„Lang beschattete Täler“ – Eine Fortsetzungsgeschichte von Birgit Häbich: Der Episoden zweiundzwanzigster Teil

„Lang beschattete Täler“ – Eine Fortsetzungsgeschichte von Birgit Häbich: Der Episoden zweiundzwanzigster Teil. Die geschilderten Handlungen, Personen und Namen sind frei erfunden. Es werden keine realen Namen von Personen angegeben. Etwaige Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Begebenheiten, lebenden oder toten Personen wären rein zufällig und sind weder gewollt noch beabsichtigt.

Von Birgit Häbich

XXII Angst

… Paula runzelte die Stirn und wurde bei Carls Angebot sofort misstrauisch. Warum sollte sie Carl in den Schwarzwald begleiten? Er müsste doch noch gut genug wissen, wie wenig sie von abgelegen Orten hielt, auch wenn sie noch so idyllisch waren. Daher beantwortete sie seine Frage unvermittelt mit ablehnendem Ton: „Und was soll ich in lang beschatteten Tälern?“
Carl Eugen schaute Paula offen ins Gesicht, „Wir hätten viel Zeit uns in Ruhe weiter zu unterhalten“ und wartete ihre Antwort ab. Doch Paula konnte sich weder zu einer Zusage noch zu einer Absage entschließen. Zu allererst wollte sie von Carl endlich deutliche Zugeständnisse zu seinem einstigen Fehlverhalten haben. „Du könntest ein paar schöne Aufnahmen für mich machen. Ich möchte meinen neuen Büroraum in Hall völlig anders gestalten: Mir schweben da eindrucksvolle großformatige Montagen vor. Dem Heiner seine Erzählungen und Ideen von dem hochgelegenen Stausee haben mich inspiriert. Ich stelle mir keine gerahmten Drucke von wogenden Schwarzwaldtannen und Bollenhutmädchen vor – es sollen die Besonderheiten des technischen Baudenkmals gezeigt werden.

Spitzbübische Freude

Kannst Du Dir vorstellen für mich solcher Art von Aufnahmen zu machen, Paula? “ „Ja, schon, aber woher hast du auf einmal solche gestalterischen Einfälle?, fragte Paula erstaunt. Eine spitzbübische Freude darüber, Paula auf andere Gedanken gebracht zu haben, stand ihm jetzt deutlich ins Gesicht geschrieben und so setzte er fort: „Den Augen meiner Klienten möchte ich gern eine Art ästhetischer Übersetzung meiner Arbeit bieten. Sie driften in der Regel bei den vielen Schriftsätzen und Zahlen vom Thema ab. Da wäre es doch anregend in Bildern über etwas Konstruktives zu berichten. Und bei Steuer- und Rechtsfragen kommt es ja, genauso wie bei einem funktionierenden Wasserkraftwerk, auf sehr sorgfältiges und genaues Arbeiten in jedem Detail an.“

Zurückhaltend

Obwohl sie damit begann sich ernsthaft mit Carls Vorstellungen auseinanderzusetzen, kommentierte Paula Carls Ausführungen immer noch zurückhaltend. „Aha“, meinte sie trocken und verkniff sich den bissigen Kommentar, welcher ihr bei Carls Worten zu seinen Steuer- und Rechtsberatungsvergleichen gekommen war. „Wir könnten uns in der guten Luft dort erholen, der Paul will auch dazukommen und Heiner wird uns eine Führung geben. Du könntest mehrere Tage zum Arbeiten nützen. Deinen Aufwand ersetze ich dir selbstverständlich. Kost und Logis sind für dich frei.“
So ein Angebot war natürlich verlockend für Paula. Da Carl den Schwerpunkt eines Ausflugs nicht mehr nur auf eine mögliche harmonische Zweisamkeit legte, sondern ihre Professionalität ansprach, wandelte sich ihre nachdenkliche Haltung langsam aber sicher in Zustimmung um. „Weißt du Paula, gerade jetzt wo wegen der hysterischen >Karinakrise< heftige Streitereien entstehen, Familienbande und Freundschaften zerbrechen und Bewährtes scheinbar nichts mehr gilt, will ich in meiner Umgebung hoffnungsvolle Zeichen setzen. Und solange wir beide unsere schwierige Geschichte nicht ins Lot gebracht haben, weiß ich nicht wie ich dich derzeit sonst unterstützen kann, als dir einen lukrativen Auftrag zu geben.“

Stürmische See

Sprachlos nahm Paula Carls Erklärungen zur Kenntnis und sie fragte sich, ob sie seinen Worten vertrauen und es zwischen ihnen womöglich auch wieder derart freundschaftlich sein könnte wie es einst war. So wie damals als man sie mit der drohenden Zahlungsunfähigkeit einzuschüchtern versuchte und sie zum Aufgeben ihres Erbes zwingen wollte, und Carl ihr einziger Freund und ihr rettender Anker in der stürmischen See war.
„Paula, ich weiß wie schlecht es derzeit den kleinen Selbstständigen und Freiberuflern geht und welche Sorgen und existenziellen Nöte gerade Künstler haben. Die großen und bekannten Kunst- und Kulturschaffenden haben vielleicht finanzielle Polster und können diese Zeit einigermaßen überleben. Aber wer keine Rücklagen hat, steht ohne Bezüge sofort am Abgrund. Die ganzen Dauerbeschränkungen und überdies ständig wechselnden Auflagen schränken jeden kreativen Betrieb derart ein, dass es einem Berufsverbot für alle darbietenden Kulturschöpfer und Veranstalter gleichkommt.“

Seelische Erbauung fehlt

„Und ohne Kunst ist es ja auch kein Leben mehr“, ergänzte Paula nachdenklich: „Nicht nur die Vielfalt gemalter Bilder, witziger und interessanter Lesungen und hochkarätiger Vorträge, sondern auch die vielen bunten kleinen Theaterstücke zur seelischen Erbauung fehlen. Statt stimmgewaltigen Sängern die gute Botschaften in die Welt setzen, bekommt man tagtäglich nur noch einschüchternde Warnungen und unsinnige Einschränkungen verkündet.“ Und Carl fügte hinzu: „Der Mensch lebt eben nicht vom Brot allein.“ Paula setzte dann nach einer Weile leise hinzu: „Egomanische Monopolisten, Oligarchen und Politikern, üben ihre Macht und offensichtliche Menschenfeindlichkeit mit dem Verbreiten von Lügen und Angst* aus. Denen sind lebensfrohe charismatische Künstler vermutlich ein Dorn im Auge. So werden die eindrücklichen Konzerte bei denen hunderttausende Menschen vollkommen friedlich und einvernehmlich zusammen gefeiert haben, eben nicht mehr als tanzende Botschafter einer weltweiten Hoffnung* sondern als gefährlich eingestuft.“

Luftveränderung

Mit diesen Worten stand Carl auf und räumte die Glaskelche und Löffelchen vom Tisch ab und fragte: „Was ist nun Paula, kommst Du mit?“ und grinste Paula dabei frech an. „Eine Luftveränderung würde Dir bestimmt gut tun.“ Paula Engel musste sich eingestehen, dass ihr die direkte und fürsorgliche Ansprache von Carl gut tat. Sie spürte eine melancholische Stimmung in sich aufsteigen – der schöne Abend war nun zu Ende und sie würde demnächst die Heimfahrt antreten. „Ich muss mir das überlegen und läute dir morgen an.“ … Fortsetzung folgt.

Erläuterungen:

*Angst: https://www.danieleganser.ch/videos/dr-daniele-ganser-was-macht-angst-mit-uns- bern-20-10-2019/

*Hoffnung: https://www.youtube.com/watch?v=7lgTu-v55s0

   Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.