Was ist schlimmer als die Vogelgrippe ? – Das Hartz 4- und Leiharbeits-Virus: Aktion in Schwäbisch Hall

Warnhinweis !

Informationen zum „Seuchenschutztag – Leiharbeit und Billiglohn“

Flugblatt von Siegfried Hubele, Schwäbisch Hall

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger

Was ist schlimmer als die Vogelgrippe ?

Das Hartz 4- und Leiharbeits-Virus !!

Überträger:

Das Leiharbeits-Virus wurde von der Schröder-Regierung (SPD/GRÜNE) eingeschleppt und von CDU und FDP weiterverbreitet.

Mittlerweile gilt die „Agentur für Arbeit“ als Hauptüberträger des „Leiharbeits-Virus“. Profitsüchtige Unternehmen verfallen dem Virus und seinem gefährlichen Fieber.

  • Das Leiharbeits-Virus richtet enormen volkswirtschaftlichen Schaden an, insbesondere wenn es sich bei Betroffenen zum Hartz 4-Syndrom auswächst und durch staatliche Grundsicherungs-Leistungen ergänzt werden muss!

  • Das „Leiharbeits- Virus“ ist erkennbar an gesundheitsschädlichen Billig-Löhnen, ausgelöst durch besonders aggressive Stammzellen, im Volksmund oft auch als „Leih – oder Zeitarbeitsfirmen“ bezeichnet. Allein im Jahre 2007 schmarotzten diese 18 Mrd. Euro Umsatz durch Billiglöhne.

Früherkennung:

Das „Leiharbeits-Virus“ bedroht nicht nur Ihre Gesundheit, sondern auch die tausender unbefristeter Tariflohn-Beschäftigter. Das „Leiharbeits-Virus taucht in der Regel dort verstärkt auf, wo unhygienische Profitgier herrscht. Es vernichtet unbarmherzig Stammarbeitsplätze und tötet das Gerechtigkeitsgefühl ab, dass für gleiche Arbeit auch der gleiche Lohn bezahlt werden muss!

Gegenanzeige:

Lesen Sie den umseitigen Warnhinweis. Setzen sie sich mit der für Sie zuständigen Gewerkschaft in Verbindung.

Fordern Sie von den „Überträgern“ der SPD, den Grünen, CDU und FDP, dass die von ihnen eingeschleppte Epidemie der Leiharbeit und Billiglöhne umgehend zurückgenommen wird.

Wählen Sie nur Parteien die sich für einen wirksamen Seuchenschutz und gegen Leiharbeit und Billiglöhne aussprechen.

Ihr AVT (Anti-Viren-Trupp)

Der Anti-Viren-Trupp klärt in der Schwäbisch Haller Fußgängerzone über die Seuche Leiharbeit auf.

Der Anti-Viren-Trupp klärt in der Schwäbisch Haller Fußgängerzone über die Seuche Leiharbeit auf.

Schluss mit Billigjobs – Verbot von Leiharbeit

In den vergangenen Monaten ist die Arbeitslosigkeit um rund 800 000 gesunken. Offiziell.

Weil Hunderttausende aus der Statistik herausgerechnet wurden. Und weil etwa 50 Prozent der neuen Stellen in Zeit- und Leiharbeit geschaffen wurden.

Hartz IV hat den Druck erhöht, jede Arbeit anzunehmen. Egal zu welchem Lohn, egal zu welchen Bedingungen. Von Rücksicht auf Familien, Freundeskreis, Hobbys keine Spur. Als LeiharbeiterIn muss man besonders flexibel sein. Und das für einen Lohn, der teilweise 30 Prozent oder gar 50 Prozent unter dem Verdienst der Stammbelegschaften liegt. Kein Wunder, dass jede/r 8. LeiharbeiterIn so wenig verdient, dass er/sie auf ergänzende Hartz IV-Leistungen angewiesen ist!

Leiharbeit als Erpressungsdruck

Angeblich sollen LeiharbeiterInnen die üblen Arbeitsbedingungen in Kauf nehmen, um später in einem Betrieb übernommen zu werden. Doch damit ist es nicht weit her – oft passiert genau das Gegenteil. Stammbelegschaften werden unter Druck gesetzt – wer zu keinen Zugeständnissen bei Lohn und Arbeitszeit bereit ist, soll wissen, dass bald ein/e LeiharbeiterIn an seine Stelle treten kann!

Beispiele aus Schwäbisch Hall :

In Betrieben der Metallindustrie in den Landkreisen Schwäbisch Hall und Hohenlohe hat der Anteil von viel schlechter bezahlten LeiharbeiterInnen enorm zugenommen.

Bei der Firma Recaro werden bereits 139 (von insgesamt 610) Arbeitsplätzen durch LeiharbeiterInnen besetzt. Es wurden sogar zuvor entlassene Beschäftigte als schlechter bezahlte Leiharbeitskräfte wieder eingestellt!

Nicht einmal die Kirchen schrecken davor zurück, wie zum Beispiel das Evangelische Diakoniewerk Schwäbisch Hall. Beim zweitgrößten Arbeitgeber in Schwäbisch Hall (2.250 Beschäftigte) werden über eine Zeitarbeitsfirma (Diakonie Service GmbH ) alle Neueingestellten außerhalb des pflegerischen Personals zum Tarifvertrag der Zeitarbeit beschäftigt (zur Zeit zirka 100). Dieser musste materiell noch aufgebessert werden, um qualifiziertes Personal zu bekommen.

Auch die Agenturen für Arbeit – wie in Schwäbisch Hall – spielen dabei eine Rolle. Sie vermitteln häufig nur noch an Leiharbeitsfirmen! Wer sich dagegen sperrt, erhält bis zu zwölf Wochen kein Arbeitslosengeld!

Vogelfrei“ durch Leiharbeit

Durch den Wegfall von Beschränkungen bei der so genannten „Arbeitnehmerüberlassung“, die die Rot-Grüne Regierung 2004 mit Zustimmung von CDU und FDP durchgesetzt hat, ist Leiharbeit als moderner Menschenhandel lukrativ geworden.

– Einstellen und Rauswerfen von Leiharbeitskräften speziell für den Bedarf einer Firma. Das war vor 2004 verboten!

– Wegfall der zeitliche Begrenzung von Leiharbeit, so dass die schlecht bezahlten Leiharbeiterjobs nun auch durch Befristungen zusätzlich unsicherer werden.

Die wenigen Schutzrechte von LeiharbeiterInnen sind damit fast völlig beseitigt!

2006 haben die Leiharbeitsfirmen 13.6 Milliarden Euro Umsatz an LeiharbeiterInnen „schmarotzt“

Die Propagandareden von Leiharbeitsfirmen, Bundesregierung und Agentur für Arbeit, Leiharbeit schaffe dauerhaft Arbeitsplätze und erhöhe die Chance auf eine feste Beschäftigung im so genannten Ersten Arbeitsmarkt, sind leere Luftblasen.

60 Prozent der Arbeitsverhältnisse bei Leiharbeitsfirmen dauern weniger als 3 Monate.

Die Haller Agentur für Arbeit ist noch nicht einmal in der Lage Vermittlungszahlen von Leiharbeitern in den so genannten Ersten Arbeitsmarkt zu nennen.

Lohndumping – Arbeit billig wie Dreck

Die Kombination von Hartz-Gesetzen und die Veränderungen bei der so genannten „Arbeitnehmerüberlassung“ haben sich einseitig zu Ungunsten von Arbeitssuchenden und LeiharbeiterInnen ausgewirkt. Wie Giftpilze schießen Leiharbeitsfirmen aus dem Boden – allein im Arbeitsamtsbezirk Hall sind es mittlerweile ….

Firmen schrecken nicht mehr davor zurück, selbst Leiharbeitsfirmen zu betreiben, um sich aus diesen wiederum zu „Billigtarifen“ selbst Arbeitskräfte zu vermieten.

Eine demokratische Gesellschaft wie die Bundesrepublik darf sich im Kampf gegen Arbeitslosigkeit keine Anleihen bei den Nazis holen. Diese haben erstmals 1938/39 per Gesetz das Verleihen von Arbeitern durchgesetzt.

Wir fordern


faire Bedingungen für

Leiharbeiterinnen und

Leiharbeiter

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit

Vom ersten Tag der Beschäftigung an die gleichen Entgeltbedingungen wie die Stammbelegschaft – mindestens!

Keine befristete Beschäftigung

Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter dürfen von den Leiharbeitsfirmen nicht befristet eingestellt werden.

Begrenzung von Dauer und prozentualem Anteil

Um den Abbau der Stammbelegschaft zu verhindern, fordern wir höchstens drei Monate Einsatz in einer Firma und Festlegung einer Höchstgrenze für die Anzahl von LeiharbeiterInnen in einer Firma.

Flexibilitätszulage

Die außergewöhnliche Flexibilität und Einsatzbereitschaft und damit verbundene Belastungen von Leiharbeiterinnen und Leiharbeitern muss besonders abgegolten werden – z.B. wie in Frankreich mit einer „Prekaritätsprämie (10 Prozent des Lohns)

Die Gefahr von Leiharbeit:

Heute er! Morgen du?

   Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Gedanken zu „Was ist schlimmer als die Vogelgrippe ? – Das Hartz 4- und Leiharbeits-Virus: Aktion in Schwäbisch Hall

  1. Leiharbeitsfirmen verbieten!!! Man wir Psychisch zur zwangsareit für billig Löhne gezwungen und wird Erpresst!
    Diese Firmen halten sich nicht an das ARBEITNEHMER-ÜBERLASSUNGSGESETZ!!!
    Wer kann heute noch mit 7,30-€ Std./Lohn Leben???
    Ein mindestlohn muß Gesetz sein von ca.9,-€ für Hilfsarbeiter.
    Mit der CDU/FDP wird diesses nicht möglich sein!

  2. Es sind noch viel mehr Schäden durch diesen Virus zu erwarten, die sich teilweise erst nach Jahren bemerkbar machen: Die Renten der heutigen Billiglöhner werden niemals zum Leben reichen.
    Wer heute wegen Minilohn schon am Existenzminimum lebt, der wird dies wohl bis zu seinem Lebensende nicht mehr ändern können.

  3. Super dass sich Leute hier im Kreis SHA GEGEN Leiharbeit STARK machen!!!Spitzen Sache,so wichtig wie das tägliche Brot!!!!!!BITTE WEITER SO!!!!!NUR FÜR WAS WIR KÄMPFEN BEKOMMEN WIR!!!! Kann man eine Demo auf die Beine Stellen???AKTIONSTAGE oder ähnl.????? ES SOLLTE AUF DER STRASSE ETWAS PASSIREN!!!! JA DER VIRUS IST TÖDLICH!!!!!DIESE ZUKUNFT IST TIEFSCHWARZ!!!! EINE ARBEITSSUCHE ÜBER DIE LEIHARBEIT FÜHRT NIE AN EIN ZIEL, HÖCHSTENS IN EINEN ABGRUND –> heute arm am Lebensabend verarmt!!!

    Gute Frage warum das Arbeitsamt noch Personal beschäftigt, haben wir doch stattdessen die Leihbuden an jeder Ecke, müsste man doch im A.-Amt mindestens wenn nicht mehr ,50% der Mitarbeiter kündigen, die der Steuerzahler ev. noch vom Niedriglohn aushält. Also kurz gesagt wo doch die Leihbuden jetzt den Job der Arbeitsvermittler machen, sind doch die Arbeitsvermittler im Amt so überflüssig wie eine Stammbelegschaft wenns doch auch bilige Leiharbeiter gibt!! Vorteile Leiharbeit „keine“, ist wie bei schlimmer Krankheit erst gut, wenn Sie „besiegt“ ist!!! Und willst Du nicht, dass Sie dich oder geliebte Menschen jemals erwischt, dann bekämpfe Sie erfolgreich bevor es soweit ist.
    Denn zu spassen ist das nicht mehr, ohne halt und ohne Zukunft kann der Leiharbeiter schufften und das für Billiglohn damit andere auf Lederseseln reich werden, und legal soll das auch noch sein….dank einer Politik gemacht von Reichen für Reiche oder so ähnl.!!!Da ist es doch im Dschungel gerechter… der die Banane pflügt der darf Sie essen, bei uns in Deutschland vielleicht noch die Schale denn die Banane landet auf dem Ledersesel.Spass bei Seite…denn die, welche ohne Zukunft als Leiharbeiter für Niedriglohn arbeiten müssen haben keinen Spass mehr…..und das ist ebenfalls traurig!!!!!!!!!!Fassen wir zusammen

    — Leiharbeit fördert Niedriglohn!!!—>mit Spätfolge
    Armutsrente denn Niedriger Lohn heißt niedriger
    Rentenbeitrag bedeutet niedrige Rente
    — Leiharbeit lügt Festanstellung vor, nennt
    man Anreiz ist aber Lüge, denn fest
    eingestellt wird kaum jemannd
    versprochen wird es fast jedem
    — Leiharbeit bietet keinen sozialen halt –> ist
    wie in der Schiesbude irgendwann fliegst halt raus,
    kann sich so je nach Lebenserwartung zwischen 1- 1000000mal wiederholen, nennt man Schicksal!!! Auf dauer machts krank, gut für die Gesundheitspolitik und Rentenkassen –> Lebenserwartung sinkt (gewaltig)!!!!

    — Leiharbeit ist Druckmittel für Stammbelegschaft,
    Leistung,Leistung,Leistung sonst …..wer weiss was passiert, „auch gut für die Rentkassen mehr Herzinfarkte“

    — Leiharbeit fördert 2-Klassengesellschaft, der B-Mensch
    heisst auch Leiharbeiter…..“ev. wird nie die dritten tragen, denn er kann Sie nicht bezahlen!!!!!! “

    — Leiharbeit vernichtet Festanstellungen, denn kein Betrieb hat es mehr nötig Mitarbeiter an sich zu binden,
    denn oh Schreck Sie könnten mal krank oder ganz zufällig mal älter als 40 werden!!!!

    — Leiharbeit führt zu Mobbing und schlechtem Betriebsklima,
    denn jeder bangt heute um seinen Job um nicht in die Leiharbeit abzurutschen….und so müssen sich die Mitarbeiter wie Krieger verteidigen…Miteinander war gestern ….Gegeneinander ist heute!!!!!!!!

    DIESE LISTE KÖNNTE WEITER GEFÜHRT WERDEN….SCHRECKLICH ODER….DAHER MUSS JEDER ETWAS DAGEGEN TUN…DENN HIER ZÄHLT GEMEINSAMKEIT, IM KAMPF GEGEN DEN GEMEINSAMEN ABSTIEG!!!!!
    BITTE AKTIV WERDEN!!!!!!

  4. wenn immer mehr Menschen in der Leiharbeit beschäftigt werden zu sehr niedrigen Löhnen
    wird auch immer weniger Geld in die Sozialkassen fließen. Anscheinend hat man das in der Politik noch nicht gemerkt oder man will es nicht merken. Wo werden z.B. all die Quelle-Mitarbeiter landen? Toller neuer Job – oder Leiharbeit oder Hartz 4? Es werden immer mehr, denen es so geht. Dann sollen aber junge Leute, die keine Perspektiven haben, Familien gründen, Kinder bekommen. Es passt hinten und vorne nicht. Wann werden die Menschen in unserem Land endlich wach????????????

  5. Ja, Sie treffen es auf den Punkt (der Besucher)!Leiharbeit gab es früher nicht und würde auch heute keiner brauchen!!!!
    Diese Leihfirmen klauen Ihren Arbeitern/Angestellten oder sollen Wir Sie Sklaven nennen, 30-40% Ihres Lohnes/Gehalt und stecken es in Ihre eigene Tasche.Das nennt man eigentlich Diebstahl????? Ja, wie sollen da junge Menschen noch eine Zukunft haben….????Es macht die Menschen auch kaputt wenn Sie so haltlos ohne Arbeitnehmerrechte durch die harte Arbeitswelt getrieben werden, heute da morgen da und übermorgen Hartz4!!!!!!Nein, keine Mensch ist auf die Dauer für so etwas gebaut, ein Arbeitsplatz muss auch halt geben denn jeder Mensch braucht Boden unter den Füssen!!!!!
    Und verrückt erscheint mir auch die Aussage „wir brauchen Facharbeiter aus der ganzen Welt“,haben wir doch schon für unsere Leiharbeiter keine festen Arbeitsplätze!!!!!!Für was zum Teufel brauchen wir denn dann noch die Facharbeiter aus der ganzen Welt!!!??? Für mich gibt es da nur eine Antwort…ein noch höheres Überangebot an Facharbeitskräften drückt weiter unsere Löhne —-> nach unten!!!Herzlich Willkommen am Abgrund!!!!!!!!!!!!!!????????????

  6. wer von Ihnen ist arbeitgeber?

    wer von Ihnen weiss was es bedeutet ein unternehmen mit hohen fixkosten und teilweise unberechenbaren risiken des wettbewerbs zu leiten, Flexibilität in eine Produktion zu bekommen?

    ich schlage vor, dass die Kommentatoren jeden, für den Sie mehr bereit sind als 7,35 EUR Std. zu zahlen selbst einstellen (aber nicht vergessen, die Lohnnebenkosten eines Arbeitgebers liegen in Deutschland bei ca. 40 %, dass heisst für 10,30 EUR/Std. ). Dann haben wir keine Probleme mehr, vorallem nicht diese von denen Sie sprechen.

  7. Flexibilität in einer Produktion ist sicherlich wichtig, und klar fordert eine Globalisierung neue Wege in einer Arbeits-
    welt. Veränderungen muss es immer geben und es hat Sie immer
    gegeben. Aber Leiharbeit ist sicherlich nicht der richtige Weg!!!!! Denn die Betriebe können auch selbst ihre Mitarbeiter befristet einstellen, warum muss eine Leiharbeitsfirma dazwischengeschaltet sein, die hierbei noch Geld abzockt! Dieses Geld dass die Leihfirma einsteckt würde doch dem Arbeitnehmer zustehen, dann könnte der auch wieder leben!!!Das wäre doch nur fair!!!Oder nicht???? Und gleicher Lohn für gleiche Arbeit muss doch auch gelten???? Habe selbst mit Leiharbeitern zusammen gearbeitet, mein Std. Lohn damals 13,-EUR /Std. Leiharbeiter 7,-EUR/Std., unsere Arbeit war die gleiche!!!! Hab Ihm dann denn Tipp gegeben, arbeite halb so schnell wie ich, verdienst ja auch die Hälfte!!! Gebe allen Leiharbeitern den Tipp…Arbeite so schlecht wie Du bezahlt wirst!! DANKE!!!!!!!!!!!!!!

  8. Hallo,

    hast du schon einmal eine sozialauswahl in einem betrieb mitgemacht? Stell Dir vor Du hast in der jetzigen krise nach ausnutzung der kurzarbeit immer noch nur 50% deines umsatzes vom vorjahr. aber die mitarbeiteranzahl ist die selbe. Du müsstes von 50 Mitarbeitern 20 entlassen. Die Sozialauswahl wird hierbei diejenige in der regel schützen, die (tut mir leid für den ausdruck) am uneffektivsten sind. Somit hast du nach der krise i.d.R. das schlechtere Personal. Unmengen an Abfindungsforderungen, da jeder aufs Arbeitsgericht rennt und noch mindestens 2-3 Monatsgehälter Abfindung möchte.

    Du hast dann mindestens trotz Abbau des Personals noch weitere 9 Monate die selben Kosten bis alle Abfingungen und Kündoigungen durch sind.

    So! wo fehlen Dir jetzt die Arguumente für Zeitarbeit?

  9. Hallo, ja eine sozialAuswahl in einem Unternehmen habe ich
    schon mitgemacht, diese sah damals so aus… die Verwandtschaft durfte bleiben! Ja war auch interessant, war aber wirklich so!!!! Meine Eltern waren Unternehmer / Selbstständig tätig, allerdings ohne Angestellte, daher ist mir schon klar, dass das auch ein Kampf ist! Klar ist schon die Meinung über Leiharbeit ist Frontsache, Arbeitgeber zu Arbeitnehmer! Ich verstehe schon die Kostenseite die Sie aufzeigen, allerdings ist es als Arbeitnehmer auch nicht immer ersichtlich oder transparent ob es an der Profitgier liegt oder ob sich ein Unternehmen die Arbeitnehmer wirklich nicht leisten kann????????!!!!!!!!!!!!! Und die Lückenbüserei der Leiharbeiter für Auftragsspitzen in Hochkonjunktur, bringen dann auch hauptsächlich den Unternehmern den profit….also Lückenbüserei nur für die schnelle Mark oder jetzt Euro der Unternehmer—–>und dann zum Teufel mit den Leiharbeitern—> aus Arbeitnehmersicht—> verarschung(hart gesagt)!!!!! Aber klar ist mir schon auch, dass wir hier in Deutschland zu hohe Lohnkosten/ Nebenkosten bzw. Produktionskosten haben…daran sind aber auch eher die Schuld, die garnicht arbeiten, als die, die noch Ihre Arbeitskraft zur Verfügung stellen.Zeitarbeit werde ich nie super finden, solange sich da nicht vieles mal ändert!!!!!!!!

  10. # 14.04.2010 – 09:00 | Messe „Perspektive ZEITarbeit“ in Crailsheim

    Wenn ihr protestieren wollt, wie wärs wenn wir da mal hingehen?Firedlich natürlich!

  11. Am Mittwoch, den 14. April 2010, findet auf Initiative der Arbeitsagentur Schwäbisch Hall in der interessanten Location HANGAR (Automobilforum, Im Fliegerhorst 2) in Crailsheim eine Zeitarbeitsmesse statt. Unter dem Motto „Perspektive ZEITarbeit“ informiert hier auch die iGZ-Regionalkreisleiterin Inge Reichert über die Chancen, die Personaldienstleistungen bieten, und hält einen Vortrag, der Arbeitnehmer/innen mit dem Thema vertraut macht.

    Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

    Sorry, hier ist der ganze Text!

  12. … der 14.04. ist aber ein mittwoch, d.h. arbeitnehmer müssten da urlaub nehmen zum protestieren!

  13. ES WÄRE EINE GUTE SACHE; HIER ZU PROTESTIEREN!!!!!!
    ODER EINFACH NUR GESICHT ZU ZEIGEN, DA ES SICH HIER NICHT UM PERSPEKTIVEN HANDELT SONDERN NUR UM ABBAU VON ARBEITNEHMERRECHTEN ODER AUCH MENSCHENRECHTEN!!!!!ES WÄRE SUPER WENN HIER MENSCHEN KOMMEN WÜRDEN UM ZU ZEIGEN, DASS MAN SICH NICHT DAUERHAFT FÜR BLÖD VERKAUFEN LÄSST!!!!!!!!!!

  14. …..Gute Möglichkeit zum bewerben??? Aber bitte vorher prüfen ob man mit Hartz IV nicht mehr in der Tasche hat als wenn man sich dann noch im Sklavenhandel mobben lässt!!!!
    Welche Vorteile hat diese Sklaverei für Arbeitnehmer oder wo ist da wenigstens 2% Gerechtigkeit bei dieser Geschichte??? Klar der Arbeitgeber kann sie raushauen wie er gerade will, und der Staat kassiert Steuern von den armen Sklaven!!!!!Warum konnten sich mehrere Jahrhunderte die Firmen selbst ihre Mitarbeiter suchen(?) und warum gehts heute nicht mehr???Ohne dass diese Abzocker dazwischen geschaltet sind????? Das ist fast Zuhälterei!!!!!!!Oder was sonst????
    Und kein Arbeitnehmer spielt bei dieser Sache freiwillig mit!!!!Aber wie soll sich jemand noch wehren der keine Rechte hat bzw. gibt es keine Arbeitsangebote ohne Leihfirmen mehr.ODER?????

  15. Wir sollten hingehen und diese (…) an den Ständen in stundenlange Gespräche verwickeln.Dann haben sie keine Zeit um die Arbeitslosen zu rekrutieren.

    Für 7,30 soll man sich auch noch berwerben und bitten einen Job zu bekommen?Das grenzt ja schon an Perversität.
    Die die nichts zahlen können oder wollen sollen ihre Klitsche doch einfach zumachen.Irgendwann sollte man den Kragen auch mal voll genug bekommen und den anderen auch etwas abgeben.Die die jammern daß sie nichts mehr verdienen sind die die jetzt die Hosen gestrichen voll haben weil nächste Woche die Steuer CD aus der Schweiz kommt.

    Demnächst werden die Leihfirmen ihre „Bewerber“ schanghaien.Dann wacht man in Hamburg in einer Klitsche auf und muß 14 Stunden am Tag für Essen und Unterkunft arbeiten.Und dann soll man wahrscheinlich trotzdem noch dankbar sein weil man arbeit hat.

    Es reicht einfach!

  16. Ja, solche Läden sollten wirklich ganz dicht machen in denen keine vernünftigen Löhne mehr gezahlt werden können, denn da läuft dann auch anderes völlig falsch!!!!! Man sollte sich auch selbst die Frage stellen ob man noch ganz d….. ist wenn man für einen Lohn von 7,30 Arbeiten geht, denn davon kann kein Mensch leben und ganz ehrlich gefragt wie will man das noch steigern soll man dann in ein paar Jahren noch was dafür bezahlen wenn man Arbeiten darf!!!!
    Und irgendwann bittet man dann auch noch um Schläge oder wie weit soll das noch gehen?????
    Bzw. kann man das heutzutage noch Arbeiten nennen, denn wo heute (Zeit)ARBEIT drauf steht ist Nötigung drin!!!! Schade dass wir uns vielleicht ein bischen schämen würden nicht zu Arbeiten, denn „be“-schämend ist es auch für Billiglohn zu Arbeiten!!!!Ich bin garnicht für Faulheit und Nix Tun daher möchte ich auch gerne etwas GEGEN diesen Sklavenhandel tun!!!!!!!!Denn wir befinden uns im Jahr 2010 Mitten in Europa und bauen einen Sklavenhandel aus der seines gleichen sucht!! Ja es reicht einfach……man darf sich nicht ewig verdummen lassen. Ja man sollte die an den Ständen mal fragen ob Sie für 7,30 auch die Mühle drehen würden???? Ich hoffe echt dass ein Aktion gegen diesen Sklavenhandel auf die Beine kommt!!!!!!WÄRE ECHT WICHTIG!!!!UND VIELE SOLLTEN MITMACHEN!!!!!!!!!!

  17. wieso schimpft Ihr auf die Zeitarbeit?
    fast jeder Friseur, Einzelhandelsangestellte, Wachdienstmitarbeiter, Putzfrau,… verdient weniger als 7,35 EUR!!!!!

    protestiert doch mal vor einem friseursalon?! da gibts auch genügend in der gegend!

  18. Sehr geehrte/r (viel)zeit(ohne)arbeit,
    setzen Sie sich doch für ordentliche Arbeitszeiten und Arbeitsbedingungen der Friseure und Friseurinnen, der Einzelhandelsangestellten, Wachdienstmitarbeiter, Putzfrauen und Zeitarbeiter und Zeitarbeiterinnen ein. Das wäre doch mal eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung für einen der (viel)zeit(ohne)arbeit hat oder/und sich so nennt.

    Ralf Garmatter, Hohenlohe-ungefiltert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.