„JA zu mehr Demokratie“ – Infoveranstaltung am Dienstag in Öhringen gegen Stuttgart 21

Eine Infoveranstaltung „JA zu mehr Demokratie“ veranstaltet das überparteiliche Bündnis „Hohenlohe sagt JA zum Ausstieg“ am Dienstag, 22. November 2011, ab 20 Uhr, im Haus an der Walk in Öhringen.

Vom Bündnis Hohenlohe sagt JA zum Ausstieg

Stuttgart 21 ist ein zutiefst undemokratisches Projekt

Der Referent Sebastian Frankenberger erläutert, warum Stuttgart 21 ein zutiefst undemokratisches Projekt ist, das an der Bevölkerung vorbei geplant wurde. Jahrelang wurden die Bürger von Regierungen und Bahn über entscheidende Punkte des Projektes, wie zum Beispiel die Kosten, bewusst getäuscht. Frankenberger ist als Initiator des Volksbegehrens zum Nichtraucherschutz in Bayern bundesweit bekannt geworden. Spätestens seit dem als schwarzen Donnerstag bezeichneten 30. September 2010 gilt Stuttgart 21 daher auch als Symbol der überkommenen „Basta-Politik“.

Im Anschluss an den Vortrag können Fragen gestellt werden. Wunsch der Veranstalter: Es soll eine offene Diskussion mit dem Volksabstimmungsexperten geben. Alle Interessierten sind eingeladen.

Weitere Informationen und Kontakt:

Bündnis Hohenlohe sagt JA zum Ausstieg, SprecherInnen: Silvia Wagner, Norbert Gut, Florian Lany

E-Mail: hohenlohe.sagt.ja@gmail.com

Internet: www.hohenlohe-sagt-ja.de

   Sende Artikel als PDF   

„Missbrauch von Werkverträgen verhindern“ – Informationen der Linksfraktion im Bundestag

Unternehmen missbrauchen Werkverträge zunehmend, um Löhne und Gehälter zu drücken. Dabei werden Fremdfirmen mit der Erfüllung von Aufgaben beauftragt, um bestimmte Teile der Produktion zu verbilligen. Auf diesem Wege werden Tarifverträge unterlaufen, Belegschaften gespalten und Mitbestimmungsmöglichkeiten ausgehöhlt.

Carla Dietrich, Fraktion DIE LINKE im Bundestag

Strategisches Mittel zur Deregulierung

Werkverträge werden immer häufiger von den Unternehmen als Alternative zur Leiharbeit und als strategisches Mittel zur Deregulierung eingesetzt. Wir benötigen dringend gesetzliche Regelungen, die diesen Missbrauch verhindern. Aus diesem Grund beschäftigen wir uns mit dem Thema und haben schon einiges erarbeitet, worauf wir euch nochmal aufmerksam machen möchten. In diesem Zusammenhang möchten wir euch am 6. Dezember 2011 nach Berlin zu unserem Hearing : „Werkverträge = Leiharbeit hoch zwei“ einladen. Die Einladung, Anmeldung und Anreisebeschreibung findet ihr auf unserer Homepage unter http://www.linksfraktion.de/termine/werkvertraege-gleich-leiharbeit-hoch-zwei (bitte unbedingt über das Anmeldeformular oder im Internet anmelden).

Weiteres Material von uns zum Thema:

– Warum überhaupt Werkverträge? Einen einleitender Text von Jutta Krellmann zum Thema Werkverträge http://www.betriebundgewerkschaft-niedersachsen.de/index.php?option=com_content&view=article&id=359:erst-die-leiharbeit-nun-die-werkvertraege&catid=38:termine&Itemid=62

– Antrag DIE LINKE „Missbrauch von Werkverträgen verhindern – Lohndumping eindämmen“ http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/072/1707220.pdf

– Expertise zum Thema Werkverträge von Professor Dr. Wolfgang Däubler http://dokumente.linksfraktion.de/download/110926-expertise-werkvertraege-internet.pdf

– Antwort auf unsere Kleine Anfrage zum Thema Werkverträge http://dokumente.linksfraktion.de/drucksachen/23114_1706714.pdf

– Artikel von Massimo Bognanni auf Zeit Online „Die neue Leiharbeit“ http://www.zeit.de/politik/deutschland/2011-08/lohndumping-leiharbeit/seite-1

– Die Rede von Jutta Krellmann bei der ersten Lesung unseres Antrags am 20. Oktober http://www.linksfraktion.de/reden/werkvertraege-gleich-leiharbeit-hoch-zwei/

Weitere Informationen und Kontakt:

Fraktion DIE LINKE. im Bundestag, Platz der Republik 1, 11011 Berlin

E-Mail: veranstaltung@linksfraktion.de

Internet: http://www.linksfraktion.de

DIE LINKE wirkt.

http://www.linksfraktion.de/newsletter.php

http://www.youtube.de/linksfraktion

Fraktion DIE LINKE. im Bundestag, Platz der Republik 1, 11011 Berlin

Telefon +4930/227-55544

Telefax +4930/227-56544

E-Mail: fraktionsservice@linksfraktion.de

Internet: www.linksfraktion.de

Links wirkt: Sozial. Gerecht. Friedlich.

Abonnieren Sie jetzt:

www.linksfraktion.de/newsletter

   Sende Artikel als PDF   

„Zu jedem Lied gibt es eine eigene Geschichte“ – Erstmals ein australischer Musiker in der 7180-Bar in Crailsheim

Mit BRETT HUNT gastiert am Freitag, 18. November 2011, um 20.30 Uhr erstmals ein Musiker aus „Down Under“ in der 7180-Bar in Crailsheim.

Von Harald Haas, Betreiber der 7180-Bar in Crailsheim

„Australian Blues Roots Sound“

Exzellentes Fingerpicking, percussive Elemente auf der Gitarre, seine kratzig-raue, tiefe Stimme, dazu Mundharmonika, eine Stomp Box und fertig ist die Ein-Mann-Kapelle. Seinen „Australian Blues Roots Sound“ präsentiert er auf jährlich 250 Konzerten weltweit. Zu jedem Song gibt’s eine passende Geschichte, an der Brett Hunt sein Publikum teilhaben lässt. Der Australier sprüht vor Spielfreude und seine energiegeladenen Liveauftritte genießen in der Szene mittlerweile Kultstatus.

Kurzinformation:

Beginn der Veranstaltung ist um 20.30 Uhr.

Weitere Informationen im Internet über Brett Hunt:

http://www.regioactive.de/bretthunt

http://www.myspace.com/bretthunt

http://www.youtube.com/watch?v=0qACXhRrim4&feature=fvst

 

   Sende Artikel als PDF   

„Der Kopfbahnhof ist leistungsfähiger“ – Ehemaliger Stuttgarter Bahnhofchef Egon Hopfenzitz kommt am Donnerstag nach Gaildorf

Egon Hopfenzitz, der langjährige Stuttgarter Bahnhofschef, ein Bahnhofsexperte, der die Fakten wie kein anderer kennt, kommt am Donnerstag, 17. November 2011, um 19.30 Uhr nach Gaildorf in den Wurmbrandsaal im Alten Schloss. Hopfenzitz spricht über „Stuttgart 21 – ein Bahn- oder Immobilienprojekt?“

Von Bärbel Sorg, Oberrot

„Das Alte schlägt die Moderne“

Der gebürtige Gmünder, Jahrgang 1929, hat als früherer Unionswähler nach dem brutalen, illegalen Polizeieinsatz am 30. September 2010 den Ministerpräsidenten in einem Brief aufgefordert, das Wort christlich aus dem Parteinamen zu streichen. Er wird zu dem Artikel des Stern-Reporters Arno Luik „Das Alte schlägt die Moderne“ (http://www.stern.de/wirtschaft/news/kopfbahnhof-versus-stuttgart-21-dasalte-schlaegt-die-moderne-1744185.html) Stellung nehmen und auf die Frage eingehen: Stuttgart 21 – ein Bahn- oder Immobilienprojekt?

Gegen die Verschwendung von Steuergeldern stimmen

Am 27. November 2011 entscheiden die Menschen in Baden-Württemberg, ob sie fast eine Milliarde Euro Steuergelder des Landes in Stuttgart vergraben lassen wollen – Geld, das für andere Vorhaben im ganzen Land fehlen würde. Zum Beispiel für:

• den Bau von Kindergärten und Schulen,

• für die Einstellung neuer Lehrer,

• bei der Sanierung unserer Straßen oder

• für die beschlossene und notwendige Energiewende.

Weitere Informationen über Egon Hopfenzitz und den Stuttgarter Hauptbahnhof:

http://www.kopfbahnhof-21.de/index.php?id=77

http://www.youtube.com/watch?v=vlQzdrarems

http://www.youtube.com/watch?v=RO7Vqovx4Zo&feature=related

http://www.die-anstifter.de/?p=4735

 

 

   Sende Artikel als PDF   

„Wie geht es mit der europäischen Agrarpolitik nach 2013 weiter?“ – Diskussion am Donnerstag in Kupferzell

„Zwischen Ernährungssicherheit, Klimawandel und Biodiversität – Wie geht es mit der europäischen Agrarpolitik nach 2013 weiter?“ lautet der Titel einer Podiumsdiskussion am Donnerstag, 17. November 2011, ab 20 Uhr, in der Carl-Julius-Weber Halle in 74635 Kupferzell.

Vom Europabüro in Künzelsau

Podium ist hochkarätig besetzt

Es diskutieren: Ulrike Rodust, SPD-Europaabgeordnete aus Schleswig-Holstein, Mitglied im Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung des Europäischen Parlaments, Romuald Schaber, Vorsitzender und Gründer des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter, Präsident des European Milk Board, Klaus Mugele, Vorsitzender des Bauernverbands Schwäbisch Hall-Hohenlohe-Rems, Vizepräsident des Landesbauernverbands Baden-Württemberg. Die Diskussion moderiert Evelyne Gebhardt, SPD-Europaabgeordnete, Koordinatorin der sozialdemokratischen Fraktion im Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz.

Europaparlament kann in der Agrarpolitik mitentscheiden

Die Europäische Kommission hat im Oktober Vorschläge unterbreitet, mit denen Optionen für die künftige Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der Europäischen Union dargestellt werden. Die Reform der GAP muss bis 2013 abgeschlossen sein. Das Europäische Parlament hat außerdem mit dem Vertrag von Lissabon das Recht der Mitentscheidung in der Agrarpolitik erhalten und trägt somit in Zukunft in diesem Bereich eine hohe Verantwortung. Um dieser Verantwortung gerecht zu werden, wollen wir mit Ihnen, den Interessierten und Betroffenen, diskutieren, denn es gilt die künftige Agrarpolitik kritisch zu begleiten und an die neuen Hausforderungen anzupassen.

Kurzinformation:

Donnerstag, 17. November 2011, um 20 Uhr, in der Carl-Julius-Weber Halle, 74635 Kupferzell.

Weitere Informationen und Kontakt:

Evelyne Gebhardt, MdEP, Europabüro, Keltergasse 47, 74653 Künzelsau

Telefon: 0 79 40 – 5 91 22

Fax: 0 79 40 – 5 91 44

Internet: www.evelyne-gebhardt.eu

   Sende Artikel als PDF   

„Welche Alternativen zu Stuttgart 21 gibt es und welche ist die beste Lösung für unsere Region?“ – Diskussion in Öhringen und weitere Termine

Das Bündnis „Hohenlohe sagt Ja zum Ausstieg“ lädt am Mittwoch, 16. November 2011, um 14.30 Uhr zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung mit Dr. Anton Hofreiter (Grüne), Vorsitzender des Verkehrsausschusses des Bundestages, ein. Die Veranstaltung findet im Württemberger Hof, Karlsvorstadt 4, in Öhringen statt.

Florian Lany, Künzelsau, Bündnis „Hohenlohe sagt Ja zum Ausstieg“

Ziel: Leistungsstarker Verkehr im ganzen Land

„JA zu einem modernen Verkehr im ganzen Land, Konzepte für eine kundenorientierte und leistungsstarke Bahn im ganzen Land“ lautet der Titel der Veranstaltung. Der Bundestagsabgeordnete Dr. Anton Hofreiter ist Vorsitzender des Verkehrsausschusses des Bundestages. Moderation: Florian Lany, Bündnis „Hohenlohe sagt Ja zum Ausstieg“

Erste Volksabstimmung in Baden-Württemberg

Am 27. November findet zum Projekt „Stuttgart 21“ die erste Volksabstimmung in der Geschichte Baden-Württembergs statt. Viele fragen sich: Wie teuer wird Stuttgart 21 nun wirklich und wie viel kostet ein Ausstieg aus dem Projekt? Welche Alternativen gibt es und welche ist die beste Lösung aus Sicht unserer Region? Toni Hofreiter, Vorsitzender des Verkehrsausschusses, will diese Fragen beantworten. Der Eintritt ist frei, für Kaffee und Kuchen ist gesorgt.

Weitere Informationen im Internet über Anton Hofreiter:

http://www.bundestag.de/bundestag/abgeordnete17/biografien/H/hofreiter_anton.html

Die aktuelle Terminübersicht des Bündnisses „Hohenlohe sagt Ja zum Ausstieg“:

Montag, 14. November 2011, 19.30 Uhr:

Kinofilm „Stuttgart 21 – Denk mal!“ in Zusammenarbeit mit dem AStA Künzelsau und dem Prestige Filmtheater, Filmvorführung und Vorstellung des Films vom Regisseur, Prestige Filmtheater Künzelsau, Eintritt: 3,50 Euro

Mittwoch, 16. November 2011, 14.30 bis 16 Uhr:

Information und Diskussion unter dem Motto „JA zu modernem Verkehr im ganzen Land“ mit Dr. Anton Hofreiter MdB (Vorsitzender des Verkehrsauschusses), Württemberger Hof, Öhringen

Dienstag, 22. November 2011, 20 Uhr:

Vortrag „JA zu mehr Demokratie“ von Sebastian Frankenberger, Initiator der erfolgreichen Volksabstimmung zum Nichtraucherschutz in Bayern, Haus an der Walk, Öhringen

Infostände in Künzelsau, jeweils gegenüber der Johannes-Apotheke in der Hauptstraße:

Dienstags von 8.30 bis 12.30 Uhr, freitags, 8.30 bis  12.30 Uhr, samstags, 9.30 bis 12.30 Uhr

Infostände in Öhringen, jeweils am Marktplatz:

Freitags von 9.30 bis 12.30 Uhr, samstags, 10 bis 12 Uhr

Außerdem weist das Bündnis noch auf folgenden Termin hin:

Mittwoch, 16. November 2011.11, 20 Uhr:

Infoveranstaltung „Bahnhof geht auch anders“ mit Verkehrsminister Winfried Hermann, Moderation: Harald Ebner

Theatersaal, Altes Schlachthaus Schwäbisch Hall

Internet-Aktivitäten:

Das Bündnis betreibt eine eigene Homepage (www.hohenlohe-sagt-ja.de) sowie Seiten in den sozialen Netzwerken Facebook und Google+. Diese werden ständig aktualisiert und mit aktuellen Infos, Fotos und Veranstaltungshinweisen versehen.

Weitere Informationen und Kontakt:

Silvia Wagner, DGB Region Nordwürttemberg, Haller Straße 37,  74523 Schwäbisch Hall

Telefon 0791 / 950 290

Fax 0791 / 950 29 – 32

Internet: http://www.nordwuerttemberg.dgb.de

   Sende Artikel als PDF   

„Bahnhof geht auch anders – Alternativen zu Stuttgart 21“ – Verkehrsminister Hermann spricht am Mittwoch in Schwäbisch Hall

Winfried Hermann, der Verkehrsminister des Landes Baden-Württemberg (Grüne), kommt am Mittwoch, 16. November 2011 nach Schwäbisch Hall. Ab 20 Uhr spricht er im Theatersaal des Alten Schlachthauses zum Thema „Bahnhof geht auch anders – Alternativen zu Stuttgart 21“. Der Bundestagsabgeordnete Harald Ebner (Grüne) moderiert die Veranstaltung.

Von Ute Klaperoth-Spohr, Grünen-Wahlkreisbüro Schwäbisch Hall

Breites Aktionsbündnis

Der Verkehrsminister kommt auf Einladung des Haller Bündnisses für den Ausstieg aus Stuttgart 21, BUND Schwäbisch Hall, Umweltzentrum Schwäbisch Hall e.V. und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Schwäbisch Hall.

Weitere Informationen und Kontakt:

Harald Ebner, Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

Wahlkreisbüro, Gelbinger Gasse 87, 74523 Schwäbisch Hall

Mitarbeiterinnen:

Ute Klaperoth-Spohr

Barbara Judith Bruhn

Telefon 0791 978237 31

Fax 0791 978237 33

E-Mail: harald.ebner@wk.bundestag.de

Harald Ebner lädt zur Bürgersprechstunde

Der Bundestagabgeordnete Harald Ebner (Bündnis 90/Die Grünen), Sprecher für Agrogentechnik, steht allen Bürgerinnen und Bürgern für Fragen und Anliegen zur Verfügung. Die Bürgersprechstunde findet am Dienstag, 15. November 2011, von 15 bis 18 Uhr in seinem Wahlkreisbüro Schwäbisch Hall, Gelbinger Gasse 87 statt. Reservierungen für einen Gesprächstermin sind möglich unter Telefon 07191-97823731 oder harald.ebner@wk.bundestag.de

   Sende Artikel als PDF   

„Bewältigung der Krise von Links“ – Tagesseminar in Waldenburg zur Wirtschafts- und Finanzkrise

Ein Tagesseminar zum Thema „Wirtschafts- und Finanzkrise – Ursachen, Folgen, Strategien“ bietet die Partei DIE LINKE, Schwäbisch Hall-Hohenlohe, am Samstag, 19. November 2011, im Gleis 1 in Waldenburg (Bahnhofsgebäude) an. Das Seminar beginnt um 9.30 Uhr und endet um 16 Uhr. Wer teilnehmen will, muss sich per E-Mail bei Silvia.Ofori@t-online.de oder telefonisch unter der Nummer 0170-5842439 anmelden.

Von Silvia Ofori von der Partei DIE LINKE, Schwäbisch Hall-Hohenlohe

Was sind die Instrumente der Herrschenden?

Für das zweite Halbjahr 2011 haben wir uns das Thema Wirtschafts- und Finanzkrise als Schulungsthema vorgenommen, mit dem Ziel, uns inhaltlich fit zu machen für die Diskussion am Arbeitsplatz, am Stammtisch, am Infostand und überhaupt überall, wo wir Gelegenheit zur Diskussion haben. Das Seminar soll unsere Analyse der ablaufenden Krisenprozesse erleichtern und uns Sicherheit geben in der Bewertung der aktuellen Situation. Was sind Ursachen, Auslöser und Bedingungen der gegenwärtigen Wirtschaftskrise, was sind die Instrumente der Herrschenden und was heißt Bewältigung der Krise von Links? Wir konnten Dr. Lutz Brangsch, Referent Demokratie und Staat beim Institut für Gesellschaftsanalyse (IfG) der Rosa Luxemburg-Stiftung Berlin gewinnen. Für Mittagessen und Getränke ist gesorgt. Es lädt ein: Die Linke Schwäbisch Hall-Hohenlohe.

Anfahrt:

1. Bahn: Das Gleis 1 ist die ehemalige Bahnhofswirtschaft in Waldenburg. Der Bahnhof funktioniert noch. Das heißt, du kannst direkt bis vor die Tür des Gleis 1 mit dem Zug vorfahren. Die Station heißt „Waldenburg“.

2. Auto: Autobahnausfahrt A6 Kupferzell. Von da Richtung Waldenburg, Industriegebiet Waldenburg. Der Bahnhof ist mit dem Zugsymbol ausgeschildert. Der Bahnhof Waldenburg ist unten im Tal (Hohenloher Ebene), der Ort Waldenburg ist oben auf dem Berg (also nicht in den Ort Waldenburg fahren).

Weitere Informationen und Anmeldung:

Per E-Mail an Silvia.Ofori@t-online.de oder Telefon 0170-5842439.

   Sende Artikel als PDF   

„Zeichen_Orte – Malerei von Veronica Solzin“ – Ausstellung im Hällisch-Fränkischen Museum in Schwäbisch Hall

Neue Malereien der Schwäbisch Haller Künstlerin Veronica Solzin sind ab Samstag, 12. November 2011, in der Wintergarten-Galerie des Hällisch-Fränkischen Museum in Schwäbisch Hall zu sehen. Die Ausstellung trägt den Titel „Zeichen_Orte – Malerei von Veronica Solzin“. Sie wird am Freitag, 11. November 2011, um 18 Uhr eröffnet. Die Kunstwerke sind bis 29. Januar 2012 zu sehen.

Von der Stadtverwaltung Schwäbisch Hall

Eigenes Atelier seit 1992 in Schwäbisch Hall

Veronica Solzin, in Albstadt geboren, besuchte 1974 bis 1976, noch während ihrer Gymnasialzeit, die Abendmalklasse von Professor H. Peters an der Stuttgarter Akademie der bildenden Künste. Nach einer kaufmännischen Ausbildung und dem Studium der Betriebswirtschaft wandte sie sich ab 1990 wieder ihrer künstlerischen Laufbahn zu. Sie nahm Unterricht bei Hans Köhler und N. Okamoto und bildete sich in Seminaren der Akademie der Künste Schwäbisch Hall und der Kunstakademie Bad Reichenhall (Jo Bukowski und Peter Tomschiczek) fort. 1992 eröffnete sie in Schwäbisch Hall, wo sie heute auch wohnt, ihr eigenes Atelier.

Abstrakte Arbeiten von kraftvoll farbig bis nebelig transparent

Solzins Arbeiten sind abstrakt. Die Inspirationen dazu erhält die Künstlerin vielfach aus der Natur: durch die Maserung eines Steins, die schrundige Rinde eines Baums, ein rostiges Stück Eisen. Diese Impulse setzt sie in Mischtechnik (Farben, Collageteile, Sand, Erde etc.) in bewegte, kraftvoll farbige oder nebelig transparente Formen und Linien um, die sich zu hinreißenden Farbzeichen, Farbräumen und Farborten vereinen.

Ausstellungseröffnung am Freitag, 11. November 2011, um 18 Uhr

Eröffnet wird die Ausstellung am Freitag, 11. November 2011, um 18 Uhr im Medienraum des Hällisch-Fränkischen Museums. In das Werk der Künstlerin führt die Kunsthistorikerin Claudia Scheller-Schach M.A. ein. Musikalisch umrahmen die Vernissage Andrea Käpplinger, Flöte, und Roland Schuhmann, Klavier, mit Ragtimes von Scott Jopin.

Kurzinformation:

Zeichen_Orte – Malerei von Veronica Solzin, Neue Ausstellung im „Wintergarten“ des Hällisch-Fränkischen Museums Schwäbisch Hall, vom 12. November 2011 bis 29. Januar 2012 (24., 25. und 31. Dezember geschlossen).

Weitere Informationen im Internet:

http://www.art-vero.de/frameset.htm

http://www.hohenloher-kunstverein.de/kuenstler/solzin/solzin.htm

   Sende Artikel als PDF   

„Ja zum Kopfbahnhof – S21 verschlechtert den Zugverkehr in der Region“ – Infoveranstaltung in Künzelsau des „Bündnis Hohenlohe sagt Ja zum Ausstieg“

Der Verkehrsexperte Hans-Martin Sauter informiert am Mittwoch, 9. November 2011, ab 20 Uhr, in der Künzelsauer Stadthalle über die Möglichkeiten der Erneuerung des bestehenden Stuttgarter Kopfbahnhofes.

Silvia Wagner für das Bündnis „Hohenlohe sagt Ja zum Ausstieg“

Einladung zur Infoveranstaltung „JA zum Kopfbahnhof“

Das überparteiliche Bündnis „Hohenlohe sagt JA zum Ausstieg“ veranstaltet am Mittwoch, 9. November 2011, im Vorfeld der Volksabstimmung eine Infoveranstaltung unter dem Motto „JA zum Kopfbahnhof“. Der Referent Hans-Martin Sauter erläutert ab 20 Uhr in der Stadthalle Künzelsau, warum Stuttgart 21 eine Verschlechterung der Bahnsituation in Stuttgart und im ganzen Land bedeuten würde und informiert über die Möglichkeiten der kostengünstigen Erneuerung des bestehenden Kopfbahnhofs. Besonders sollen auch die Auswirkungen des Projekts S21 auf die Region Hohenlohe-Franken beleuchtet werden.

Im Anschluss an den Vortrag sind alle Anwesenden eingeladen, Fragen zu stellen und eine offene Diskussion mit dem Verkehrsexperten zu führen. Alle interessierten Menschen sind eingeladen.

Weitere Informationen und Kontakt:

Bündnis Hohenlohe sagt Ja zum Ausstieg

SprecherInnen: Silvia Wagner, Norbert Gut, Florian Lany

Internet: www.hohenlohe-sagt-ja.de

Weitere Informationen über den DGB-Nordwürttemberg:

DGB Region Nordwürttemberg,  Haller Straße 37,  74523 Schwäbisch Hall

Telefon 0791 / 950 290

Fax 0791 / 950 29 – 32

Internet: http://www.nordwuerttemberg.dgb.de

   Sende Artikel als PDF