„Hunderte Ärzte unterzeichneten Ärzteappelle gegen Mobilfunk“ – Offener Brief eines Arztes

Zum Thema Tetrafunk-Sendeanlagen erreichte die Redaktion von Hohenlohe-ungefiltert folgender Offene Brief eines Facharztes für Psychosomatische Medizin aus Kempten.

Von Dr. med. Markus Kern, Facharzt für Psychosomatische Medizin

An den Planungs- und Bauausschuss, Herrn Oberbürgermeister Dr. Ulrich Netzer und Stadträte, Rathausplatz 1, 87435 Kempten

Unserer Gesundheit zuliebe: Stadt soll alles tun um Mobilfunkmast zu verhindern.

Sachstandsbericht BOS/TETRA-Standorte

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Herr Dr. Netzer, sehr geehrte Stadträte des Bauausschusses,

die Erkenntnisse unabhängiger Wissenschaftler zu erwiesenen und wahrscheinlichen Schädigungen durch elektromagnetische Felder haben sich weiter verdichtet. Die Europäische Umweltagentur hat vor einer möglichen Umweltkatastrophe gewarnt. Die internationale BIOINITIATIVE WORKING GROUP führender Wissenschaftler hat an der Auswertung von 2000 Studien gezeigt, wie viel an Schädigungen und Gefährdungen – entgegen den üblichen Beteuerungen – in Wahrheit bewiesen ist; auch gezeigt, wie untauglich geltende Grenzwerte sind, die die Bevölkerung schützen sollen.1

DR. ULRICH WARNKE hat in seiner 2008 erschienenen Schrift Bienen, Vögel und Menschen. Die Zerstörung der Natur durch ‚Elektrosmog’ auf nachprüfbarer Grundlage gezeigt, dass die Verantwortlichen dabei sind, innerhalb weniger Jahrzehnte zu vernichten, was die Natur im Verlauf von Millionen von Jahren aufgebaut hat.2

Ein Richter des Verwaltungsgerichtes Freiburg, Bernd Irmfrid Budzinski, führt die durch Fakten belegte massive Verschlechterung des Gesundheitszustandes der deutschen Bevölkerung ebenfalls auf die immer größer werdende Umweltbelastung durch Mobilfunk zurück. Sein ausführlicher Aufsatz erschien im Springer-Verlag 2009 in der Fachzeitschrift „Natur und Recht“, den ich Ihnen gerne auf Wunsch zuschicke.

Immer mehr Ärzte können die o.g. Entwicklung inzwischen durch Erfahrungen ihrer ärztlichen Praxis bestätigen. Ihre Beobachtungen der schädigenden Wirkung elektromagnetischer Felder reichen bis in die Mitte der 90er Jahre zurück, wurden aber erst in den letzten drei Jahren systematischer gesammelt und miteinander verglichen. Immer mehr Beschwerden und Krankheitssyndrome traten auf, für die es keine der bekannten medizinischen Erklärungen gab.

________________________________________

Zu 1: www.presseportal.de/pm/67870/1041184/thebioinitiativeworkinggroup

Zu 2: www.broschuerenreihe.net/assets/heft1_bienen-broschuere_screen.pdf

Für Zusammenhänge mit der Einwirkung hochfrequenter elektromagnetischer Felder sprach u. a. die Tatsache, dass sich die beobachteten Symptome oft zeitgleich mit der Installation solcher Felder in oder außerhalb der Wohnungen eingestellt hatten, und dass sich viele wieder zurückbildeten, sobald die Quelle der Strahlung entfernt oder gemieden wurde. Gegen die gängige Annahme von Einbildungen und bloßen Nocebo-Effekten spricht die Tatsache, dass gerade auch Kleinkinder besonders intensive Wirkungen zeigten, auch Tiere.

Hunderte Ärzte unterzeichneten entsprechende Mobilfunk-Ärzteappelle2.

Die Vorort-Untersuchung von Anwohnern um den Sendemast Lindauerstraße in Kempten-West3 hat eine drastische Veränderung wichtiger Hormonwerte nach Inbetriebnahme eines Mobilfunksenders dokumentiert. Diese dadurch mit verursachten Schlafstörungen führen zu einem Mangel an notwendiger Regeneration. Die mit Streß verknüpften Erkrankungen nehmen massiv zu.

Als Arzt sehe ich es als meine Aufgabe, Sie auf diese Nebenwirkungen der Strahlung hinzuweisen. Die „Vorzüge“ werden Ihnen bereits durch Industrie und Politik nur allzu deutlich demonstriert. Auch in diesem Jahr führt das Propaganda-Organ der Mobilfunkbranche, das Informationszentrum Mobilfunk (IZMF) Workshops, wie hier in Kempten im Jahr 2009, für Mandatsträger durch, in denen Risiken verschwiegen oder verneint werden. Auch in den Ordnern der Stadt Kempten an die Kemptener Schulen befindet sich das Werbematerial der Industrie.

Die Gefahren, wie bereits bei anderen Umwelt-Skandalen (Asbest, Nikotin, Blei, PCB u.a.), werden verschwiegen und die Aufklärung Jahrzehnte verzögert. Oder glauben Sie, dass z.B. Rauchen erst seit dem Warnhinweis auf der Zigarettenpackung die Gesundheit von Menschen schädigte?

Der massive Anstieg von gesundheitlichen Störungen, auch in Kempten, ist m.E. mit verursacht durch die massive Zunahme der Funkbelastungen, die einen enormen Stressor darstellen. Bauwerke bzw. eine Technik, die Menschen krank macht, sind mit der Bauordnung oder dem Grundgesetz nicht vereinbar. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Rechtsprechung und die Politik – wie beim Tabakkonsum – dies einräumen muss. Dann ist es für viele Bürger leider zu spät.

Bitte denken Sie daran: Mit BOS/TETRA wird ein neues, weiteres Mobilfunk-Netz eingeführt. Dieses strahlt ununterbrochen, 24 Stunden am Tag, unabhängig davon, ob gerade gefunkt wird oder nicht. Übertragen auf Schnurlostelefone entspricht dies der veralteten DECT-Technologie, für deren Ablösung sich das Bundesamt für Strahlenschutz einsetzt.

Für TETRA werden Frequenzen genutzt, von deren Anwendung Ärzte und Wissenschaftler dringend abraten und die bei der englischen Bevölkerung und den dortigen PolizeibeamtInnen bereits zu Gesundheitsschäden geführt haben.

_______________________________________

Zu 2: www.mobilfunk-aerzteappell.de/

Zu 3: www.umg-verlag.de/umwelt-medizin-gesellschaft/407mag1.html

• Motorola, Hauptproduzent von TETRA-Geräten, beauftragte einen führenden Wissenschaftler, PROF. ROSS ADEY, die Gesundheitsfolgen von Mikrowellenfunksystemen zu untersuchen. Nachdem dieser empfohlen hatte, die TETRA-Frequenzen nicht zu nutzen, weil sie zu Kopfschmerzen, Krebs, dem Zusammenbrechen des Immunsystems und dergleichen führen könnten, wurden ihm die Forschungsgelder entzogen und seine Empfehlung ignoriert.

• BARRIE TROWER, Experte für Mikrowellentechnologie und langjähriger Mitarbeiter der britischen Regierung, gab 2001 im Auftrag des britischen Polizeiverbandes ebenfalls ein Gutachten zu den gesundheitlichen Auswirkungen der TETRA-Frequenzen (Anlage). Auch seine Warnungen sind, wie die auch von PROF. HYLAND i unbeachtet geblieben.

Nach Angaben des Bundesamtes für Strahlenschutz waren 2003 in Deutschland zirka 6 Prozent der Bevölkerung elektrosensibel, also knapp 5 Millionen Menschen, darunter auch Kinder und Jugendliche. Hochrechnungen zufolge könnten bis 2017 50 Prozent der Bevölkerung elektrosensibel sein (BUND-Positionspapier ‘Für zukunftsfähige Funktechnologien’, Seite 16). Wo sollen diese Menschen nach der flächendeckenden Installation des neuen TETRA-Funksystems leben? In welche Schulen sollen betroffene Kinder gehen?

Bevor Sie über weitere Mobilfunkmasten abstimmen, bitten wir Sie eine öffentliche Informationsveranstaltung zu organisieren, bei der alle Aspekte aufgeführt werden und Bürger mitreden können, somit Gehör finden mit ihren Bedenken. Vorrangiges Ziel muss es sein die Strahlen-Belastung der Bevölkerung zu verringern.

Unserer Gesundheit zuliebe: Wir alle, aber besonders die Polizei und die Helfer der Rettungsdienste, haben ein besseres System verdient.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Markus Kern

Stellv. Vorsitzender der Kompetenzinitiative

Internet: www.kompetenzinitiative.de / www.aerzte-und-mobilfunk.net

Leiter des ärztlichen Qualitätszirkels:

„Elektromagnetische Felder in der Medizin – Diagnostik, Therapie und Umwelt“

Fernsehbeiträge:

Tetrafunk – Die (un)heimliche Einführung in Bayern – Mikrowellenstrahlung

www.youtube.com/watch?v=RMeCmga1ig

Report München: TETRA Digitaler Polizeifunk: Alarm aus dem Funkloch:

www.youtube.com/watch?v=ASaHnOUxdAg&feature=related

„Wie Immissionen von TETRA-Basisstationen die menschliche Gesundheit nachteilig beeinflussen können“

www.strahlung-gratis.de/TetraHylandNEU.pdf

   Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Gedanken zu „„Hunderte Ärzte unterzeichneten Ärzteappelle gegen Mobilfunk“ – Offener Brief eines Arztes

  1. es wäre an der Zeit der Gaildorfer Schultes geht in sich und gibt seinen Missgriff mit der „Bücherverbrennung“ offen zu. War es wohl nur ein persönliche Retourkutsche beiläufig zu ehrlich und offen redender Mitarbeiter und Bürger ?
    Anders ist dieser ihm inszenierte MÄULES-MÜHLE-SKETSCH – KAUM MEHR DENKBAR, eindienstfähiger BM NICHT MEHR WEISS; ER DOCH EINER DER ERSTEN BÜCHERLIEFERANT UM 2003 WAR ? Nimmt mans also mit Heiterkeit und christlischer Fürbitte.

  2. es ist wohl alles gesagt, daß der Schultes seine fatale „Mission“ mit normalen Dienstpflichten tauscht.Der Schuster bei seinem Leisten bleibt !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.