„Bei Whitesell Schrozberg können schon bald die Lichter ausgehen“ – Demonstration der IG Metall für den Erhalt der Arbeitsplätze

Dem neuen amerikanische Eigentümer des traditionsreichen Werkes in Schrozberg (ehemals Ruia bzw. Textron bzw. Sükosim), Neil Whitesell, ist es in nur fünf Monaten gelungen, die entscheidenden Kunden zu verprellen und damit die Arbeitsplätze zu gefährden.

Von der IG Metall Schwäbisch Hall

Ohne Kunden keine Aufträge

Sollte es keine weiteren Aufträge geben, gehen in nur wenigen Monaten im Werk die Lichter aus, denn ohne Kunden keine Aufträge und damit keine Arbeit und somit eine unsichere Zukunft.

Die Beschäftigten der Whitesell Germany an allen Standorten – insgesamt über 1.300 Menschen – die Betriebsräte und ihre Gewerkschaft IG Metall werden mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln versuchen, den Eigentümer Neil Whitesell zur Umkehr beziehungsweise Aufgabe zu bewegen. Unsere Forderung lautet: „Herr Whitesell, verändern Sie Ihr Geschäftsgebaren gegenüber den Kunden, Geschäftspartnern und den Belegschaften, denn sonst haben Sie in Deutschland und Europa keine Chance!“

Aufruf der IG Metall Schwäbisch Hall:

Aufgrund der aktuellen Situation bei der Firma Whitesell in Schrozberg hat die IG Metall Schwäbisch Hall hat für kommenden Mittwoch, 11. Juni 2014, eine Demonstration in Schrozberg organisiert. Auftakt ist um 14 Uhr bei der Firma Whitesell, anschließend gibt es einen Demozug zum Marktplatz. Dort sprechen ab 15 Uhr der Betriebsratsvorsitzende Andreas Drzajic, Heidi Scharf von der IG Metall sowie Bürgermeister Klemens Izsak.

Zur Situation bei Whitesell schreibt die IG Metall in der Ankündigung der Veranstaltung:

Erhalt der Arbeitsplätze in Schrozberg!

282 Arbeitsplätze bei Whitesell stehen auf der Kippe. Unsichere Zukunft für viele.

Aktuelle Situation:

Dem neuen amerikanische Eigentümer des traditionsreichen Werkes in Schrozberg, Neil Whitesell, ist es in nur 5 Monaten gelungen, die entscheidenden Kunden zu verprellen und damit die Arbeitsplätze zu gefährden. Sollte es keine weiteren Aufträge geben, gehen in nur wenigen Monaten im Werk die Lichter aus, denn ohne Kunden keine Aufträge und damit keine Arbeit und somit eine unsichere Zukunft.

Ausblick:

Die Beschäftigten der Whitesell Germany an allen Standorten – insgesamt über 1.300 Menschen – die Betriebsräte und ihre Gewerkschaft IG Metall werden mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln versuchen, den Eigentümer Neil Whitesell zur Umkehr beziehungsweise Aufgabe zu bewegen. Noch besteht eine Chance, zu retten, was zu retten ist! Unsere Forderung lautet: „Herr Whitesell, verändern Sie Ihr Geschäftsgebaren gegenüber den Kunden, Geschäftspartnern und den Belegschaften, denn sonst haben Sie in Deutschland und Europa keine Chance!

Die Teilnahme an Protestversammlungen ist über das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung und durch das so genannte Koalitionsrecht abgedeckt.

Weitere Informationen und Kontakt:

http://www.schwaebisch-hall.igm.de/

   Sende Artikel als PDF   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.