Kein Anstand

Die Debatte um die Plagiate von zu Guttenberg ist aufschlussreich. Sie zeigt, dass die meisten (Rechts-) Konservativen ihren aufgesetzten Anstand und Charakter verlieren, wenn es um die Erhaltung von Macht geht.

Gefunden von Axel Wiczorke, Hohenlohe-ungefiltert

Sie haben den adligen Franken zum potentiellen Nachfolger von Angela Merkel aufgebaut, mit viel PR-Einsatz und vermutlich auch vielen finanziellen Mitteln. Dieses Werk haben sie sich schon bisher durch Guttenbergs Flucht aus der Verantwortung im Falle Kundus nicht zerstören lassen. Jetzt versuchen sie es wieder. Der Plagiatsvorwurf sei Teil einer linken Kampagne, man müsse noch prüfen, ob er zutrifft, und überhaupt, der junge Mann habe so viel angepackt und so viel um die Ohren.

So Albrecht Müller auf den NachDenkSeiten. Wenn man wissen will, wie es um Deutschland steht (sag ich jetzt mal so pathetisch), dann muss man sich nur die ganzen Kommentare zu Guttenbergs Plagiat auf SPON, der SÜDDEUTSCHEN, DIE ZEIT uswusf. anschauen.

Inzwischen hat sich die „Schwarmintelligenz“ im Internet von Guttenbergs angenommen, da kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus: auch die Ghostwriter sind nicht mehr das, was sie einmal waren!

http://de.guttenplag.wikia.com/wiki/Plagiate

   Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Gedanken zu „Kein Anstand

  1. Union erleichtert über Guttenbergs Beichte – so titelt SPON: „Zuspruch gibt es auch aus dem Südwesten der Republik. Der baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) erklärte, Guttenberg habe „die Sache in geeigneter Weise gelöst“. Er habe sich aus freien Stücken zu einem sehr klugen Schritt entschlossen. „Das ist aller Ehren wert“, sagte der CDU-Politiker dem „Hamburger Abendblatt“. Der Christsoziale werde eine wichtige Rolle im baden-württembergischen Wahlkampf spielen. Eine Reihe von Auftritten sei schon geplant.“

    Auch Herr Mappus leidet wohl unter Realitätsverlust. Wir freuen uns schon auf Guttenberg vor Ort! Da fallen einem doch sofort ein paar lustige Aktionen ein …

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,746960,00.html

  2. Zu meiner Zeit in der Schule war es so, wer abschreibt bei einer Prüfung kann sofort sein „Arbeit“ abgeben – Note 6. Was das für Auswirkungen auf das spätere Leben hat bzw. dann haben konnte, kann sich jeder ausmalen. Vielleicht kein Wechsel auf die Realschule oder aufs Gymnasium. Plagiatoren wie der Herr Baron von und zu Münchhausen können sich scheinbar über alles hinwegsetzen und die Bevölkerung honoriert das auch noch in den Meinungsumfragen als wäre es ihr leiblicher Sohn. Mein Gott Gutti, DU BIST DIE HEILIGE DREIEINIGKEIT, Jesus, Heiliger Geist und Michael Jackson in EINEM! Hast DU das jetzt endlich gemerkt – und Mappus holt dich auch noch zum Qualkampf nach BaWü und gewinnt dann auch noch mit 45% + x und trotz S21. Gutti, Gutti, Gutti unser Superstar.

    Wie sagt Urban Priol: Wenn wir die Wahl zwischen Pest und Cholera haben, sagt der Deutsche ‚Könnt ich bitte beides haben!‘

    …es ist zum Verzweifeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.