Neustart der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen in Hohenlohe

Treffen der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) am 11.12.2009 in Ilshofen

Treffen der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) am 11.12.2009 in Ilshofen

Unter dem Motto Frauen für Hohenlohe startet  die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF)  ihre politische Arbeit.

Pressemitteilung von Annette Sawade, stellvertretende SPD-Kreisvorsitzende Schwäbisch Hall

Auf Initiative von Annette Sawade trafen sich am 11.12.2009  SPD-Frauen aus den SPD-Kreisverbänden Schwäbisch Hall und Hohenlohe um sich künftig gemeinsam für frauenpolitische Interessen unter dem Dach der ASF einzusetzen.

Mit großer Freude wurde MdEP Evelyne Gebhardt die ehemalige Vorsitzende der ASF Hohenlohe und heutige stellvertretende Bundesvorsitzende der ASF begrüßt.

Anläßlich des Treffens war deutlich, dass es eine große  Bereitschaft unter uns  Hohenloher SPD-Frauen gibt, mitzuarbeiten. Darunter sind  neben Evelyne Gebhardt, amtierende Kreis- und Stadträtinnen, Seniorinnen Juso-Frauen und Frauen unterschiedlicher Organisationen.

Frau  war sich einig, einmal im Quartal eine Veranstaltung zu aktuellen frauenpolitischen Themen durchzuführen. Als Themen für 2010 wurden vorgeschlagen:

  • Frau und Beruf (Gleichstellung/equal pay, Vereinbarkeit Familie und Beruf, Teilzeit und Wiedereinstieg Frauen in Führung,  Existenzgründerinnen). Als Referentin konnte Leni Breymaier, neugewählte stellv. Landesvorsitzende der SPD und Ver.di Landesbezirksleiterin Baden-Württemberg gewonnen werden (11. März  2010, ab 19.00, Haus an der Walk,  Öhringen).
  • Frau und Migration
  • Frau und Ehrenamt/Vereinsarbeit

Diese Veranstaltungen sollen an unterschiedlichen Orten im Hohenlohischen stattfinden und sind natürlich öffentlich.

Wir  Hohenloher  SPD-Frauen wollen auf diesem Weg Kontakte zu Frauenverbänden suchen, gemeinsame Problemstellungen behandeln und Meinungen austauschen. Wir wollen Frauen ermuntern, sich politisch zu betätigen, ihnen Mut machen ihre Interessen durchzusetzen, an guten Beispielen zu lernen, Missstände aufdecken, gute Ideen verbreiten und Netzwerke knüpfen.

Um als ASF arbeiten zu können wurde festgelegt, dass am 3.2. 2010 ab 19.30 Uhr in Ilshofen (Landgasthof Post, Wappensaal) die  Wahl der Vorsitzenden, ihrer Stellvertreterinnen und Beisitzerinnen stattfinden soll.

   Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Gedanken zu „Neustart der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen in Hohenlohe

  1. Es ist super , daß die AsF offensichltlich hier entgültign ihre Arbeit wieder aufnehmen will im Kreis Hohenlohe – Schwäbisch Hall. Herzlichen Glückwünsche dazu. Ich denke, das mit der offiziellen Neuwahl im Februar geht sicher klar und ist nur Formsache. Es ist super, daß sich hier eine erste neue Gruppierung aus der SPD heraus in die Öffentlichkeit wagt. Die Frauen in Hohenlohe sind nicht grundsätzlich konservativ – das Gegenteil wurde verschiedentlich in der jüngeren Vegangenheuit an mich herangetragen. Macht was draus ihr AsF Frauen, ihr habt es selbst in der Hand! Und bedenkt dabei: auch manches Landfrauenherz schlägt in Wirklichkeit links! Von daher habt ihr mit Sicherheit keine schlechte Startposition!

    Anmerkung von Hohenlohe-ungefiltert:
    Walter F. Leyh ist Pressesprecher des SPD-Kreisverbands Schwäbisch Hall.

  2. Peinlich, peinlich, diese Selbstbeweiräucherung einer Splitterpartei. Latürnich vom unsäglichen Walter F. Leyh, der uns ja schon mit seinen Ergüssen vom Parteitag „verwöhnt“ hat. Ich frage mich, warum holufi das mitmacht. Schade drum!

  3. Sehr geehrter Antoculos,
    Hohenlohe-ungefiltert kann nicht nur investigative Berichte oder kritische Kommentare veröffentlichen. Dazu sind wir mit unseren ehrenamtlichen Strukturen leider nicht in der Lage. Deshalb veröffentlichen wir auch Pressemitteilungen zu politischen und anderen Themen, die wir für interessant und wichtig halten. Dass es sich um parteiische Pressemitteilungen handelt, wird durch die genaue Nennung der Quelle auch deutlich gemacht. Jeder Leser weiß dann, wie er den Inhalt einzuschätzen hat.
    Dadurch unterscheiden wir uns von vielen Lokalzeitungen, die Pressemitteilungen veröffentlichen und immer wieder, entweder gar keine Angaben zum Autor machen oder einen Autor namentlich benennen, aber nicht, dass dieser bei einer Partei, Firma, einem Verein oder dergleichen Mitglied ist oder sogar selbst eine Funktion hat.
    Wir freuen uns grundsätzlich über faktenreiche Informationen und kritische Kommentare, die für die Leserinnen und Leser in der Region Hohenlohe interessant und nützlich sind.

    Ralf Garmatter, Hohenlohe-ungefiltert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.