„Die Musik im Hohenlohischen – Ein Bericht von Pfarrer Junker aus dem Jahr 1790“ – Vortrag von Professor Joachim Kremer in Kirchberg an der Jagst

„Die Musik im Hohenlohischen – Ein Bericht von Pfarrer Junker von 1790“ lautet der Titel eines Vortrags am Dienstag, 26. September 2017, um 19.30 Uhr im Sandelschen Museum (Schlözerzimmer) in Kirchberg an der Jagst. Referent ist Professor Joachim Kremer, Leiter des Instituts für Musikwissenschaft und Musikpädagogik an der Musikhochschule Stuttgart.

Von Friedrich König, Museums- und Kulturverein Kirchberg/Jagst

Einer der ersten Chronisten der Musikwelt Hohenlohes

Der Kirchberger Pfarrer, Komponist und Musiker Carl Ludwig Junker war weit über Hohenlohe hinaus bekannt und vernetzt, etwa mit dem Verleger Heinrich Philipp Bossler oder dem Komponisten und Publizisten Christian Friedrich Daniel Schubart. Im Jahre 1790 veröffentlichte er, allerdings anonym, eine Beschreibung des Musiklebens in Hohenlohe. Er ist damit einer der ersten Chronisten der Musikwelt dieser Region. Mit seinem Text beschreibt Junker auch einen tiefgreifenden Wandel im Sinne einer Modernisierung des Musiklebens (an den Höfen) und bindet Hohenlohe an die überregionalen musikalischen Entwicklungen an.

Ausstellung „50 Jahre Schlosskonzerte“

Prof. Dr. Joachim Kremer, Leiter des Instituts für Musikwissenschaft und Musikpädagogik an der Musikhochschule Stuttgart, wird am Dienstag, 26. September 2017, um 19.30 Uhr im Schlözer-Zimmer des Sandelschen Museums in Kirchberg Pfarrer Junker und die musikalische Welt von 1790 vorstellen – in Ergänzung der Ausstellung „50 Jahre Schlosskonzerte“, die das hiesige Konzertgeschehen im 20. Jahrhundert darstellt. Der Vortrag ist eine Veranstaltung des Museums- und Kulturvereins und der VHS Kirchberg mit dem Hohenlohe-Zentralarchiv Neuenstein. Eintritt an der Abendkasse: 4 Euro.

   Sende Artikel als PDF   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.