„Das ist keine Krise, sondern eine Katastrophe“ – Ein Krankenhausmitarbeiter zu Problemen im spanischen Gesundheitswesen

In Spanien spitzt sich die Lage immer mehr zu. Das Land ist dabei, In Europa Italien in Sachen Cora Ansteckungen und Todesfällen zu überholen. Während in Italien die Zahl der Neuansteckungen zumindest momentan nicht weiter steigt, kann in Spanien keine Rede davon sein.

Informationen zugesendet von Paul Michel, Schwäbisch Hall

Haarsträubende Arbeitsbedingungen

Der Artikel von Ralf Streck vermittelt einen hautnahen Eindruck von den aktuellen Problemen im spanischen Gesundheitswesen, den haarsträubenden Arbeitsbedingungen in den Krankenhäusern und einer sehr widersprüchlichen Politik. Er ist am 31. März 2020 auf der Webseite „Telepolis“ erschienen (siehe Link unten).

Interview mit Eduardo Fernández Ulloa

Es handelt sich um ein Interview mit Eduardo Fernández Ulloa. Er ist einer von 12.000 Beschäftigten im spanischen Gesundheitswesen, die sich inzwischen mit dem Virus infiziert haben. Eduardo Fernández Ulloa arbeitete bis zu seiner Infektion auf der Intensivstation im Krankenhaus „Infanta Sofía“ in San Sebastián de los Reyes, nahe der Hauptstadt Madrid, in der schwer getroffenen Region Madrid. (…)

Der ganze Text steht auf folgender Internetseite:

https://www.heise.de/tp/features/Das-ist-keine-Krise-sondern-eine-Katastrophe-4694104.html

Wir bedanken uns bei „Telepolis“ für die Erlaubnis zur Veröffentlichung auf der Internetseite „Hohenlohe Ungefiltert“.

Telepolis ist ein Online-Angebot folgender Firma mit Sitz in Deutschland:

Heise Medien GmbH & Co. KG
Karl-Wiechert-Allee 10
30625 Hannover
Postfach 61 04 07
30604 Hannover

   Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.