Tipps und Tricks zur Bundestagswahl 2009

Gefunden von Axel Wiczorke, Hohenlohe-ungefiltert

Hier die Zusammenfassung – für mehr Infos bitte dem Link folgen.

A. In den Bundesländern ohne Chance bzw. Risiko auf Überhangmandate (Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen):
– Zweitstimme an die politisch präferierte Partei,
– Erststimme an einen der aussichtsreichen Direktkandidaten nach Vergleich mit dessen Landesliste (siehe Erststimme)

B. In möglichen Überhangländern (insbesondere Sachsen und Baden-Württemberg für die CDU):
Für Anhänger der Überhangpartei bzw. deren gewünschter Koalitionspartner:
– Erststimme an Überhangpartei (Überhang stützen – siehe Erststimme)
– Zweitstimme an gewünschten Koalitionspartner (siehe Zweitstimme und negatives Stimmgewicht)

Für Gegner der Überhangpartei:
– Erststimme an chancenreichsten Gegenkandidaten (Überhang verhindern – siehe Erststimme)
– Zweitstimme an die politisch präferierte Partei

C. Fünf-Prozent-Hürde: Wenn Sie das Scheitern des möglichen Koalitionspartners der von Ihnen politisch präferierten Partei an der Fünf-Prozent-Hürde befürchten: möglicherweise Stützstimme an diese Partei (Hebeleffekt, siehe Zweitstimme)

D. Grundmandatsklausel: Wenn Sie das Scheitern einer Partei an der Grundmandatsklausel befürchten (siehe Erststimme):
– für Anhänger: Erststimme an diese Partei
– für Gegner: Erststimme an chancenreichsten Gegenkandidaten (siehe Erststimme)

http://www.wahlrecht.de/bundestag/2009/leitfaden.html

http://www.wahlrecht.de/bundestag/2009/index.html

   Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.