Trittbrettfahren – neu definiert! / Hohenloher Tagblatt spielt sich zum Forum für die Bürgerinnen und Bürger auf

Man kennt das von BILD: da werden ’Kampagnenen’ gestartet (oft längerfristig), um wieder mehr Leser an die Zeitung zu binden, um die Auflage zu erhöhen. In England wurde uns das gerade durch The Daily Telegraph vorgeführt. Hier wurden die Details über die Abschreibungskünste der Parlamentarier (Stichwort: Spesenskandal) häppchenweise weitergereicht – Tag für Tag. (http://www.nytimes.com/2009/06/01/business/media/01iht-cache01.html?_r=2&partner=rss&emc=rss) Und jetzt also das Hohenloher Tagblatt und der Waffendiebstahl in Crailsheim – kein Ende in Sicht!

Von Axel Wiczorke, Hohenlohe-ungefiltert

Den vorläufigen Höhepunkt dieser Aktion konnten wir jetzt am Donnerstag, den 2. Juli 2009 bestaunen: Die HT-Blitzumfrage – über mehrere Seiten verteilt! (Waffendiebstahl aufklären! & Befragung repräsentativ, Autor beider Artikel Mathias Bartels).
Dass die Erkenntnis gleich Null ist, bei drei Fragen deren Antworten vorgegeben waren, war abzusehen. Auch die restlichen Spontan-Antworten decken sich inhaltlich mit den Leserbriefen der letzten 14 Tage. Auch das war ja abzusehen! Zuvor hatte das Hohenloher Tagblatt schon ein Online-Forum eingerichtet (www.swp.de/rathaus).

Und die Moral von der Geschichte? Gesagt worden ist eigentlich schon alles. Aber das stört das Hohenloher Tagblatt natürlich nicht. Denn endlich besteht einmal die Möglichkeit, sich als Forum der BürgerInnen aufzuspielen, d.h. um es einmal platt zu sagen, von der ‚Krise‘ zu profitieren. Und das möglichst lange!

Die wahren Erkenntnisse, das, was wir eigentlich schon immer mal wissen wollten – dank sei Mathias Bartels -, liefert das Mannheimer Institut C.M.R. quasi en passant: die „repräsentative Befragung“ enthüllt die letzten Geheimnisse über die Crailsheimer Bevölkerung:
– 26% der Befragten waren ledig,
– 61% verheiratet,
– 5% geschieden,
– 8% verwitwet.

Höchster Schul- bzw. Hochschulabschluss:
– 36% gaben die Volks- oder Grund- oder Hauptschule an,
– 37% die Mittlere Reife,
– 14% haben Abitur oder die Hochschulreife,
– 11% haben ein Studium an einer Fachhochschule, Hochschule oder Universität
abgeschlossen,
– 2% haben keinen Schulabschluss.

Wer hätte das gedacht! –

   Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.