Auf dem Weg in den Überwachungsstaat? – Harald Ebner und GRÜNEN-Landesvorsitzender Daniel Mouratidis spazieren „überwacht“ durch Schwäbisch Hall

Harald Ebner (links) und Daniel Mouratidis.

Harald Ebner (links) und Daniel Mouratidis.

An zahlreichen Stationen in der Schwäbisch Haller Innenstadt machten der Landesvorsitzende der baden-württembergischen GRÜNEN, Daniel Mouratidis, und der hiesige Kreisvorsitzende und Bundestagskandidat Harald Ebner auf aktuelle und geplante Entwicklungen in der digitalen Datenwelt aufmerksam, die den Rechtsstaat und die individuellen Freiheitsrechte mehr und mehr aushöhlen und gefährden.

Pressemitteilung des Grünen-Kreisbüros Schwäbisch Hall

Überwachungsstaat: Angriff auf die bürgerliche Freiheit

Bei ihrer Aktion unterstützt wurden sie von Frank Hansen, Gründungsstifter der Stiftung „bridge – ‚Bürgerrechte in der digitalen Gesellschaft“, der seit langem auf gefährliche Tendenzen im Umgang mit persönlichen Daten hinweist und deshalb Bewegungen wie „bridge“ unterstützt beziehungsweise ins Leben gerufen hat. Nicht dabei sein konnte zu seinem Bedauern der kürzlich mit dem Literaturpreis der Stadt Schwäbisch Hall ausgezeichnete Autor Ilja Trojanow, der in diesem Jahr ein Buch mit dem Titel „Angriff auf die Freiheit“ verfasst hat. „Ich stehe voll und ganz hinter dem, was Sie da mit Ihrer Aktion bewirken wollen“, so der Comburg-Stipendiat, der durch andere Termine verhindert war. Schon mit einem einfachen Handy-Telefonat geben die Menschen eine Unmenge Daten von sich preis: sobald das Handy eingeschaltet ist, weiß der Mobilfunkbetreiber, wo sich die Person aufhält, da das Telefon sich in die mobile Funkzelle einbucht. Und er speichert, wer mit wem wann und wie lange telefoniert oder eine SMS verschickt – praktisch also jeden Schritt – dann sechs Monate lang. Hierdurch können Bewegungsprofile erstellt, geschäftliche und private Kontakte rekonstruiert oder Freundschaftsbeziehungen nachvollzogen werden.

Schäuble-freie Zone nutzt nicht gegen Mobilfunkortung

Da half auch nicht die „schäuble-freie Zone“, die die GRÜNEN zuvor per Absperrband vor dem GRÜNEN Kreisbüro markiert hatten, denn die Mobilfunkwellen machen auch hier nicht Halt. Auch im email-Verkehr im Internet greift die Vorratsdatenspeicherung, so Mouratidis bei der nächsten Station, einem Internet-Café. „Das ist ein gravierender Eingriff in die Privatsphäre jedes Einzelnen“, erläuterte Mouratidis. Mit der Datenspeicherung ohne jegliches Verdachtsmoment wandle sich der Rechtsstaat in einen Präventionsstaat. Durch die Anhäufung von Daten, könne gegen jede und jeden schon bei minimalen Verdachtsmomenten ermittelt werden. Diese Umkehrung des Unschuldsvermutungsprinzips stelle ein Charakteristikum eines totalitären Staatssystems dar. Frank Hansen bewertet die Vorratsdatenspeicherung sogar als einen Schritt in den Überwachungsstaat.

Unbescholtene Bürger im Visier der Ermittler

Vor einer Arztpraxis sprachen die „Überwachungsspaziergänger“ mit Passanten über Risiken und Nutzen der elektronischen Gesundheitskarte. Einerseits könne sie bei integrierten Versorgungsketten hilfreich sein, andererseits werde ein vollkommen „gläserner“ Patient erreicht, ohne dass ein hinreichender Datenschutz gegeben sei. Am Rathaus waren die biometrischen Daten im neuen Reisepass und die im Flugreiseverkehr übermittelten Daten über die Fluggäste Stein des Anstoßes. „Allzu schnell gerät man als völlig unbescholtener Bürger ins Visier der Ermittler“, so Mouratidis. Bestes Beispiel sei der jetzige Bundesvorsitzende der GRÜNEN, Cem Özdemir, der sogar als Mitglied des Europäischen Parlaments zwei Stunden am Flughafen in New York festgehalten worden sei, weil er drei Eigenschaften erfüllte, die den US-Terrorfahndern schon genügten: er ist Moslem, Vegetarier und hat einen deutschen Pass. Auch an weiteren Stationen wiesen Ebner und seine Begleiter auf weitere Gefahren hin: Videoüberwachung an Parkplätzen in der Innenstadt, Payback-Karten im Supermarkt, Datenchips an den Waren im Regal: Stück für Stück ergänzt sich das digitale Mosaik einer ungeheuren Fülle an persönlichen Daten, die über jede einzelne und jeden einzelnen angelegt werden. „Bislang musste man verdächtig sein, bevor ermittelt werden konnte, heute ist jeder schon im Vorfeld verdächtig, so das Resumé von Mouratidis am Ende des Spaziergangs. „Dieser ungeheure Verlust unserer Bürgerrechte geschieht im Stillen, nahezu unbemerkt von der Gesellschaft“, ergänzte Ebner, „aber wer die Freiheit opfert, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren“.

   Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Gedanken zu „Auf dem Weg in den Überwachungsstaat? – Harald Ebner und GRÜNEN-Landesvorsitzender Daniel Mouratidis spazieren „überwacht“ durch Schwäbisch Hall

  1. Großbritannien ist einer der schlimmsten Überwachungsstaaten. Deutschland auf dem Weg dahin.

    http://www.theinquirer.de/2008/01/07/uberwachungsstaat_usa_und_grobritannien_knapp_hinter_china_und_russland.html
    http://www.taz.de/1/politik/schwerpunkt-ueberwachung/artikel/1/big-brother-im-klimacamp/
    http://www.zeit.de/2007/03/Big-Brother

    Jetzt kann man Erstaunliches lesen: Der britische Überwachungsstaat soll rückgebaut werden. Da werden die Briten allerdings viel zu tun haben, wenn das ernst gemeint ist. Das ganze Land ist mit Überwachungseinrichtungen verseucht, ganz abgesehen von den weit verbreiteten globalen Überwachungstechnologien wie z.B. Satelliten, systematische Aufnahme des Telefon- und Internetverkehrs seitens NSA und „Heimatschutzministerium“, etc.

    Nach Angaben des Guardian wird die neue britische Regierung dem Parlament einen Gesetzentwurf über die Abschaffung des elektronischen Personalausweises und des nationalen Identitäts-Registers vorlegen.

    Innenministerin May sagte:
    “Dieses Gesetz ist der erste Schritt von vielen, bei dem diese Regierung die Kontrolle des Staates über anständige, gesetzestreue Menschen verringern wird und ihnen die Macht wieder zurück in ihre Hände legt.“

    Vielleicht besteht Hoffnung, dass die Politik in Berlin dies zur Kenntnis nimmt und sich daran erinnert, was im Grundgesetz steht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.