Fischsterben in der Jagst: „Bürger greifen zur Selbsthilfe“ und „Anwohner fühlen sich alleingelassen“ – Zwei SWR-Sendungen zum Nachhören

Verseuchtes Löschwasser ist in die Jagst gesickert und hat unzählige Fische vergiftet. Die Anwohner fühlen sich mit ihrer Angst alleingelassen – und wollen sich nun selber helfen.

Informationen des Südwestrundfunks (SWR)

„Fischsterben in der Jagst: Bürger greifen zur Selbsthilfe“

SWR-Sendung vom 25. August 2015 (Stand: 15.02 Uhr):

Verseuchtes Löschwasser ist in die Jagst gesickert und hat unzählige Fische vergiftet. Die Anwohner fühlen sich mit ihrer Angst alleingelassen – und wollen sich nun selber helfen.

http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/fischsterben-in-der-jagst-buerger-greifen-zur-selbsthilfe/-/id=13831004/did=16049904/nid=13831004/13rlcjg/index.html

„Nach Fischsterben in der Jagst: Anwohner fühlen sich alleingelassen“

SWR-Sendung vom 25. August 2015 (Stand: 19.30 Uhr):

Nach dem massenhaften Fischsterben in der Jagst hat sich die Giftdosis im Fluss anscheinend leicht verringert. Doch die Anwohner machen den Behörden trotzdem schwere Vorwürfe.

http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/nach-fischsterben-in-der-jagst-anwohner-fuehlen-sich-alleingelassen/-/id=1622/did=16051648/nid=1622/d476np/index.html

   Sende Artikel als PDF   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.