aktuelle Artikel

Spendenkonto

“Irgendwo in Hohenlohe” – Eine Fortsetzungsgeschichte von Birgit Häbich: Der Episoden einundvierzigster Teil

“Irgendwo in Hohenlohe” – Eine Fortsetzungsgeschichte von Birgit Häbich: Der Episoden einundvierzigster Teil. Die geschilderten Handlungen, Personen und Namen sind frei erfunden. Es werden keine realen Namen von Personen angegeben. Etwaige Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Begebenheiten, lebenden oder toten Personen wären rein zufällig, und sind weder gewollt noch beabsichtigt.

Von Birgit Häbich

XLI Gauner

… Als Paula wieder vorwärts anfuhr, warf er einen letzten bedauernden Blick auf das bildschöne Objekt des langen Streitens. Millionen, hatte Paula gesagt – auf das Geld und das Ansehen das man mit solchen Summen in Verbindung bringt, hatten es schon viele abgesehen.

Steuerschlupflöcher

PDF Creator    Sende Artikel als PDF   

“Fluchtursache KRIEG bekämpfen – Kriegseinsätze sofort beenden” – Vorbereitungstreffen für den Antikriegstag 2016 in Schwäbisch Hall

Ein Vorbereitungstreffen für den „Antikriegstag 2016“ findet statt am Montag 27. Juni 2016, ab 18.30 Uhr im Haus der Gewerkschaften, Haller Strasse 37, Schwäbisch Hall-Hessental.

Vom DGB Kreisvorstand Schwäbisch Hall

Demonstration und Kundgebung

Geplant ist für den Antikriegstag eine Demonstration und Kundgebung zum Thema “Fluchtursache KRIEG bekämpfen – Kriegseinsätze sofort beenden”DGB Kreisvorstand Schwäbisch Hall.

PDF erstellen    Sende Artikel als PDF   

“Geheimniskrämerei des Gemeinderats in nicht-öffentlichen Sitzungen muss aufhören” – Drei Redebeiträge von Ralf Garmatter beim HT-Wahlforum in Kirchberg/Jagst

Beim Wahlforum des Hohenloher Tagblatts am Mittwoch, 22. Juni 2016, in der überhitzten Festhalle in Kirchberg/Jagst hatten die fünf anwesenden Bürgermeister-KandidatInnen jeweils sieben Minuten freie Redezeit. Drei Minuten für die Angaben zur Person, drei Minuten zum Thema “Feuerwehrmagazin” und eine Minute, um den Menschen mitzuteilen, warum gerade sie als Bürgermeister oder Bürgermeisterin gewählt werden sollen. 

Von Ralf Garmatter, Bürgermeisterkandidat in Kirchberg/Jagst

Für einen Spielplatz und einen Bolzplatz demonstriert

Meine Heimatstadt Kirchberg liegt mir sehr am Herzen. Hier lebe ich seit 51 Jahren. Aufgewachsen bin ich in Hornberg. Wir waren als Kinder schon früh politisch aktiv. Bei einer Kinder-Demo vor dem Hornberger Rathaus forderten wir vom damaligen Bügermeister Wendler und dem Gemeinderat Hornberg Anfang der 1970er Jahre einen Spielplatz mit einem Bolzplatz. Beides haben wir danach bekommen.

PDF Converter    Sende Artikel als PDF   

“Geld-Adel gerecht besteuern” – Online-Petition von Campact unterschreiben

Die Bundesregierung plant ein gigantisches Steuerschlupfloch für Superreiche: Erben großer Unternehmen sollen fast vollständig von der Erbschaftssteuer befreit bleiben.

Von der Organisation Campact

Gesetz im Bundesrat verhindern

Die Ungleichheit zwischen Arm und Reich in Deutschland würde weiter wachsen. Während dringend benötigtes Geld für Investitionen in Kindergärten und Schulden, intakte Straßen und gut ausgebauten öffentlichen Nahverkehr weiter fehlt. Im Bundesrat können wir das noch verhindern.

Erst ab einem Firmenvermögen von 26 Millionen Euro

PDF Drucker    Sende Artikel als PDF   

“Auf den Grünstreifen wächst das Gras schon meterhoch” – Leserbrief zum Burgberg in Kirchberg/Jagst

Der Burgberg in Kirchberg/Jagst ist ein von Wandergruppen viel begangener Weg. Dieser Weg ist alles andere als ein Aushängeschild für Kirchberg.

Leserbrief des Ehepaars Sedlak aus Kirchberg/Jagst

Weg wird nicht instandgehalten

Denn dieser Weg, der Verbindungsweg vom Tal zum Städtle, wird nicht instandgehalten. Auf den Grünstreifen am unteren Burgberg wächst das Gras schon meterhoch.

PDF    Sende Artikel als PDF   

“Windkraftanlagen: Naturzerstörung mit Ansage” – Leserbrief zum Südwestpresse-Artikel “Weder Parteisoldat noch Ökopopulist“

Einen Leserbrief zum Artikel Weder Parteisoldat noch Ökopopulist”, der am 10. Juni 2016 in der Südwestpresse erschienen ist, hat Eleonore Krause-Krieger aus Gaildorf geschrieben. Hohenlohe-ungefiltert veröffentlicht den Leserbrief in voller Länge.

Leserbrief von Eleonore Krause-Krieger, Gaildorf

Auf der grünen Energiewendeseite

„Über Nacht wurde aus dem NABU-Chef Andre Baumann ein Staatssekretär“, von einem Seitenwechsel ist die Rede. Der Versuch, Dr. Andre Baumanns Aufstieg zum Staatssekretär zu erklären, geht meiner Meinung nach an der Realität vorbei. Das war kein Seitenwechsel, denn Herr Baumann ist seit Jahren auf der grünen Energiewendeseite mit allen damit verbundenen negativen Konsequenzen für die Natur.

Neuen Staatssekretärsposten für Baumann geschaffen

Fax Online    Sende Artikel als PDF   

“Ideen von Kindern und Jugendlichen sind gefragt” – Jugendforum 2016 in Crailsheim

Ideen von Kindern und Jugendlichen sind beim Jugendforum 2016 in Crailsheim gefragt. Das Jugendforum  findet am Mittwoch, 29. Juni 2016, von 9 bis 16 Uhr, im „Area 16“ des städtischen Jugendbüros am Volksfestplatz statt.

Von der Stadtverwaltung Crailsheim

Kommunalpolitische Projekte anstoßen

Politik begegnet Bürgern jeden Tag, zum Beispiel in Form einer Diskussion über Einkaufsläden in der Stadt oder über die Gestaltung von Grünanlagen. Das zweite Crailsheimer Jugendforum soll Jugendlichen Raum für solche Diskussionen geben, Chance bieten sich für eigene Interessen und Ideen einzusetzen und das eine oder andere kommunalpolitische Projekt anzustoßen.

„Was soll ich schon ändern?”

PDF Creator    Sende Artikel als PDF   

“Kein Bau in der Au: Umstrittenes Feuerwehrmagazin in Kirchberg/Jagst” – Unterschriftenliste zum Herunterladen als PDF-Datei – Jede/r kann Unterschriften sammeln

Zum geplanten Feuerwehrmagazin in der Vorderen Au in Kirchberg-Tal soll es einen Bürgerentscheid geben. Zuvor müssen in einem “Bürgerbegehren” genügend Unterschriften gesammelt werden. Die Liste ist als PDF-Datei an diesen Artikel angehängt. 

Von Ralf Garmatter, Kirchberg/Jagst, Gruppe “Bürger für Bürgerentscheid”

Die Unterschriftenliste zum Herunterladen als PDF-Datei:

Bürgerbegehren_Feuerwehrmagazin_Kirchberg.PDF

Wer will, kann die Liste herunterladen und selbst in seinem Freundes- und Bekanntenkreis Unterschriften von Bürgerinnen und Bürgern der Gesamtgemeinde Kirchberg/Jagst sammeln. Die unterschriebenen Listen bitte bis spätestens Sonntag, 26. Juni 2016, bei Ralf Garmatter, Am Sandbuck 18, 74592 Kirchberg/Jagst abgeben, in den Briefkasten werfen oder per Post zuschicken.

PDF erstellen    Sende Artikel als PDF   

“Stuttgart 21 wackelt – Ausstieg ist machbar!” – Diskussionsveranstaltung in Schwäbisch Hall

“Stuttgart 21 wackelt – Ausstieg ist machbar!” lautet der Titel einer Diskussionsrunde am Dienstag, 21. Juni 2016, um 18 Uhr in der Gaststätte Rose, Bahnhofstraße in Schwäbisch Hall. Das Schwäbisch Haller “Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21″ lädt dazu aus aktuellem Anlass ein.

Von Paul Michel vom Schwäbisch Haller “Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21″

Kostentricksereien und Schönwettermeldungen

Die vom Bahnvorstand im Vorfeld der Aufsichtsratssitzung der Deutschen Bahn  vom 15.Juni eingeräumten Probleme sind allenfals die Spitze des Eisbergs. Real ist von Kostensteigerungen von 6,5 auf 9,8 Milliarden Euro auszugehen und auch der Zeitpunkt der Fertigstellung dürfte deutlich später als 2023 sein. Dennoch zeigen die jüngsten Eingeständnisse der Bahn, dass das mühsam vom Bahnvorstand errichtete Konstrukt von Kostentricksereien und Schönwettermeldungen brüchig wird.

PDF Converter    Sende Artikel als PDF   

“Notbremse bei der Energiewende” – Leserbrief von Guy M.Y. Ph. Franquinet aus Crailsheim

Die Bundesregierung hat die Notbremse bei der Energiewende gezogen. Windenergie wird weniger stark gefördert und die 20-Jahre-Regelung fällt weg. Mittlerweile muss fast täglich in die Stromnetze eingegriffen werden, um einen Zusammenbruch des Stromnetzes zu vermeiden. Früher kam das einige Male pro Jahr vor.

Leserbrief von Guy M.Y. Ph. Franquinet aus Crailsheim

Stromintensive Industrie verlässt Deutschland

Auch die bärenstarke Windlobby samt von denen unterstützte NGOs konnte die Regierung nicht von einer ersten richtigen Entscheidung abbringen. Inwieweit sich diese Reform für unsere Gegend positiv auswirkt, bleibt abzuwarten. Notwendig wurde diese Reform, weil immer mehr Strom ins Ausland verschenkt werden muss, beziehungsweise Windräder gegen hohe Vergütung abgeriegelt werden und die stromintensive Industrie Deutschland zunehmend verlässt. Das bedeutet einen enormen Verlust an technischem Knowhow.

PDF Drucker    Sende Artikel als PDF