„Bahnknoten Crailsheim muss gestärkt werden“ – Vorsitzender des Verkehrsausschusses im deutschen Bundestag im Gespräch mit OB Michl

Zum Gespräch des Vorsitzenden des Verkehrsausschusses im Deutschen Bundestag, dem Bundestagsabgeordneten Winfried Hermann (Grüne) mit Crailsheims Oberbürgermeister Rudolf Michl (SPD) am Samstag, 5. Februar 2011, schreibt der Kreisverband Schwäbisch Hall von Bündnis 90/DIE GRÜNEN:

Crailsheim mit hohem Bahnpotential

Zusammen mit dem grünen Landtagskandidaten Wilfried Kraft und dem grünen Kreisvorsitzenden Harald Ebner traf sich der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Deutschen Bundestag, Winfried Hermann MdB (Bündnis 90/DIE GRÜNEN) mit Crailsheims Oberbürgermeister Michl (SPD), um über die Zukunft und Bedeutung des Verkehrsknotens Crailsheims zu sprechen. Beide waren sich einig darüber, dass der Bahnknoten Crailsheim gestärkt werden müsse. Und sie sind überzeugt, dass Crailsheim künftig eine bedeutendere Rolle im Güterverkehr spielen könnte.

Sorge um den Bestand der IC-Anbindung Crailsheims

Der Sorge um den Bestand der IC-Anbindung Crailsheims setzte der Oberbürgermeister die Forderung nach Elektrifizierung der Strecke nach Heilbronn und einem weitgehend zweigleisigen Ausbau der Bahnstrecken entgegen. Hermann teilt die Sorgen Michls und wies darauf hin, dass die begrenzten Finanzmittel für Investitionen der Bahn auf absehbare Zeit im Projekt Stuttgart 21 gebunden seien. Schon in den letzten 30 Jahren haben die Mittel für notwendige Investitionen gefehlt. Tatsächlich stehe keines der derzeit von der Landesregierung versprochenen größeren Projekte in Baden-Württemberg für die nächsten 10 Jahre auf dem Plan des Bundes und der Bahn. Auch im Personenverkehr sehen beide großes Verbesserungspotential. So müsse die Anbindung Crailsheims nach Norden und Süden, aber auch in Richtung Bayern verbessert werden. Gerade Crailsheim als eigenständiges Zentrum im östlichen Landkreis müsse aus den Gemeinden des Altkreises Crailsheim dringend besser über den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und vor allem über die Schiene erreicht werden können.

Kontrolle beim Erneuerbare-Wärme-Gesetz in Baden-Württemberg höchst unbefriedigend

Aber auch städtebauliche Themen standen auf dem Programm. Michl gab dem Ausschussvorsitzenden den Wunsch mit auf den Weg, in Bebauungsplänen klare Vorgaben zur CO2-Einsparung festsetzen zu können. So gut sich das Erneuerbare-Wärme-Gesetz in Baden-Württemberg anhöre, die Frage der Kontrolle sei höchst unbefriedigend geklärt. Die Städte und Gemeinden könnten dies nicht leisten. Beim Zustand der Straßen im Land waren sich die vier ebenfalls einig: hier bestehe enormer Nachholbedarf, man dürfe nicht die vorhandene Infrastruktur vernachlässigen. „Da können auch wir Grüne uns nicht verschließen“, so Hermann.

Weitere Informationen und Kontakt:

Harald Ebner, Bündnis 90/Die Grünen, Parteirat Landesverband BW, Kreisvorsitzender Kreisverband Schwäbisch Hall

E-Mail: info@Harald-Ebner.de

Post: Gelbinger Gasse 87, D-74523 Schwäbisch Hall

Fon: +49 (0)7954 7266

mobil: +49 (0) 171 477 8738

Internet:

www.gruene-sha.de

www.harald-ebner.de

www.hohenloher-ebner.de

   Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.