„Gute Arbeitsplätze und soziale Gerechtigkeit“ – Kostenlose Busfahrt zur landesweiten Aktion des DGB in Stuttgart

Unter dem Motto „Nicht auf unserem Rücken“ ruft der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) zu einer landesweiten Protestaktion am Samstag, 20. März 2010, in Stuttgart auf.

Pressemitteilung der IG Metall Schwäbisch Hall

Sechs Haltestellen in Hohenlohe

Die IG Metall bietet kostenlose Busfahrten zu der Aktion an. Abfahrtsorte: Schrozberg, Crailsheim, Schwäbisch Hall, Gaildorf, Künzelsau und Öhringen. Die Abfahrtszeiten sind unter www.schwaebisch-hall.igm.de zu finden oder können telefonisch unter der Nummer 0791/950 280 bei der IG Metall Schwäbisch Hall nachgefragt werden.

   Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Gedanken zu „„Gute Arbeitsplätze und soziale Gerechtigkeit“ – Kostenlose Busfahrt zur landesweiten Aktion des DGB in Stuttgart

  1. Nun, da hoffe ich doch, dass sich viele Zeitarbeitsgebeutelte an der Aktion beteiligen!

  2. Ja man sollte wirklich an sollchen Aktionen mitmachen, denn wer kennt schon seine eigene Zukunft in Sachen Arbeitsplatz und die Luft wird überall dünner!!!! Ich würde mir wünschen, dass wir ein Volk werden, dass mehr auf die Strasse geht und Gesicht zeigt!!!!!!!!!!!

  3. mei, Smuli, recht hast schon, aber der Trend geht wohl eher in die andere Richtung: „Mit der Frage nach Ursachen und Folgen von Massenarbeitslosigkeit eng ver-bundene Themen sind „Abbau des Sozialstaates” und „Radikalisierung”; letztere vollzieht sich vor allem im rechten politischen Spektrum, aber auch – dieser Zu-sammenhang wird seltener hergestellt – bei führenden konservativen und libera-len Marktradikalen in Wirtschaft und Politik. Weitere Schlagworte, die hier eine Rolle spielen, sind: Die mit der Tendenz zur „Ego-Gesellschaft”2 verbundene Entsolidarisierung;, die immer noch von offizieller Seite tabuierte „Armut in Deutschland” zit. a. http://www.erich-fromm.de/data/pdf/Johach,%20H.,%201995a.pdf (Seite 2)

    Bin leider zu weit weg, sonst käm ich mit.

    Berichtet mal, wie’s war. Gruß vom Strohmi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.