Gegen Stuttgart 21: Nächster „Schwabenstreich“ am Montag in Schwäbisch Hall

Ein weiterer „Schwabenstreich“ gegen das Milliardenprojekt Stuttgart 21 findet am Montag, 13. September 2010, ab 18.45 Uhr in Schwäbisch Hall statt. Um 19 Uhr soll wieder eine Minute lang lautstark gegen das „unsinnige“ Prestigeprojekt protestiert werden.

Vom Grünen-Kreisverband Schwäbisch Hall

Finger weg von wertvollen Bäumen im Schlosspark

Wer es bisher noch nicht hören wollte, kommt inzwischen nicht mehr daran vorbei: das Projekt Stuttgart 21 wird noch viele Milliarden Euro teurer, als bisher befürchtet. Und immer weniger Menschen können in diesem Milliardengrab einen Vorteil erkennen. Dafür die wertvollen alten Bäume im Schlosspark umzusägen und die wertvollen Hohenloher Muschelkalksteine (Anmerkung: am Gebäude des Hauptbahnhofs) zu zerstören, schmerzt viele. Das Geld wird dann für den Regionalverkehr fehlen und die Modernisierung der Anbindung unserer Region an die Landeshauptstadt weiter verzögern.

Schwäbisch Haller Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21

Der Schauspieler Walter Sittler hat dazu aufgerufen, jeden Tag um 19 Uhr, 60 Sekunden lang lautstark gegen stuttgart 21 zu protestieren. Ein Aktionsbündnis aus engagierten Bürgerinnen und Bürgern gegen Stuttgart 21, GRÜNEN, LINKEN und Gewerkschaften ruft nach dem sehr gut besuchten Schwabenstreich vom vergangenen Montag, 6. September 2010 (etwa 60 Teilnehmer), zum erneuten Schwabenstreich, am Montag, 13. September 2010, ab 18.45 Uhr am Milchmarkt in der Schwäbisch Haller Fußgängerzone auf. Das Motto heißt: „60 Sekunden lang lautstark gegen Stuttgart 21“.

Anmerkung von Jochen Dürr aus Schwäbisch Hall, Mitglied der Partei DIE LINKE:

„Der nächste Schwabenstreich soll Montag, 13. September 2010, um 19 Uhr am Milchmarkt in Schwäbisch Hall stattfinden. Beginn der Veranstaltung ist um 18:45 Uhr. Bitte macht über Eure Verteiler kräftig Werbung, dass wir auch in Hall mehr und mehr werden, die gegen den täglich teurer und aberwitziger werdenden Irrsinn antreten. Wer angesichts der in dieser Woche vorgestellten Studien noch Bäume im Schlosspark umsägen will, muss blind und zerstörungswütig sein.“

   Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Gedanke zu „Gegen Stuttgart 21: Nächster „Schwabenstreich“ am Montag in Schwäbisch Hall

  1. Ich bin schwer entsetzt und als Mutter von 2 Kindern
    muss ich feststellen.

    Dummheit, Raffgier, Korruption, Arroganz und andere
    menschenverachtende Verhaltenweisen haben zu dem Babel-21,
    dem Stuttgarten-Babylon-21, dem Bahnhof-Sündenpfuhl geführt.
    Wilhelm Reich nannte die Ursache dafür die Emotionale Pest. In
    der Tat, wer Bäume absägt in einer Großstadt, ja sogar einen
    ganzen Park, der bislang als grüne Lunge und Stätte der
    psychischen Erholung immer noch dient, absägt, ist krank im
    Kopf und krank in der Seele oder einfach nur dumm oder
    moralisch extrem gestört.
    2 1/2 Millionen Kinder leben von Sozialtransfers und hier
    werden wahrscheinlich 10 Milliarden verbaut, nur damit die
    Züge ein wenig schneller fahren. Welch Geistesgestörtheit,
    welch Irrsinn ! Das erinnert mich an dunkle Zeiten in
    Deutschland, an einem gewissen NSDAP-Mitglied Speer und
    Konsorten, die auch solche Irrsinns-Großkotzbauten in Berlin
    und anderswo bauen wollten. Es ist nicht dazu gekommen. Sorgen
    wir dafür, dass auch jetzt dieses Babel-21, dieser Sündenpfuhl-
    Bau nicht entsteht, unserer eigenen Zukunft wegen und wegen
    einer guten Zukunft unserer Kinder, die mir sehr am Herzen
    liegen. Es gibt immer weniger Spielräume für Kinder, immer
    weniger Wälder und dichtbepflanzte Parks in den Städten, die
    auch der psychischen Gesundheit dienlich sind.

    Für alle, die es gut mit Menschen meinen:

    Wehrt euch gegen die Vernichtung von grünen
    Ressourcen, wehrt euch gegen Raffgier, Korruption und
    menschenfeindliches Verhalten in diesem Gesellschaftssystem.

    Wehrt euch !

    Aller-Herzlichst

    Germ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.