„Von der Wehrburg zum Witwensitz“ – Vortrag von Lena Grüner über das Schloss in Kirchberg/Jagst

Der Vortrag von Lena Grüner „Von der Wehrburg zum Witwensitz“ über das Kirchberger Schloss findet am Donnerstag, 29. November 2018, um 20 Uhr im Sandelschen Museum in Kirchberg/Jagst statt. 

Von Friedrich König, Museums- und Kulturverein Kirchberg/Jagst

Ritter von Kirchberg

Lena Grüner ist wieder gesund. Sie präsentiert neue Erkenntnisse zur Baugeschichte des Kirchberger Schlosses. Das Schloss Kirchberg hat die Form eines Dreiecks, drei Höfe gliedern die Anlage: Ehrenhof, Innenhof und hinterer Schlosshof. Das sah nicht immer so aus wie das heutige ehemalige Residenzschloss der Fürsten von Hohenlohe-Kirchberg.  Am Anfang war eine Burg, die den Rittern von Kirchberg gehörte.

Sonderausstellung bis 6. Januar 2019

Die Sonderausstellung „Kirchberg – Geschichte einer Residenz“ im Sandelschen Museum läuft noch bis 6. Januar 2019. Sie ist jeweils sonn- und feiertags von 14 bis 17 Uhr zu sehen (außer am 24., 25. und 31. Dezember). Der Eintritt ist frei. Führungen sind nach Vereinbarung möglich, Telefon 07954/98010.

Weitere Informationen über die Sonderausstellung im Sandelschen Museum:

https://www.swp.de/suedwesten/landkreise/lk-schwaebisch-hall/die-verlorene-burg-von-kirchberg-28103034.html

https://www.kirchberg-jagst.de/index.php?id=469&publish[id]=887661&publish[start]=

   Sende Artikel als PDF   

„SPD demontiert gestandene Gewerkschafterin“ – Kommentar von Jochen Dürr über den Rückzug der SPD-Landesvorsitzenden Leni Breymaier

Es muss parteiübergreifend alle GewerkschafterInnen mehr als empören, wie die Kollegin Leni Breymaier, die langjährige Ver.di-Landesbezirksleiterin von ihrer Partei persönlich demontiert wurde. Das ist beschämend und sorgt für weitere Politikverdrossenheit.

Kommentar von Jochen Dürr, Ver.di-Ortsverein Schwäbisch Hall

Klaren Haltungen und aufrechter Gang

Leni hat für ihren Rückzug meinen höchsten Respekt, auch wenn ich es nie verstanden habe, dass sie zur SPD gegangen ist. Wie dieser mehrheitliche „Männerbund“ aus der Landtagsfraktion von langer Hand geplant, Leni jetzt abgeschossen hat und sie jetzt an den Pranger stellt, das muss jeden politisch klar denkenden Menschen erschüttern. Ein Mitglied dieses „Männerbunds“, der Kollege Nik Sakellariou hat in seiner Zeit als Landtagsabgeordneter bei zwei aus meiner Sicht wichtigen Landesthemen … der Aufarbeitung der NSU-Verbrechen im Ländle und einem anderen Landtagswahlrecht für mehr Frauen ins Parlament … jahrelang den Bremser und Verhinderer gespielt. Zwei Themen, bei denen Leni Breymaier eine klare andere Meinung hatte. Leni Breymaier ist eine Frau mit klaren Haltungen und aufrechtem Gang. Das wollten diese Männer nicht –  deswegen wurde sie abgeschossen. Ich kenne und schätze sie persönlich sehr und ihr gehört deswegen meine vollste Solidarität.

Weitere Informationen im Internet über Lena Breymaier:

https://www.leni-breymaier.de/

   Sende Artikel als PDF   

„Überfällig: Kindergarten kostenlos“ – Kommentar zur Erhöhung der Kindergartengebühren in Schwäbisch Hall

Die Debatte über Kindergartengebühren ist überfällig und das Ziel kann nur sein, diese Gebühren für Eltern wie bei der öffentlichen Schule abzuschaffen. Kinder sind das wichtigste Projekt in einer wohlhabenden Gesellschaft und dürfen nicht hinter baulichen Kosten zurückgestellt werden.

Kommentar von Hans A. Graef, Schwäbisch Hall

Wirtschaftswunderland

Ein Kind darf für eine reiche Stadt wie Schwäbisch Hall kein betriebswirtschaftlicher Faktor sein und das Wirtschaftswunderland Baden-Württemberg mit seinen Weltmarktführern in Heilbronn-Franken sollte umgehend anderen Bundesländern folgen. Sandra Neu hat es auf den Punkt gebracht: ein Kindergarten ohne Elternstrafgebühr – eventuell mit Ausnahme eines Essenszuschusses – ist überfällig und mein Lob gilt CDU-Rätin Uta Rabe. Am besten wäre es doch, wenn sie gemeinsam mit der Grünen-Landtagsabgeordneten Jutta Niemann das in ihren Regierungsparteien zum Kernthema machen würde: Familien mit Kindern werden gefördert und das Geld wird beim Autobahnbau, Rüstungshaushalt usw. eingespart.

Vorreiter Künzelsau und Heilbronn

Was die SPD anbelangt hätte sie es seit vielen Jahren umsetzen können, ihre sozial-demokratischen Ziele bei dieser Sozialen Frage – etwa hinsichtlich vieler alleinerziehender Mütter – umzusetzen; das ist kein Thema für parteipolitisches Geplänkel! Grün-Rot hätte bis 2016 fünf Jahre Regierungs-Zeit. Seit Jahrzehnten beobachte ich die Denkblockade im Kopf der Verantwortlichen in Räten und Gremien – meistens Männer, die in Sonntagsreden von Familienfreundlichkeit schwärmen und über die demografische Entwicklung klagen. Künzelsau macht es seit 2007, auch Heilbronn verlangt kein Elterngeld und lässt sich den Nachwuchs etwas kosten. Im Vorreiterland Rheinland-Pfalz gibt es seit 2010 Beitragsfreiheit für Kinder ab zwei Jahren. In Berlin wurden die KiTa-Gebühren abgeschafft, Niedersachsen und Hessen stellten die Kinderbetreuung ab 1. August 2018 beitragsfrei, in Brandenburg kostet wie in Niedersachsen zunächst das letzte KiTa-Jahr nichts mehr, hessische Kinder können drei  Jahre lang kostenfrei die KiTa besuchen – und Schwäbisch Haller Eltern wird der Beitrag erhöht.

Rückwärtsgewandte Beitragserhöhung

Von anderen Ländern wie Schweden, Finnland oder Frankreich will ich gar nicht reden, wo diese Kinder-Kultur Tradition hat. Dass die Qualifikation unserer guten Erzieherinnen und Erziehern sowie der Personalschlüssel und bessere Bezahlung weiterentwickelt werden müssen – auch das darf keine reine Geldfrage bleiben. Der schrittweise Einstieg in niedrigere Kindergartengebühren ist in Hall überfällig – dafür sollten alle Eltern, Elternbeiräte und sozial Verantwortlichen arbeiten. So wie München mit ihrem SPD-OB, das – sogar eine CSU-Forderung – an der kompletten stufenweisen Gebührenfreiheit für alle Eltern arbeitet, nachdem zunächst die Einkommensgrenzen für Beitragsfreiheit von 15.000 auf 40.000 Euro angehoben wurden. Unser Gemeinderat und ihr SPD-OB können diese rückwärtsgewandte Beitragserhöhung unmöglich treffen und unsere Stadtverwaltung muss und kann stufenweise andere Lösungen finden. Nächstes Jahr wird der neue Rat gewählt.

   Sende Artikel als PDF   

„Der wahre Beginn unserer Demokratie“ – Vortrag in Crailsheim über die Revolution 1918 in Württemberg

Über den „wahren Beginn unserer Demokratie“ spricht Dr. Thomas Schnabel, Leiter des Hauses der Geschichte Baden-Württemberg, am Montag, 19. November 2018, um 19.30 Uhr im Rathaus Crailsheim, Forum in den Arkaden. Veranstalter sind der Crailsheimer Historische Verein und das Stadtarchiv Crailsheim.

Von der Stadtverwaltung Crailsheim

Kaiserliche Eliten waren reformunfähig

Vor 100 Jahren fegte die Revolution von 1918 das monarchische System des Kaiserreiches hinweg. In der Folge etablierte sich mit der Weimarer Republik erstmals eine parlamentarische Demokratie in Deutschland. Mit Thomas Schnabel befasst sich ein prominenter Referent mit dieser Umbruchszeit auf der Ebene des Landes Württemberg. Dr. Thomas Schnabel, der Leiter des Hauses der Geschichte Baden-Württemberg, spricht in Crailsheim über den „wahren Beginn unserer Demokratie“. Die Revolution von 1918 war die Folge eines massiven Vertrauensverlustes in die kaiserlichen Eliten, die sich als reformunfähig erwiesen hatten.

Viele Krisen gemeistert

Dem Sog der Ereignisse in Kiel, München und Berlin konnte man sich auch in Stuttgart nicht entziehen, obwohl der letzte württembergische König Wilhelm II. immer noch außerordentlich beliebt war. Dazu kam, dass die Demokratie im Südwesten schon immer sehr viel tiefer verankert war als in den meisten anderen Teilen des Reichs. Die Revolution und die Anfänge der Weimarer Republik werden zumeist vom Ende her, dem Machtantritt Hitlers und der Nationalsozialisten 1933, be- und verurteilt. Dabei ist es beeindruckend, wie viele Katastrophen und Krisen diese erste deutsche Demokratie bis Mitte der 1920er Jahre erfolgreich meisterte. Diese Leistungen, dieser Aufbruch und die Stabilität, die vor allem Württemberg bis zum Ende der Republik ausgezeichnet haben, sollen im Mittelpunkt des Vortrags stehen.

Info:

Vortrag „Der wahre Beginn unserer Demokratie“, Referent Dr. Thomas Schnabel, Leiter des Hauses der Geschichte Baden-Württemberg, Montag, 19. November 2018, 19.30 Uhr Rathaus Crailsheim, Forum in den Arkaden, Eintritt 5 Euro (Abendkasse), Mitglieder des Crailsheimer Historischen Vereins frei.

   Sende Artikel als PDF   

„Rechte Umtriebe in der Region: Studienzentrum Weikersheim“ – Offener linker Treff in Crailsheim

„Rechte Umtriebe in der Region: Studienzentrum Weikersheim“ heißt das Thema beim „Offenen linken Treffen“ am Dienstag, 20. November 2018, um 19 Uhr im China-Restaurant Kaiser Palast, Worthingtonstraße 14, 74564 Crailsheim. Willkommen sind alle, die an linker Politik interessiert sind.

Von David Jäger, Offenes linkes Treffen

Weitere Informationen im Internet über das Studienzentrum Weikersheim:

http://studienzentrum-weikersheim.de/8-0-Programm.html

http://www.belltower.news/artikel/das-studienzentrum-weikersheim

http://www.belltower.news/artikel/zwischen-niedergang-renaissance-das-%E2%80%9Estudienzentrum-weikersheim%E2%80%9C-12459

http://www.belltower.news/lexikontext/studienzentrum-weikersheim-szw

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/baden-wuerttemberg-oettinger-tritt-aus-studienzentrum-weikersheim-aus-1436689.html

   Sende Artikel als PDF   

„Irgendwo in Hohenlohe“ – Eine Fortsetzungsgeschichte von Birgit Häbich: Der Episoden achtundvierzigster Teil

„Irgendwo in Hohenlohe“ – Eine Fortsetzungsgeschichte von Birgit Häbich: Der Episoden achtundvierzigster Teil. Die geschilderten Handlungen, Personen und Namen sind frei erfunden. Es werden keine realen Namen von Personen angegeben. Etwaige Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Begebenheiten, lebenden oder toten Personen wären rein zufällig, und sind weder gewollt noch beabsichtigt.

Von Birgit Häbich

XLVIII Betrug

… „Ja, wir haben beide Fehler gemacht. Doch die jahrelange Distanz zwischen uns war nötig. Ich war eine Weile wie gelähmt, dann jedoch habe ich alles getan, um mit mir selber ins Reine zu kommen. Über die Details dazu können wir später noch ausführlich reden. Heute kann ich jedenfalls klipp und klar sagen, was ich will, und was ich zu einer guten Beziehung zwischen uns beiden beitragen kann.“ Carl machte eine Pause, drehte sein Gesicht wieder Paula zu und beugte sich in ihre Richtung, um sie noch aufmerksamer betrachten zu können: „Was ich dir als Mann und Freund zur Wiedergutmachung geben kann. Und wie wir gegen den Betrug von damals vorgehen können.“ Dann wartete er in dieser Position bis bei Paula die Bedeutung seiner Worte angekommen waren.

Zorn

Paula begriff den Sinn seiner Worte tatsächlich nicht gleich in vollem Umfang. Sie runzelte zuerst die Stirn und unterstellte Carl, trotz seiner ergreifenden Rede, eine Falle. Paula war nicht nur misstrauisch, es ging ihr auch zu schnell und sie vermutete richtig, dass Carl schon wieder einen fertigen Plan ausgeheckt hatte, zu dem sie jetzt >Ja und Amen< sagen sollte. Sie kniff die Augen zusammen und fragte betont ruhig: „Als Mann und Freund?“ und fügte nach einer Weile mit zittriger Stimme hinzu: „Willst du mir jetzt ein Eheversprechen anbieten und damit soll es dann gut sein?“ Ihre Augen verdunkelten sich, ihre Lippen wurden schmal und sie begann sich aufzurichten. Doch bevor Paula Engel ihren erneut aufflammenden Zorn in Worte fassen konnte, sprang Carl auf, war mit zwei Schritten bei ihr und setzte sich neben sie auf das Sofa, nahm ihre Hände und flehte Paula beschwörend an: „Hör mir erst zu! Es ist viel auf einmal, ich weiß. Aber es geht das Eine nicht ohne das Andere! Lass es mich erklären ohne dass wir streiten. Bitte! Überlege dir mein Angebot in aller Ruhe und dann sehen wir weiter.“

Das Handwerk legen

Er machte eine Pause, in der er zwar Paulas Hände wieder losließ, aber dicht neben ihr sitzen blieb: „Also, wenn du mein persönliches Angebot zur Wiedergutmachung annimmst, werde ich es einlösen. Es bindet dich jedoch nicht an mich. Ich lasse dir die Freiheit, dich für oder gegen mich zu entscheiden. Trotzdem wünsche ich mir natürlich mehr von dir als eine rein geschäftliche Beziehung.“ Carl legte nun bewusst keine Pause ein und sprach ohne Unterbrechung weiter: „Und dieses Mal könnten wir – anders als vor zehn Jahren – mit meinem heutigen Wissen, mit meinem gefassten Vorsatz, sowie der zugesagten Unterstützung von Anton und wenn wir zwei zusammenhalten, gemeinsam den Burschen das Handwerk legen. Das willst du doch auch, oder?“, beendete Carl mit der kleinen fragenden Einschränkung seine eindringliche Ansprache.
Dann stand er auf, ging zum Sessel am Fenster und schaute schweigend hinaus. Er nahm jedoch die malerisch ins zartrosa Abendlicht getauchte Kulisse auf dem Unterwöhrd gar nicht wahr. Carl konzentrierte sich ganz auf seine weiteren Worte.

Alleinerbin

Während er sich wieder zu Paula umdrehte, hub er zu sprechen an: „Ich biete dir die Hälfte meines gesamten Vermögens als Wiedergutmachung an. Als meine Ehefrau kämst du mit einem notariell festgelegten Ehevertrag steuertechnisch günstiger weg und ich würde dich als Alleinerbin einsetzen lassen.“ Und ohne Übergang sprach er weiter zu ihr: „Wenn du die Wiedergutmachung ohne mich als Mann willst, werde ich dir die Hälfte meines Vermögens als Schenkung ausbezahlen. Dafür würde halt dann eine höhere Steuer anfallen, welche die Summe für dich etwas schmälern würde. Aber ich betone nochmals, du hast Zeit dich in Ruhe zu entscheiden.“

Wiedergutmachung

Paula schwieg, sie begann entgegen Carls Rat, sofort abzuwägen. Vor ihrem inneren Auge tanzten die Summen mit denen sie hantieren könnte, sollte sie Carls Vorschlag annehmen. Sie wusste um sein Vermögen. In seinem Heimatort pfiffen es die Spatzen von den Dächern. Niemals hätte sie sich so ein lukratives Angebot träumen lassen. Weder eine Wiedergutmachung mit, noch eine ohne Ehe. „Das war ein Heiratsantrag? Oder?“, fragte Paula ihn plötzlich mit spöttischem Unterton, als sie ihre Gedanken einigermaßen sortiert hatte. Er gab ihr keine Antwort, sondern trug weiterhin vor: „Der geschehene Betrug wäre nur sehr schwer nachzuweisen. Es gibt kaum verwertbares Belastungsmaterial, die gerichtlichen Verfahren werden sich in die Länge und Breite ziehen. Deswegen biete ich dir zuerst die Wiedergutmachung an, damit du mir glaubst, wie ernst es mir ist. Somit wärst du finanziell einigermaßen für dieses teure Vorhaben ausgestattet. Solltest du dann überdies mit meiner Hilfe wieder zu deinem ganzen Haus und zusätzlich noch zu dem ganzen dir zustehenden Erbe von deinem Onkel Ewald kommen, so wäre es an dir, dich bei mir erkenntlich zu zeigen. Freiwillig! Versteht sich, du hast mein volles Vertrauen!“, setzte Carl nachdrücklich hinzu.

Nachdenken

Draußen dämmerte der Abend herein. Carl setzte sich wieder auf die kleine Couch, schwieg und wartete ab. Paula empfand weder Triumph, noch lösten Carls Worte die Art von Zufriedenheit bei ihr aus, die sie sich immer vorgestellt hatte. Jahrelang malte sie sich aus, ihn zerschmettert am Boden liegen zu sehen. Von einem hohen Gericht dazu verdonnert, bei ihr Buße zu tun. Gerichtlich gezwungen, ihr reumütig seine Vorschläge zur Entscheidung zu unterbreiten – und nun das. So würde sie auf die ersehnte Genugtuung verzichten müssen. Das hatte er sich ja wieder klug ausgedacht, Carl würde sich von einer gerichtlichen Entscheidung freikaufen. Ganz souverän bot er ihr die Ehe als günstigere Variante an. Was bildete er sich ein? Paula war wütend auf seinen Wissensvorsprung und seine clevere Vorgehensweise und sie fühlte sich um eine romantische Vorstellung betrogen. Gleichzeitig war ihr bewusst, dass sie jetzt nicht noch mehr von Carl verlangen konnte. Sein annehmbares Angebot musste sie trotz ihrer heftigen Wünsche nach Vergeltung und Genugtuung, ernsthaft in Erwägung ziehen.
Carl Eugen Friedner war tatsächlich bereit, ihr die Schmach mit Geld zu bezahlen. Und zusätzlich bot er ihr die beachtliche Aussicht auf sämtliche Teile des verlorenen Erbes an. Aber sie schwieg, über dieses unerwartet großzügige Angebot musste sie allerdings in aller Ruhe nachdenken … Fortsetzung folgt.

Wer hat auch schon eine Immobilie verloren?

Sollte sich jemand aus der geneigten Leserschaft, durch die Beschreibung der Machenschaften daran erinnert fühlen, wie eine Immobilie verloren gegangen ist, können sich diejenigen gern an die Autorin wenden.

Kontaktaufnahme zur Autorin:

E.Mail: b.haebich@web.de

   Sende Artikel als PDF   

„Crailsheim – einst und jetzt“ – Neuer Bildband: Buchvorstellung in Crailsheim

Das Buch „Crailsheim – einst und jetzt“ wird am Mittwoch, 21. November 2018, um 19 Uhr im Crailsheimer Rathaus, Forum in den Arkaden, vorgestellt. Es referieren die Autoren Monika Kolb und Folker Förtsch.

Von der Stadtverwaltung Crailsheim

55 Bildpaare gegenüber gestellt

Wie in kaum einer anderen Stadt in der Region hat sich das Stadtbild Crailsheims in den vergangenen 100 Jahren enorm gewandelt. Verantwortlich dafür war nicht zuletzt die Kriegszerstörung 1945. Unter dem Titel „Crailsheim – einst und jetzt“ zeigt ein neues Buch die großen Veränderungen, denen die Stadt in baulicher Hinsicht, aber auch im Alltag der Bewohner unterworfen war. Dafür stellen die Autoren Monika Kolb und Folker Förtsch 55 Bildpaare gegenüber und kommentieren sie in ausführlicher Weise. Der Bildband lädt ein zum Vergleichen und Erinnern. Das Buch erscheint in der Reihe „Zeitsprünge“ des Sutton Verlags aus Erfurt.

Kurzinformation:

Buchvorstellung: Mittwoch, 21. November 2018, 19 Uhr, Rathaus Crailsheim – Forum in den Arkaden, Folker Förtsch/Monika Kolb: „Crailsheim – einst und jetzt“, 128 Seiten, zirka 110 Abbildungen, 19,99 Euro, ISBN 9783954009800 (erhältlich im Buchhandel).

   Sende Artikel als PDF   

„Es darf sich nicht wiederholen“ – ASG-Schüler gestalten mit bei Gedenkfeier in Crailsheim an die Reichspogromnacht vor 80 Jahren

Die Gedenkfeier in Crailsheim an die Reichspogromnacht vor 80 Jahren gestalteten die „Initiative Erinnerung und Verantwortung“ zusammen mit Schülerinnen des Albert-Schweitzer-Gymnasiums (ASG) am Platz der ehemaligen jüdischen Synagoge in Crailsheim. Hans Kumpf spielte auf der Klarinette.

Von der Stadtverwaltung Crailsheim

Menschenverachtung nicht dulden

Fast gespenstisch still war es auf dem Platz der ehemaligen Synagoge in der Adam-Weiß-Straße am Freitag, 9. November 2018, um 18.30 Uhr als die vielen Besucher zur Gedenkfeier andächtig dem Läuten der Glocken der Johanneskirche schweigend lauschten. Nahezu erlösend waren da die ersten Töne, die Hans Kumpf auf seiner Klarinette spielte. Von lauten und leisen Tönen wurde anschließend gesprochen. Von lauten Tönen auf Demonstrationen in Dresden und Hetzjagden in Chemnitz sowie von verharmlosenden Kommentaren einiger Politiker sprach Peter Erler von der „Initiative Erinnerung und Verantwortung“. Der zweite Redner, Peter Pfitzenmeier, appelliert an initiatives Eingreifen schon bei leisen Tönen der Menschenverachtung und nicht erst bei schamlosen Parolen: „Man muss bereits dem Rad in die Speichen greifen, wenn es sich zu drehen beginnt.“

Gegen Diskriminierung und Ausgrenzung

Als die Schülerinnen des ASG in einer Sprechfolge die sich immer steigernde und aggressiver werdende Diskriminierung und Ausgrenzung der jüdischen Bevölkerung vortrugen, hörte man die anfangs alltäglichen und leisen Zwischentöne gegenüber den Opfern. Da ist das Schulmädchen, das in die letzte Reihe neben einen an Tuberkulose erkrankten Schüler gesetzt wird. Da sind die 23-stündige Ausgangssperre für die jüdische Bevölkerung, das „J“ im Pass, der gelbe Stern, Sanktionen und Verschärfungen, wenn man als Nichtjude mit den jüdischen Bürgerinnen und Bürgern in Kontakt stand.

Selbstmord

Misshandlungen in einer der dunklen Stunden von Crailsheims Stadtgeschichte, als unter anderen die Crailsheimer Josef Böhm und Siegfried Stein im Schloss ausgepeitscht wurden. Die so genannte „Judenauspeitschung“ brach Joseph Böhm innerlich und äußerlich. Er nahm sich später das Leben. Dann die Reichspogromnacht, in der die Crailsheimer Synagoge geschändet wurde – aufgrund der großen Brandgefahr für Nachbarhäuser wurde sie nicht angezündet. Insgesamt flohen 111 Crailsheimer Juden aus Deutschland, bevor 1941 das Auswanderungsverbot verhängt wurde. 44 Juden wurden deportiert und ermordet – rechnet man Joseph Böhm dazu, sind es 45.

Gutes wirkt weiter

„Das darf sich nicht wiederholen!“, spricht Peter Erler mahnend in die Runde und rechnet mit den jüngsten Vorkommnissen auf Grund politisch gefährlicher Tendenzen ab. Auch Peter Pfitzenmeier schließt sich mahnend seinem Vorredner an: „Das Böse hat den Drang, sich auszuweiten.“ „Doch Gutes wirkt auch weiter“, schließt Pfitzenmeier unmittelbar an. Der Antisemitismus dürfe nicht zur neuen Normalität im Alltag werden. Und das sei in Crailsheim sichtbar: Es wirkt, wenn ein Oberbürgermeister öffentlich sagt, mit dem Denkmal sei Hans Scholl in der Mitte der Stadt angekommen. Es wirkt, wenn die Basketballspieler der Hakro-Merlins vor Hunderten von Schülern über ihre Integration sprechen. So spricht er abschließend in einem hoffnungsvollen Ton den Anwesenden zu und beschließt die Gedenkfeier mit „Hoffnung und Dank“.

   Sende Artikel als PDF   

„Gesundheitsschäden durch Mobilfunk“ – Informationsabend in Michelbach/Bilz

Industrie und Politik leugnen hartnäckig die Gesundheitsschäden, die durch Mobilfunk ausgelöst werden. Die Michelbacher Initiative gegen Mobilfunk lädt deshalb zu einem Informationsabend mit unabhängigen Experten ein. Diese Veranstaltung findet am Freitag, 16. November 2018, um 19 Uhr in der Rudolf-Then-Halle in Michelbach/Bilz statt. Einlass ist um 18.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Von Beate Braun und Ulrike Hölzel, Michelbacher Initiative gegen Mobilfunk

Keine Pachtverträge mit Mobilfunk-Betreibern

Der Mediziner Dr. med. Wolf Bergmann und der Physiker Prof. Dr. Mario Babilon werden über die Gefahren des Mobilfunks sprechen und Fragen der Zuhörer beantworten. Anlass für diese Veranstaltung ist die erneute Absicht der Telekom, direkt in der Ortsmitte von Michelbach einen 30 bis 40 Meter hohen Sendemast zu errichten. Zur Erinnerung: Im Jahr 2015 hat der Michelbacher Gemeinderat keine gemeindeeigenen Flächen für eine weitere Mobilfunkaufrüstung zur Verfügung gestellt und an private Grundbesitzer appelliert, ebenfalls keine Pachtverträge mit den Betreibern einzugehen.

Bürger schützen

Primäres Ziel der Veranstaltung ist es, die Bürgerschaft von Michelbach über die Risiken von Mobilfunk aufzuklären. Gleichzeitig hoffen wir, dass unser Gemeinderat standhaft bleibt und auch weiterhin zum Schutz der Bürger die Verpachtung von Flächen ablehnt und sich am Gemeinderat von Untermünkheim orientiert, der kürzlich die Zustimmung zu einem Funkmast auf seiner Gemarkung versagt hat (Haller Tagblatt vom 9. Oktober  2018).

2018 wurden weltweit umfangreiche Studien publiziert

Es liegen nun immer mehr Untersuchungsdaten über die Folgen der Nutzung der Mobilfunkgeräte vor und die Studienergebnisse werden immer besorgniserregender. 2011 gruppierte die IARC, die Krebsagentur der WHO, die Mobilfunk-Strahlung in die Kategorie 2B „möglicherweise Krebs erregend“ ein – in dieselbe Kategorie wie DDT und Autoabgase. Groß angelegte Studien der österreichischen AUVA-Versicherung (2016) und der US- Gesundheitsbehörde (NTP-Studie, 2018) bestätigen das Krebsrisiko. Die Überprüfungskommission (Peer-Review-Panel) der NTP Studie fordert jetzt eine Höhergruppierung in „wahrscheinlich Krebs erregend“( Kat. 2A). Ein Forscherteam am renommierten italienischen Ramazzini-Institut konnte die NTP-Ergebnisse bestätigen. Sie wies an 2.500 Ratten nach lebenslanger Bestrahlung mit 1.800 MHz (2G-Netz) – Sendeanlagen erhöhte Raten Tumoren (Schwannomen des Herzens und Gliome) nach. Neueste Forschungsergebnisse über die Handynutzung bei Vieltelefonierern (1.640 Stunden kumuliert) über mehr als 20 Jahre zeigen ein bis zu fünffach erhöhtes Krebsrisiko im Gehirn. Das deutsche Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat eine diesbezügliche Studie zweimal überprüft und erklärt, dass eine krebspromovierende Wirkung als gesichert (!!) angesehen werden muss. Die Effekte traten weit unterhalb der Grenzwerte auf. Das alles wird nicht öffentlich kommuniziert, es könnte ein Milliardengeschäft stören.

Link zum Artikel im Haller Tagblatt über die Ablehnung eines Mobilfunkmasts in der Gemeinde Untermünkheim:

https://www.swp.de/suedwesten/staedte/schwaebisch-hall/erneutes-votum-gegen-handymast-28082696.html

   Sende Artikel als PDF   

„Ganz normale Männer? – Vortrag in Crailsheim über Täter des nationalsozialistischen Massenmords

Aus Anlass des 80. Jahrestages der Reichspogromnacht laden Crailsheimer Historischer Verein und Stadtarchiv Crailsheim im Anschluss an die Gedenkfeier in der Adam-Weiß-Straße am Freitag, 9. November 2018, um 19.30 Uhr zu einem Vortrag in das Forum in den Arkaden ein.

Von der Stadtverwaltung Crailsheim

Welche Einstellungen, welche Charaktereigenschaften?

Crailsheims Stadtarchivar Folker Förtsch beschäftigt sich unter dem Titel „Ganz normale Männer?“ mit den Tätern des NS-Massenmordes. Eine der wichtigsten Fragen der Forschung zu den Verbrechen des Nationalsozialismus ist die nach der Persönlichkeit der Täter: Welche Einstellungen, welche Charaktereigenschaften und Persönlichkeitsstrukturen müssen vorliegen, damit jemand an brutalsten Menschenrechtsverletzungen und Massenerschießungen teilnimmt? Oder bedarf es dieser besonderen persönlichen Voraussetzungen gar nicht und jeder „harmlose Durch-
schnittsmensch“ kann sich unter bestimmten Umständen als KZ-Wärter oder Schütze am Erschießungsgraben wiederfinden?

Was macht Menschen zu Massenmördern?

Der Vortrag thematisiert an mehreren Beispielen die Ordnungsstrukturen und die sozialpsychologischen Bedingungen, unter denen Menschen zu Massenmördern werden.

Info:
Eintritt: 5 Euro (Abendkasse), Mitglieder des Crailsheimer Historischen Vereins frei.

   Sende Artikel als PDF