„Erneut ist ein Zug im Stuttgarter Hauptbahnhof entgleist“ – VCD sieht das Vertrauen in die Deutsche Bahn als Bauherrin erschüttert

 

Der ökologische Verkehrsclub Deutschland (VCD) hält nach der erneuten Entgleisung eines Zuges im Stuttgarter Hauptbahnhof am heutigen Vormittag (Dienstag, 9. Oktober 2012) das Vertrauen in die Deutsche Bahn (DB) für nachhaltig erschüttert.

Von Birgit Maier, Geschäftsführerin des VCD-Landesverbands Baden-Württemberg e.V 

Testzug aus den Schienen gesprungen

An derselben Stelle, an der zuletzt am 29. September 2012 bereits zum zweiten Mal ein Intercity-Zug entgleist war, ist heute erneut ein Testzug aus den Schienen gesprungen. Der VCD sieht in diesem Zusammenhang massive Defizite bei der DB-Projektleitung bei Stuttgart 21.

Erschreckender Dilettantismus der Deutschen Bahn

„Zum Glück waren in dem Testzug keine Fahrgäste“, stellt VCD-Landesvorsitzender Matthias Lieb erleichtert fest. Lieb weiter: „Der Dilettantismus der DB bei der Umsetzung des Bauvorhabens Stuttgart 21 ist erschreckend. Müssen eigentlich erst weitere Menschen zu Schaden kommen, bevor DB-Chef Grube die Vorkommnisse in Stuttgart endlich zur Chefsache erklärt?“

Vom Chef ist bisher nichts zu hören

Während Grube sich andernorts für überhitzte Klimaanlagen persönlich bei den Fahrgästen entschuldigte und vor Monaten massiv den Bau von Stuttgart 21 propagierte, sei in dieser für die DB existenziellen Krise nichts vom großen Chef zu hören, beklagt der VCD. Grube trage mit seinem vehementen Engagement für das Milliardengrab in Stuttgart die Verantwortung für das aktuelle Fiasko.

Ursache der vorherigen Entgleisungen nicht korrekt identifiziert

Dass nun ein Testzug an derselben Stelle erneut aus den Gleisen gesprungen sei, weise darauf hin, dass die DB bis heute die Ursache der vorherigen Entgleisungen nicht korrekt identifiziert habe und beim Bau von Stuttgart 21 es mit der Sicherheit offenbar nicht so genau nehme. Der VCD befürchtet, dass bei Stuttgart 21 ein noch größeres Debakel drohe als beim Berliner Pannenflughafen BER.

Die Deutsche Bahn – eine unfähige Bauherrin

Matthias Lieb: „Auf was müssen sich die Fahrgäste noch alles gefasst machen, wenn die Bahn als Bauherrin nicht in der Lage ist, eine einfache Weiche und ein paar Schienen nach den anerkannten Regeln der Eisenbahntechnik einzubauen?“

Bereits dritter Vorfall an der gleichen Stelle

Nach nunmehr drei derartigen Vorfällen an der gleichen Stelle stellt sich für den VCD als Interessenvertretung der Fahrgäste die Frage, wie die DB und das Eisenbahnbundesamt (EBA) als Aufsichtsbehörde die Sicherheit und Zuverlässigkeit des Bahnverkehrs in Stuttgart noch gewährleisten wollen.

Rund 250.000 Fahrgäste täglich am Stuttgarter Hauptbahnhof

Matthias Lieb: „Die täglich rund 250.000 Fahrgäste am Stuttgarter Hauptbahnhof erwarten gerade während des Baus von Stuttgart 21, dass der Bahnbetrieb sicher, zuverlässig und pünktlich abgewickelt wird. Stattdessen erleben sie seit Monaten immer wieder unangenehme Überraschungen durch Mängel in der Bauausführung zu Stuttgart 21, zuletzt sogar mit Verletzten in dem entgleisten Intercity.“

Weitere Informationen und Kontakt:

Birgit Maier, Geschäftsführerin, VCD-Landesverband Baden-Württemberg e.V., Tübinger Straße 15, 70178 Stuttgart

Telefon (0711) 6 07 02 17

Fax (0711) 6 07 02 18

E-Mail birgit.maier@vcd-bw.de

Internet:

www.vcd-bw.de

Allgemeine Informationen über den VCD:

Ein gutes Bus- und Bahnangebot, mehr Platz für Fahrräder, spritsparende Autos, mehr Sicherheit für Kinder: So sieht nachhaltige Mobilität für den VCD aus. Derzeit unterstützen 60.000 Mitglieder und Förderer den einzigen ökologischen Verkehrsclub.

   Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.