„OB Pelgrim gerät ins Schwärmen“ – Riesiger Ansturm auf Arbeitsplätze in Schwäbisch Hall

Damit hatte niemand gerechnet: Als die Stadt Schwäbisch Hall vom 25. bis 27. Januar 2012 sieben Journalistinnen und Journalisten aus Griechenland, Italien, Spanien und Portugal einlud, die Stadt zu besuchen und sich über den Fachkräftemangel zu informieren, ahnte noch niemand, welche Resonanz das Projekt haben würde. Nach knapp einem Monat sind die ersten Zeitungsartikel in Griechenland, Portugal und Spanien erschienen. Und schon jetzt sind weit mehr als 10.000 Bewerbungen oder Anfragen eingegangen.

Von der Stadtverwaltung Schwäbisch Hall

Nur knapp 5 Prozent der Bewerber haben Deutschkenntnisse

Vor allem ein Artikel in der portugiesischen Zeitung „Diario Economico“, der am 6. Februar 2012 erschien, und ein daraus resultierender TV-Beitrag des Senders TVI vom 14. Februar 2012 haben einen wahren Bewerberansturm bei Arbeitsagentur, Unternehmen und auch der Stadtverwaltung ausgelöst. Teilweise gingen minütlich E-Mails mit vollständigen Bewerbungen aus Portugal ein. Die Interessentinnen und Interessenten kommen vor allem aus den Bereichen Bau/Architektur (zirka 20 Prozent), IT (zirka 12 Prozent), Metall/Elektro (zirka 10 Prozent) und dem kaufmännischen Bereich (zirka 10 Prozent). Leider verfügen nur knapp 5 Prozent über Deutschkenntnisse, womit eine Vermittlung auf den heimischen Arbeitsmarkt deutlich schwieriger ist. Außerdem meldeten sich auch einige Firmenmanager, die Interesse an einer Partnerschaft mit Firmen aus der Region haben. Diese wurden an die lokale Wirtschaftsförderung verwiesen.

Bewerbungen bearbeiten dauert mehrere Wochen

Die Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall ist derzeit damit beschäftigt, die eingegangenen Bewerbungen zu sichten und zu sortieren. Auf jede E-Mail wurde auch eine Antwort in englischer oder portugiesischer Sprache verfasst, in der auch darauf hingewiesen wird, dass die Bearbeitung mehrere Wochen in Anspruch nehmen wird. Die Arbeitsagentur wird sich insbesondere auf die Bewerberinnen und Bewerber konzentrieren, die in Portugal arbeitslos sind (rund 25 Prozent der eingegangenen Bewerbungen). Vermittlungsaktivitäten der Agentur für Arbeit in Zusammenarbeit mit der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit (ZAV) sind für rund ein Drittel dieser Bewerberinnen und Bewerber möglich.

OB Pelgrim: Mobilitätsbereitschaft der Menschen in Europa

Für Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim steht schon jetzt fest: „Aufgrund dieser Resonanz kann die Journalistenreise und die Pläne, die wir damit verfolgt haben, als großer Erfolg verbucht werden. Ich freue mich über die große Zahl von Bewerberinnen und Bewerbern, unterstreicht dies doch auch die Mobilitätsbereitschaft der Menschen in Europa.“ Laut Pelgrim sind jetzt die Unternehmen gefordert, eine Rückmeldung zu geben und die passenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auszusuchen und zu qualifizieren. Doch auch die Kommunen müssten sich auf den Wohnungsbau einstellen, sollte nur ein Bruchteil der Bewerbungen zu einer Anstellung führen. „Dennoch ist ein erster Schritt getan, dem Fachkräftemangel entgegenzutreten“, meint Pelgrim.

Weitere Informationen und Kontakt:

Stadtverwaltung Schwäbisch Hall, Am Markt 6, 74523 Schwäbisch Hall

Internet:

www.schwaebischhall.de

www.facebook.com/schwaebischhall

www.twitter.com/ob_schwaebhall

   Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Gedanken zu „„OB Pelgrim gerät ins Schwärmen“ – Riesiger Ansturm auf Arbeitsplätze in Schwäbisch Hall

  1. Man könnte gerade meinen, es gibt bei uns nicht genug Arbeitslose, die man „qualifizieren“ könnte. Daß ein solcher Massenansturm von Arbeitskräften zu noch mehr Lohndumping führt, interessiert wohl niemand.

  2. Auch die überregionalen Medien berichten nun von der Aktion teilweise auch eher abwertend. Übrigens auch mit einigen interessanten Zahlen so scheint es dass wohl eher „Fachkräfte“ im Bereich der Gastronomie die ersten Verträge abgeschlossen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.