„SPD muss sich selbst Fragen stellen“ – Kritik des CDU-Stadtverbands Crailsheim an einer SPD-Pressemitteilung

Auf die Forderung des SPD-Ortsvereins Crailsheim nach einem Volksentscheid zum umstrittenen Bahnprojekt Stuttgart 21 reagiert der CDU-Stadtverband Crailsheim mit einer Pressemitteilung. Die Pressemitteilung des CDU-Stadtverbands Crailsheim mit der selbstgewählten Überschrift „SPD muss sich selbst Fragen stellen!“ ist unten im Wortlaut zu lesen.

Vom CDU-Stadtverband Crailsheim

CDU: Crailsheimer SPD schaut mit größtem Neid auf politischen Volksfestauftakt

„Wir freuen uns über die Werbung der Crailsheimer SPD für unsern Politischen Volksfestauftakt. Seit über 25 Jahren schaut sie bekanntlich mit größtem Neid auf diese Veranstaltung“, so der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Helmut W. Rüeck zur jüngsten Pressemitteilung der SPD. Rüeck ist dafür, das Thema Stuttgart 21 offensiv zu diskutieren und ist sich sicher, dass Ministerpräsidäsident Stefan Mappus am 16. September, im Engelzelt, auch dazu klar Stellung beziehen wird.

Für einen Treppenwitz hält Rüeck allerdings die Tatsache, dass die örtliche SPD in ihrer Pressemitteilung verschweigt, dass die SPD-Landtagsfraktion bei allen Beschlüssen zu Stuttgart 21 und der Neubaustrecke Wendlingen/Ulm zugestimmt habe. Dies allein schon zeuge von der hohen Unseriosität der Pressemitteilung der SPD.

Man könne zum Projekt Stuttgart 21 durchaus zu unterschiedlichen Auffassungen gelangen. Wieso die Crailsheimer SPD-Granden aber erst jetzt heulten und anscheinend ihren Einsatz verschlafen haben, um vor den Beschlussfassungen Einfluss auf ihre eigene Landtagsfraktion zu nehmen, diese Frage müsse sich die SPD selbst stellen, so der CDU-Stadtverbandsvorsitzende abschließend.

Hohenlohe-ungefiltert hat alle drei Pressemitteilungen (zwei der SPD und eine der CDU) zum Thema in folgendem Artikel dokumentiert: http://www.hohenlohe-ungefiltert.de/?p=8609

   Sende Artikel als PDF