„Ausgrenzung, Diskriminierung oder Verfolgung – bis zum Völkermord“ – Neues Dossier „Sinti und Roma – Antiziganismus“ erschienen

„Mit einer Rückkehr ist nicht mehr zu rechnen.“ In diesem kurzen, nüchternen Vermerk in der Akte eines Mannheimer „Zigeuners“ scheint das Schicksal der etwa 500.000 europäischen Sinti und Roma auf, die während der NS-Zeit in Konzentrationslager deportiert und ermordet wurden. Der Völkermord an den Sinti und Roma geschah in einem relativ kurzen Zeitraum, von 1940 bis 1945, doch hat ihre Diskriminierung und Verfolgung eine lange Vor- und auch Nachgeschichte.

Informationen zusammengestellt von Hohenlohe-ungefiltert

„Sinti und Roma – Antiziganismus“

Die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB) hat ein Dossier zum Thema „Sinti und Roma – Antiziganismus“ herausgegeben. Hohenlohe-ungefiltert veröffentlicht den Link zur LpB-Internetseite.

Bis heute sind viele Vorurteile in unseren Köpfen, wenn der Begriff „Zigeuner“ fällt. Der Begriff „Antiziganismus“ ist der Fachbegriff für diese „Zigeunerfeindlichkeit“. Er wurde in Analogie zu dem Begriff „Antisemitismus“ (Judenfeindlichkeit) gebildet.

Antiziganismus umfasst sowohl die von Vorurteilen und Abneigungen geprägten Einstellungen gegenüber den als „Zigeuner“ wahrgenommenen Menschen wie auch die darauf basierende Ausgrenzung, Diskriminierung oder Verfolgung – bis zum Völkermord in der NS-Zeit.

Link zur LpB-Internetseite:

https://www.gedenkstaetten-bw.de/sinti_roma_antiziganismus.html

Weiterführende Literatur:

https://www.lpb-bw.de/publikationen/sinti/SINTI.pdf

   Sende Artikel als PDF   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.