„Gefahr für die Landwirtschaft durch Gentechnik“ – Info-Veranstaltung in Wolpertshausen

Erstmals seit über vier Jahren droht mit der Maislinie „1507“ die Zulassung einer neuen gentechnisch veränderten Pflanze für den Anbau in der EU. Gerade für die ökologische Landwirtschaft und Imkerei würde ein Anbau in Deutschland die Gefahr möglicher gentechnischer Verunreinigungen mit unabsehbaren Folgen bedeuten.

Zugesandt von Uli Simon, attac-Gruppe Schwäbisch Hall

Termin: Dienstag, 10. Dezember 2013, um 19.30 Uhr

In Südamerika sind Gentech-Pflanzen derzeit (leider) verbreitet, die Risiken dieser Technologie werden dort also besonders sichtbar. Die Grünen-Kreisverbände Schwäbisch Hall und Hohenlohe, die Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall und das Bündnis gentechnikfreies Hohenlohe konnten kurzfristig für Dienstag, 10. Dezember 2013, um 19.30 Uhr im Regionalmarkt Wolpertshausen eine Veranstaltung mit dem renommierten Soziologen und Agrarexperten Professor Antonio Inacio Andrioli in Wolpertshausen organisieren.

Ziel: Ökologisch und sozial verträgliche Landwirtschaft

Andrioli, der seit einem mehrjährigen Deutschland-Aufenthalt fließend deutsch spricht, ist ein profunder Kenner der Gentechnik-Landwirtschaft in Brasilien und Europa und ein engagierter Verfechter einer ökologisch und sozial verträglichen Landwirtschaft. Mit seiner Vortragsreise durch Deutschland und Österreich will Andrioli über die Risiken der Gentechnologie aufklären, aber auch die beeindruckenden Anstrengungen Brasiliens für eine andere Agrarpolitik vorstellen, an denen er selbst ganz wesentlich beteiligt ist. Die Tour wird unterstützt von Brot für die Welt, Evangelischer Entwicklungsdienst und von der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL). Wir empfehlen diese Veranstaltung, weil Professor Andrioli ein hervorragender Experte der Gentechnik-Problematik ist.

Weitere Informationen und Kontakt:

http://www.abl-ev.de/themen/gentechnikfrei.html

http://www.entwicklungsdienst.de/d0.html

http://www.besh.de/

 

 

   Sende Artikel als PDF   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.