„Wir sind reich, wie wunderbar. Steuern sind für Arme da“ – Demonstration in Schwäbisch Hall

Ein Zusammenschluss aus rund 20 Aktivisten von IG Metall, attac und Club alpha 60 zog vor kurzem mit einer „Demonstration der Reichen“ in der Schwäbisch Haller Innenstadt die Aufmerksamkeit auf sich.

Von der IG Metall Schwäbisch Hall

„Mäzen statt Steuerzahler“

Als gut betucht verkleidet riefen sie Parolen wie „Unser Lifestyle der ist teuer, deshalb keine Reichensteuer“ oder „Wir sind reich, wie wunderbar. Steuern sind für Arme da“. Auf den Schildern der feinen Damen und Herren stand unter anderem zu lesen „Mäzen statt Steuerzahler“ und „Freiheit statt Sozialstaat“.

Ausbluten der öffentlichen Kassen durch Steuergeschenke an Unternehmen und Banken

Mit dieser satirischen Aktion wollten die Demo-Teilnehmer auf das Ausbluten der öffentlichen Kassen durch Steuergeschenke an Unternehmen und Banken aufmerksam machen und forderten eine fairere Verteilung der vorhandenen Geldmittel. In Informations-Flyern wurden die Hintergründe aufgezeigt: „Fehlende Kita-Plätze, geschlossene Bibliotheken, mangelhafter Nahverkehr – der öffentlichen Hand fehlt das Geld für wichtige Investitionen. Dem stehen gigantische private Vermögen entgegen. Sie müssen wieder an der Finanzierung unseres Gemeinwesens beteiligt werden – mit einer einmaligen Vermögensabgabe und einer dauerhaften Vermögenssteuer“.

Von Pfiffen bis Applaus reichten die Reaktionen

Die Passanten fassten die Aktion unterschiedlich auf. Von Pfiffen bis Applaus reichten die Reaktionen auf dem gleichzeitig stattfindenden Freundschaftsfest auf dem Marktplatz. „Sinn und Zweck einer solchen Aktion ist es doch, die Leute wachzurütteln auch wenn die Sonne scheint und gefeiert wird“, begrüßte eine Passantin die Aktion.

Weitere Informationen und Kontakt:

IG Metall Schwäbisch Hall, Haller Straße 37, 74523 Schwäbisch Hall

Internet: www.schwaebisch-hall.igm.de

   Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.