aktuelle Artikel

Spendenkonto

Archive

„Musterbeispiel organisierten Wegsehens“ – Kommentar von Michael Schuch aus Michelbach/Bilz zum Thema Infraschall bei Windkraftanlagen

Einen Kommentar zur LUBW-Studie (siehe zum Beispiel Artikel im Haller Tagblatt vom 9. April 2015: „Windkraftgegner warnen vor Infraschall“) hat Michael Schuch aus Michelbach/Bilz geschrieben. Hohenlohe-ungefiltert veröffentlicht den Kommentar in voller Länge.

Michael Schuch, Michelbach/Bilz

Befangener Gutachter arbeitet für die Windkraftbranche

Wie vertrauenswürdig kann eine Studie sein, wenn mit unzureichender Messtechnik gearbeitet wurde? Wie objektiv kann eine Studie sein, die einen der renommiertesten Experten Deutschlands nicht einmal in den Fußnoten erwähnt? Professor Detlef Krahé von der Universität Wuppertal hat intensiv die Wirkung von Infraschall auf den menschlichen Organismus untersucht und dazu viele Ergebnisse veröffentlicht. Was soll man davon halten, wenn sich das beauftragte Amt einen Partner aus der freien Wirtschaft holt, der mit dem Erstellen von Gutachten für die Windkraftbranche sein Geld verdient?

Infraschall ist noch in zehn Kilometer Entfernung messbar

Das Ergebnis überrascht daher nicht: Infraschall, der von Windenergieanlagen ausgeht, ist harmlos. Ist damit alles paletti? Nein, denn die internationale Forschung untersucht längst die „Qualität“ (also die spektrale Zusammensetzung) des Infraschalls in Bezug auf die körperlichen Symptome, die er bei Mensch und Tier verursacht. Das LUBW hingegen beschränkt sich auf die Beantwortung von Fragen, die wissenschaftlich längst beantwortet sind. Dabei kamen Messgeräte zum Einsatz, die bereits 2006 von der Bundesanstalt für Geologie und Rohstoffe (BGR) als ungeeignet angesehen wurden (*). Die LUBW behauptet, dass ab 700 Meter der gemessene Infraschall im Hintergrundrauschen verschwindet. Das BGR dagegen kann mittels mikrobarometrischer Drucksensoren Infraschall noch in über zehn Kilometer Entfernung von der Quelle nachweisen. Die LUBW-Studie ist somit nichts weiter als ein Ablenkungsmanöver, ein Musterbeispiel organisierten Wegsehens.

Dänemark will derzeit keine Windkrafträder mehr bauen

Aber sie verschafft zumindest einigen Zeitgenossen ein gutes Gefühl. Politiker, Behörden und Investoren können nun „reinen Gewissens“ den Bau vieler weiterer Windenergieanlagen vorantreiben. Alle Bedenken wegen gesundheitlicher Risiken sind ja jetzt ausgeräumt. Dass Dänemark wegen ein paar toter Nerze plötzlich keine weiteren Windräder bauen will, erschließt sich hierzulande auch nur wenigen. Und wer wird denn gleich so zimperlich sein? Wir Deutschen werden uns und der ganzen Welt beweisen, dass Infraschall völlig ungefährlich ist. Alle dürfen sich an einem Freilandversuch gigantischen Ausmaßes beteiligen. Wer dann als Anrainer einer Windenergieanlage über Unwohlsein, Kopfschmerzen und Schlafstörungen klagen sollte, gehört eben zu den „Sensibelchen“. Aber das nehmen wir gerne in Kauf, denn bekanntlich muss jeder für das große Ziel der Energiewende Opfer bringen. Und im Darwin’schen Sinne vertrauen wir darauf, dass die am besten angepassten Individuen auch überleben werden.

Quelle:

(*) Der unhörbare Lärm von Windkraftanlagen – Infraschallmessungen an einem Windrad nördlich von Hannover, Lars Ceranna, Gernot Hartmann & Manfred Henger Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR), Referat B3.11, Seismologie Stilleweg 2, 30655 Hannover

Internet: www.buerger-fuer-eggebek.de/downloads/wkainfraschallanwka.pdf

Link zum Artikel „Windkraftgegner warnen vor Infraschall“ in der Südwestpresse vom 9. April 2015:

http://www.swp.de/heidenheim/nachrichten/suedwestumschau/Windkraftgegner-warnen-vor-Infraschall;art4319,3153227

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>