aktuelle Artikel

Spendenkonto

Archive

„Er ist wieder da: Der Nikolaus aus Mistlau“ – Neue Sonderausstellung in Kirchberg/Jagst zum Thema „St. Nikolaus – Der Mythos und der Mistlauer Altar“

Eine neue Sonderausstellung mit dem Titel „St. Nikolaus – Der Mythos und der Mistlauer Altar“ ist bis zum 8. Januar 2017 im Sandelschen Museum in Kirchberg/Jagst zu sehen. Das Museum hat an Sonn- und Feiertagen von 14 Uhr bis 17 Uhr geöffent. Zu der Ausstellung gibt es ein Begleitbuch von Ulrich Fröhner „Die Nikolauskirche von Mistlau und ihre Wandmalereien“.

Vom Museums- und Kulturverein Kirchberg/Jagst

Patron der Kinder, Seeleute, Bäcker und Notare

Ausgehend von den zahlreichen Legenden zur Person des Bischofs von Myra in Kleinasien, der um 350 nach Christi Geburt an einem 6. Dezember gestorben sein soll, wurde St. Nikolaus im Mittelalter zum Patron der Kinder, Seeleute, Bäcker und Notare, dem man viele Kirchen weihte. Allein im Bistum Würzburg sind es 31 katholische Kirchen und Kapellen.

Nach 125 Jahren wieder zurück in Kirchberg

Eine Nikolauskapelle gibt es auch in der Jagsttalortschaft Mistlau. In der Kirche war ein bemerkenswerter spätgotischer Altar aus der Zeit um 1500, der 1886 in die „Sammlung vaterländischer Altertümer“ nach Stuttgart kam. Dort ist er seit einigen Jahren im Württembergischen Landesmuseum in Alten Schloss nicht mehr zu sehen. Da der ganze Altar nicht mehr transportfähig ist, wurde er für diese Ausstellung nachgebaut, sodass man ihn in Orginalgröße mit allen geschnitzten und gemalten Darstellungen sehen kann. Dazu kommen jetzt nach 125 Jahren aus dem Altar die Orginalfigur des Nikolaus und drei Jungfrauen (Reliquienbehälter) nach Kirchberg zurück.

Populärer Gabenbringer

Die Ausstellung nimmt auch Bezug auf die Baugeschichte der Kirche in Mistlau, die Ausmalungen mit den Nikolauslegenden, auf die religiöse Verehrung des Heiligen in den orthodoxen Kirchen des Ostens und bei uns im Westen. Die Ausstellung geht auch auf das heutige Brauchtum um den populären Gabenbringer ein, der uns als Weihnachtsmann durch den Advent begleitet, mit weißem Bart und rotem Mantel, unter anderem auch als Coca-Cola-Werbung.

Kurzinformation:

Die Ausstellung wurde am Sonntag, 25. September 2016, eröffnet. Sie ist bis 8. Januar 2017 im Sandelschen Museum in Kirchberg/Jagst zu sehen. Das Museum ist an Sonn- und Feiertagen von 14 Uhr bis 17 Uhr geöffnet. Zu der Ausstellung gibt es ein Begleitbuch von Ulrich Fröhner „Die Nikolauskirche von Mistlau und ihre Wandmalereien“.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>