„Von Blaufelden nach Langenburg sollen künftig wieder Züge fahren“ – Großes Bahnhofsfest in Gerabronn am Sonntag, 9. September 2012

Sein erstes Bahnhofsfest feiert der „Förderverein Nebenbahn Blaufelden-Gerabronn-Langenburg e.V.“ am Sonntag, 9. September 2012, dem Tag des „offenen Denkmals“, von 10 Uhr bis 18 Uhr auf dem Bahnhofsgelände in Gerabronn.

Von Marc Müller, Förderverein Nebenbahn Blaufelden-Gerabronn-Langenburg e.V

„Wir stellen die Weichen für die Zukunft“

Die Reaktivierung der zwölf Kilometer langen Nebenbahn von Blaufelden über Gerabronn nach Langenburg ist Ziel des Vereins. Dieses Projekt steht unter dem Motto „Wir stellen die Weichen für die Zukunft“ in Bezug auf die Stärkung des ländlichen Raumes und dem drohenden Bevölkerungsrückgang und dessen mögliche Folgen für die Region. Die Vorgehensweise, die Idee und das Konzept des im vergangenen Jahr gegründeten Vereins möchten wir allen Interessierten bei dieser Gelegenheit präsentieren. Die Dinge, die in den Jahren 2009 bis Anfang 2011 hier abgelaufen sind, haben mit der jetzigen Strategie nichts zu tun und liegen auch personell in anderer Hand.

Für die Reaktivierung müssen entsprechende Strukturen geschaffen werden

Als Grundlage für die Reaktivierung müssen entsprechende Strukturen geschaffen werden. Dies ist die Aufgabe des Fördervereines. Parallel wird die Strecke in einen für Messzwecke erforderlichen und befahrbaren Zustand gebracht. Zur Finanzierung dieser vorbereitenden Maßnahmen sind wir weiterhin auf Spendengelder angewiesen. Eine der größten Aufgaben des Vereins wird die Einleitung zur Gründung eines Eisenbahninfrastrukturunternehmens (EIU) werden. Des Weiteren sind die Erhaltung und Sanierung der zugehörigen Gebäude Bestandteil des Konzepts.

Motorisierte Bahnmeistereidraisine gehört zu den Höhepunkten

Beim Bahnhoffest werden unsere bisherigen Tätigkeiten in Form einer großen Fotoausstellung, Diashow und kurzen Filmbeiträgen gezeigt. Bestehend aus einer Mischung von früher, von vor wenigen Jahren, heute und einem Ausblick auf Künftiges möchten wir diese Ausstellung interessant für Sie gestalten. Für das leibliche Wohl, mit reichhaltigem Mittagessen, sowie Kaffee und Kuchen ist gesorgt. Die Vorführung einer Sammlung von Spur1-Lokomotiven mit besonderen Effekten, deren Originale früher hier in der Region im Einsatz waren, zählt neben einer motorisierten Bahnmeistereidraisine zu den Höhepunkten der Veranstaltung. Einer Herausforderung darf sich jeder Besucher gerne stellen und zwar in Form einer Teilnahme an unserem Überraschungswettbewerb.

Die Busfahrt ist kostenlos, Spenden werden aber gerne angenommen

Unter anderem können Sie mit dem Erwerb von selbstgemachter Original-Gerabronner-Bahnhofs-Mirabellen-Marmelade oder dem Buch zur Geschichte der Nebenbahn von Willi Glasbrenner den Verein unterstützen. Sie erreichen unser Fest über einen von uns speziell dafür eingerichteten Buspendelverkehr zwischen Blaufelden, Gerabronn und Langenburg mit ständigem Bahnanschluss in Blaufelden in/von Richtung Crailsheim und Lauda. Die Busfahrt ist kostenlos, wer aber möchte, darf uns gerne mit einer Spende helfen, die Unkosten zu reduzieren (Fahrplan und Haltestellen auf der Internetseite www.nebenbahn.info).

Eichamt und Pumpstation sind zu besichtigen

Der Buspendelverkehr verbindet die Veranstaltung mit weiteren Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke, bei denen zum Teil auch Vorführungen zwischen 10 Uhr und 17 Uhr stattfinden. Im Eisenbahn- und Dampfmodell-Museum in Blaufelden gibt es die detailliert handgefertigten Modelle von Wilhelm Kaufmann nach Originalplänen in den Maßstäben 1:11 und 1:6 zu bestaunen. Im 1893 gegründeten Eichamt in Blaufelden wird zum Beispiel gezeigt, wie der Rauminhalt eines Fasses mittels eines Fasskubizierapparates vermessen wird. In der nicht weit davon entfernten und um 1912 gebauten Pumpstation wird vorgeführt, wie die Wasserpumpe mittels einer Transmission von einem Gasmotor angetrieben werden kann. Ebenso öffnet die Kirche ihre Türen. Krankheitsbedingt kann in der seit 1833 betriebenen Dorfschmiede keine Vorführung stattfinden. Des Weiteren können in Langenburg das Schloss unter Voranmeldung und das Automuseum und andere Dinge mehr besichtigt werden.

Die Veranstalter freuen sich auf zahlreichen Besuch.

Fahrplan und Haltestellen zum Bahnhofsfest in Gerabronn auf der Internetseite www.nebenbahn.info

Weitere Informationen und Kontakt:

Marc Müller (Vorsitzender), Crailsheimer Straße 13, 74599 Wallhausen

Telefon: 07955/926390

Internet: www.nebenbahn.info

Spendenkonto:
Bankverbindung Förderverein Nebenbahn Blaufelden-Gerabronn-Langenburg e.V.:

Volksbank Hohenlohe

Konto-Nummer: 308 938 003

Bankleitzahl: 620 918 00

Kurzinformationen:

Förderverein Nebenbahn Blaufelden – Gerabronn – Langenburg e.V.

Bahnhofsfest in Gerabronn am Sonntag, 9. September 2012 zum „Tag des offenen Denkmals“ von 10 Uhr bis 18 Uhr. Gezeigt wird unter anderem auch die Vorgehensweise zur Reaktivierung der Nebenbahn. Mittagessen (Gegrilltes, Eintopf), Kaffee und Kuchen – musikalisch umrahmt. Überraschungswettbewerb

Bahnhof Gerabronn:

Sie erreichen das Bahnhofsfest und viele weitere Attraktionen bequem mit einem speziell dafür mit Anschluss an die Tauberbahn von/in Richtung Crailsheim und Lauda.

Rundkurs Blaufelden-Gerabronn-Langenburg:

Eichamt Blaufelden: 10 bis 17 Uhr

Eisenbahn-und Dampfmodell-Museum Blaufelden: 10 bis 17 Uhr

Funktionsfähige, dampfbetriebene Modelle in den Maßstäben 1:11 beziehungsweise 1:6, gebaut von Wilhelm Kaufmann

Pumpstation Blaufelden: 10 bis 17 Uhr

Schloss Langenburg: 10.30 bis 17 Uhr mit telefonischer Voranmeldung unter der Nummer 07905 94190-0

Automuseum Langenburg: 10.30 bis 17 Uhr

Waldkletterpark Langenburg: 10.30 bis 17 Uhr

Abfahrtszeiten der Pendelbusse am Sonntag, 9. September 2012:

Blaufelden Eisenbahnmuseum ab 9:56 11:11 11:56 13:11 13:56 15:11 15:56 17:11 17:56

Blaufelden Rüdenauer 9:58 11:13 11:58 13:13 13:58 15:13 15:58 17:13 17:58

Blaufelden Badgarten 9:59 11:14 11:59 13:14 13:59 15:14 15:59 17:14 17:59

Blaufelden Hohenloher Weg 9:59 11:14 11:59 13:14 13:59 15:14 15:59 17:14 17:59

Blaufelden Keltenweg 10:00 11:15 12:00 13:15 14:00 15:15 16:00 17:15 18:00

Blaufelden Pumpstation 10:00 11:15 12:00 13:15 14:00 15:15 16:00 17:15 18:00

Blaufelden Eichamt/Dorfschmiede/Kirche 10:01 11:16 12:01 13:16 14:01 15:16 16:01 17:16 18:01

Blaufelden DB an 10:02 11:17 12:02 13:17 14:02 15:17 16:02 17:17 18:02

Blaufelden DB (aus Crailsheim) an 9:51 11:51 13:51 15:51 17:51

Blaufelden DB (aus Lauda) an 10:06 12:06 14:06 16:06 18:06

Blaufelden DB ab 10:10 11:19 12:10 13:19 14:10 15:19 16:10 17:19 18:10

Wittenweiler 10:13 11:22 12:13 13:22 14:13 15:22 16:13 17:22 18:13

Wittenweiler im Wasen 10:14 11:23 12:14 13:23 14:14 15:23 16:14 17:23 18:14

Oberweiler 10:17 11:26 12:17 13:26 14:17 15:26 16:17 17:26 18:17

Rechenhausen 10:20 11:29 12:20 13:29 14:20 15:29 16:20 17:29 18:20

Gerabronn Bahnhof an 10:22 11:31 12:22 13:31 14:22 15:31 16:22 17:31 18:22

Gerabronn Bahnhof ab 10:25 12:25 14:25 16:25

Gerabronn Volksbank 10:26 12:26 14:26 16:26

Gerabronn Markt 10:27 12:27 14:27 16:27

Gerabronn Friedhof 10:28 12:28 14:28 16:28

Michelbach 10:31 12:31 14:31 16:31

Langenburg Roseneck/Freibad 10:34 12:34 14:34 16:34

Langenburg Kreuzweg 10:35 12:35 14:35 16:35

Langenburg Kriegerdenkmal 10:36 12:36 14:36 16:36

Langenburg Schloß, Automuseum an 10:37 12:37 14:37 16:37

Langenburg Schloß, Automuseum ab 10:40 12:40 14:40 16:40

Langenburg Alte Schule 10:41 12:41 14:41 16:41

Langenburg Kreuzweg 10:42 12:42 14:42 16:42

Langenburg Roseneck/Freibad 10:43 12:43 14:43 16:43

Michelbach 10:46 12:46 14:46 16:46

Gerabronn Friedhof 10:48 12:48 14:48 16:48

Gerabronn Adler 10:50 12:50 14:50 16:50

Gerabronn Bahnhof an 10:52 12:52 14:52 16:52

Gerabronn Bahnhof ab 9:35 10:55 11:35 12:55 13:35 14:55 15:35 16:55 17:35

Rechenhausen 9:37 10:57 11:37 12:57 13:37 14:57 15:37 16:57 17:37

Oberweiler 9:40 11:00 11:40 13:00 13:40 15:00 15:40 17:00 17:40

Wittenweiler im Wasen 9:43 11:03 11:43 13:03 13:43 15:03 15:43 17:03 17:43

Wittenweiler 9:44 11:04 11:44 13:04 13:44 15:04 15:44 17:04 17:44

Blaufelden DB an 9:47 11:07 11:47 13:07 13:47 15:07 15:47 17:07 17:47

Blaufelden DB (nach Lauda) ab 9:52 11:52 13:52 15:52 17:52

Blaufelden DB (nach Crailsheim) ab 10:07 12:07 14:07 16:07 18:07

Blaufelden DB ab 9:54 11:09 11:54 13:09 13:54 15:09 15:54 17:09 17:54

Blaufelden Eisenbahnmuseum an 9:56 11:11 11:56 13:11 13:56 15:11 15:56 17:11 17:56

   Sende Artikel als PDF   

Hohenlohe-ungefiltert macht Sommerpause vom 30. August bis 9. September 2012

Die Redaktion von Hohenlohe-ungefiltert macht Sommerpause von Donnerstag, 30. August bis Sonntag, 9. September 2012.

Von Ralf Garmatter, Hohenlohe-ungefiltert

Am Montag, 10. September 2012, geht’s weiter

Während dieses Zeitraums können keine neuen Artikel und Kommentare veröffentlicht werden. Auch eingehende E-Mails an die Redaktion werden nicht beantwortet. Ab Montag, 10. September 2012, werden wieder neue Informationen veröffentlicht und Anfragen beantwortet.

   Sende Artikel als PDF   

„Renoviertes Zuhause im Netz“ – Neue Internetseite der Europaabgeordneten Evelyne Gebhardt (SPD)

Eine Internetpräsenz ist für Abgeordnete heute selbstverständlich. Auch die Hohenloher SPD-Abgeordnete im Europäischen Parlament, Evelyne Gebhardt, ist bereits seit einigen Jahren im World Wide Web mit einer eigenen Seite vertreten. Wie ein Zuhause in der nicht-virtuellen Welt benötigt allerdings auch eine Internetseite hin und wieder einen neuen „Anstrich“, um auf der Höhe der Zeit zu sein. Aus diesem Grund ist die Webpräsenz der Politikerin – www.evelyne-gebhardt.eu – in den vergangenen Wochen komplett erneuert worden.

Von Frederick Wunderle, Leiter Europabüro Künzelsau, Assistent der SPD-Europaabgeordneten Evelyne Gebhardt

Ausführliche Informationen zum Abstimmungsverhalten und eine Videokolumne

Der Internetauftritt der Sozialdemokratin verfügt nun nicht nur über ein moderneres Design, sondern auch über einige neue und verbesserte Funktionen. Verbessert wurde beispielsweise die Möglichkeit für die Nutzer, verschiedene TV-Beiträge, in denen die Abgeordnete zu sehen ist, online anzuschauen. Nur einen Klick entfernt ist auch der neue Youtube-Kanal. Dieser bietet die zu jeder Plenarwoche erscheinende Videokolumne von Evelyne Gebhardt, in der sie sich zu aktuellen europapolitischen Themen äußert. Über die Homepage können Interessierte außerdem den Newsletter „Europa aktuell“ und die Pressemitteilungen der Parlamentarierin abonnieren. Daneben gibt es ausführliche Informationen zum Abstimmungsverhalten und zu den Positionen der überzeugten Europäerin auf verschiedenen Themenfeldern. So betont die Wahl-Hohenloherin denn auch: „Politische Inhalte sind das Allerwichtigste für mich. Eine gute Webseite kann aber auch ein Mittel sein, möglichst vielen interessierten Menschen meine Standpunkte zu vermitteln und somit zu einer Diskussion beizutragen“.

Weitere Informationen und Kontakt:

Frederick Wunderle, Leiter Europabüro Künzelsau, Assistent von Evelyne Gebhardt MdEP, Keltergasse 47, 74653 Künzelsau

Telefon: 0 79 40 – 5 91 22

Fax: 0 79 40 – 5 91 44

E-Mail: egebhardt.mdep@t-online.de

Internet: www.evelyne-gebhardt.eu

   Sende Artikel als PDF   

„Ehemalige Schlecker-Filialen in `Tante-Emma-Läden´ umwandeln“ – Annette Sawade (SPD): Auch in Schwäbisch Hall und Hohenlohe wäre das möglich

Die Bundestagsabgeordnete Annette Sawade (SPD) unterstützt die Forderung der Verdi-Landesbezirksleiterin Leni Breymaier, ehemalige Schlecker-Filialen in Dorfläden umzuwandeln.

Vom SPD-Wahlkreisbüro Künzelsau

Ein kleiner Hoffnungsschimmer

„Es ist ein kleiner Hoffnungsschimmer“, sagt Annette Sawade in Bezug über die von Breymeier vorgestellten Pläne. In vielen kleineren Gemeinden seien die Schlecker Filialen ein Dorfmittelpunkt gewesen. Und gerade dort hinterlassen die geschlossenen Märkte eine riesige Lücke. Mit den Plänen der Gewerkschaft Verdi schaffe man es auch, das Know-How der vielen Mitarbeiterinnen zu nutzen. „Die Frauen kennen ihre Kundschaft, sie wissen welches Sortiment gut läuft, sie kennen den Ort und sie sind fleißig und einsatzbereit – ich sehe keinen Grund, wieso dies nicht klappen könnte.“

Sehr gute Standorte darunter

Sobald die Probephase Ende Oktober in drei Filialen beendet ist, kann sich Sawade die Umwandlung einiger ehemaliger Filialen auch in Schwäbisch Hall und Hohenlohe gut vorstellen. Natürlich muss man genau hinsehen, wo die Bedingungen passen. „Ich bin aber sicher, dass bei den zuletzt fast dreißig Filialen immer noch sehr gute Standorte darunter sind“, zeigt sich Sawade überzeugt.

Auch Genossenschaften wären möglich

In welcher Form die Weiterführung erfolgt, ist dabei nicht so erheblich. „Man kann auch an andere Modelle, etwa Genossenschaften denken“, erklärt Sawade und verweist auf ihre Arbeitseinsätze im Juni 2012 in den Dorfläden in Gottwollshausen und Gailenkirchen. Mit diesen Läden habe man dort wieder eine zentrale Einkaufsmöglichkeit und einen Treffpunkt für die Orte geschaffen. Sawade stellt fest: „Diese Modelle existieren und funktionieren – sie warten geradezu darauf, in anderen Gemeinden etabliert zu werden.“

Weitere Informationen und Kontakt:

http://www.annette-sawade.de/

   Sende Artikel als PDF   

„Besuch bei Manz AG und Optima“ – Nils Schmid, Minister für Finanzen und Wirtschaft des Landes Baden-Württemberg, kommt nach Schwäbisch Hall

Der stellvertretende Ministerpräsident und Minister für Finanzen und Wirtschaft des Landes Baden-Württemberg, Nils Schmid, kommt am Montag, 3. September 2012, von 11.15 Uhr bis 14 Uhr nach Schwäbisch Hall. Halls Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim hatte ihn eingeladen.

Von der Stadtverwaltung Schwäbisch Hall

Folgendes Programm ist vorgesehen:

11.15 Uhr: Unternehmensbesichtigung Manz CIGS Technology GmbH (Alfred-Leikam-Straße 25, 74523 Schwäbisch Hall), Begrüßung und Kurzvorstellung, Dieter Manz, Vorstandsvorsitzender Manz AG, Bernd Sprecher, Geschäftsführer Manz CIGS, Unternehmensbesichtigung und Gespräch

12.15 Uhr: Arbeitsessen Optima Pharma GmbH (Otto-Hahn-Straße 1, 74523 Schwäbisch Hall), Vorstellung Unternehmensgruppe OPTIMA, Hans Bühler, Geschäftsführender Gesellschafter OPTIMA, Vorstellung Wirtschaftsstadt Schwäbisch Hall, Hermann-Josef Pelgrim, Oberbürgermeister, Vorstellung Arbeitsmarktsituation, Guido Rebstock, Leiter Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim, Vorstellung „Bewerberansturm aus Portugal“, Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim, Diskussion „Standort- und Wettbewerbsfaktoren des Ländlichen Raums“, Unternehmensbesichtigung Optima pharma GmbH (Inova).

Der Besuch des Ministers endet um 14 Uhr.

Weitere Informationen und Kontakt:

Stadtverwaltung Schwäbisch Hall, Am Markt 6, 74523 Schwäbisch Hall

Telefon: 0791/751-0

Internet:

www.schwaebischhall.de

www.facebook.com/schwaebischhall

www.twitter.com/ob_schwaebhall

   Sende Artikel als PDF   

„Zwei baden-württembergische Polizisten im Ku Klux Klan“ – Vollständiger Bericht des Landespolizeipräsidenten und eine Presseschau

Der von Baden-Württembergs Innenminister Reinhold Gall bei Landespolizeipräsident Wolf Hammann angeforderte Bericht bestätigt, dass zwei Polizisten von Spätherbst 2001 bis längstens September 2002 in engem Kontakt zum „European White Knights of the Ku Klux Klan“ (EWK KKK) und dessen damaligem Leiter standen. Der Bericht wurde am 22. August 2012 öffentlich vorgestellt.

Informationen des Innenministeriums Baden-Württemberg

Lange Zeitdauer des Verfahrens nicht mehr lückenlos nachvollziehbar

Spätestens Ende 2003 habe sich der EWK KKK aufgelöst. Die beiden, damals im Einsatz bei der Bereitschaftspolizei in Böblingen, seien im Jahre 2005 beamtenrechtlich mit Rügen bedacht worden. Die Gründe für die lange Zeitdauer des Verfahrens seien heute nicht mehr lückenlos nachvollziehbar, sagte Landespolizeipräsident Hammann in Stuttgart. Auf der Basis des jetzt noch recherchierbaren Sachverhalts, nachdem für die Personal- und Disziplinarakten längst ein Verwertungsverbot gelte, sei die Entfernung aus dem Dienst damals zumindest bei dem längst verbeamteten Polizisten wohl nicht in Betracht gekommen. Beide hätten keine Straftaten begangen, sie seien im EWK KKK auch nicht öffentlichkeitswirksam aktiv geworden. Hammann teilte mit, dass die beiden Beamten nach wie vor der Polizei Baden-Württemberg angehörten.

Innenminister Gall: „Extremer Ausnahmefall“

„Auf Basis der Untersuchungsergebnisse und der zwingenden Löschungsfristen und Verwertungsverbote des Disziplinarrechts sind weitere Maßnahmen gegen die Polizisten aus Rechtsgründen nicht möglich“, stellte Innenminister Reinhold Gall fest. Neue Sachverhalte, die eine Wiederaufnahme der Verfahren rechtfertigten, hätten sich laut Bericht des Landespolizeipräsidenten nicht gezeigt. Der Minister ist davon überzeugt, dass es sich bei den Kontakten der zwei Polizisten zu einer rassistischen Vereinigung wie dem EWK KKK um einen extremen Ausnahmefall handele. Er werde sicherstellen, dass disziplinarische Aufarbeitungen künftig zügig erfolgten und transparent gemacht würden. Dass die Polizei Baden-Württemberg mit ihren rund 30.000 Bediensteten kein Hort für Rechtsextremismus sei, belege auch die Bilanz für die vergangenen zehn Jahre.

Drei Fälle mit rechtsextremem oder fremdenfeindlichem Hintergrund in der Polizei sind noch anhängig

In diesem Zeitraum seien landesweit nur rund 25 Vorkommnisse mit rechtsextremem oder fremdenfeindlichem Hintergrund in der Polizei ermittelt worden, berichtete Landespolizeipräsident Hammann. Drei Fälle davon seien noch anhängig. Er hatte die Dienststellen nicht nur nach straf- und disziplinarrechtlichen Ermittlungen, sondern auch nach anderen bekannten Sachverhalten inner- und außerhalb des Dienstes befragt. Nach Aussage des Landespolizeipräsidenten hat die Erhebung gezeigt, dass relevante Vorkommnisse von der Polizei bei der Staatsanwaltschaft angezeigt und von der Polizei selbst disziplinarrechtlich verfolgt würden. Dabei ging es im Wesentlichen um das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, rechtsextreme oder fremdenfeindliche Äußerungen und – in einem Fall – den Straftatbestand der Volksverhetzung. Aufgefallen waren auch vier Auszubildende, wovon drei nicht mehr bei der Polizei seien, erläuterte Hammann. Nach strafrechtlichen Ermittlungen seien zahlreiche Verfahren von der Staatsanwaltschaft eingestellt worden. Zur Verurteilung zu einer Geldstrafe kam es in dem Fall wegen Volksverhetzung. Das Disziplinarverfahren in diesem Fall habe eine beamtenrechtliche Zurückstufung ergeben.

In der Polizei gibt es noch Verbesserungspotenzial

Innenminister Gall zeigte sich mit dem Landespolizeipräsidenten darin einig, dass es trotz der geringen Zahl an rechtsextremistischen Vorfällen in der Polizei noch Verbesserungspotenzial gebe. So soll es insbesondere weitere Verschärfungen beim Einstellungsverfahren geben, indem die Bewerber künftig explizit zur Mitgliedschaft in Organisationen mit verfassungsfeindlichen Zielen gefragt werden. Eine Sensibilisierung der Einstellungsberater (Schaffung eines Anforderungsprofils für diese Aufgabe und spezifische Fortbildung) werde im Einstellungsverfahren zu einer weiteren Qualitätssteigerung führen.

Erkennen von disziplinarrechtlich relevantem Fehlverhalten

Gut aufgestellt sieht der Minister die Polizei bei der Ausbildung. Hier werde das Thema „Extremismus“ und das öffentliche Dienstrecht intensiv aufgegriffen. Auch in der Fortbildung seien Themen wie Multikulturalität oder interkulturelle Kompetenz eingeführt, ebenso gebe es Seminare zum Erkennen von disziplinarrechtlich relevantem Fehlverhalten. Möglichen extremistischen Tendenzen bei einzelnen Polizeibeamten soll künftig insbesondere auch durch die Einrichtung einer internen Ansprechstelle für Polizisten sowie durch eine anonymisierte Gesamtstatistik über Dienstvergehen bei der Polizei entgegengewirkt werden.

Der gesamte Bericht des Innenministeriums Baden-Württemberg zur Ku Klux Klan-Affäre zweier baden-württembergischer Polizisten ist auf folgender Internetseite nachzulesen:

http://www.innenministerium.baden-wuerttemberg.de/fm7/2028/Bericht_KKK.pdf

Presseschau im Internet zur baden-württembergischen Ku Klux Klan-Affäre – zusammengestellt von Hohenlohe-ungefiltert:

Polizisten beim KU KLUX KLAN – Einer hätte gefeuert werden können

http://www.taz.de/Polizisten-beim-Ku-Klux-Klan/!100138/

Vertrauen kann nur durch Transparenz wieder hergestellt werden – Die neue schwäbische Transparenz

http://www.taz.de/Kommentar-Polizisten-beim-KKK/!100151/

Mitgliedschaft im Ku-Klux-Klan – „Rügen für Polizisten waren zu milde“

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/rechtsextremismus/mitgliedschaft-im-ku-klux-klan-ruegen-fuer-polizisten-waren-zu-milde-11864285.html

KU-KLUX-KLAN-AFFÄRE – Rechtsextremismus bei der Landespolizei soll Ausnahme sein

http://www.badische-zeitung.de/suedwest-1/aufarbeiten-der-ku-klux-klan-affaere–63273106.html

Ruine der Geyersburg bei Schwäbisch Hall: Hier traf sich der schwäbische Ku-Klux-Klan

http://www.bild.de/regional/stuttgart/stuttgart/geyersburg-25802444.bild.html

Schwäbisch Hall – Blut-Rituale auf der Geyersburg Hall: Hochburg des Ku-Klux-Klans

http://www.swp.de/gaildorf/lokales/gaildorf/Blut-Rituale-auf-der-Geyersburg-Hall-Hochburg-des-Ku-Klux-Klans;art5533,1603292

Beamte bei Ku-Klux-Klan-Ableger – Polizeibewerber werden stärker überprüft

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/polizisten-bei-ku-klux-klan-bewerber-werden-staerker-ueberprueft-a-851417.html

Ku-Klux-Klan – Gall: Mitgliedschaft „extremer Einzelfall“

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.ku-klux-klan-gall:-mitgliedschaft-extremer-einzelfall.3198b20d-fd4b-4eaf-a32d-c051bb4b40ea.html

Gall legt Bericht zum Ku-Klux-Klan vor – Polizei ließ die „Weißen Ritter“ in Ruhe

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.gall-legt-bericht-zum-ku-klux-klan-vor-polizei-liess-die-weissen-ritter-in-ruhe.0a4da003-6351-402f-9b03-a62ce609bdf3.html

Gall legt Bericht zum Ku-Klux-Klan vor – Keine Hinweise auf ein nicht neutrales Verhalten im Einsatz

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.gall-legt-bericht-zum-ku-klux-klan-vor-polizei-liess-die-weissen-ritter-in-ruhe-page1.0a4da003-6351-402f-9b03-a62ce609bdf3.html

KU-KLUX-KLAN in den USA – Abbild eines KKK-Mörders

http://www.taz.de/Ku-Klux-Klan-in-den-USA/!100320/

   Sende Artikel als PDF   

„Wo hat es jüdische Gemeinden in der Region Heilbronn-Franken gegeben?“ – Links zu zahlreichen Informationen über jüdische Kultur in Hohenlohe und drumherum

Zahlreiche jüdische Gemeinden hat es in der Region Heilbronn-Franken gegeben. Auf der Internetseite www.alemannia-judaica.de sind viele Informationen über die ehemaligen jüdischen Gemeinden in der Region zu finden. In einigen Orten gibt es noch intakte Synagogen, Friedhöfe, Gedenkstätten oder jüdische Museen. Hohenlohe-ungefiltert hat Links zu Orten in den heutigen Landkreisen Schwäbisch Hall, Hohenlohe, Main-Tauber-Kreis und Heilbronn zusammengestellt, in denen es aktive jüdische Gemeinden gegeben hat.

Informationen zusammengestellt von Ralf Garmatter, Hohenlohe-ungefiltert

Allgemeine Internetseite von alemannia-judaica.de:

http://www.alemannia-judaica.de/index.htm

Ortschaften in der Region Heilbronn-Franken, in denen es aktive jüdische Gemeinden gegeben hat (keine Gewähr für Vollständigkeit):

Ahorn-Eubigheim: http://www.alemannia-judaica.de/eubigheim_synagoge.htm

Bad Friedrichshall-Kochendorf: http://www.alemannia-judaica.de/kochendorf_synagoge.htm

Bad Mergentheim: http://www.alemannia-judaica.de/synagoge_mergentheim.htm

Bad Mergentheim-Edelfingen: http://www.alemannia-judaica.de/edelfingen_synagoge.htm

Bad Mergentheim-Markelsheim: http://www.alemannia-judaica.de/markelsheim_synagoge.htm

Bad Mergentheim-Neunkirchen: http://www.alemannia-judaica.de/neunkirchen_synagoge.htm

Bad Mergentheim-Wachbach: http://www.alemannia-judaica.de/wachbach_synagoge.htm

Bad Rappenau-Bonfeld: http://www.alemannia-judaica.de/bonfeld_synagoge.htm

Bad Wimpfen: http://www.alemannia-judaica.de/bad_wimpfen_synagoge.htm

Blaufelden-Wiesenbach: http://www.alemannia-judaica.de/wiesenbach_synagoge.htm

Boxberg-Angeltürn: http://www.alemannia-judaica.de/angeltuern_synagoge.htm

Boxberg-Unterschüpf: http://www.alemannia-judaica.de/unterschuepf_synagoge.htm

Braunsbach: http://www.alemannia-judaica.de/braunsbach_synagoge.htm

Crailsheim: http://www.alemannia-judaica.de/crailsheim_synagoge.htm

Crailsheim-Goldbach: http://www.alemannia-judaica.de/goldbach_synagoge.htm

Crailsheim-Ingersheim: http://www.alemannia-judaica.de/ingersheim_synagoge.htm

Creglingen: http://www.alemannia-judaica.de/creglingen_synagoge.htm

Creglingen-Archshofen: http://www.alemannia-judaica.de/archshofen_synagoge.htm

Dörzbach: http://www.alemannia-judaica.de/doerzbach_synagoge.htm

Dörzbach-Hohebach: http://www.alemannia-judaica.de/hohebach_synagoge.htm

Dörzbach-Laibach: http://www.alemannia-judaica.de/laibach_synagoge.htm

Ellwangen: http://www.alemannia-judaica.de/ellwangen_synagoge.htm

Fichtenau-Unterdeufstetten: http://www.alemannia-judaica.de/unterdeufstetten_synagoge.htm

Forchtenberg-Ernsbach: http://www.alemannia-judaica.de/ernsbach_synagoge.htm

Gerabronn: http://www.alemannia-judaica.de/gerabronn_synagoge.htm

Gerabronn-Dünsbach: http://www.alemannia-judaica.de/duensbach_synagoge.htm

Grünsfeld: http://www.alemannia-judaica.de/gruensfeld_synagoge.htm

Heilbronn:

http://www.alemannia-judaica.de/synagoge_heilbronn.htm

http://www.alemannia-judaica.de/heilbronn_betsaal_neu.htm

Heilbronn-Horkheim: http://www.alemannia-judaica.de/horkheim_synagoge.htm

Heilbronn-Sontheim: http://www.alemannia-judaica.de/sontheim_synagoge.htm

Igersheim: http://www.alemannia-judaica.de/synagoge_igersheim.htm

Jagsthausen-Olnhausen: http://www.alemannia-judaica.de/olnhausen_synagoge.htm

Königheim: http://www.alemannia-judaica.de/koenigheim_synagoge.htm

Königheim-Gissigheim: http://www.alemannia-judaica.de/gissigheim_synagoge.htm

Krautheim: http://www.alemannia-judaica.de/krautheim_synagoge.htm

Külsheim: http://www.alemannia-judaica.de/kuelsheim_synagoge.htm

Künzelsau: http://www.alemannia-judaica.de/kuenzelsau_synagoge.htm

Künzelsau-Nagelsberg: http://www.alemannia-judaica.de/nagelsberg_synagoge.htm

Lauda-Königshofen: http://www.alemannia-judaica.de/koenigshofen_synagoge.htm

Lauda-Königshofen-Messelhausen: http://www.alemannia-judaica.de/synagoge_messelhausen.htm

Leingarten-Schluchtern: http://www.alemannia-judaica.de/schluchtern_synagoge.htm

Massenbachhausen: http://www.alemannia-judaica.de/synagoge_massenbachhausen.htm

Möckmühl-Korb: http://www.alemannia-judaica.de/korb_synagoge.htm

Mulfingen: http://www.alemannia-judaica.de/mulfingen_synagoge.htm

Mulfingen-Ailringen: http://www.alemannia-judaica.de/ailringen_synagoge.htm

Mulfingen-Hollenbach: http://www.alemannia-judaica.de/hollenbach_synagoge.htm

Neckarsulm: http://www.alemannia-judaica.de/neckarsulm_synagoge.htm

Niederstetten: http://www.alemannia-judaica.de/niederstetten_synagoge.htm

Obersulm-Affaltrach: http://www.alemannia-judaica.de/affaltrach_synagoge.htm

Obersulm-Eschenau: http://www.alemannia-judaica.de/eschenau_synagoge.htm

Oedheim: http://www.alemannia-judaica.de/oedheim_synagoge.htm

Öhringen: http://www.alemannia-judaica.de/oedheim_synagoge.htm

Schöntal-Berlichingen: http://www.alemannia-judaica.de/berlichingen_synagoge.htm

Schöntal-Bieringen: http://www.alemannia-judaica.de/bieringen_synagoge.htm

Schwäbisch Hall: http://www.alemannia-judaica.de/schwhall_synagoge.htm

Schwäbisch Hall-Steinbach: http://www.alemannia-judaica.de/steinbach_synagoge.htm

Schwäbisch Hall-Unterlimpurg: http://www.alemannia-judaica.de/unterlimpurg_synagoge.htm

Schwaigern-Massenbach: http://www.alemannia-judaica.de/synagoge_massenbach.htm

Stuttgart:

http://www.alemannia-judaica.de/stuttgart_synagoge_a.htm

http://www.alemannia-judaica.de/stuttgart_synagoge_n.htm

Stuttgart-Bad Cannstatt: http://www.alemannia-judaica.de/cannstatt_synagoge.htm

Tauberbischofsheim: http://www.alemannia-judaica.de/tauberbischofsheim_synagoge.htm

Tauberbischofsheim-Dittigheim: http://www.alemannia-judaica.de/dittigheim_synagoge.htm

Tauberbischofsheim-Hochhausen: http://www.alemannia-judaica.de/hochhausen_tbb_synagoge.htm

Tauberbischofsheim-Impfingen: http://www.alemannia-judaica.de/impfingen_synagoge.htm

Wallhausen-Hengstfeld: http://www.alemannia-judaica.de/hengstfeld_synagoge.htm

Wallhausen-Michelbach/Lücke: http://www.alemannia-judaica.de/michelbach_synagoge.htm

Weikersheim: http://www.alemannia-judaica.de/synagoge_weikersheim.htm

Weikersheim-Laudenbach: http://www.alemannia-judaica.de/synagoge_laudenbach.htm

Wertheim: http://www.alemannia-judaica.de/wertheim_synagoge.htm

Wertheim-Dertingen: http://www.alemannia-judaica.de/dertingen_synagoge.htm

Zaberfeld: http://www.alemannia-judaica.de/zaberfeld_synagoge.htm

 

 

 

   Sende Artikel als PDF   

„Matthias Tretter möchte nicht dein Freund sein“ – Veranstaltungen in Crailsheim im September 2012

Eine Vielzahl an Veranstaltungen finden in den nächsten Wochen in Crailsheim und dessen Teilorten statt. Hohenlohe-ungefiltert veröffentlicht das September-Programm 2012 der Stadt Crailsheim.

Informationen zusammengestellt von Ralf Garmatter, Hohenlohe-ungefiltert

Sonntag, 26. August 2012, um 16 Uhr:

Stadtmuseum im Spital, Finissage: „FAITICHE – Fragen nach dem Wesen der Dinge“, Film und Künstlergespräch mit Katharina Mayer.

Weitere Informationen im Internet: www.museum-crailsheim.de

Samstag, 1. September und Sonntag, 2. September 2012:

ADAC Motocross, Barenhaldenmühle bei Tiefenbach

1./02. September 2012, Start 13 Uhr, Veranstalter: MFC Crailsheim, 50. ADAC Motocross Jubiläumsmotocross.

Samstag: Jedermanntraining auf dem MFC-Gelände. Abends Flutlichtspringen mit anschließender MX-Party mit dem kleinen Bauwagen von Marktlustenau.

Sonntag: 50. ADAC-Motocross der Klassen BW Cup, Solo Veteranen sowie der Seitenwagenklasse

Sonntag: ab 9 Uhr Training.

Start der Rennen ab 13 Uhr

E-Mail: rolf.schoeller@baywa.de oder andrea.feuchter@gmx.de

Sonntag, 2. September 2012 von 10 bis 18 Uhr:

Crailsheim, Steinbruchweg 65 + Am Tierheim 2, Tag der offenen Tür

Veranstalter: Tierschutzverein Crailsheim-Tierheim e.V.

Am ersten Sonntag im September (2.9.2012) findet wieder der Tag der offenen Tür im Tierheim Crailsheim statt. Leider nochmal bei den Tieren am alten Standort Steinbruchweg 65. Weißwurst-Frühstück, Gegrilltes, Kaffee, Kuchen und Getränke. Tombola, Bücherflohmarkt, Zauberer, 14 Uhr: Vorführung der Hohenloher Hundefreunde aus Vellberg und natürlich unsere zu vermittelnden Tiere. Der Tierheimneubau kann besichtigt werden.

Internet: www.tierheim-crailsheim-ev.de

Samstag, 8. September und Sonntag, 9. September 2012:

Roßfelder Sichelhenket, Roßfeld, Dorfplatz

Veranstalter: Dorfgemeinschaft Roßfeld e.V.

Jedes Jahr nach Abschluss der Kornernte wird im Stadtteil Roßfeld im September, am Wochenende vor dem Volksfest, ein Erntedankfest der besonderen Art gefeiert – die „Roßfelder Sichelhenket“. Bereits seit über 20 Jahren findet diese nun in ununterbrochener Folge statt. Das Fest beginnt am Samstagabend mit einer Schauvorführung der Dreschflegelklopfer, die in gewohnter Weise das Fest am Dorfbrunnen anklopfen. Im Anschluss daran verkündet der Dorfbüttel nach altem Brauch, dass auf dem Dorfplatz, in den Tennen und im Zelt offiziell gefeiert werden darf. Neben dem Sonntagsgottesdienst, dem Konzert der Roßfelder Dorfmusikanten im Anschluss und dem Waldsägewettbewerb am Abend, ist jedes Jahr das Schweinerennen am Sonntagnachmittag auf der Hauptstraße die Attraktion. Zahlreiche Besucher werden dadurch nach Roßfeld gelockt. Seien auch Sie dabei, wenn es heißt „Sau los“! Die schnellste Sau mit ihrem Treiber wird gesucht.

Samstag, 8. September 2012 und Sonntag, 9. September 2012:

Europa Truck Trial Finale 2012, Crailsheim-Heldenmühle, Steinbruch Heumann

Veranstalter: Firma HS-Schoch

Beim Truck-Trial geht es nicht um Sekunden oder gar Zehntelsekunden. Truck-Trial ist Geschicklichkeitsfahren für Allrad-angetriebene Lastkraftwagen, Zugmaschinen und selbst fahrende Arbeitsmaschinen in extrem schwerem Gelände. Die Läufe finden unter anderem in ehemaligen Kohleabbaugebieten, Steinbrüchen oder Sandgruben statt. Beim Truck-Trial müssen Steilhänge, Schräghänge oder Wasserlöcher und dergleichen mehr überwunden werden. Die Richtung mehrmals zu wechseln ist ebenso verboten wie anzuhalten. Dies führt ebenso wie das Berühren der Torstangen zu Fehlerpunkten. Sieger ist, wer am Ende des Rennens am wenigsten Fehlerpunkte hat.

Internet: http://www.europatrucktrial.org/

Freitag, 14. September bis Montag, 17. September 2012:

Fränkisches Volksfest mit verkaufsoffenem Sonntag, Volksfestplatz

Veranstalter: Stadt Crailsheim

Vom 14. bis 17. September 2012 findet in Crailsheim im 172. Jahr das zweitgrößte Volks- und Heimatfest Baden-Württembergs statt. Vom Festzug und einem umfangreichen Rahmenprogramm können sich die Gäste aus nah und fern wieder begeistern lassen und die fünfte Jahreszeit in Crailsheim feiern. Abwechslungsreicher Vergnügungspark mit rund 100 Geschäften, Attraktionen und Neuheiten. Gewerbeausstellung und Krämermarkt mit 150 Beschickern. Höhen-Brillant-Feuerwerk am Sonntagabend. Flugsport- und Kleintierausstellung. Zwei große Festzelte, ein Weinzelt und vieles mehr. Die Crailsheimer Geschäfte haben auch am Sonntagnachmittag geöffnet.

Samstag, 15. September 2012 und Sonntag, 16. September 2012:

Oase der Ruhe auf der Villa während des Volksfestes, Vogelpark auf dem Kreckelberg

Veranstalter: Verein der Vogelliebhaber und Züchter, Vogel- und Tierpark Crailsheim e.V.

Abseits des Trubels kann man sich auf der Villa ausruhen und ein deftiges Vesper genießen.

Sonntag, 16. September 2012, 13 Uhr:

Open-air-Konzert, Schweinemarktplatz

Veranstalter: Evangelische Allianz Crailsheim

Gospel-Konzert mit der Formation „gospelalive“ aus Vellberg-Großaltdorf. Wie schon 2019 und 2010 wird der Chor mit Band ein gut einstündiges Musikprogramm bieten, das wahre und dauerhafte Lebensfreude ausdrückt und ein echter Hörgenuss ist.

Internet: www.gospelalive.de

Samstag, 29. September 2012, ab 11.30 Uhr:

Schlachtfest auf dem Sauerbrunnen, Spielplatz Sauerbrunnen, Diesel-/Brunnenstraße

Veranstalter: Siedlungsgemeinschaft Sauerbrunnen

Schlachtfest mit Bewirtung (unter anderem frische Schlachtplatte und Getränke, Kaffee, Kuchen) und Verkauf von Frischware solange Vorrat reicht, längstens bis 15 Uhr

Internet: www.siedlungsgemeinschaft-sauerbrunnen.de

Samstag, 29. September 2012, 20.30 Uhr:

„Matthias Tretter möchte nicht dein Freund sein“, Rathaussaal Crailsheim

Veranstalter: KULTIC e.V.

Kabarett : politisch, parodistisch, messerscharf, aktuell

Internet: www.kultic.de

Sonntag, 30. September 2012, 17 Uhr:

„Clarinet Colours“, Johanneskirche

Veranstalter: Evangelische Johanneskirchengemeinde

Klezmer-Musik mit dem Trio Helmut Eisel (Klarinette), Michael Marx (Gitarre, Stimme), Stefan Engelmann (Kontrabass). Eintritt frei!

Internet: http://www.kirchenbezirk-crailsheim.de/cms/startseite/einrichtungen-und-gruppen/kirchenmusik/kirchenmusikalische-veranstaltungen/

   Sende Artikel als PDF   

„Antifaschist Alfred Hausser – jahrelang in strenger Einzelhaft“ – Gedenkfeier am 2. September 2012

Alfred Hausser, Kommunist, Gewerkschafter und Antifaschist, wurde am 27. August 1912 geboren. Er wäre am morgigen Montag 100 Jahre alt geworden. Aus Anlass des 100. Geburtstags von Alfred Hausser findet am Sonntag, 2. September 2012, von 11 Uhr bis 15 Uhr, im DGB-Haus, großer Saal, Willi Bleicher Straße 20, in 70174 Stuttgart eine Feier zum Gedenken an Alfred Hausser statt.

Von Jochen Dürr, Schwäbisch Hall, Landessprecher VVN-BdA Baden-Württemberg

In der Zelle Zwangsarbeit für die Firma Bosch geleistet

Als Kommunist, Gewerkschafter und Antifaschist von Jugend auf gehörte Alfred zu jenen, die schon vor 1933 die Gefahr erkannten, die von den Faschisten ausging und sich ihnen frühzeitig entgegenstellten. Von seiner Verhaftung im Dezember 1934 bis zur Befreiung war er – meist in strenger Einzelhaft – eingekerkert, musste – bis 1943 in seiner Zelle – Zwangsarbeit für die Firma Bosch leisten.

Mitgründer der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN)

Alfred gehörte zu den Gründern der VVN (Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes), widmete ihr zunächst als Hauptamtlicher, danach im Ehrenamt sein Leben. In Baden-Württemberg, in der Bundesrepublik Deutschland und im Rahmen der FIR wirkte er auf vielen politischen Feldern, besonders im Bereich der Sozialkommission. Unvergleichlich ist sein Engagement für die Entschädigung für die letzten Überlebenen der Zwangsarbeit.

Oft in Schwäbisch Hall zu Gast

Alfred übernahm im Januar 1990 die Verantwortung für die Erneuerung der VVN-BdA und stand zugleich für die Bewahrung unserer Tradition. Bis zum „Vereinigungskongress“ 2003 blieb er als Bundessprecher in der Verantwortung, dort wurde er zusammen mit Kurt Julius Goldstein zum Ehrenpräsidenten gewählt. Wir verdanken ihm unendlich viel. In Schwäbisch Hall war er über viele Jahre Gast zusammen mit Ilse Werner, seiner Lebensgefährtin, bei den Geburtstagsfeier unseres Gründungsmitglieds Hermann Gurr, der vergangenes Jahr 100 Jahre alt geworden wäre.

Reden und Musik

Wir wollen an Alfred Hausser und sein Wirken erinnern und laden ein, am 2. September 2012 in Stuttgart dabei zu sein. Ab 11 Uhr gibt es im Großen Saal des DGB-Hauses in Stuttgart Reden von Niko Landgraf (DGB-Landesbezirksvorsitzender), Conny Kerth und Ulrich Schneider für die VVN-BdA Bundesvereinigung. Moderiert wird die Veranstaltung von Ilse Kestin (Landessprecherin der VVN-BdA Baden-Württemberg). Musikalisch umrahmt wird die Feier von Bernhard Löffler und Silke Ortwein von den Marbachern.

Weitere Informationen und Kontakt:

VVN-BdA Baden-Württemberg, Böblinger Straße 195, 70199 Stuttgart
Telefon: 0711-603237
E-Mail: baden-wuerttemberg@vvn-bda.de

Internet: http://www.vvn-bda.de/

 

   Sende Artikel als PDF   

„Führung in der jüdischen Abteilung, anschließend Gang zum jüdischen Friedhof in Steinbach“ – September-Programm 2012 des Hällisch-Fränkischen Museums Schwäbisch Hall

Das Hällisch-Fränkische Museum in Schwäbisch Hall hat sein September-Programm 2012 zusammengestellt. Hohenlohe-ungefiltert veröffentlicht die Termine.

Von der Stadtverwaltung Schwäbisch Hall

Sonderausstellung bis Sonntag, 4. November 2012:

Der Panoramamaler Louis Braun (1836-1916), Vom Skizzenblatt zum Riesenrundbild

Ausstellung im „Wintergarten“ bis Sonntag, 23. September 2012:

Waldspaziergang – Der Wald als LernOrt, Fotodokumentation von Eckhart Zeyher

Öffentliche Führungen und sonstige Veranstaltungen:

Sonntag, 2. September 2012 (Tag der jüdischen Kultur):

11 Uhr: Konzert im Barocksaal

Leo Esselson, Violine, und Somona Umerov, Laute und Gitarre, spielen Werke von J. S. Bach, J. Dowland, G. Ph. Telemann, N. Paganini und andere (in Kooperation mit der Initiative KZ-Gedenkstätte Hessental e. V.).

14.30 Uhr: Führung in der Jüdischen Abteilung, anschließend Gang zum jüdischen Friedhof in Steinbach

Sonntag, 9. September 2012:

Ab 14.30 Uhr: Aktionstag für Erwachsene und Kinder rund um das Thema „Holz“ (Mitmachstationen, Naturerlebnisspiele, Waldquiz etc.) Im Rahmen der Ausstellung „Waldspaziergang“.

Samstag, 15. September 2012:

14.30 Uhr: Unter den Buchen musst du suchen! Führung für Kinder ab acht Jahren. Anmeldung erforderlich (Telefon 0791/751-289)

Sonntag, 16. September 2012:

14.30 Uhr: Louis Braun: Das Panorama – Massenmedium des 19. Jahrhunderts

Sonntag, 23. September 2012:

14.30 Uhr: „Ein Männlein steht im Walde …“

Führung für Erwachsene und Kinder (ab sechs Jahren) in der Ausstellung „Waldspaziergang“

Sonntag, 30. September 2012:

14.30 Uhr: Louis Braun: Bevor die Bilder laufen lernten – Vom Riesenrundbild bis zum 3D-Kino

Führung für Erwachsene und Kinder (ab acht Jahren) in der Sonderausstellung „Der Panoramamaler Louis Braun (1836-1916)“

Weitere Informationen und Kontakt:

Stadtverwaltung Schwäbisch Hall, Am Markt 6, 74523 Schwäbisch Hall

Telefon: 0791/751-0

Internet:

http://www.schwaebischhall.de/Haellisch-Fraenk-Museum.283.0.html

www.schwaebischhall.de

www.facebook.com/schwaebischhall

www.twitter.com/ob_schwaebhall

   Sende Artikel als PDF