchberger Gemeinderat

– Frühzeitige und intensive Bürgerbeteiligung bei allen Projekten

– Jährlich mindestens eine Bürgerversammlung in Gaggstatt, Hornberg, Lendsiedel und Kirchberg.

– Stärkung der Arbeit in den Ortschaftsräten in Gaggstatt, Hornberg und Lendsiedel

– Klares Bekenntnis zu starken und aktiven Teilorten. Unterstützung der Teilorte bei ihren Aktivitäten

– Unterstützung der Ehrenamtlichen und der Hauptamtlichen in den Vereinen, den Dorfgemeinschaften, den Schulen und Kindergärten.

– Unterstützung der Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen bei der Arbeit mit Flüchtlingen.

–Erhalt und Förderung der kulturellen und sozialen Einrichtungen und Aktivitäten

Persönliche Daten:

Ralf Garmatter

Geboren 1964 in Schwäbisch Hall

Aufgewachsen in Kirchberg/Jagst-Hornberg

Familienstand: verheiratet, zwei Kinder (2 und 10 Jahre alt)

Wohnort: 74592 Kirchberg/Jagst

Schulzeit:

Grundschule Kirchberg/Jagst

Gymnasium Schloss-Schule Kirchberg/Jagst

Wehrdienst:

Grundwehrdienst in Ingolstadt und Ellwangen

Studium:

Sozialpädagogisches Vorpraktikum im DRK-Kurheim für Mütter mit behinderten und nicht-behinderten Kindern in Kirchberg/Jagst

Grundstudium Sozialpädagogik an der Fachhochschule in Frankfurt/Main

Hauptstudium Sozialpädagogik an der Fachhochschule in Esslingen/Neckar, Abschluss als Diplom-Sozialpädagoge (FH) mit Staatlicher Anerkennung

Berufliche Tätigkeiten:

Sozialpädagoge im Kinder- und Jugendheim St. Raphael in Unterdeufstetten

Verantwortlicher Redakteur der Wochenzeitung Crailsheim, einem wöchentlich erscheinenden Anzeigenblatt

Ausbildung zum Tageszeitungsredakteur (Volontariat) bei der Murrhardter Zeitung

Arbeit als Tageszeitungsredakteur

Seit 1999 bis heute: Selbstständige Tätigkeit als „Freier Journalist“

Seit 2009: Verantwortlicher Redakteur und Herausgeber der Internetzeitung Hohenlohe-ungefiltert

Seit 2007 bis heute: Arbeit als Sozialpädagoge im Kinder- und Jugendheim St. Josefspflege in Mulfingen

Ehrenamt:

Studentisches Mitglied des Senats der Fachhochschule Esslingen und anderer studentischer Gremien

1994 bis 1999: Mitglied des Gemeinderats der Stadt Kirchberg/Jagst

1994 bis 2014: Mitglied des Ortschaftsrats Hornberg

2010 bis 2012: Elternvertreter im Kindergarten Lendsiedel

2012 bis 2014: Elternvertreter in der August-Ludwig-Schlözer-Schule Kirchberg

Lizenzierter Fußball-Trainer, drei Jahre Aktiventrainer und vier Jahre lang Jugendtrainer der TSG Kirchberg

Hobbies:

Reisen, Lesen, Sport, Natur, Deutsch lernen mit Flüchtlingen in Kirchberg, lokale und regionale Zeitgeschichte

   Sende Artikel als PDF   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.