aktuelle Artikel

Spendenkonto

„Sozialticket im Kreis Heilbronn soll zum Jahreswechsel 2014/2015 kommen“ – Die Linke meint: „Was lange währt, wird endlich gut“

„Was lange währt, wird endlich gut“, könnte man zur Einführung des Mobilitätstickets (Sozialticket) im Stadt- und Landkreis Heilbronn zum Jahreswechsel 2014/2015 sagen. Einstimmig hat der Kreistag Heilbronn die Einführung des Mobilitätsticket für Hilfeempfänger nach dem Sozialgesetzbuch II und XII angenommen.

Von Florian Vollert und Johannes Müllerschön, Fraktion DIE LINKE im Heilbronner Kreistag

Gehen von keinem Defizit aus

PDF24    Sende Artikel als PDF   

„Den Menschen schnell eine Perspektive geben“ – Jusos Schwäbisch Hall-Hohenlohe sprechen über Flüchtlingspolitik

Der Juso-Kreisverband Schwäbisch Hall-Hohenlohe hat sich bei seiner jüngsten Sitzung mit der Situation der Flüchtlinge in Baden-Württemberg beschäftigt. Der SPD-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Nik Sakellariou informierte die Jusos über die Aktivitäten und Anstrengungen der Landesregierung.

Vom Juso-Kreisverband Schwäbisch Hall-Hohenlohe

Flüchtlingen helfen

„Uns Jusos ist es sehr wichtig, dass alle Anstrengungen unternommen werden, um den Flüchtlingen zu helfen und menschenwürdige Bedingungen in den Flüchtlingsheimen zu schaffen. Wir begrüßen gleichzeitig die Neuregelung vom Bund, die es Asylbewerben ermöglicht, nach drei Monaten eine Beschäftigung auszuüben. Wir freuen uns, dass durch diese Neuregelung der Regierung den Flüchtlingen ein regegelter Alltag nach bereits wenigen Wochen ermöglicht werden kann“, so der Juso-Kreisvorsitzende Christian Gaus.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

„Irgendwo in Hohenlohe“ – Eine Fortsetzungsgeschichte von Birgit Häbich: Der Episoden zweiundzwanzigster Teil

„Irgendwo in Hohenlohe“ – Eine Fortsetzungsgeschichte von Birgit Häbich: Der Episoden zweiundzwanzigster Teil. Die geschilderten Handlungen, Personen und Namen sind frei erfunden. Es werden keine realen Namen von Personen angegeben. Etwaige Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Begebenheiten, lebenden oder toten Personen wären rein zufällig, und sind weder gewollt noch beabsichtigt.

Von Birgit Häbich

XXII Mann

… Carl verbrachte zwei unruhige Tage und Nächte. Seine Gedanken gingen immer wieder zu ihr, und er fragte sich unaufhörlich, ob Paula ihm wohl antworten würde. Sein schlechtes Gewissen plagte ihn im Wechsel mit der aufkeimenden Euphorie über die mögliche Verabredung. Sie konnte ihm nämlich nicht nur seine Unzuverlässigkeit vorwerfen, sie hatte darüber hinaus auch allen Grund, mit ihm beleidigt zu sein. Irgendwann damals, als wegen der immer verzwickter werdenden Situation seine Nerven vollkommen blank lagen, hatte
er Paula auch angeschrien.

PDF24    Sende Artikel als PDF   

„Ausbau der regenerativen Stromerzeugung ist mitverantwortlich für fortdauernde Stromverschwendung“ – Offener Brief zum Thema Windenergie entlang der Kohlenstraße bei Michelbach/Bilz

Einen Offenen Brief zum Thema „Windenergie entlang der Kohlenstraße“ hat Roland Hölzel-Werner aus Michelbach/Bilz geschrieben. Darin beschreibt der Autor auch Thesen zu Auswirkungen von Windstrom auf die Umwelt. Anlass für den Brief gab die Erörterung der Einwendungen gegen die Windkraftplanungen der Stadtwerke Schwäbisch Hall, die vor kurzem in Michelbach/Bilz stattgefunden hatte.

Offener Brief von Roland Hölzel-Werner, Michelbach/Bilz

Offener Brief zum Thema Windenergieanlagen entlang der Kohlenstraße

Sehr geehrter Herr Gentner, sehr geehrter Herr Wiedemann,
als Michelbacher Neubürger hatte ich in der vergangenen Woche Gelegenheit, die Diskussi-
on über die Einwendungen gegen den von den Stadtwerken Schwäbisch Hall geplanten Bau
von sieben Windenergieanlagen (WEA) im Wald entlang der Kohlenstraße in Teilen zu ver-
folgen. Zu zwei von Ihnen dort gemachten Aussagen möchte ich Ihnen nachfolgend meine
Gedanken darlegen.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

„Sie klingen mehr nach James Brown als der Godfather of Soul selbst“ – Neunköpfige japanische Funkband Osaka Monaurail spielt in Crailsheim

Das Jahr bewegt sich langsam aber sicher im letzten Drittel, vieles haben wir gesehen, gehört, erlebt. Aber so etwas? Nie im Leben! Adieu Tristesse e.V. präsentiert am Freitag, 7. November 2014, ab 20 Uhr, im Ratskeller Crailsheim die neunköpfige japanische Funkbandgröße Osaka Monaurail.

Vom Verein Adieu Tristesse, Crailsheim

Angesagteste Funkband Nippons

Wer in Japan nach Funk sucht, kommt an dieser im Jahre 1992 gegründeten Band nicht vorbei. Sie ist derzeit die angesagteste Funkband Nippons. Die Jungs aus Tokio haben sich ganz dem Sound des Godfather of Soul verschrieben und klingen bisweilen mehr nach James Brown als James Brown selbst. Seit 15 Jahren beschallen sie nun Japans Clublandschaft, haben in dieser Zeit immerhin acht Alben inklusive der im August 2014 erschienenen Platte „Riptide“ und ein gutes Dutzend Vinyl-Singles veröffentlicht, die von Funk-DJs weltweit immer gern gespielt werden, wenn es auf der Tanzfläche heiß hergehen muss.

PDF24    Sende Artikel als PDF   

„Werden wir von multiplen Persönlichkeiten regiert?“ – Leserbrief zum geplanten „Naturstromspeicherkraftwerk“ in Gaildorf

Werden wir von multiplen Persönlichkeiten regiert?, fragt Beate Braun aus Michelbach/Bilz in einem Leserbrief zu dem geplanten „Naturstromspeicherkraftwerk“ in Gaildorf.

Leserbrief von Beate Braun, Michelbach/Bilz

Die Rodung hat begonnen, der Bagger rollt

Ein Beispiel: Der Landtagsabgeordnete und kürzlich als Petitionsberichterstatter nach Befangenheitsvorwurf zurückgetretene Nikolaos „Nik“ Sakellariou, hat sich stets für das so genannte Naturstromspeicherkraftwerk in Gaildorf ausgesprochen. Es liefere einen wichtigen Beitrag zur Energiewende bei uns in der Region, soundso viele Haushalte würden mit Strom versorgt. Doch, oh Wunder! Plötzlich, während seines Wahlkampfes um den Bürgermeisterposten in Gaildorf, diente das Projekt nur noch Schauzwecken. Beruhigend sprach Sakellariou auf die Gaildorfer ein: die Anlage stehe doch die meiste Zeit still, werde nur zu Schauzwecken gebaut, für Interessierte aus aller Welt, zum Beispiel Chinesen. Wozu also die ganze Aufregung um Schattenwurf, Lärm und Infraschall?

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

„Erfolgsfälschungen in Schwäbisch Hall“ – Die jahrelange Manipulation der Hilfsfriststatistiken beim Rettungsdienst: Ausgezeichnete Recherche

Bei einer Internetrecherche ist die Redaktion von Hohenlohe-ungefiltert auf einen älteren Artikel über die jahrelange Manipulation der Hilfsfriststatistiken beim Rettungsdienst im Landkreis Schwäbisch Hall gestoßen. Jürgen Bock, Redakteur der Stuttgarter Nachrichten, hat für seine Recherchen über den mangelhaften Rettungsdienst im Ländle 2009 den renommierten Wächterpreis erhalten. Hohenlohe-ungefiltert veröffentlicht einige Links zu den Recherchen von Jürgen Bock: auch heute noch sehr lesenswert.

Zusammengestellt von Ralf Garmatter, Hohenlohe-ungefiltert

Schlechte Arbeit in Schwäbisch Hall

PDF24    Sende Artikel als PDF   

„Die Kinderstube der Demokratie“ – Kathrin Aghamiri spricht in Schwäbisch Hall über ein Modellprojekt zu Kinderrechten

„Die Kinderstube der Demokratie“ lautet der Titel einer Veranstaltung am Mittwoch, 22. Oktober 2014, um 19.30 Uhr in Schwäbisch Hall. Kathrin Aghamiri von der Fachhochschule Kiel spricht im Schwäbisch Haller Haus der Bildung (VHS) über ein Modellprojekt zu Kinderrechten.

Von der Volkshochschule Schwäbisch Hall

Altersgerechte Teilhabe und Mitbestimmung

Damit stellt sie das für Deutschland bedeutendste Modellprojekt für Mitentscheidungsrechte für Kinder, das aktuell in Schleswig-Holstein theoretisch erdacht und praktisch erprobt wird: Wie kann es gelingen, altersgerechte Partizipation in den Alltag von Kindertageseinrichtungen zu integrieren und auch zu leben? Wie können Kinderrechte der „Teilhabe“ praktisch umgesetzt werden? Die Veranstaltung, die von VHS und Mehrgenerationentreff organisiert wird, findet statt im Kontext des „Jahres der Kinderrechte“, das die Landesregierung zum 25. Jahrestages der Unterzeichnung der UN-Kinderrechtskonvention ausgerufen hat. Der Eintritt ist frei.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

„TTIP: Agrarminister Schmidt verharmlost die Gefahren“ – Kritik des Bundestagsabgeordneten Harald Ebner (Grüne)

Zum TTIP-Workshop im Bundeslandwirtschaftsministerium geben Harald Ebner, Sprecher für Gentechnik- und Bioökonomiepolitik, und Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen eine gemeinsame Erklärung ab. Hohenlohe-ungefiltert veröffentlicht die Erklärung in voller Länge.

Von Harald Ebner, Grünen-Bundestagsabgeordneter der Wahlkreises Schwäbisch Hall-Hohenlohe

Es wird Sand in die Augen gestreut

Christian Schmidt nimmt die Befürchtungen der Menschen zum TTIP (Geplantes Freihandelabkommen mit den USA) trotz gegenteiliger Beteuerungen nicht ernst. Im Gegenteil: Er streut den Menschen vorsätzlich Sand in die Augen, wenn er ernstzunehmende Befürchtungen lapidar beiseiteschiebt und fundierte Kritikpunkte als „Mythen“ diffamiert.

Nicht vorsätzlich in den Ruin treiben

PDF24    Sende Artikel als PDF   

„Neurosen und andere Blumen“ – Freches Kabarett mit Eva Eiselt in der Gaildorfer Kulturschmiede

Mit frechem Kabarett gastiert Eva Eiselt am Samstag, 18. Oktober 2014, um 20 Uhr zum zweiten Mal in der Kneipe der Kulturschmiede Gaildorf.

Von der Kulturschmiede Gaildorf

Messerscharf pointierte Texte

In ihrem neuen Kabarett-Solo „Neurosen und andere Blumen“ begeistert die Kölner Künstlerin nicht nur wie gewohnt mit erfrischendem Witz, messerscharf pointierten Texten und bis zur absoluten Kenntlichkeit entlarvenden Typendarstellungen. Virtuos in Szene gesetzt entspinnt sich entlang der Irrungen und Wirrungen unseres postmodernen Lebens eine abendfüllende Geschichte im Spannungsfeld zwischen digitalen Abgründen, handfesten Desastern und urkomischen Momenten für die absurde Ewigkeit. Auf der Bühne: eigentlich nur eine Frau, aber irgendwie auch die ganze Welt.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF