„Parteibüro der Linken geöffnet“ – Bundestagskandidat Cedric Schiele und Stadt- und Kreisrätin Ellena Schumacher Koelsch bieten in Hall BürgerInnen-Sprechstunden an

Auch im Juli 2021 öffnet DIE LINKE wieder ihr Partei-Büro, Lange Straße 36, 74523 Schwäbisch Hall für interessierte Bürgerinnen und Bürger. Im Juli 2021 ist jeden Mittwoch von 10 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

Von der Partei Die Linke, Kreisverband Schwäbisch Hall und Hohenlohe

Auch telefonisch erreichbar

Bundestagskandidat Cedric Schiele bietet am Mittwoch, 7. Juli 2021, bietet von 17 Uhr bis 18 Uhr eine BürgerInnen-Sprechstunde an. Stadt- und Kreisrätin Ellena Schumacher Koelsch macht am Mittwoch, 28. Juli 2021, von 17 Uhr bis 18 Uhr ebenfalls eine BürgerInnen-Sprechstunde. Wenn Bürgerinnen nicht persönlich erscheinen können oder möchten, gibt es auch die Möglichkeiten zu den Büroöffnungszeiten anzurufen (Telefon: 0791 97814144).

Weitere Informationen und Kontakt:

Cedric Schiele, Kreissprecher Die Linke, Schwäbisch Hall und Hohenlohe

https://die-linke-sha.de/

   Sende Artikel als PDF   

„Concerto per due pianoforti soli“ – Junges Klavierduo Neeb spielt bei den Schloss-Konzerten Kirchberg/Jagst

Das Klavierduo Sophie und Vincent Neeb spielt beim „Concerto per due pianoforti soli“ am Sonntag, 11. Juli 2021, um 17 Uhr im Rittersaal von Schloss Kirchberg/Jagst Musik von Igor Strawinsky, Max Reger, Johann Sebastian Bach, Franz Schubert und Maurice Ravel.

Von Claus Krüger, Schloss-Konzerte Kirchberg/Jagst

Zwei Soloklaviere

Es ist ein Konzert für zwei Soloklaviere. Hinter dem nüchternen Titel verbirgt sich eine geniale und verblüffend vielseitige Komposition von Igor Strawinsky, die er selbst später als sein rein instrumentales Lieblingswerk bezeichnete. Die Überschrift ist aber auch das Motto für das gesamte Programm, das die unterschiedlichen Dimensionen der Klavierduo-Literatur beleuchtet.

Reger, Bach, Schubert, Ravel und Stravinsky

Zur Aufführung kommen: „Cinq pièces pittoresques“ op. 34 von Max Reger, von Johann Sebastian Bach das Konzert in c-moll BWV 1062, die Variationen über ein eigenes Thema in As-Dur von Franz Schubert, von Maurice Ravel „Introduction et Allegro“ und von Igor Strawinsky das „Concerto per due pianoforti soli“.

Ausgezeichnetes Geschwister-Duo

Seit ersten gemeinsamen Auftritten in früher Jugend bilden die Geschwister Vincent und Sophie Neeb (Jahrgang 1998 und 2000) ein erfolgreiches Klavierduo, dessen künstlerische Entwicklung durch zahlreiche Auszeichnungen belegt ist. Beim Deutschen Musikwettbewerb 2019 erhielten sie mehrere Sonderpreise und ein Stipendium, verbunden mit der Aufnahme in die Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler.

Mehr zu den Künstlern im Internet auf folgender Seite:

www.klavierduo-neeb.com

Zeit: Sonntag 11. Juli 2021, um 17:00 Uhr

Ort: Rittersaal im Schloss Kirchberg/Jagst

Corona-Auflagen beachten:

Das Konzert findet mit Auflagen statt. Zutritt entweder mit einem negativen Coronatest, der nicht älter als 24 Stunden ist oder mit Impfpass in dem eine Zweifachimpfung nachgewiesen ist, die frühestens zwei Wochen vor dem Konzert stattgefunden hat oder mit einem vom Arzt bestätigten Genesenennachweis.

Kinderkonzert wird verschoben

Das am gleichen Tag um 14 Uhr geplante Kinderkonzert wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Weitere Infos zu den Schlosskonzerten und Karten gibt es per E-Mail unter info@sk-kirchberg.de

Weitere Informationen und Kontakt:

Claus Krüger | cl.krueger@mail.de | Baron-Kurt-Straße 10 | 74592 Kirchberg an der Jagst | Telefon 07954-2989968 | Handy 01575-7951600 | Fax 01805466320091

Informationen im Internet über die Schloss-Konzerte Kirchberg/Jagst:

http://www.sk-kirchberg.de/

   Sende Artikel als PDF   

„Shadows Acoustic“ und „Trance Fusion“ spielen Konzerte im Gleis 1 in Waldenburg

Mit der Coverband „Shadows Acoustic“ beginnt das Konzert am Freitag, 9. Juli 2021, um 20.30 Uhr im Waldenburger Gleis 1. Am Samstag, 10. Juli 2021, gehört ab 20.30 Uhr die Gleis1-Bühne der neuen Formation „Trance Fusion“ aus dem Raum Schwäbisch Hall: bluesy, jazzy, funky.

Informationen vom Gleis 1 in Waldenburg

Nicole Shadow und Timo

Das Repertoire von Shadows Acoustic ist so vielfälig wie ihre gemeinsame Geschichte als Musikerfamilie. Die Gäste können sich auf einen abwechslungsreichen Abend mit den Shadows Acoustics aus Bretzfeld, alias Nicole Shadow und Timo, freuen. Mehr Informationen im Internet auf der Seite www.shadow-music.com

Modern präsentiert: „I´m the Walrus“ der Beatles oder „Gimmie Shelter“ von den Stones

Die Band „Trance Fusion“ wurde aus Mitgliedern des unter Jazzfreunden bekannten Kirchberger Musikensembles Jazzomat und dem Bassisten der Schwäbisch Haller Formation Finest Groove Connection gegründet. Ulrike Heppel (voc), Andreas Müller (kb, voc), Sven Dauberschmidt (dr, voc), Peter Himmelreicher (perc, voc), Max Burlage (guit, voc), und Richard Frey (bs) klingen bluesy, jazzy, funky. Eigene Interpretationen von Songs bekannter Größen wie den Temptations (Papa was a rolling stone) oder Marvin Gaye´s Inner City Blues gehören ebenso zum Repertoire der Band, wie eigene Songs. Die sechs Musiker verstehen es ein „I´m the Walrus“ der Beatles oder das „Gimmie Shelter“ der Stones modern zu präsentieren. Die Richtung geht immer hin zum Groove, verwoben mit den Melodie- und Soloinstrumenten und Vocals.

   Sende Artikel als PDF   

„Europäische Agrarpolitik kann mehr“ – Instagram live mit der EU-Abgeordneten Evelyne Gebhardt (SPD) und Maria Noichl

„Europäische Agrarpolitik kann mehr“ heißt das Thema von „Instagram live“ mit der hohenlohischen EU-Abgeordneten Evelyne Gebhardt (SPD) am Donnerstag, 1. Juli 2021, um 18 Uhr. Gesprächspartnerin ist Maria Noichl MdEP aus Oberbayern. Noichl ist Agrarpolitische Sprecherin der SPD-Europaabgeordneten und Verhandlungsführerin der S&D-Fraktion für die Strategieplan-Verordnung der Agrarreform.

Vom SPD-Europabüro in Künzelsau

Das Gespräch findet über Evelyne Gebhardts Instagram-Seite statt:

https://www.instagram.com/evelynegebhardtmep

Über den Chat können die ZuschauerInnen auch Fragen stellen.

Sozialdumping wird sanktioniert

„Am Freitag, dem 25. Juni 2021 haben sich nach monatelangen Verhandlungen zur EU-Agrarreform Parlament, Rat und Kommission geeinigt. Leider sind mit dieser Agrarreform die europäischen Klima- und Umweltziele nicht zu erreichen. Es gibt zwar Schritte in die richtige Richtung. Das ist deutlich zu wenig. Positiv ist, dass erstmals bei der EU-Agrarförderung Sozialdumping sanktioniert wird. Zukünftig können Betrieben, die ArbeitnehmerInnen ausbeuten, die EU-Fördergelder gekürzt werden“, so Evelyne Gebhardt

Im Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung

Maria Noichl ist 54 Jahre alt und wohnt in Rosenheim. Seit 2014 gehört sie dem Europäischen Parlament an. Dort ist sie Mitglied im Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung sowie im Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter. Von 2008 bis 2013 war sie Abgeordnete im Bayerischen Landtag. Die Mutter von zwei Söhnen und Großmutter von drei Enkelkindern arbeitete vor ihrer Abgeordnetentätigkeit als Fachlehrerin für Ernährung und Gestaltung und davor als Hauswirtschaftsmeisterin. Maria Noichl ist seit 2018 Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF). Von 2002 bis 2014 war sie Stadträtin in Rosenheim.

Weitere Informationen und Kontakt:

Europabüro Künzelsau von Evelyne Gebhardt MdEP, Keltergasse 47 , 74653 Künzelsau

Telefon: 0 79 40 – 5 91 22 
Fax: 0 79 40 – 5 91 44

E-Mail: info@evelyne-gebhardt.eu

Internet: www.evelyne-gebhardt.eu

   Sende Artikel als PDF   

„Krisenursache ist der Kapitalismus“ – Informationen zugesandt von der MLPD im Wahlkreis Schwäbisch Hall-Hohenlohe

Einen Erfolg für den Wahlkampf meldet die Internationalistische Liste/MLPD. Die Informationen hat Willi Maier, MLPD-Aktivist aus Schwäbisch Hall an Hohenlohe-ungefiltert geschickt. Hohenlohe-ungefiltert veröffentlicht die Pressemitteilung der MLPD in voller Länge. Bei der Bundestagswahl 2017 trat die MLPD auch im Wahlkreis Schwäbisch Hall-Hohenlohe mit einem eigenen Kandidaten an.

Informationen zugesandt von Willi Maier, MLPD-Mitglied, Schwäbisch Hall

„Undemokratische Wahlbehinderungen“

Längst überfällig hat der Bundestag im Mai 2021 eine Senkung der Unterschriftenzahlen für die Wahlzulassung beschlossen, die alle Parteien, die nicht bereits mit fünf Abgeordneten im Bundes- oder einem Landtag vertreten sind, sammeln müssen. Das ist ein wichtiger Erfolg im Kampf gegen diese undemokratische Wahlbehinderungen. Die Internationalistische Liste/MLPD hatte das schon seit Herbst letzten Jahres gefordert, zugleich aber die ganze Zeit, trotz der großen Widrigkeiten, systematisch Unterschriften gesammelt. Daher haben wir das Gros der ursprünglich notwendigen zirka 50.000 Unterschriften schon zusammen.

Fünf-Prozent-Klausel aufheben

Wir freuen uns, dass uns die Senkung der Unterschriftenquoren die Möglichkeit zur Aufstellung weiterer Direktkandidaten gab. Die Sammlung von Unterstützungsunterschriften mit einem fürchterlichen bürokratischen Aufwand ist nur eine von vielen Hürden im Verbund mit Ausgrenzung aus den Massenmedien, die vor allem fortschrittliche und revolutionäre kleine Parteien behindern soll, als Sprachrohr der Arbeiter- und Volksbewegung ins Parlament einzuziehen. Wir fordern weiterhin die Aufhebung der Fünf-Prozent-Klausel bei der Bundestagswahl.

Krisenursache ist der Kapitalismus

Bundesweite Spitzenkandidatin der Internationalistischen Liste/MLPD ist Gabi Fechtner, gelernte Werkzeugmechanikerin. Seit 2017 ist sie Vorsitzende der MLPD, als erste Arbeiterin an der Spitze einer revolutionären Partei. Politik für Arbeiterinnen und Arbeiter statt für Milliardäre. Krisen über Krisen erleben wir, die Ursache ist der Kapitalismus. Gabi Fechtner steht in Wort und Tat für die sozialistische Alternative. Internationalismus, Kampfgeist, Mut und die Fähigkeit zur Führung komplexer Prozesse auch unter schwierigsten Bedingungen bewies Gabi Fechtner, als sie 2015 eine der ICOR-Brigaden zum Aufbau eines Gesundheitszentrums in Kobane/Nordsyrien leitete. Das Team um Gabi Fechtner wird ergänzt durch Erhan Aktürk, Anna Vöhringer und Fritz Ullmann. Erhan Aktürk repräsentiert im Spitzenteam die fortschrittlichen und revolutionären Migrantinnen und Migranten der Internationalistischen Liste/MLPD.

Wachsenden Rassismus und staatliche Kriminalisierung bekämpfen

Die gemeinsame Bekämpfung des wachsenden Rassismus und staatlicher Kriminalisierung ist ihm besonderes Anliegen des Wahlkampfs. Anna Vöhringer wohnt in Bochum und ist gelernte Krankenschwester. „Andere Parteien interessiert nur das Wahlrecht, von dem viele ausgeschlossen sind. Für uns zählt, dass immer mehr Menschen selbst aktiv werden. Deshalb wenden wir uns auch besonders an Jugendliche und Kinder.“ Fritz Ullmann, aktiver Antifaschist und langjähriger Stadtrat in Radevormwald betont: „Ich stehe für eine Politik vor Ort, die mit den Menschen für ihre Interessen kämpft gegen das Finanzdiktat von Bund und Land“. Diese vier Kandidaten stehen stellvertretend für hunderte neue Politikerinnen und Politiker, die auf den Landeslisten oder als Direktkandidaten für die Internationalistische Liste/MLPD kandidieren.

Keine persönlichen Privilegien annehmen

Während sich bürgerliche Politiker an Maskengeschäften, Aufsichtsratsposten und vielem mehr bereichern, haben sich unsere Kandidaten verpflichtet, keine persönlichen Privilegien anzunehmen, jeden Cent abzuführen und regelmäßig Rechenschaft abzulegen. Wir laden herzlich ein, die Kandidatinnen und Kandidaten kennen zu lernen und sich an den Wählerinitiativen zur Unterstützung des Wahlkampfs der Internationalistischen Liste/MLPD zu beteiligen.

Weitere Informationen und Kontakt:

Tülay Lewin, Ulja Serway, Fritz UllmannZentrale Koordinierungsgruppe Internationalistisches Bündnis fortschrittlicher und revolutionärer Kräfte in Deutschland

Kontakt: InterBündnis, Schmalhorststr. 1C, 45899 Gelsenkirchen

E-Mail: info@inter-buendnis.de

Internet: www.inter-buendnis.de/

Weitere Informationen im Internet:

https://www.mlpd.de/mlpd-vor-ort/schwaebisch-hall

https://www.rf-news.de/mlpd/collection_view?b_start:int=20

http://www.inter-buendnis.de/

https://www.rf-news.de/2021/kw25/210617-pressemitteilung-interbuendnis_erfolg-fuer-wahlkampf.pdf

Zitat aus der Hohenloher Zeitung (Online-Ausgabe vom 30. Mai 2021), ganzer Artikel nachzulesen auf folgender Internetseite

https://www.stimme.de/hohenlohe/nachrichten/sonstiges/bundestagswahl-in-hohenlohe-fast-alle-kandidaten-sind-schon-nominiert;art140018,4483063

Auszug aus dem Artikel der Hohenloher Zeitung (Online-Aktualisierung vom 30. Mai 2021:

Hohenlohekreis managt diesmal die Bundestagswahl

Bei der letzten Bundestagswahl am 24. September 2017 hatten sich insgesamt neun Direktkandidaten um die Erststimme beworben: neben den im Bundesparlament vertretenen Parteien waren dies Vertreter der Piraten, der ÖDP und der MLPD. Noch bis 19. Juli 2021 können Kandidatenvorschläge für den Wahlkreis Schwäbisch Hall-Hohenlohe offiziell eingereicht werden, bisher hat dies erst Die Linke getan. Die anderen Parteien werden wohl bald nachziehen.

Diese offizielle Anmeldung ist vor jeder Wahl erforderlich, damit der Kreiswahlausschuss über die formelle Zulassung der Kandidaten entscheiden kann. Dies wird am 30. Juli 2021 geschehen. Um die Zweitstimmen (Landesliste/Parteistimmen) kämpften vor vier Jahren 21 Parteien in Baden-Württemberg. Die Bundestagswahl in Hall-Hohenlohe organisiert diesmal der Hohenlohekreis. Kreiswahlleiter ist Landrat Matthias Neth.

Artikel in Hohenlohe-ungefiltert vom 16. Juni 2017:

„Willi Maier will in den Bundestag“ – Der Mann aus Schwäbisch Hall kandidiert für die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) https://www.hohenlohe-ungefiltert.de/?p=22344

   Sende Artikel als PDF   

„Friedhof in Kirchberg/Jagst-Hornberg ist weiterhin ohne Einfriedung zur Straße“ – Ortschaftsratssitzung wegen Formfehler abgesagt

Noch immer gibt es am Friedhof in Hornberg keine Einfriedung zur Straße hin. Der Friedhof ist auf einer Länge von etwa 35 Metern vollständig offen. Hohenlohe-ungefiltert berichtete am 18. April 2021. Die für 15. Juni 2021 geplante Ortschaftsratssitzung wurde kurzfristig verschoben.

Von Ralf Garmatter, Hohenlohe-ungefiltert

Sitzungsankündigung im Mitteilungsblatt vergessen

Auf Nachfrage von Hohenlohe-ungefiltert wegen des Grunds für die Verschiebung nennt die Stadtverwaltung Kirchberg/Jagst einen Formfehler bei der Ankündigung der Ortschaftsratssitzung. Diese wurde entgegen sonstiger Gepflogenheiten und Vorschriften nicht im örtlichen Amtsblatt der Gemeinde veröffentlicht, sondern nur in der Tageszeitung Hohenloher Tagblatt. In der Lokalzeitung war am geplanten Sitzungstag 15. Juni 2021 zu lesen, dass die Ortschaftsratssitzung Hornberg nicht stattfindet und auf einen späteren Zeitpunkt verschoben wird. Wann die nächste Ortschaftsratssitzung in Hornberg stattfindet, stand am 18. Juni 2021 noch nicht fest.

Einfriedung des Hornberger Friedhofs wird ein Tagesordnungspunkt sein

Kirchbergs Bürgermeister Stefan Ohr schrieb auf Anfrage von Hohenlohe-ungefiltert „Die für 15. Juni 2021 geplante öffentliche Ortschaftsratsitzung in Hornberg musste leider wegen eines Fehlers in Bekanntgabe der Sitzung kurzfristig abgesagt werden. Konkret fehlte die Veröffentlichung im Mitteilungsblatt, die Zeitungsveröffentlichung im Hohenloher Tagblatt ist nicht ausreichend. Gemeinsam mit Ortsvorsteher Krauß werde ich einen Ersatztermin anberaumen. Auf dieser Sitzung wird dann auch die Einfriedung des Hornberger Friedhofs ein Tagesordnungspunkt sein.“

Folgende von Hohenlohe-ungefiltert am 18. Juni 2021 gestellte Fragen an die Stadtverwaltung Kirchberg/Jagst sind noch nicht beantwortet:

1. Warum wurde der bestellte Zaun bisher nicht aufgebaut?

2. Welche Firma / welche Person hat den Auftrag für die Bestellung und den Aufbau des Zauns erhalten?

3. Von wem wurde die Firma / die Person beauftragt?

4. Warum erfolgte die Absage der Ortschaftsratssitzung so kurzfristig – erst am geplanten Sitzungstag über eine knappe Pressemitteilung in der Tageszeitung – ohne Angabe von Gründen?

5. Wann soll die Ortschaftsratssitzung zum Thema Friedhof stattfinden?

6. Was soll in der Sitzung des Ortschaftsrats zum Thema Friedhof Hornberg besprochen werden? Bitte um kurze Erläuterung des entsprechenden Tagesordnungspunkts.

7. Soll es in der Sitzung auch um eine Hecke als Sichtschutz gehen?

Artikel zum Friedhof Hornberg in Hohenlohe-ungefiltert vom 18. April 2021:

„Hornberger wegen Friedhof verärgert“ – Autos fahren nur wenige Meter an ungeschützten Urnengräbern vorbei

Verärgert sind viele Hornberger wegen des Dorffriedhofs am Ortseingang des Teilorts von Kirchberg/Jagst. Schon seit Sommer 2020 fehlt auf 35 Metern Länge die Einfriedung zur Straße hin. Vorher stand dort eine mehrere Meter hohe dichte Hecke.

Von Ralf Garmatter, Hohenlohe-ungefiltert

Langes Warten auf den Zaun

Seit die Hecke entfernt wurde, fahren Autos nur drei oder vier Meter an den ungeschützten Urnengräbern vorbei. Beerdigungen müssen wegen des Krachs unterbrochen werden, wenn größere Fahrzeuge den Friedhof passieren. Das Eingangstor steht mutterseelenallein in freier Landschaft. Die hohe Hecke rechts und links davon wurde schon im Sommer 2020 entfernt. „Noch vor Weihnachten 2020“ sollte ein Zaun als Ersatz für die fehlende Hecke angebracht werden, teilte die Stadtverwaltung Kirchberg auf eine Anfrage im November 2020 mit. Bisher ist davon nichts zu sehen.

Gefahr durch Wildschäden

Die alte Hecke soll „nicht mehr vital und dem Ort nicht mehr angemessen“ gewesen sein, schreibt Kirchbergs Bürgermeister Stefan Ohr auf eine erneute Nachfrage vor einigen Tagen. Warum es seit etwa einem dreiviertel Jahr keine Ersatzpflanzung oder keine andere Einfriedung gegeben hat, wollte der Bürgermeister nicht sagen. Auch zur möglichen Gefahr durch Wildschweine und streunende Hunde, die die Gräber aufwühlen könnten, äußerte sich der Rathauschef nicht. Rehe und andere Wildtiere könnten sich derzeit frisch gepflanzten Grabschmuck schmecken lassen. Der Friedhof ist auf der Längsseite zur Straße hin frei zugänglich.

Viele wünschen sich wieder wirkungsvollen Sichtschutz

„Der Ortschaftsrat Hornberg hat den Sachverhalt beraten und die Erstellung einer neuen Zaunanlage auf den Weg gebracht“, berichtet Bürgermeister Ohr. Der Zaun sei bestellt und der Aufbau werde für die nächsten Wochen vorbereitet. Viele Hornberger wundern sich, warum mit dem Entfernen der Hecke nicht bis zur Lieferung des Zauns gewartet worden ist. Dann hätte die Hecke gleich durch einen Zaun ersetzt werden können und der Friedhof wäre nicht so viele Monate ungeschützt gewesen. Niemand klärte die Bürgerinnen und Bürger bisher auf, warum der Friedhof so lange ohne Einfriedung ist. Mit dem geplanten Zaun sind viele Hornberger auch nicht einverstanden. Sie wünschen sich wieder einen wirkungsvollen Sichtschutz wie zuvor als dort noch die hohe Hecke stand.

Link zum Artikel in Hohenlohe-ungefiltert:

https://www.hohenlohe-ungefiltert.de/?p=27972

   Sende Artikel als PDF   

„Grüne in Hohenlohe wollen bei Bundestagswahl für Politikwechsel sorgen“ – Wahlkampfauftakt in Schwäbisch Hall

Für einen Politikwechsel am 26. September 2021 will die Partei von Bündnis 90/Die Grünen bei der Bundestagswahl sorgen. „Nur eine ökologisch intakte Welt kann eine sozial gerechte und friedliche Welt sein“, schreiben die Grünen. Am Samstag, 26. Juni 2021, ab 15 Uhr laden die Grünen-Kreisverbände Schwäbisch Hall und Hohenlohe zum öffentlichen Wahlkampfauftakt mit Sommerfest auf der Kleincomburg, Kleincomburger Weg 50, in Schwäbisch Hall-Steinbach ein.

Von den Grünen-Kreisverbänden Schwäbisch Hall und Hohenlohe

Spitzenkandidatin Franziska Brantner online zugeschaltet

Die baden-württembergische Spitzenkandidatin Franziska Brantner wird live zugeschaltet, um alle auf den bevorstehenden Wahlkampf einzustimmen. Bundestagskandidat Harald Ebner sowie die Grünen-Kandidatin für die Oberbürgermeisterwahl in Schwäbisch Hall, Kathinka Kaden, sind ebenfalls dabei.

Die Grünen-Kreisverbände Hall und Hohenlohe auf ihrer Internetseite:

Besuchen Sie/ besucht uns an diesem Tag, um zu erfahren, wie die Grünen um die Regierungsverantwortung sowie das Kanzlerinnenmandat kämpfen wollen. Ob beim Klimaschutz, sozialer Gerechtigkeit oder einem starken Europa. Eine breite Mehrheit der Gesellschaft ist viel weiter als die Politik der großen Koalition. Daher unser konsequenter Kurs für echte Veränderung, für nachfolgende Generationen.

Gespräch mit Abgeordneten und KandidatInnen

Nach den Redebeiträgen haben Sie/ habt Ihr die Möglichkeit, mit dem Bundestagskandidaten Harald Ebner, Kathinka Kaden, unseren Landtagsabgeordneten Jutta Niemann und Catherine Kern sowie weiteren MandatsträgerInnen und Grün-Aktiven ins Gespräch zu kommen.

Live-Musik und Kinderprogramm

Fürs Kulinarische sorgen „Tischlein Deck Dich“ aus Gaildorf. Kinder erwartet ein Programm mit Regenmacher-Bastelaktion und Rollenrutsche. Ganz besonders freut uns, Ihnen/ Euch endlich wieder einmal einen Live-Musik-Act präsentieren zu können: Michael Breitschopf (Gitarre) und Christian Herzberger (Geige) aus Niedernhall werden uns musikalisch durch den Nachmittag begleiten.

Auf der Kleincomburg

Wir würden uns sehr freuen, Sie/ Euch an diesem Tag auf der Kleincomburg begrüßen zu dürfen. Die Veranstaltung findet unter Einhaltung der aktuell geltenden Corona-Verordnung statt. Wir bitten um Verständnis – Neuinfektionen wollen wir dringend vermeiden. Bitte lesen Sie dringend unser Hygienekonzept der Grünen-Webseite https://gruene-sha.de/home/

Nähere und aktuelle Informationen zu den Corona-Vorschriften gibt es im Internet auch auf der Seite des Landkreises Schwäbisch Hall unter

https://www.lrasha.de/de/aktuelles/landkreis-aktuell

„Mit Grünen Grüßen“

Anita Neher, Kreisvorsitzende KV Hohenlohe
Willi Griese, Kreisvorsitzender KV Hohenlohe
Sebastian Karg, Kreisvorsitzender KV Schwäbisch Hall
Laura Hecker, Kreisvorsitzende KV Schwäbisch Hall
Harald Ebner MdB, Bundestagskandidat Schwäbisch Hall-Hohenlohe
Kathinka Kaden, Kandidatin Oberbürgermeisterin Schwäbisch Hall

Weitere Informationen im Internet auf der Grünen-Webseite:

https://gruene-sha.de/home/

   Sende Artikel als PDF   

„82,4 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht“ – Online-Petition „Gemeinsam #withrefugees“ der UNO-Flüchtlingshilfe zum Weltflüchtlingstag

Gemeinsam #withrefugees heißt ein Slogan der UNO-Flüchtlingshilfe zum Weltflüchtlingstag am Sonntag, 20. Juni 2021. „Wir setzen uns weltweit dafür ein, das Überleben von Flüchtlingen zu sichern und ihre Rechte zu schützen. Schnelle, lebensrettende Nothilfe im Krisenfall bildet dabei unseren Schwerpunkt. Unser größter und engster Partner ist der UNHCR, das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen“, schreibt die UNO-Flüchtlingshilfe auf ihrer Internetseite.

Informationen von der UNO-Flüchtlingshilfe Deutschland

Solidarität zeigen – Online-Petition unterschreiben

Über 82,4 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht, mehr als ein Prozent der Weltbevölkerung. Am Sonntag, 20. Juni 2021 steht die Welt an der Seite von Geflüchteten. Sei dabei! Wir möchten das Engagement der deutschen Zivilgesellschaft sichtbar machen und jede*r kann mitmachen.

Wir stehen für mehr Mitmenschlichkeit, Solidarität mit Geflüchteten und gegen Fremdenhass. Stell dich an unsere Seite und zeig mit uns, wie viele wir sind.

Jetzt unterschreiben!

https://www.uno-fluechtlingshilfe.de/sign-withrefugees

Worum geht’s bei #withrefugees?

[Solidarität, die] unbedingtes Zusammenhalten mit jemandem aufgrund gleicher Anschauung und Ziele.

Ob in Griechenland, Bangladesch, Syrien oder in Lateinamerika – auf der ganzen Welt mussten Menschen aufgrund von Gewalt und Konflikten ihre Heimat verlassen und in anderen Ländern Schutz suchen. Jede*r Einzelne hat ein Recht auf Schutz. Und dafür stehen wir ein.

In vielen Gesellschaften nimmt der Fremdenhass zu, die Mitmenschlichkeit scheint in den Hintergrund zu rücken. Wir erleben aber jeden Tag aufs Neue: Das ist nicht der Fall: Millionen Menschen engagieren sich für Geflüchtete in Deutschland oder unterstützen die weltweite Arbeit des UNHCR. Und genau das möchten wir sichtbar machen:

Wir werden laut, wir werden sichtbar, wir stehen gemeinsam #withrefugees

Wer ist dabei?

Auch in diesem Jahr wollen wir anlässlich des Weltflüchtlingstags die breite Solidarität in der deutschen Zivilgesellschaft mit geflüchteten Menschen aufzeigen. Und dafür haben wir großartige Partner an unserer Seite. Zusammen mit Spotify und vielen bekannten Künstler*innen tragen wir #withrefugees auf die größte Musikstreaming-Plattform in Deutschland.

Außerdem stehen auch in diesem Jahr wieder viele prominente Gesichter #withrefugees – die bald auch auf der Internetseite der UNO-Flüchtlingshilfe auftauchen werden.

Das Besondere in diesem Jahr: Auch Du kannst dabei sein!

Wie kann ich mitmachen?

Einsatz für Geflüchtete fängt bei uns allen an. Deshalb zählen wir auf dich – mitmachen ist ganz leicht: Werde Teil unserer Community. Setze dein Zeichen der Solidarität und trage dich als Unterstützer*in ein.

Aber da geht noch mehr: Teile deinen Support mit deinen Freund*innen, indem du unseren Profilrahmen verwendest oder unseren Faktencheck weterleitest, nutze unseren Hashtag #withrefugees, hör dir Geschichten von geflüchteten Menschen in unserem Podcast oder Musik von Flüchtlingen in dieser Playlist an.

Egal wie – am Ende zählt dein Zeichen der Solidarität. Mit jeder noch so kleinen Aktion trägst du dazu bei, dass die engagierte deutsche Zivilgesellschaft sichtbar wird und #withrefugees steht.

Weitere Informationen und Kontakt:

https://www.uno-fluechtlingshilfe.de/

Link zum Faktencheck über Geflüchtete und die Flüchtlingspolitik:

https://www.uno-fluechtlingshilfe.de/informieren/faktencheck

„Fluchtursachen, Fluchtrouten, Asyl, Integration“ – Beweggründe für Flucht – Informationen der UNO-Flüchtlingshilfe als Podcast:

https://www.uno-fluechtlingshilfe.de/informieren/aktuelles/podcast

   Sende Artikel als PDF   

„Mit Bakterien belastet – Badeverbot im Jagstheimer Degenbachsee“ – Informationen der Stadtverwaltung Crailsheim

Die Temperaturen würden zwar passen, das Baden im Jagstheimer Degenbachsee muss trotzdem ab sofort untersagt werden“, schreibt die Stadtverwaltung Crailsheim am 17. Juni 2021 in einer Pressemitteilung. Grund für das Badeverbot ist eine erhöhte Belastung des Seewassers mit Bakterien.

Informationen der Stadtverwaltung Crailsheim

Mit Enterokokken belastet

Das Wasser des Degenbachsees wird regelmäßig überprüft. Bei einer Probenentnahme wurde nun aktuell eine erhöhte Belastung des Sees mit Bakterien (Enterokokken) festgestellt. Die Ursache ist noch ungeklärt. Das Gesundheitsamt des Landratsamts Schwäbisch Hall hat die Stadtverwaltung heute (17. Juni 2021) darüber informiert. Um Erkrankungen vorzubeugen, spricht die Stadtverwaltung Crailsheim als zuständige Ortspolizeibehörde daher bis auf Weiteres ein Badeverbot im Degenbachsee aus.
Am Montag (21. Juni 2021) werden die Ergebnisse einer Nachprobe erwartet. Ob das Badeverbot aufrechterhalten werden muss, wird von diesen Ergebnissen abhängen.

Weitere Informationen und Kontakt:

https://www.crailsheim.de/startseite

   Sende Artikel als PDF