„Warum gibt es in Deutschland nicht das vernünftige Tempolimit?“ – Frage auf abgeordnetenwatch.de an die Bundestagsabgeordnete Annette Sawade (SPD)

Eine Frage zum Thema Verkehr und Infrastruktur hat Alex Kretschmar am 26. November 2014 auf der Internetseite abgeordnetenwatch.de an die Bundestagsabgeordnete Annette Sawade (SPD) aus dem Wahlkreis Schwäbisch Hall-Hohenlohe geschickt. Die SPD-Abgeordnete hat die Frage bis heute (14. Dezember 2014) nicht beantwortet. Hohenlohe-ungefiltert veröffentlicht die Frage in voller Länge.

Frage von Alex Kretschmar auf der Internetseite abgeordnetenwatch.de

Sehr geehrte Frau Sawade,

auf Fahrten mit dem PKW auf den deutschen Autobahnen fühle ich mich zum Teil stark verunsichert, vor allem auf Teilstrecken ohne Tempolimit. Autofahrer halten den Mindestabstand nicht mehr ein und drängeln sehr stark, auch mit Aufblendlicht. Fahrspurwechsel erfolgen oft mit extrem geringem Abstand zu benachbarten PKW. Es entsteht ein Bild absoluter Anarchie mit sehr oft zu beobachtenden gefährlichen Situationen. Als umsichtiger Autofahrer fühlt man sich nicht mehr wohl auf diesen Raserstrecken.

Das Gegenteil empfinde ich in der Schweiz oder den Niederlanden, warum? Ich vermute, das Tempolimit lässt hitzige Autofahrer abkühlen. Abstände sind größer, es wird mehr geblinkt, es herrscht anständiger Verkehr.

Warum gibt es in Deutschland nicht das vernünftige Tempolimit?

Haben Sie in der Bundespolitik im Ausschuss Verkehr nicht Einfluss auf dieses, auch umweltpolitisch, sehr wichtige Thema? Sie arbeiten im Ausschuss Verkehr, wird hier nicht auch ein generelles Tempolimit diskutiert?

Warum beugen sich die Politiker der starken Autoindustrie?

Wie ist der generelle Tenor zu einem Tempolimit? Wie kann ich mich als Bürger dafür einsetzen?

Vielen Dank für Ihre Antworten.

Mit freundlichen Grüßen

Alex Kretschmar

Link zur Frage auf abgeordnetenwatch.de:

http://www.abgeordnetenwatch.de/annette_sawade-778-78435.html

   Sende Artikel als PDF   

Ein Gedanke zu „„Warum gibt es in Deutschland nicht das vernünftige Tempolimit?“ – Frage auf abgeordnetenwatch.de an die Bundestagsabgeordnete Annette Sawade (SPD)

  1. Sehr geehrter Herr Kretschmar,

    fühlen sie sich frei! Fahren sie so schnell wie sie wollen, reihen sie sich hinter den Lastern ein. Sie kommen mit Tempo 90 entspannt ans Ziel. Fahren sie 120, 140 oder was auch immer… Der Blick in den Rückspiegel und etwas Sinn für den Verkehrsfluß, mehr ist nicht nötig, um sicher vorwärts zu kommen.
    Ein Sicherheitsrisiko sind die Schläfrigen, Die Telefonierenden, die notorischen Mittelspurfahrer, Fahrer, die die Beschleunigungsspur nicht ausnutzen und solche, die gleich auf die linke Spur setzen sobald sich Fahrzeuge auf der Auffahrts- Beschleunigungsspur befinden.
    Schlimm sind die Ignoranten, die sich weigern, beim Überholen zu beschleunigen und Ihren Stiefel durchziehen, – egal was hinter ihnen los ist.
    All das hat mit hohem Tempo gar nichts zu tun!
    Das Drängeln mit Aufblenden ist extrem selten geworden. Das erleben hauptsächlich auch nur die Fahrer deren Verhalten an den Tatbestand der Nötigung grenzt. („Spurblockade“ oder „ich zeig dir mal wie man ordentlich Öko fährt“…)

    Und vertrauen Sie darauf, der Bürger hat es satt sich von selbsternanten Vernunfts- Verantwortungsträgern und vermeintlichen Vorbildsfunktionären immer weiter massregeln zu lassen! Erinnern Sie sich an den grünen Veggie-Day?

    Ich denke und hoffe, Frau Sawade erinnert sich daran.

    Es grüßt Vielfahrer
    Christoph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.