Keine Stimme für neoliberale Politik – 250 Teilnehmer aus der Region sind bei Wählerveranstaltung in Frankfurt dabei

50.000 Menschen aus dem gesamten Bundesgebiet erwartet die IG Metall zu einer Wählerveranstaltung am morgigen Samstag, 5. September 2009, in Frankfurt. Darunter sind auch 250 Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter der IG Metall Schwäbisch Hall.  Sie wollen ein Zeichen setzen und fordern „Macht Politik für die Mehrheit der Menschen“.

Von der IG Metall Schwäbisch Hall

Abhängig Beschäftigten eine Stimme verleihen

„Das große Interesse der Kolleginnen und Kollegen an der Fahrt nach Frankfurt ist für mich ein klares Zeichen: Die Menschen wollen eine andere Politik“, ist Heidi Scharf, 1. Bevollmächtigte der IG Metall Schwäbisch Hall überzeugt. „Wir wollen den Forderungen und Bedürfnissen der abhängig Beschäftigten eine Stimme verleihen.“

Wichtigste Aufgabe der Gewerkschaften sei es jetzt, möglichst viele Menschen davon zu überzeugen, sich an den Wahlen zu beteiligen, so Heidi Scharf weiter. „Wir müssen die demokratischen Parteien stärken, die die Verursacher der Krise zur Kasse bitten, die Arbeitnehmerrechte stärken und die Rente mit 67 ablehnen“, so die Gewerkschafterin.

Nicht die neoliberale Politik in die Regierung wählen

Heidi Scharf betonte, die IG Metall werde sich nicht für die Wahl einer bestimmten Partei aussprechen. „Aber wir wollen davor warnen, dass diejenigen, die durch ihre neoliberale Politik der aktuellen Krise den Boden bereitet haben, jetzt auch noch in die Regierung kommen.“

IG Metall Kampagne „Gemeinsam für ein gutes Leben“

Die Veranstaltung in Frankfurt ist der Höhepunkt der bundesweiten Kampagne der IG Metall „Gemeinsam für ein gutes Leben“. An der Beschäftigtenbefragung haben sich mehr als 450.000 Menschen beteiligt – davon rund 2.000 aus Schwäbisch Hall. 89 Prozent der Befragten fordern: Keine Entlassungen in der Krise und 83 Prozent die Rücknahme der Rente mit 67. Die Älteren müssen früher in Rente gehen können, damit ausreichend Arbeitsplätze für die Jugend vorhanden sind und ihnen damit eine Perspektive für ihre Zukunft eröffnet wird.

Weitere Informationen:

Kundgebung_Frankfurt_Info (PDF-Datei)

Frankfurt_Busabfahrtszeiten (PDF)

Kompakt:
Samstag, 5. September 2009, 13 Uhr bis 16 Uhr
Veranstaltungsort:
Commerzbank Arena
Mörfelder Landstraße 362
60528 Frankfurt
Gutes Leben heißt:
Keine Entlassungen in der Krise!
Nicht die Zeche für die Krise zahlen!
Keine Angst vor der Zukunft!
Gleiche Arbeit – gleiches Geld – gleiches Recht!
Im Alter mit der Rente auskommen!
Gute Lebensperspektiven für die junge Generation!

   Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.