„Persönliche Angriffe statt Argumente“ – Leserbrief von Hans A. Graef aus Schwäbisch Hall

Einen Leserbrief mit der selbstgewählten Überschrift „Persönliche Angriffe statt Argumente“ hat Hans A.Graef aus Schwäbisch Hall geschrieben. Hohenlohe-ungefiltert veröffentlicht den Leserbrief in voller Länge.

Leserbrief von Hans A. Graef, Schwäbisch Hall

Widersprüchliches Konzept ignoriert Millionen Opfer

Wissenschaftlich fundierte Kritik mit persönlichen Angriffen zu beantworten ist sowohl bei Regierungen und in Medien, als auch in Beiträgen von Herrn Erhardt und Herrn Aurich gängige Praxis. Unterstellungen, Diffamierungen gehören nicht in eine analytische Debatte; eine selektive Wahrnehmung von Fakten ist legitim, auch wenn vor allem vorgefasste Kenntnisse verstärkt werden. Dies ist ein Herrschaftsinstrument, ebenso wie die Gestaltung der Statistiken seit zehn Monaten: so werden bei 83 Millionen Zahlen addiert von Neuinfizierten (nicht Kranken), die Zahl der Tests beeinflusst das. Die Zahl der an Covid 19 Verstorbenen wird ergänzt durch jene, die mit dem Virus starben, wobei Vorerkrankungen und Lebensalter nicht dabei stehen. Das Durchschnittsalter beträgt über 82 und liegt auf dem Niveau der Lebenserwartung. Das sage ich als 72-Jähriger nicht, um es zu verharmlosen, sondern um die Viruspanik in der Erkältungssaison aufzuzeigen und darauf hinzuweisen, dass die Lockdowns relativ erfolglos sind, das widersprüchliche Konzept ignoriert Millionen Opfer – so wie die Kritiker meiner Position dies tun.

Die Aktien explodieren

Die regierungsabhängige Wissenschaft ist nur Teil der Diskussion und wird von wirtschaftlichen Interessen (90 Prozent Uniforschung pharmafinanziert) und von BigPharma und Gates (WHO-Finanzierung 80 Prozent) beeinflusst. Die Aktien explodieren. Die privatkapitalistische Hopkins-Uni verfolgt wirtschaftliche Ziele und erzeugt keine unabhängige Wissenschaft. Der kapitalistische Einfluss der Gates-Stiftung und von Big Pharma etwa bei dem Planspiel Event201 ist unbestreitbar, auch wenn er die ihm unterstellten Ziele nicht hat.

Zahl der Intensivbetten gesunken

Herr Erhardt hat mich als Verschwörer beleidigt, warum? Hier die Daten zu den Intensivbetten, entnommen dem Ärzteblatt (16.11.): „Seit dem 24. Juli 2020 – Kapazitäten um „4649“ Intensivbetten verringert. Kommentar „Trotz steigender Fallzahlen wurde die Anzahl der verfügbaren Intensivbetten reduziert – ohne Begründung. Seit dem 24. Juli 2020 wurde die Anzahl von verfügbaren Intensivbetten in Deutschland stetig abgebaut. Wie aus den Tagesrapporten des DIVI Intensivregisters ersichtlich ist, wurde die Kapazität verfügbarer Intensivbetten, im Zeitraum zwischen dem 24 Juli 2020 und dem 26. Oktober 2020 um 3566 abgebaut – und zwischen dem 26. Oktober bis 7. November 2020 um weitere 1083 Betten. Damit sank die Kapazität von Intensivbetten insgesamt um 4649, trotz steigender Fallzahlen und drastischer Maßnahmen.“

www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihenhttp://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen

Zahlen: 12.5.: 31791 Betten, davon 19 791 belegt, 1496 Covidpatienten. 2.8. 29995 Betten, 19395 belegt, davon 260 Covid. 14.8.: 27944, davon 20313 belegt, 230 Covid; erstmals 12030 Notfallbetten. 8.1.21: 20725 belegt, davon 5467 Covid, 3565 frei, Notfall 10312., statista am 8.1. 22564 belegt, 4364 frei, nichtinvasiv 14162, invasiv 8406, EMO 424. Kennt Herr Aurich die arte-Doku „Profiteure der Angst“ (2009), die am Beispiel des Schweinegrippealarms den Kontext Wirtschaftsinteressen – Universitäten – Medien – Politik analysiert?

   Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Gedanke zu „„Persönliche Angriffe statt Argumente“ – Leserbrief von Hans A. Graef aus Schwäbisch Hall

  1. Dies ist eine Erwiderung auf den oben angeführten Leserbrief von Herrn Hans Graef.

    Schade, das Ihr Interesse Dinge auf den Grund zu gehen
    nicht vorhanden ist. Stattdessen wiederholen Sie die Positionen vieler Lautsprecher w. Das zeigt sich gerade an dem eingangs angeführten Beispiel Intensivbetten.

    Wo ist eigentlich Ihre Solidarität gegenüber den abhängig Anstellten in Pflege? Die mit gigagantischen persönlichen Einsatz Menschen helfen: Ihre Mittel dabei : evidenzbasierte Medizin; herzliche Pflege und hohe Fachkompetenz- auch im Haller Diak.
    Die Intensivbetten haben sich u. a. aufgrund von Personalausfall verringert (Erkrankung/Überlastung) das steht auch in einem Statement auf der Divi- Homepage. Auch das sowohl im Frühjahr, wie auch im Herbst, Intensivpatienten aus dem europäischen Ausland übernommen wurden, hat die Anzahl der freien Intensivbetten verringert. Kann man auch an diversen Stellen lesen- wenn man das den möchte.

    In grobschlächtiger wie gleichermaßen pauschalisierender Elitenkritik führen Sie „Bigpharma“ als den Strippenzieher hinter der Coronapolitik an und wundern sich, dass man Sie Verschwörer nennt?

    Die Frage, die sich bei jedem Ihrer neueren Ergüsse stellt: geht es darum das eigene Weltbild bestätigt zu sehen oder können Sie fundierte Fakten auch zur Kenntnis nehmen auch wenn sie ihrem Narrativ widersprechen?

    Woher rührt Ihre derart tiefe Wissenschaftsfeindlichkeit? Warum trauen Sie der Wissenschaft etwa in Klimafragen und Zerreißen die wissenschaftliche Expertise im Coronafragen?
    Schade, das Ihr Interesse Dinge auf den Grund zu gehen
    nicht vorhanden scheint. Stattdessen wiederholen Sie die Positionen vieler Lautsprecher.Das zeigt sich gerade an dem eingangs angeführten Beispiel Intensivbetten

    Wo ist eigentlich Ihre Solidarität gegenüber den abhängig Anstellten in Pflege? Die mit gigagantischen persönlichen Einsatz Menschen helfen: Ihre Mittel dabei : evidenzbasierte Medizin; herzliche Pflege und hohe Fachkompetenz- auch im Haller Diak.

    Das massive Problem Ökonomisierung des Gesundheitswesens thematisieren Sie praktisch nicht – warum?

    Mit freundlichen J. Mayer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.