aktuelle Artikel

Spendenkonto

„Die Regierung schläft!“ – attac-Gruppe Schwäbisch Hall legt der Dresdner Bank-Filiale Ketten an

„Es ist Aufgabe der Politik, Ketten für die Finanzindustrie zu schmieden und ihr anzulegen.“ Das forderte Otto Steinmetz. Bis vor zwei Jahren war er im Vorstand der Dresdner Bank zuständig für Risikogeschäfte. Die attac-Gruppe Schwäbisch Hall machte vor einigen Tagen ernst. Sie legte der Filiale der Dresdner Bank-Filiale in Schwäbisch Hall tatsächlich Ketten an.

Von der attac-Gruppe Schwäbisch Hall

Ex-Banker setzt sich in Steueroase ab

Der Ex-Kollege von Otto Steinmetz, Jens-Peter Neumann, war verantwortlich für einen Rekord-Verlust von 5,7 Milliarden Euro. Trotzdem bekam er eine Bonuszahlung von drei Millionen Euro und erstritt sich vor Gericht auch noch eine Abfindung von 1,5 Millionen Euro. Heute lebt Neumann auf der Steueroase Zypern.

PDF24    Sende Artikel als PDF   

Großdemonstrationen und Menschenketten gegen Atomkraft – Für Busfahrten anmelden

Es sind noch gut vier Wochen bis zum Samstag, 24. April 2010. Dann wollen wir bundesweit mit zigtausenden Menschen gegen eine Aufkündigung des Atomausstiegs protestieren. Im Norden organisiert Campact im Bündnis mit vielen Organisationen eine Aktions- und Menschenkette vom Pannenreaktor Krümmel bis zum AKW Brunsbüttel. Im Süden steigt eine zweite Großaktion: Mit tausenden Menschen sollen die Atomreaktoren in Biblis umzingelt werden.

Pressemitteilung von Kerstin Schnatz, vom Mit-Organisator Campact

Auseinandersetzung um die Zukunft der Atomkraft geht in die heiße Phase

de.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

„Schwingungsausströmende“ Installation „Enthusiasmus“ – Künstlerin und Heilerin stellt im Kirchberger Schloss aus

Sue Gurnee, Künstlerin und professionelle Heilerin bringt ihr weltweites visionäres Vorhaben nach Deutschland. Ab April 2010 ist eine Installation von ihr im Schloss Kirchberg/Jagst zu sehen.

Pressemitteilung von Wilma Reiß, Kirchberg/Jagst-Hornberg

Telefonische Voranmeldung ist erforderlich

Im April präsentiert sie, im historischen Schloß von Kirchberg, ihr schwingungsausströmendes gerahmtes Werk “Enthusiasmus“. Seit den 1980er Jahren schafft sie „Resonanz-Kunst“, die in Klinken, Spas, auf Chefetagen und in Privathäusern hängt. Diese Bilder beinhalten sorgfältig angeordnete Energiemuster, die Betrachter positiv beeinflussen. In Studien, bei denen der galvanische Hautwiderstand gemessen wurde, konnte gezeigt werden, dass bei der Betrachtung von Frau Gurnee´s Kunst, auf feinen Ebenen Veränderungen auftreten.

PDF24    Sende Artikel als PDF   

Freundschaftstag mit Integrationsmesse in Crailsheim geplant – Gesucht werden Ideen und Mitwirkende

Das Landratsamt Schwäbisch Hall veranstaltet am Sonntag, 4. Juli 2010 gemeinsam mit dem „Pakt Zukunft“ am ehemaligen Schloss und auf dem Schlossplatz in Crailsheim einen „Freundschaftstag  mit Integrationsmesse“.

Pressemitteilung der Stadtverwaltung Crailsheim

Bei den Organisatoren melden

Weitere Bevölkerungsschichten sollen in den Integrationsprozess eingebunden werden, um Zuwanderern aus den unterschiedlichsten Ländern das Eingewöhnen in unserer Stadt und der  Gesellschaft zu erleichtern. Organisationen und Personen sind aufgerufen, sich mit Ständen und Aktionen aktiv zu beteiligen. Gesucht werden Ideen, Vorschläge und Mitwirkende. Wer etwas beitragen kann, meldet sich beim Amt für Migration des Landratsamtes Schwäbisch Hall, Telefon 0791755-7512, E-Mail c.zahlmann@landkreis-schwaebisch-hall.de oder kommt zur Informationsveranstaltung  am Dienstag, 13. April 2010, um 18 Uhr nach Crailsheim in das Kreuzberg-Gemeindehaus, Kurt-Schumacher-Straße 3.

de.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

„Musikalischer Sonnenaufgang in Crailsheim“ – Jochen Jasner spielt in der 7180-Bar

Gitarrenvirtuose Jochen Jasner.

Gitarrenvirtuose Jochen Jasner.

Jochen Jasner „zelebriert“ am Freitag, 9. April 2010 Lieder aus Lateinamerika und Spanien in der 7180-Bar in Crailsheim. Beginn des „musikalischen Sonnenaufgangs“ ist um 20.30 Uhr.

Von Harald Haas, Betreiber der 7180-Bar in Crailsheim

Musik und kleine spanische Snacks

Jochen Jasner hat Gitarre und Gesang studiert. Er begeistert durch seine exzellente Spieltechnik und den unverstärkten kraftvollen Gesang. Jochen Jasner verbindet seinen klassischen Stil mit Elementen aus Latin, Flamenco und eigenen Perkussionstechniken. Die Gitarre wird virtuos als Harmonie-,  Melodie- oder auch Bassinstrument eingesetzt. Zudem bringt er live sein Moderationstalent ein und führt somit das Publikum informativ und unterhaltsam durch das Programm. Mit seinen Klängen wird er eine südländische Stimmung in die 7180-Bar zaubern. Passend zur Musik gibt es kleine spanische Snacks.

PDF24    Sende Artikel als PDF   

„Bundeswehr raus aus Afghanistan, anstatt rein in die Schulen“ – Gemeinsame Fahrt zum Ostermarsch in Stuttgart

Die Kreisvereinigung Schwäbisch Hall der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der AntifaschistInnen (VVN – BdA) ruft zur Teilnahme am zentralen Ostermarsch der baden-württembergischen Friedensbewegung am Ostersamstag, 3. April 2010 in Stuttgart auf.

Von Jochen Dürr, Sprecher der VVN-BdA, Kreisvereinigung Schwäbisch Hall

Gemeinsame Abfahrt am Samstag ab Bahnhof Hessental

Unter dem Motto „50 Jahre Ostermarsch…für eine Welt, die von Kriegen nichts mehr hält! Bundeswehr raus aus Afghanistan – anstatt rein in die Schulen!“ rufen zahlreiche Gruppierungen in Baden-Württemberg zum Ostermarsch auf – unter anderen auch der ver.di Landesbezirk Baden-Württemberg.

de.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

„Bei einer Messe am Altar erschossen“ – Heute wird in Schwäbisch Hall ein Film über den mutigen Bischof Oscar Romero gezeigt

Vor 30 Jahren wurde in El Salvador der Erzbischof Oscar Romero ermordet. In Schwäbisch Hall wird heute, Mittwoch, 31. März 2010, um 20 Uhr der Film „Oscar Romero – Seine Waffe war die Wahrheit“ von John Duigan gezeigt. Danach gibt es Gelegenheit zum Gespräch. Die Veranstaltung findet im Lukas-Cranach-Saal der Lukaskirche Schwäbisch Hall, Tullauer Höhe, Hagenbacher Ring statt. Es laden ein Jo Härtig, Silvio Meincke und Pfarrerin Maike Ulrich.

Pressemitteilung der Veranstalter

Gläubige wurden verfolgt

PDF24    Sende Artikel als PDF   

Arbeitskosten steigen – Was heißt das eigentlich?

„Arbeitskosten in Deutschland steigen massiv“, so oder so ähnlich lauten die Schlagzeilen. Verliert die deutsche Wirtschaft ihre Wettbewerbsfähigkeit? Sind die Sorgen unserer Nachbarn, dass sie durch unser Lohndumping niederkonkurriert werden, damit unbegründet? Zufall oder nicht, mitten hinein in die Debatte um die Exportlastigkeit der deutschen Wirtschaft und um die Folgen der Leistungsbilanzungleichgewichte kommt die Mitteilung des Statistischen Bundesamtes, dass die Arbeitskosten im Jahre mit 4,1 Prozent auf durchschnittlich 35,60 Euro deutlich angestiegen sind.

Gefunden von Axel Wiczorke, Hohenlohe-ungefiltert

de.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Gestern bei Anne Will: Nichts hören, nichts sehen

Schlechte Löhne, schnell gekündigt – Aus für Sicherheit und Wohlstand? Die Runde bei Anne Will am gestrigen Abend war effektvoll zusammengesetzt: Denn wenn es um das Thema befristete Arbeitsverträge und Lohndumping geht, kann man der Putzfrau Susanne Neumann aus Gelsenkirchen nichts vormachen. Sie macht den Job seit fast 30 Jahren und engagiert sich überdies als Betriebsrätin.

Gefunden von Axel Wiczorke, Hohenlohe-ungefiltert

Der FDP-Bundestagsabgeordnete Martin Lindner, der Ex-Chef der Bundesagentur für Arbeit, Florian Gerster, der Ex-Szenejournalist und Zukunftsexperte, Matthias Horx und die Putzfrau und Betriebsrätin Susanne Neumann aus Gelsenkirchen. Sehenswert!

Wer die Sendung verpasst hat, hier geht es zum Video:

PDF24    Sende Artikel als PDF   

Alnatura – Ein Ökokapitalist sahnt ab. Über die Arbeitsbedingungen in der Biobranche

Alnatura hat seinen Umsatz um 18 Prozent gesteigert. Statt Tariflöhne bekommen die Mitarbeiter Yoga-Kurse. Der Chef meint, das genüge. Ver.di meint: „Fair“ sieht anders aus.

Gefunden von Axel Wiczorke, Hohenlohe-ungefiltert

Die Verkäuferin, die an der Kasse einer Kreuzberger Filiale sitzt und sich um die Abteilung für Milchprodukte kümmert, erhält 9,73 Euro pro Stunde. Gemäß Tarifvertrag müsste sie mit ihren Berufserfahrung mindestens 12,98 Euro verdienen – also 33 Prozent mehr.

http://www.taz.de/1/zukunft/wirtschaft/artikel/1/ein-oekokapitalist-sahnt-ab/

de.pdf24.org    Sende Artikel als PDF