„Nach Feuerwehr-Einsatz: Tote Fische und kein Ende“ – Umweltkatastrophe in der Jagst bei Kirchberg durch kunstdüngerverseuchtes Löschwasser

„Nach Feuerwehr-Einsatz: Tote Fische und kein Ende“ lautet der Titel eines Fernsehbeitrags des Südwestrundfunks (SWR) vom 24. August 2015. „Auf etwa zehn Kilometern sind alle Fische in der Jagst verendet. Der Grund dafür: vergiftetes Löschwasser. Es wird etwa zehn Jahre dauern, bis der Schaden wieder behoben ist.

Informationen des Südwestrundfunks (SWR)

Link zum SWR-Films „Nach Feuerwehr-Einsatz: Tote Fische und kein Ende“

http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/nach-feuerwehr-einsatz-tote-fische-und-kein-ende/-/id=13831004/did=16045546/nid=13831004/1nicrfv/index.html

Weitere Informationen von der Internetseite des SWR:

Umweltkatastrophe nach Brand bei Kirchberg Gefahr für Fisch und Mensch

Nach dem Großbrand bei Kirchberg (Kreis Schwäbisch Hall) treibt verunreinigtes Löschwasser durch die Jagst. Fische sterben zu Hunderten – und auch für Menschen besteht Gefahr.

In der Jagst nicht baden und kein Wasser entnehmen

Beim Brand einer Mühle in der Nacht zum Sonntag war mit Ammoniak kontaminiertes Löschwasser in die Jagst gelangt. Aus gesundheitlichen Gründen rät das Landratsamt Heilbronn deshalb dringend davon ab, in der Jagst zu baden, dort Wasser zu entnehmen, zu fischen oder Kanu zu fahren. Diese Empfehlungen gelten zunächst bis Montag, 31. August.

Zehn Kilometer Flusslauf schon betroffen

Ein Sprecher des Umweltzentrums Schwäbisch Hall erklärte, momentan seien bereits zehn Kilometer Flusslauf unterhalb von Kirchberg betroffen. Die Behörden haben jetzt veranlasst, die Wasserqualität des Flusses ständig zu messen. Mit Auswirkungen auf den Abschnitt der Jagst im Landkreis Heilbronn zwischen Jagsthausen und der Einmündung in den Neckar ist ab Dienstag zu rechnen. (…)

Link zum ganzen Text auf der SWR-Internetseite:

http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/umweltkatastrophe-nach-brand-bei-kirchberg-gefahr-fuer-fisch-und-mensch/-/id=1622/did=16042286/nid=1622/6r2w1y/index.html

SWR-Text und SWR-Film zum Großbrand in der Lobenhäuser Mühle:

Feuerwehr-Großeinsatz in Kirchberg Einsatzkräfte retten Mühle vor den Flammen

Am späten Samstagabend wütete ein Großbrand in Kirchberg an der Jagst (Kreis Schwäbisch Hall) bei der Lobenhäuser Mühle. Vorsichtshalber war auch ein Chemie-Fachberater im Einsatz. (…)

Link zum ganzen Text und zum SWR-Kurzfilm:

http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/heilbronn/feuerwehr-grosseinsatz-in-kirchberg-einsatzkraefte-retten-muehle-vor-den-flammen/-/id=1562/did=16039338/nid=1562/1wki24/index.html

Link zum SWR-Radiobeitrag:

An die 150 Rettungskräfte aus Kirchberg, Crailsheim und Schrozberg waren angerückt, um das Feuer rund um die ehemalige Lobenhäuser Mühle – heute ein Landhandel –  unter Kontrolle zu bringen. SWR-Mitarbeiterin Nicole Heidrich war vor Ort.

http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/grossbrand-bei-lobenhaeuser-muehle-in-kirchberg/-/id=13831004/did=16042718/nid=13831004/123r2rs/index.html

Artikel auf der Internetseite der Heilbronner Stimme:

Nach dem Großbrand im hohenlohischen Kirchberg (Landkreis Schwäbisch Hall) ist giftiges Löschwasser in die Jagst gelangt. Das teilte das Landratsamt Schwäbisch Hall in einer Pressemitteilung mit. Demnach vermischte sich das Wasser mit Düngemitteln, die in einem der abgebrannten Gebäude gelagert wurden. Das Gemisch gelangte dann in die Jagst. Mittlerweile sind größere Mengen an Fischen verendet. (…)

Link zum Artikel der Heilbronner Stimme:

http://www.stimme.de/polizei/hohenlohe/Nach-Muehlen-Grossbrand-Fischsterben-in-der-Jagst;art1494,3448350

Link zum Artikel der Ipf- und Jagstzeitung in Ellwangen:

Nach dem Feuer sterben die Fische – http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Nach-dem-Feuer-sterben-die-Fische-_arid,10292815_toid,290.html

   Sende Artikel als PDF   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.