„Wilde Müllablagerungen auf geschütztem Magerrasen“ – Ein Schäfer pflegt künftig ein Naturdenkmal bei Jagstheim

Der „Magerrasen im Honhardter Bühl“ ist ein Naturdenkmal. Dieser Status hat das Stück Natur westlich des Jagstheimer Häckselplatzes nicht vor wilden Müllablagerungen schützen können. Dem soll nun ein Ende bereitet werden. Ein Schäfer wird künftig das Naturdenkmal bei Jagstheim pflegen. Wilde Müllablagerungen werden ab sofort zur Anzeige gebracht.

Von der Stadtverwaltung Crailsheim

Stark in Mitleidenschaft gezogen

Das rund einen halben Hektar große Biotop ist gesetzlich geschützt und wird derzeit von der Stadt in Zusammenarbeit mit dem „Landschaftserhaltungsverband für den Landkreis Schwäbisch Hall e.V.“ gepflegt. Denn mit den Jahren ist das Stück Magerrasen verbuscht und wurde insbesondere durch Müllablagerungen, wie Schutt, Mist und Gartenabfälle, die eigentlich auf den Häckselplatz gehören, stark in Mitleidenschaft gezogen.

Artenreichste Biotoptypen 

„Die Beseitigung der Müllablagerungen und die Wiederherstellung des ursprünglich dort vorhandenen Magerrasens wird uns noch einige Jahre beschäftigen“, ist sich der städtische Grünplaner Stephan Brendle sicher. Noch 1998 war der Magerrasen im Honhardter Bühl bis auf einen Apfelbaum und zwei Sträucher gehölzfrei und ein bedeutender Standort für Golddistel und verschiedene Enzianarten. „Dies sind typische Pflanzenarten, die auf nährstoffarmen Standorten wie dem Magerrasen vorkommen“ erklärt Brendle. Und obwohl der Name anders klingt, gehören Magerrasen zu den artenreichsten Biotoptypen Mitteleuropas. Auch wenn Magerrasen gesetzlichen Schutz genießen, benötigen sie eine fachgerechte Pflege, die verhindert, dass sie immer weiter aus der Landschaft verschwinden.

Beweidung mit Schafen

In Jagstheim wurde das Gebiet nun entholzt und entbuscht, der Müll muss noch zum größten Teil entsorgt werden. Ab Frühjahr wird es dann regelmäßig durch eine Beweidung mit Schafen freigehalten. Und noch eine Warnung: Wilde Müllablagerungen werden zukünftig zur Anzeige gebracht. Um Mithilfe der Bevölkerung wird gebeten.

Weitere Informationen im Internet zum Thema Magerrasen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Magerrasen

   Sende Artikel als PDF   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.