Oberbürgermeisterwahl in Crailsheim: Keine Entscheidung im ersten Wahlgang – Michl (SPD) und Kraft (Grüne) haben zusammen mehr Stimmen als Freisleben (CDU)

Die Stadt Crailsheim hat noch keinen neuen Oberbürgermeister. Bei der heutigen OB-Wahl (Sonntag, 8. November 2009) hat keiner der sechs Kandidaten über 50 Prozent der abgegebenen Stimmen erreicht. Es ist also am Sonntag, 29. November 2009, eine Neuwahl erforderlich. Dazu können sich auch weitere Kandidaten melden.

Von Ralf Garmatter, Hohenlohe-ungefiltert

Günther Freisleben erhält die meisten Stimmen im ersten Wahlgang

Die meisten Stimmen hat am heutigen Sonntag, 8. November 2009, der Kandidat Günther Freisleben (CDU) erhalten. Nach Angaben der Stadtverwaltung Crailsheim kam der Schwäbisch Haller Polizeidirektor Freisleben auf einen Stimmenanteil von 45,84 Prozent (4964 Stimmen). Auf Platz zwei folgt Ministerialrat Rudolf Michl (SPD) mit 30,32 Prozent (3284 Stimmen). Die drittmeisten Stimmen (2116) hat der Lokalmatador Wilfried Kraft (Grüne) erhalten (19,54 Prozent). Der Unternehmer Gerald Widerspick erhielt 276 Stimmen (2,55 Prozent), die Immobilienmaklerin Branka Mayer 83 (0,77 Prozent) und der bayerische Landesbeamte im Vorruhestand Volker Rainer Kilian 69 (0,64 Prozent).

Der Drittplatzierte Wilfried Kraft will in den nächsten Tagen entscheiden, ob er zum zweiten Wahlgang am 29. November 2009 nochmals antritt.

Michl-Hochburgen in Goldbach und Westgartshausen

Seine beiden besten Ergebnisse erzielte CDU-Kandidat Freisleben in den Wahlbezirken Beuerlbach (78/67,24 Prozent) und Triensbach (144 Stimmen/65,45 Prozent). Seine schlechtesten Ergebnisse hatte Freisleben in Goldbach (118 Stimmen/30,65 Prozent) und Kreuzberg III mit 198 Stimmen/39,68 Prozent. Rudolf Michl (SPD) hatte seine beiden Hochburgen in den Wahlbezirken Goldbach (174 Stimmen/45,19 Prozent) und Westgartshausen (186 Stimmen/37,96 Prozent). Seine beiden schlechtesten Ergebnisse hatte Rudolf Michl in Beuerlbach (16 Stimmen/13,79 Prozent) und Triensbach (47 Stimmen/21,36 Prozent). Wilfried Kraft (Grüne) hatte seine besten Ergebnisse in den Wahlbezirken Innenstadt (129 Stimmen/23,89 Prozent) und Kreuzberg III (119 Stimmen/23,85 Prozent). Seine schlechtesten Ergebnisse hatte Kraft in Triensbach (24 Stimmen/10,91 Prozent) und Beuerlbach (16 Stimmen/13,79 Prozent).

Wahlbeteiligung liegt nur bei 43,35 Prozent

Die Wahlbeteiligung lag bei 43,35 Prozent. Von den 25.066 wahlberechtigten Crailsheimern sind nur 10.830 Menschen zur Wahl gegangen. 37 der abgegebenen Stimmen waren ungültig (0,34 Prozent). Neben den sechs offiziellen Kandidaten haben noch 15 weitere Personen Stimmen erhalten. Doch keiner aus dieser Personengruppe konnte mehr als 15 Stimmen auf sich vereinigen. Die meisten Stimmen der Nicht-Kandidaten hat Ex-Oberbürgermeister Andreas Raab (CDU) erhalten (15 Stimmen/0,14 Prozent). Raab war am 25. Juni 2009 nach dem Waffendiebstahl im Crailsheimer Rathaus zurückgetreten. Raab bezeichnete das kommunalpoltische Klima in Crailsheim als unerträglich. Friedrich Otterbach, der seine Kandidatur wieder zurückgezogen hatte, erhielt bei der heutigen OB-Wahl sechs Stimmen (0,06 Prozent). Jeweils zwei Stimmen erhielten Martin Piot, Herbert Holl, Dr. Andreas Pern und Ex-Oberbürgermeister Georg Schlenvoigt (SPD). Jeweils eine Stimme erhielten Jan Zucker, Ex-OB Hellmut Zundel, Günter Blumenstock, Klaus-Jürgen Mümmler, Helga Hartleitner, Stefan Brauer, Günther Groß, Manfred Kröper und Otto Wenzelburger.

   Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

38 Gedanken zu „Oberbürgermeisterwahl in Crailsheim: Keine Entscheidung im ersten Wahlgang – Michl (SPD) und Kraft (Grüne) haben zusammen mehr Stimmen als Freisleben (CDU)

  1. Danke dafür, dass Sie das Ergebnis so schnell
    veröffentlich haben. Auf Hohenlohe-ungefiltert
    kann man sich eben verlassen.
    Ja, befriedigend ist die Wahl natürlich nicht
    ausgefallen. Die Wahlbeteiligung war auf jeden
    Fall viel zu gering, das ist schade. Ich persönlich
    würde befürworten, wenn Wilfried Kraft zugunsten
    des Kandidaten Michl zurücktritt und hierfür seine
    Empfehlung ausspricht. Dann wäre die erforderliche
    Stimmenanzahl zu schaffen, damit das „Regiment“
    vermieden werden kann. Hoffentlich.
    Liebe Mitbürger geht im zweiten Wahlgang zur Urne
    oder macht Briefwahl – das ist ganz einfach zu
    betragen, auch per E-Mail.

  2. 57 % Nichtwähler = Crailsheim will wohl gar keinen
    OB. Ganz schön traurig was hier abgeht. Noch trauriger wäre aber ein Freisleben als neue OB.
    Kann nur hoffen das dies von den 57 % einige noch merken.

  3. Na, das war zu erwarten, dass Freisleben in Beuerlbach
    und Triensbach seine besten Ergebnisse einfahren wird,
    da das ja bekanntlich CDU-Hochburgen sind. Also wählen
    diese Bürger strikt nach Parteibuch, jedoch nicht nach
    Person. Sie versprechen sich schlicht und einfach mehr
    für ihre Teilorte, wenn sie den CDU-Kandidaten wählen,
    da ihre Gemeinderäte ebenfalls CDU-Mitglieder sind
    und so der Draht wohl besser zu sein scheint. Warten
    wir es ab – der zweite Wahlgang folgt sogleich.

  4. Das mit der Wahlbeteiligung ist wirklich schade.
    Aber das unser Kandidat Nr.1 so schlecht abschneidet
    ist noch viel trauriger.

  5. an Crailsheimer Bürgerin

    Also Ihre „Analysen“ der OB Wahl in Bezug auf die Ergebnisse in Beuerlbach und Triensbach schreien ja zum Himmel!!!!!!!!!!!!!!!!
    Was bilden Sie sich eigentlich ein??? Diesen Teilorten die kommunalpolitische Kompetenz abzusprechen nur weil diese nicht so gewählt haben wie Sie sich das vorstellen ist schlichtweg Dummheit. Gerade in diesen Teilorten sind die Wahlveranstaltungen, die sonst häufig sehr schlecht besucht sind, immer äußerst gut besucht. Die Bürger informieren sich intensiv. Vielleicht wählen diese Bürger ja gerade deshalb so die CDU, eben weil sie sich GUT informieren. Im übrigen war auch die Michel-Vorstellung gut besucht. Wenn die Bürger dann trotzdem oder gerade deswegen Herrn Freisleben wählen wird dies seinen guten Grund haben!!!!! Daß diese Teilorte CDU und keine SPD Stadträte haben liegt auch auf der Hand: Die SPD stellte dort bei der letzten Kommunalwahl keine Kandidaten auf. Den Bürgen vorzuwerfen sie würden nur strikt nach Parteibuch wählen und ihnen somit ein eigenes Denken abzusprechen ist unertäglich und beleidigend.

  6. Erst einmal: Herzlichen Glückwunsch Krafti!
    Nun solltest du dich aber auch zur Neuwahl stellen. Deine Wähler haben dich nicht gewählt, mit der Hoffnung, dass du nun aufgibst.

    @Crailsheimer Bürgerin
    Mich würde nur eines interessieren. Haben Sie jemals ein persönliches Wort mit Freisleben gewechselt?

  7. Also ich hoffe Herr Kraft bleibt weiterhin zur Auswahl. Für Ihn gebe ich gerne meine Stimme. Was mir aber stinkt sind diese „Koalitionen“ z.B. in der Politik. Ich hoffe er bleibt neutral zwischen Michl und Freisleben und steht weiterhin für seine OB-Kandidatur mit seinen Überzeugungen. Kraft für Crailsheim!

  8. Hallo liebe „Ungefiltert“!!!!!!
    Was soll schon wieder diese Überschrift. Warum ist so eine Internetzeitung nur
    so einseitig eingestellt. Schreibt doch einfach Freisleben hat die meisten
    Stimmen erreicht. So wäre es richtig. Nein, ihr schreibt Michl und Kraft haben zusammen mehr Stimmen als Freisleben. Was soll das??????
    Ich würde auch an Stelle von Freisleben diese Internetzeitung ignorieren.
    Seit doch einfach mal fair.

  9. Tja, wer aufräumt, der nicht unbedingt auch abräumt? Ein rot-grüner OB in einer Stadt, deren Wappenfarben schwarz und gelb sind? Das hätte doch was, schon rein optisch. Na komm, Krafti, gib Deinem Herzen einen Stoß. Eine Wahlempfehlung für einen Kandidaten, der mit Sachverstand und Bescheidenheit auftritt, der kein großspuriger „Aufräumer“ ist, sondern das Gespräch mit den Menschen an die erste Stelle setzt. Endlich Schluß machen mit dem schwarzen Filz in Hohenlohe. Ein Politikwechsel im Crailsheimer Rathaus. Jetzt eine Wahlempfehlung für Rudolf Michl, das ist DEIN Gebot der Stunde, Krafti!

  10. Würden die Jagstheimer wissen, was der Herr Freisleben in Goldbach über sie vom Stapel gelassen hat, würden sie ihn auch nicht wählen…. (vllt kommt ja daher das schlechte Ergbinss aus Goldbach für ihn???)

  11. Der H.Günther Freisleben ist ein super netter Mensch und ich wünsche ganz stark dass er der neue OB von Crailsheim wird!!!

  12. hallo liebe kommentaristen,

    die crailsheimer wähler (leider viel zu wenig) haben schon mal erfolgreich die „freak-show“ der kandidaten aussortiert. ansonsten hat einfach jeder seine meinung vertreten und dabei sicherlich unterschiedliche focuspunkte dabei berücksichtigt. der eine hat schiss vor der eisernen faust, bei den anderen hat das rote und grüne rumgeeier vielleicht zu zweifeln geführt. egal welche farbe, die leitsätze in der politik heissen:

    – alles versprechen – nix halten
    – zuerst ich, dann die anderen
    – klüngelei und vetterles-wirtschaft
    – und bloß keine verantwortung übernehmen wenn’s daneben geht und die kacke so richtig dampft …

    und nach dem letzten leitspruch hat sich unser letzter ob (seiner pension natürlich sicher) aus dem staub gemacht

    ole, und deshalb bin ich leider auch ein wenig politik-müde, aber ich sag euch was, ich geh trotzdem nochmal wählen, weil von meinem recht, die wahl zu beeinflussen möchte ich doch gebrauch machen. die 57% nichtwähler werden nachher nur maulen, aber haben ihre chance verpasst !

  13. Ja, warum sollten denn mehr Bürger zur Wahl gehen, wenn ihr Votum so wenig ändert. Keiner der drei noch verbleibenden Kandidaten hat sich konkret stark gemacht für die Verfolgung der Korruptionsvorwürfe gegenüber den Behörden im Blick auf das Crailsheimer Volksfest. Und es ist doch ganz klar, dass hier nur zufällig etwas von dem, was die Region durchherrscht, sichtbar geworden ist.
    Herr Freisleben schreibt auf seiner Homepage „gerade nach den unruhigen letzten Monaten in Crailsheim ist jetzt der richtige Zeitpunkt für einen Neubeginn.“ Ein solcher aber ist nicht möglich, wenn derartige Vorgänge nicht geklärt werden. Sein Interesse scheint also darin zu liegen, alles unter den Teppich zu kehren.
    Der langjährige Stadtrat Kraft mag sich zu den Vorwürfen konkret nicht äußern. So ist es nicht verwunderlich, dass ein von außen kommender, völlig unbekannter Mann wie Herr Michl immerhin 30,32 % auf sich vereinigen konnte.
    Herr Michl schreibt auf die Anfrage von Herrn Garmatter: “Transparenz und Öffentlichkeitsarbeit ist mir ein wesentliches Anliegen, dazu gehört auch die Öffentlichkeitsarbeit im Zusammenhang mit den Vorwürfen gegen die Verwaltung.“
    Wenn es tatsächlich zutreffen sollte, dass die Baufirma Weiss zu Finanzierung des Wahlkampfes von Herrn Freisleben ihren Obolus gegeben hat, dann gibt es nicht nur keine Aufarbeitung des Alten, sondern auch keinen Neuanfang mit ihm. Nicht die Tatsache, dass er Polizeiinspektor ist, disqualifiziert ihn für den Posten, sondern dass er, wie sich zu meiner radikalen Enttäuschung so langsam herauszukristallisieren beginnt, eine Säule des Systems ist. Die Baufirma Weiss hat alle anderen Baufirmen in der Gegend vom Markt verdrängt; nicht zuletzt deshalb, weil sie in der Regel die öffentlichen Aufträge zugeschlagen bekommt. Ob die Crailsheimer Bürger wirklich unter diesen Umständen wollen, dass diese Firma demnächst im öffentlichen Auftrag sich in Crailsheim betätigt. Wettbewerb, Demokratie, Marktwirtschaft, Gemeinwohl, alles wird erdrosselt durch derartige Seilschaften.

  14. „“Crailsheimer Bürgerin
    November 8th, 2009 at 22:01
    Na, das war zu erwarten, dass Freisleben in Beuerlbach und Triensbach seine besten Ergebnisse einfahren wird,da das ja bekanntlich CDU-Hochburgen sind. Also wählen diese Bürger strikt nach Parteibuch, jedoch nicht nach
    Person…“

    Sehr geehrte „Crailsheimer Bürgerin“
    Wer die Triensbacher und Beuerlbacher Bürger derart verunglimpft, ist zum einen kein Demokrat, und es zum andern nicht wert, ernstgenommen zu werden. Wer Triensbach und Beuerlbach kennt, der weiß, dass die dortigen Bürgerinnen und Bürger sehr wohl wissen, was sie tun – und dies nicht ohne Grund!
    Friedrich Ludwig

  15. Durch Freunde bin ich auf die Seite gestossen, da ihr wohl unabhängig berichtet wird und so. Und Sie schreiben sich auf die Fahnen, dass auf dieser Seite Dinge zu lesen sind, die in den parteiischen oder unobjektiven Tageszeitungen nicht zu finden sind. Mein Fazit nach ein paar Besuchen und den Berichten zur Crailsheimer OB Wahl – wo die Tageszeitungen wegen mir in die eine Richtung leicht parteiisch sind, sind Sie weit von der anderen Seite des Pferdes gefallen und unobjektiver, unsachlicher und parteiischer als alle anderen Medien. Schade …

  16. @Wähler
    Was hat er denn vom Stapel gelassen?
    Ich habe nichts gehört… komisch.
    Aber vielleicht hätte Herr Garmatter sich vorstellen sollen und Groß sich nicht so groß tun sollen?

    @Maria
    Öffentliche Aufträge sind an öffentliche Gelder gebunden, werden öffentlich, oft sogar europaweit, ausgeschrieben und dann an den günstigsten Bieter vergeben. Egal woher die Firma kommt.

    Und wenn Sie denken, Michl und Kraft finanzieren ihren Wahlkampf selber, dann täuschen Sie sich gewaltig. Jeder Kandidat, hinter dem eine Partei steht, wird unterstützt, auch mit Spenden.

  17. Vorsicht vor C. Mayer. Sie hat sich schon mehrfach zugunsten Freislebens in diesem Forum ausgesprochen (auch hier oben übrigens, s.letzter Satz). Wenn sie jetzt weismachen will, Kraft zu unterstützen, so muß befürchtet werden, daß es sich um einen der bezahlten Helfer des Herrn Freisleben handelt, der für ihn hier sozusagen den Stellvertreterkrieg im alternativen Medium holufi führt, und jetzt mit Krafti keinen grünen OB, sondern einen grünen Bremsklotz für einen roten OB will. Und wer hinter Kraft4Crailsheim steht, weiß man auch nicht. Jedenfalls kann ich aus meiner Kenntnis der alternativen und grünen Szene sagen, daß es höchst unwahrscheinlich ist, daß sich jemand aus diesem politischen Umfeld mit einem solchen an Personenkult gemahnenden Nickname hier in der angegebenen Weise zu Wort meldet. Dort sind viel stärker Sachaussagen gefragt, die Kraft ja auch zum Schwerpunkt seines Programms gemacht hat. Die ökologische Erneuerung, die energetische Gebäudesanierung und all die anderen vordringlichen Aufgaben kann auch ein erfahrener Verwaltungsjurist in Angriff nehmen, der schon jetzt 50 % mehr Stimmen auf sich vereinigen kann als der „Lokalmatador“ (hübsches Wort übrigens) Kraft, dem man von Anfang an mangelnden Durchsetzungsfähigkeiten nachgesagt und der sich im Interview mit holufi denkbar schlecht geschlagen hat. Er wirkt auf mich ungelenk und unbeholfen, würde sich in seiner OB-Haut ganz bestimmt nicht wohlfühlen. Deshalb sollte er wirklich nachdenken, ob nicht Koalition das Gebot der Stunde ist. Ein rot-grüner Horaffen-OB, das ist was Crailsheim jetzt braucht. Spring, Kraft!

  18. @ Maria: Wenn Sie mal wissen wollen, wie die Korruption am Bau funktioniert, wie man dort manipulieren kann, fast ohne daß es jemand merkt, wie Politiker mitmachen und mitmachen müssen, gar nicht weil sie immer korrupt wären (was sicherlich auch vielzuoft der Fall ist), sondern weil sie durch Sachzwänge korrumpiert werden, wenn Sie wissen wollen, um wieviel mehr als angeblich zu hohe Löhne es die Korruption im öffentlichen Dienst, aber auch in der Privatwirtschaft ist, die den Standort Deutschland beeinflußt – dann lesen sie den Hohenlohe-Krimi „Mördergrube“ von Simon von Werdeck.

    Feel Spaß beim Lesen und Schmunzeln!

    Ihr Antoculos

  19. An c.mayer

    Sie glauben doch nicht etwa tatsächlich, dass Herr Kraft durch Spenden großer Firmen unterstützt wird. Das was der feine Herr Freisleben macht ist eine Unverschämtheit. Sich den Wahlkampf durch eine Großfirma in der Region zuerschleichen, einfach Wahnwitz. Warum wohl sind nur seine Anzeigen täglich im HT? Nur weil er sich den Wahlkampf ERSCHLEICHT, und nicht wie andere, das Geld aus der eigenen Tasche stemmen…
    Ich würde mir wirklich wünschen, dass Sie etwas nachdenken, bevor Sie solche Anspielungen in den Raum stellen…

    Noch ein paar Gedankenzüge… Herr Freisleben verspricht Dinge, die er NIE einhalten wird, ebenso sieht es bei Herrn Michl aus. Der einzige der 3 wahren Kandidaten, Wilfried Kraft, sagt offen und ehrlich, dass sich Crailsheim im Moment keine Stadthalle leisten kann… Aber er wäre dafür andere Hallen im Moment zu verbessern, so dass man wenigstens eine provisorische Stadthalle hat… Ebenso ist Herr Kraft der einzige Kandidat, der auf die Themen JUGENDARBEIT, KRANKENHAUS und SPORTHALLE FÜR DEN KREUZBERG eingeht. Keiner der anderen Kandidaten erwähnt diese Worte auch nur in seinem Wahlkampf… Ebenso ist verwunderlich warum Herr Michl sich in Crailsheim mit genau derselben Bewerbung wie in Balingen als OB bewirbt…

    Vielleicht regt das Sie alle an, etwas nachzudenken, wem Sie denn am 29.11. Ihre Stimme geben sollten… Schauen Sie weg von den Parteien und schauen Sie auf die Personen, schließlich ist die OB-Wahl nicht UMSONST eine PERSONENWAHL !!!

  20. @ Maria
    Ich glaube sie sollten sich in acht nehmen mit solchen Gerüchen. Wie Korruption am Bau und Freisleben wird finanziert von Firma Weiss.
    Haben sie Beweise????
    Anonym etwas zu behaupten ist absolut bösartig.
    Das Ganze hat schon einmal ein Menschenleben gekostet.
    Und Polizei in der Stadt ist doch gar nicht so schlimm, im Gegenteil wir haben
    doch schon lange einen Polizisten in der Stadt. Herr Holl war schließlich auch
    jahrelang bei der Polizei angestellt.

  21. Gerade entbehrt dieses Forum nicht einer gewissen Komik. Nachdem der Kandidat Freisleben zunächst das Medium Hohenlohe-ungefiltert tot schweigen wollte und dies in der Öffentlichkeit, ausserhalb dieses Mediums auch noch tut, wird gerade im Forum die Wahlmaschinerie des Herrn Freisleben angefahren. Dies auch um den Kandidaten Kraft zur weiteren Kandidatur zu drängen. Insbesondere C. Mayer gibt sich hier ungewollt komisch. Zitat „Nur für Krafti…
    Ich wünsche mir ehrlichen Herzens, dass du weitermachst.
    Enttäusche uns nicht!“. Dieser Spruch aus dem Munde eines glühenden Freislebeners ist doch herzerfrischend, dass im Freisleben-Lager die Nerven so blank liegen, hätte keiner gedacht.

    Liebe Freislebener schafft endlich Transparenz bei Eurem eigenen Kandidaten -Stichworte, NPD, Stuiber, Interessenkonflikte etc; und insbesondere neues Stichwort, finanzielle Unterstützung durch einzelne Unternehmen -, bevor ihr anderen Kandidaten eigennützige Empfehlungen gebt.

  22. Mein lieber (und allwissender) Antoculos,
    Sie können sich wohl nicht vorstellen, dass es einem einfach nicht gefällt, wenn hier immer immer auf ein und derselben Person herumgehackt wird und man deshalb die Partei derselben ergreift?

    Und… dass Krafti sehr wohl auch Anhänger haben könnte, die sich nicht so gewählt (wie Sie) ausdrücken können, sondern ihn einfach mögen und hinter ihm stehen?

    Oh nein… ich glaube, DAS können Sie sich nicht vorstellen ^^

  23. An Antoculos

    Ja, es wäre schön, wenn sich Wilfried Kraft
    Ihren Empfehlungen anschließen würde, damit
    wäre wohl mehr als der Hälfte der Wähler vom
    vergangenen Sonntag aus dem Herzen gesprochen.

  24. Und dann sei nochmal ganz klar darauf
    hingewiesen, dass das Wahlergebnis
    vom vergangenen Sonntag zeigt, dass
    Freisleben wohl die meisten Stimmen
    erhalten hat, aber – es hat auch
    gezeigt, DASS MEHR ALS DIE HÄLFTE
    DER WÄHLER FREISLEBEN NICHT MÖCHTE.
    Das muss man sich auch vor Augen
    führen. Manch einer verkennt dies
    oder möchte es verkennen.

  25. @Wähler
    Würden die Jagstheimer wissen, was der Herr Freisleben in Goldbach über sie vom Stapel gelassen hat, würden sie ihn auch nicht wählen…. (vllt kommt ja daher das schlechte Ergbinss aus Goldbach für ihn???)

    Würde auch gerne Wissen was der Herr Freisleben Konkret über die Jagstheimer gesagt hat?

  26. Sehr geehrter Herr CDU-Friedrich Ludwig,
    wer wie Sie am 30.10. im Forum derartig durch seine parteiische Fragestellung auffällt, ist es ebenfalls nicht Wert, ernstgenommen zu werden (Michl durch die Frage, warum er sich zum dritten mal in einer Stadt bewirbt, versucht aufs Glatteis zu führen, dafür aber dem Parteikumpel Freisleben eine Steilvorlage liefern, indem Sie ihm eine Frage zur Bildung stellen- nachdem sich dieser lautstark eben darüber beschwert hatte, dass er zu genau diesem seiner Lieblingsthemen von den Moderatoren nicht befragt wurde).Wenn in Triensbach bei der Vorstellung der Kandidaten im Ort gerade mal halb so viele Einwohner bei Michl erscheinen, wie bei Freisleben, dann ist das sehr wohl ein Indiz dafür, dass hier eben nicht nach Person gewählt wird. Denn dann müsste man sich den Gegenkandidaten ja zumindest einmal anschauen?!
    P.S. Handelt es sich bei „Zucki“ zufällig um das Triensbacher CDU-Mitglied Jan Zucker??

  27. @Tristan Egolf

    Vielen Dank! Besser hätte man mein Empfinden nicht formulieren können!

    Jeder der hier ein bißchen mitdenkt weiß doch genau warum die Anhänger Freislebens wollen, dass Kraft weiter macht.
    Genauso wie klar ist, dass die Anhänger Michls möchten, dass Kraft zurücktritt und seine Wähler auffordert ihren Kandidat zu unterstützen!

    Dieses dumme Drum-Herum-Gerede und die Heucheleien in diesem Forum gehen mir allmählich gewaltig auf die Nerven!!!

    Aber es sagt auch viel über einen Teil der Wählerschaft Freislebens und Michl aus- keine gute Werbung, meine Damen und Herren!

    Kraft wird sich treu bleiben und in jedem Fall im Interesse der Crailsheimer Bürger und Bürgerinnen entscheiden.

    @ c. mayer und alle anderen Interessierten bezüglich der Wahlkampffinanzierung.
    Es barucht hier überhaupt nicht spekuliert zu werden. Sie können die Antwort auf diese Frage sofort im veröffentlichten Interview, welches Hohenlohe-Ungefiltert mit den Kandidaten gemacht hat nachlesen. Herr Kraft hat auf diese Frage ehrlich geantwortet- im Gegenteil zu Herrn Michl geschweigeden Herrn Freisleben!

  28. an Wählerin

    Bravo, da muss ich der „Wählerin“ voll und
    ganz zustimmen – den gleichen Gedanken
    hatte ich sowie auch andere Beobachter bzw.
    Gäste im Forum auch; bei dieser Fragestellung
    mag vielleicht auch ein bißchen Selbstdarstellung
    dabei gewesen sein !??
    Es trifft im übrigen durchaus zu, dass die
    Riege der Freisleben-Wähler bzw. -Unterstützer
    sich ihrer Sache nicht mehr so sicher sind,
    nachdem sie sich das Wahlergebnis mal genau
    angesehen haben und etwas darüber nachgedacht
    haben … Warten wir es ab. Man darf die Sache
    auch nicht so verbissen sehen, es gibt auch
    noch anderes im Leben … Einer der beiden
    Kandidaten, die nunmehr vorne liegen, wird
    wohl gewinnen werden. So ein rot-grüner
    Horaffen-OB, wie Antocolus meint, wäre
    nicht die schlechteste Wahl. Der Kandidat
    Kraft sollte sich ernsthaft mit diesem
    Thema auseinandersetzen.

  29. Ja, was soll das denn hier alles?
    Die Kandidaten gehen normal miteinander um, achten sich gegenseitig und ihr bewerft hier jeden und euch gegenseitig mit Dreck.
    Nennt ihr das fair?
    Ich finde schrecklich, wie hier Dinge in den Raum gestellt und Vermutungen geäußert werden.
    So etwas gab es ja nicht einmal bei der Bundestagswahl!

    Dieses Forum kann man nicht ernst nehmen!

  30. Vielleicht hat er ja auch Recht. Den Jagstheimern mit knapp 1700 Einwohnern wird langsam aber sicher alles von der Stadt weggenommen. Rathaus Außenstelle geschlossen, Städtischer Kiga wurde geschlossen. Ev. Kiga bricht dafür aus allen nähten.Schule wird geschlossen. Turn und Festhalle wenn man das noch so nennen kann absolut baufällig und für die örtlichen Vereine viel zu klein schon Jahre Thema. Sogenannte Straßen (Stoßdämpferteststrecken), sind schlechter wie die Crailsheimer Feldwege… Stimmt und die Jagstheimer tun nichts dagegen …
    Aber einer der die Teilorte jetzt alle gesehen hat und sie wahrscheinlich nie mehr Betreten wird kann das sicher Beurteilen……

  31. @klaus stegmaier
    zitat Freisleben im Hangar: ich bin froh, dass ich noch frei reden kann und nicht ablesen muss.

    mein kommentar: wer so mit seinen mitbewerbern umgeht hat von „Streitkultur“ nur wenig Ahnung… dann lieber Frau Mayer, die hat wenigstens alle Menschen lieb!

  32. Freisleben hat mit Sicherheit Recht. Der Zustand von Jagstheim ist von allen
    Stadtteilen der Schlechteste. Das Ortsbild wird durch viele baufällige Gebäude
    geprägt. Diese werden aber leider von einem Jagstheimer Unternehmer aufgekauft der die ganzen Dächer mit „Stromanlagen“ pflastert. Somit wird sich am Ortsbild von Jagstheim in den nächsten 25 Jahren nichts ändern.

  33. an Wähler

    Ja, die Bemerkung des Kandidaten Freisleben im
    Hangar, mit der er versuchte, seinen Konkurrenten
    zu diffamieren, hat mir auch überhaupt nicht gefallen.
    So ist es nun mal, es steht jedem frei und ist auch
    wünschenswert, dass man sich sein Leben lang fortbildet
    bzw. schulen lässt, aber deshalb bleibt der Mensch
    immer der, der er war. Ausstrahlung und Stil HAT eine
    Person oder eben auch nicht, das kann sie weder erlernen,
    noch sich erkaufen. Das haben schon manche versucht, aber
    nie erreicht. Für einen OB ist es jedenfalls nicht von
    Nachteil, wenn er Ausstrahlung und STIL zu seiner
    fachlichen Verwaltungskompetenz hat.

  34. ja, in jagstheim gibt es misserable Straßen, aber zu sagen, sie würden nichts tun, also ich weiß net, ob einer aus bühlerzell das beurteilen kann…

  35. Meine Bedenken bei Herr Freisleben:
    Ein Bekannter von mir hat Connections zur Polizei.
    Dort hatte einer gesagt, alle bei der Polizei würden den Herr Freisleben wählen, dass sie ihn bei der Polizei nicht mehr als Chef haben.
    Wenn sich Herr Freisleben als Bürgermeister beim Gemeinderat dann auch keine Freunde macht, könnte es sein, dass er in ein paar Jahren keine Lust mehr hat und auch zurücktritt.
    Dann müssen alle für seine Frühpensionierung aufkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.