Mappus soll vor dem Landtag gelogen haben

Stefan Mappus steht wegen des Rückkaufs von EnBW-Anteilen unter Druck: Der baden-württembergische Ministerpräsident hat nach SPIEGEL-Informationen vor dem Parlament nicht die Wahrheit über den umstrittenen Deal gesagt. Die Opposition strengte bereits eine Verfassungsklage an.

Gefunden von Axel Wiczorke, Hohenlohe-ungefiltert

Man kann nur hoffen , dass 57 CDU-Regierungsjahre hier in Baden-Württemberg demnächst ein Ende finden …

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,742399,00.html

Siehe hierzu auch Mappus und seine denkbar simple Grüne-Socken-Kampagne: sie trägt die Handschrift seines Beraters Dirk Metz. Der hat einst Roland Koch mit einer Rote-Socken-Kampagne in Hessen zum Sieg geführt. Die Formel lautet nun: Das Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 ist gleich Fortschritt. Ergo: Wer dagegen ist, erweist sich als Feind des Fortschritts. Wer die CDU nicht wählt, setzt also all die schönen Errungenschaften – gute Hochschulen, niedrige Arbeitslosenquote, schwäbischen Erfindergeist – fahrlässig aufs Spiel.
http://www.taz.de/1/debatte/kommentar/artikel/1/die-gruene-gefahr-in-schwaben/

   Sende Artikel als PDF   

KandidatInnen der Wahlkreise Hohenlohe und Schwäbisch Hall zur Landtagswahl 2011

Der Landtag in Baden-Württemberg wird am Sonntag, 27. März 2011, neu gewählt. Die Bewerbungsfrist endete in der vergangenen Woche. Hohenlohe-ungefiltert veröffentlicht die Kandidatinnen und Kandidaten der Wahlkreise 21 (Hohenlohe) und 22 (Schwäbisch Hall). An zweiter Stelle jeder Partei steht der jeweilige Ersatzkandidat.

Von Ralf Garmatter, Hohenlohe-ungefiltert

Wahlkreis 21 (Hohenlohe)

CDU

Arnulf von Eyb (55 Jahre alt), Rechtsanwalt aus Dörzbach

Ersatzkandidatin: Susanne Schmezer (43), Weinbautechnikerin aus Ingelfingen

SPD

Hermann-Josef Pelgrim (51), Oberbürgermeister aus Schwäbisch Hall

Karin Hagdorn (60), Lehrerin aus Ingelfingen

FDP

Ute Oettinger-Griese (53). selbstständige Kauffrau aus Kupferzell

Hans-Peter van Dorp (58), Apotheker aus Künzelsau

Bündnis 90/Die Grünen

Barbara Bruhn (42), Rechtsanwältin aus Niedernhall

Pascal Rüger, (20), Schüler aus Kupferzell

Die Linke

Richard Neumann, Maschinenschlosser aus Kupferzell

Republikaner

Michael Paulwitz (45), Journalist aus Stuttgart

Karl Braun (57), Autoverwerter aus Pfedelbach

Piraten

Manuel Weinert (35), IT-Berater aus Bretzfeld-Bitzfeld

Mike Mitschke (42) Dipl.-Ing (FH) aus Weißbach

NPD

Matthias Brodbeck (38), Maschinenbediener aus Erlenbach

Volker Dannenberg (54), Einzelhandelskaufmann aus Forchtenberg

AUF

Elisabeth Burr (51), Kaufmännische Angestellte aus Weissach

Helmut Kurz (54), Fondsmanager aus Korb

ÖDP

Wolfgang Schmidt (61) aus Heilbronn

Harald Hütten (55) aus Neuenstein

Die ÖDP wird möglicherweise in Hohenlohe nicht zur Landtagswahl zugelassen, da sie nicht die notwendige Anzahl von 150 Unterstützerunterschriften zusammen bekommen hat. Diese müssen Parteien beibringen, die nicht im Landtag vertreten sind.

Sechs Gemeinden des Landkreises Schwäbisch Hall gehören zum Wahlkreis 21 Hohenlohe. Dies sind die Gemeinden Untermünkheim, Braunsbach, Langenburg, Gerabronn, Blaufelden und Schrozberg.

Wahlkreis 22 (Schwäbisch Hall)

CDU

Helmut Walter Rüeck, MdL aus Crailsheim

Ersatzkandidat: Harald Bauer, Rechtsanwalt aus Ilshofen

SPD

Nikolaos Sakellariou, MdL und Rechtsanwalt aus Schwäbisch Hall

Helga Hartleitner, Hausfrau aus Crailsheim

Bündnis 90/Die Grünen

Wilfried Kraft, Sozialpädagoge aus Crailsheim

Jutta Niemann, Physikerin aus Schwäbisch Hall

FDP

Dr. Friedrich Bullinger, MdL aus Rot am See

Stephen Brauer, Lehrer aus Crailsheim

Die Linke

Richard Neumann, Maschinenschlossermeister aus Kupferzell

Silvia Ofori, Bankkauffrau aus Schwäbisch Hall

NPD

Friedrich Kellermann, Metzger im Ruhestand aus Kirchberg/Jagst

Stefan Rühle, Schreiner aus Wolpertshausen

Republikaner

Michael Paulwitz, Journalist aus Stuttgart

Jürgen Kelm, Kfz-Elektrikermeister aus Wendlingen/Neckar

Die Violetten

Andrej Peters, Omnibusfahrer aus Crailsheim

ÖDP

Martin Wolf, Diakon aus Fichtenberg

Stefan Jung, Gartenarbeiter aus Obersontheim

Piraten

Stefan Klotz, Elektroniker aus Uhingen

Kai Großhert, Informatiker aus Wernau/Neckar

Informationen der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg zur Landtagswahl 2011:

http://www.landtagswahl-bw.de/

Informationen des Innenministeriums Baden-Württemberg zur Landtagswahl 2011:

http://www.innenministerium.baden-wuerttemberg.de/de/Landtagswahl_2011/218179.html

   Sende Artikel als PDF   

„Gute Ärzteversorgung wichtig für die gesamte Region“ – Vorträge am Montag in Kupferzell über die Zukunft der ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum

„Gesundheit bewegt uns“ lautet das Jahresleitthema 2011 der Stadt Schwäbisch Hall. Damit sollen die Bedeutung und Möglichkeiten der persönlichen Gesundheitsvorsorge wie auch die Fragen der künftigen Gesundheitsversorgung gerade im ländlichen Raum in den besonderen Fokus der öffentlichen Wahrnehmung gerückt werden.

Von der Stadtverwaltung Schwäbisch Hall

Angemessene Infrastruktur im Gesundheitswesen

Eine angemessene Infrastruktur im Gesundheitswesen, insbesondere eine gute Ärzteversorgung und erstklassige Kliniken, ist grundlegend für die Menschen wie auch für die Zukunftsfähigkeit der Stadt und der ganzen Raumschaft. Am Montag, 31. Januar 2011, um 20 Uhr laden die Ärzteschaft Schwäbisch Hall und die Stadt Schwäbisch Hall zu einem prominent besetzten, öffentlichen Informationssymposium „Zukunft der ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum“, in die Carl-Julius-Weber-Halle nach Kupferzell ein. Moderiert wird der Abend von Dr. Elisabeth Koerber-Kröll, Vorsitzende der Ärzteschaft Schwäbisch Hall. Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen.

Kurzbeiträge halten:

Dr. Rainer M. Gräter, MEDI-Sprecher Ostalb, Hausarzt in Essingen
Ulla Haußmann MdL, Gesundheitspolitische Sprecherin der SPD
PD Dr. Lothar Jahn, Ärztlicher Direktor, DIAK Schwäbisch Hall
Michaela Lierheimer, Vorsitzende der AOK Heilbronn-Franken
Dr. Rainer Matysik, Hausarzt in Bühlertann
Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim, Schwäbisch Hall
Dr. Werner Reinosch, Chefarzt Chirurgie, Krankenhaus Öhringen
Dr. Christian Schmidt, Hausärzteverband Nordwürttemberg
Dr. Markus Schneider, Hausarzt in Frankenhardt
Dr. Anne Gräfin Vitzthum von Eckstädt, Stellvertretende Vorstandsvorsitzende
der Kassenärztlichen Vereinigung.

   Sende Artikel als PDF   

„Mafiös anmutende, demokratiegefährdende Verstrickungen der Politik mit den Konzernen“ – Mitglied von CASTOR-Widerstand berichtet in Schwäbisch Hall

Eine gemeinsame Veranstaltung des Club Alpha 60 in Schwäbisch Hall und des Aktionsbündnisses CASTOR-Widerstand Neckarwestheim findet am Mittwoch, 9. Februar 2011, um 20 Uhr im Löwenkeller des Club Alpha 60 in Schwäbisch Hall statt.

Club Alpha 60 und Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim

Mehr Kinderkrebs in der Umgebung von Atomkraftwerken

Die schwarz-gelbe Atomkoalition hat am 28. Oktober 2010 die Forderung der Atomkonzerne EnBW, RWE, Vattenfall und E.ON erfüllt und im Bundestag eine Verlängerung der Gefahrzeiten für die deutschen Atomkraftwerke durchgewunken. Der schon zuvor bekannt gewordene Geheimvertrag zwischen der CDU-/CSU-/FDP-Regierung und den Atomkonzernen zeigt beinah mafiös anmutende, demokratiegefährdende Verstrickungen zwischen CDU/CSU/FDP und den Konzernen. Die Bundesregierung verlängert die Laufzeiten der deutschen Atomkraftwerke um durchschnittlich 12 Jahre. Bleibt es bei dieser skandalösen Entscheidung, dann geht das letzte deutsche AKW frühestens 2040 vom Netz. Es ist zu erwarten, dass die AKW noch länger betrieben werden sollen und dies nach dem Prinzip der Salamitaktik durchgesetzt werden soll. Die Entscheidung bedeutet mehr Atommüllproduktion, mehr Kinderkrebs in der Umgebung von Atomkraftwerken und insbesondere mehr atomares Risiko durch überalterte Atomanlagen. Es bedeutet aber auch satte Profite für die Atomkonzerne auf Kosten der Allgemeinheit.

Bericht über aktuellen Stand in Neckarwestheim

Ein Vertreter des Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim wird über den aktuellen Stand im allgemeinen und vor Ort in Neckarwestheim berichten.

Kurzinfo:

Veranstalter: Club Alpha 60 & Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim

Veranstaltungsort: Löwenkeller Club Alpha 60, Stuttgarter Straße 7 in Schwäbisch Hall

Termin: Mittwoch, 9. Februar 2011, um 20 Uhr

   Sende Artikel als PDF   

„Einheitliche Ansprech­partner für Dienstleistungsrichtlinie einrichten“ – Europaabgeordnete Evelyne Gebhardt (SPD) fordert konsequente Umsetzung

Die Einrichtung der einheitlichen Ansprechpartner, die Anerkennung von Berufsqualifikationen und die Verwaltungszusammenarbeit in den Mitgliedstaaten stehen im Vordergrund des Berichts zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie, den der Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz am Mittwoch in Brüssel angenommen hat.

Vom SPD-Europabüro Künzelsau

Dienstleister müssen das Recht des Staates, in dem sie arbeiten, respektieren

„Ich erkenne zwar an, dass die Mitgliedstaaten viele Anstrengungen unternommen haben, um die sehr komplexe Dienstleistungsrichtlinie umzusetzen“, erklärt die SPD-Europaabgeordnete und Berichterstatterin Evelyne Gebhardt. „Dennoch besteht Anlass zur Sorge, dass die in der Richtlinie vorgesehenen einheitlichen Ansprech­partner nicht entsprechend eingerichtet werden“, so die SPD-Abgeordnete weiter. „Nachdem es dem Europäischen Parlament gelungen war, die Dienstleistungsrichtlinie vom Kopf auf die Füße zu stellen und dafür zu sorgen, dass die Dienstleister das Recht des Staates, in dem sie arbeiten, respektieren müssen – das sogenannte Ziellandprinzip –, konnten wir die entscheidenden Vorbehalte gegenüber der Richtlinie wegräumen. Jetzt ist es aber unerlässlich, den Nutzen der Dienstleistungsrichtlinie auszuschöpfen. Dazu müssen die Mitgliedstaaten die einheitlichen Ansprechpartner so einrichten, dass sie leicht zugänglich, informativ und hilfreich sind. Eine bloße Website reicht da bei weitem nicht aus“, fügte Evelyne Gebhardt hinzu. So sei es notwendig, dass hinter der Website Menschen stehen, die bei Bedarf weiter helfen können und den Zugang zum europäischen Markt für die Dienstleister ebnen.

Informationen über Arbeitsrecht, Finanzbestimmungen oder Hilfe bei der Anmeldung bei der Sozialversicherung

Wichtig sei es auch, dass wesentliche Informationen über Arbeitsrecht, Finanzbestimmungen oder Hilfe bei der Anmeldung bei der Sozialversicherung bereitgestellt werden. „Um das zu gewährleisten, ist es unabdingbar, dass die Behörden eng mit den Sozialpartnern zusammenarbeiten. Denn wir wollen dafür sorgen, dass der Wettbewerb zwischen den Unternehmen ein fairer Wettbewerb ist“, so Evelyne Gebhardt. Damit das Instrument der einheitlichen Ansprechpartner wirksam werden kann, fordert der Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz die EU-Kommission und die Mitgliedstaaten auf, eine Informationskampagne zu starten, damit die Betroffenen überhaupt erfahren, dass sie diese Partner an ihrer Seite haben.

Hintergrund:

Die Dienstleistungsrichtlinie (Richtlinie 2006/123/EG vom 12.12.2006) soll zum Entstehen eines EU-Binnenmarktes auch für Dienstleistungen beitragen, indem insbesondere protektionistische Barrieren abgeschafft und einheitliche Ansprechpartner geschaffen werden, um bürokratische Hürden für transnational agierende Unternehmen abzubauen. Als Berichterstatterin konnte Evelyne Gebhardt deutliche Verbesserungen gegenüber dem ursprünglichen Entwurf des damaligen EU-Binnenmarkt-Kommissars Bolkestein durchsetzen (insbesondere die Streichung des viel kritisierten Herkunftslandsprinzips). Die Umsetzungsfrist für die Mitgliedstaaten lief am 28.12.2009 aus.

Für weitere Informationen: Büro Evelyne Gebhardt, Telefon +32 2 28 47466 

   Sende Artikel als PDF   

„Mit Krach gegen Stuttgart 21“ – Schwabenstreich am Montag in Schwäbisch Hall

Das Haller Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 und für den Kopfbahnhof lädt ein zum Schwabenstreich am Montag, 31. Januar 2011, um 18.45 Uhr am Milchmarkt in Schwäbisch Hall.

Von Hans Maier, für das Schwäbisch Haller Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 und für Kopfbahnhof

Protest gegen den geplanten Tiefbahnhof in Stuttgart

Ab 19 Uhr wird für eine Minute Krach gemacht als Ausdruck des Protests gegen den geplanten Tiefbahnhof in Stuttgart.

Anmerkung von Ralf Garmatter, Hohenlohe-ungefiltert: Stuttgart 21 ist in erster Linie ein Immobilienprojekt und kein Bahnprojekt. Die Tieferlegung des Bahnhofs ist nur ein Abfallprodukt, um die bislang überirdischen Gleisanlagen mit Gebäuden überbauen zu können.

Weitere Termine unter http://www.parkschuetzer.de/termine/kalender und http://kopfbahnhof-21.de/index.php?id=44

Eine Liste mit der landes- und bundesweit stattfindenden Schwabenstreiche findet sich unter
http://www.parkschuetzer.de/mitmachen/schwabenstreiche

Infos zu K21 bzw. S21 gibt es zum Beispiel auf folgenden Internetseiten:

Die facebook-Gruppe „Kein Stuttgart 21“:
http://www.facebook.com/keinstuttgart21

Im Weblog „Bei Abriss Aufstand“ die neusten Infos und Links zu Presseartikeln:
http://www.beiabrissaufstand.de/

Alle Infos rund um S 21 und die Alternative „Moderner Kopfbahnhof“:
http://www.kopfbahnhof-21.de

Es gibt bereits fast 32.000 Parkschützer:
http://www.parkschuetzer.de

Der Stuttgarter Appell für ein sofortiges Moratorium bei Stuttgart 21 mit fast 88.000 Unterstützern:
http://stuttgarterappell.de/

Weitere Informationen aus der Region Heilbronn-Franken:

http://stadtbahn.wordpress.com
http://frankenbahn.wordpress.com

   Sende Artikel als PDF   

„Wie geht gute Schule?“ – Film und Podiumsdiskussion im Kino Klappe in Kirchberg/Jagst

Der SPD-Landtagsabgeordnete Nik Sakellariou aus Schwäbisch Hall lädt am Dienstag, 8. Februar 2011, um 18 Uhr zu Film und Podiumsdiskussion  „Wie geht gute Schule?“ nach Kirchberg ins Kino Klappe ein. Der Eintritt ist frei.

Vom SPD-Wahlkreisbüro Schwäbisch Hall

Dokumentarfilm „Treibhäuser der Zukunft“

Der 30-minütige Dokumentarfilm „Treibhäuser der Zukunft“ von Reinhard Kahl wird für das Podium mit den Schulleitern Matthias Wagner-Uhl und Helmut Kaiser und der Vorsitzenden des Gesamtelternbeirates Dr. Kerstin Kern der Einstieg  in die Diskussion sein. Nach der Filmvorführung werden die Podiumsteilnehmer unter der Moderation von Nikolaos Sakellariou ein kurzes Statement abgeben. Sakellariou möchte  Eltern, Lehrer und Rektoren die Möglichkeit geben, sich gemeinsam dem Thema Bildung  – Wie geht gute Schule? – zu nähern und die einzelnen Aspekte mit den Bildungsexperten zu diskutieren. Alle Interessierten sind zu dem Termin und der Diskussion eingeladen.

Die Podiumsteilnehmer sind Matthias Wagner-Uhl, Schulleiter der Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule Neuenstein, Helmut Kaiser, Schulleiter der Helmut-Rau-Schule, Mainhardt sowie Dr. Kerstin Kern, Vorsitzende des Gesamtelternbeirats der Schwäbisch Haller Schulen. Moderation und Schlusswort Nikolaos „Nik“ Sakellariou (MdL).

Text des Veranstaltungsflyers:

Liebe Eltern,
liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Erzieherinnen und Erzieher,
das Schlagwort der „individuellen Förderung“ gehört heute in jede Bildungsdiskussion. Doch viele fragen sich: Wie funktioniert individuelle Förderung? Was muss die Schule bieten, um sie umzusetzen? Wie gelingt das gemeinsame Lernen von Kindern mit unterschiedlichen Lernvoraussetzungen und Hintergründen? Zahlreiche Beispielschulen beweisen, dass Kinder nicht separiert werden müssen, um erfolgreich zu lernen. Im Gegenteil – ihre Unterschiedlichkeit ist eine Chance für guten Unterricht, höhere Lernmotivation und bessere Lernergebnisse. Für die SPD ist klar, dass die frühe Trennung junger Menschen in verschiedene Schularten zulasten ihrer Bildungschancen geht.

Der Filmemacher Reinhard Kahl hat Schulen im In- und Ausland unter die Lupe genommen. Herausgekommen sind beeindruckende und Mut machende Filme, die zeigen, wie diese „gute Schule“ gelingt. Wir laden Sie herzlich ein, gemeinsam mit uns Ausschnitte dieser Filme anzuschauen. Anschließend wollen wir mit Ihnen und weiteren Experten darüber sprechen, wie wir die individuelle Förderung bei Ihnen vor Ort umsetzen können.

Wir freuen uns auf Sie und eine anregende Diskussion!

Mit freundlichen Grüßen
Claus Schmiedel MdL
Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion

Kontakt:

Kino Klappe Kirchberg
Untere Gasse 8
D-74592 Kirchberg/Jagst
Internet: www.kinoklappe.de

Voranmeldung wünschenswert

Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei. Gerne dürfen Sie weitere Interessierte mitbringen. Um besser planen zu können, bitten wir um Antwort bis 6. Februar 2011 per E-Mail an termin.schmiedel@spd.landtag-bw.de /Betreff: Gute Schule Kirchberg. Rückfragen unter Telefon 0711 2063-724

Bürgersprechstunde mit dem Landtagsabgeordneten Nik Sakellariou

Der SPD-Landtagsabgeordnete Nikolaos Sakellariou bietet am Donnerstag, 17. Februar 2011, ab 17 Uhr, eine Bürgersprechstunde in seinem Wahlkreisbüro in der Gelbinger Gasse 14  in Schwäbisch Hall an. Anmeldungen nimmt das SPD-Wahlkreisbüro unter Telefon 07 91/88 75 oder per E-Mail an wahlkreisbuero.nik@t-online.de entgegen.

   Sende Artikel als PDF   

Die schöne neue Welt der Paketdienste

Viele der freundlichen Paketboten, die an unseren Türen klingeln, führen täglich einen verzweifelten Kampf ums Überleben. Bezahlt nach Stückkosten, unterwegs auf eigenes Risiko, fahren sie gegen die Uhr, ohne Alterssicherung, oft ohne Krankenversicherung, ohne Geld für notwendige Fahrzeug-Reparaturen. Ihre Auftraggeber können sich geschickt aus der Verantwortung stehlen – mit einem perfiden System aus Sub und Sub-Subunternehmen. Monitor hat wochenlang in der Szene recherchiert und fand ein Modell, das Schule macht und das zu einer echten Bedrohung für die Sozialkassen geworden ist.

Gefunden von Axel Wiczorke, Hohenlohe-ungefiltert

Ein MONITOR-Beitrag, der es in sich hat. Auch hier in Kirchberg sieht man den HERMES-Lieferwagen ja des öfteren. Ich persönlich habe mir schon eine schwarze Liste der Zusteller (und ihrer Vertragspartner) angelegt: Fedex und Hermes stehen da ganz oben.

http://www.wdr.de/tv/monitor/sendungen/2011/0127/hermes.php5

Auch hier mal im Forum zur Sendung reinschauen:
http://www.wdr.de/phorum/live/active/read.php?83,141593512

   Sende Artikel als PDF   

„Kirchbergs Bürgermeister Ohr lässt beim Thema Tetrafunk Kinder und Eltern im Stich“ – Beleidigt verließ er eine Ortschaftsratssitzung in Hornberg

Dass Kirchbergs Bürgermeister Stefan Ohr keine anderen Meinungen gelten lassen will, hat er bei der jüngsten Ortschaftsratssitzung in Kirchberg/Jagst-Hornberg glanzlos bewiesen. Einem Mitglied des Hornberger Ortschaftsrats (dem Autor dieses Artikels) wollte er verbieten, sich zu einer geplanten Tetrafunk-Sendeanlage in der Nähe des Kirchberger Schulzentrums zu äußern.

Kommentar von Ralf Garmatter, Hohenlohe-ungefiltert

Mit demokratischer politischer Auseinandersetzung auf Kriegsfuß

Es scheint so, dass Bürgermeister Ohr mit demokratischer politischer Auseinandersetzung auf Kriegsfuß steht. Bereits bei der Informationsveranstaltung der Gemeinden Kirchberg/Jagst und Rot am See zum Thema Tetrafunk am Mittwoch, 19. Januar 2011, ließ er als Moderator des Abends Mobilfunkgegnern, die kritische Äußerungen machten oder kritische Fragen stellten, kurzerhand das Saalmikrofon abstellen.

Ohr wollte kritische Stellungnahme unterbinden

Nun versuchte er dem langjährigen Hornberger Ortschaftsratsmitglied (seit 1994 im Amt) bei der Sitzung am Montag, 24. Januar 2011, kurzerhand das Wort abzuschneiden. Die anderen sieben Ortschaftsratsmitglieder, zwei Mitarbeiter der Stadtverwaltung Kirchberg/Jagst und drei Zuhörer der Sitzung sollten nach Ansicht Ohrs keine kritische Stellungnahme zur geplanten Tetrafunk-Sendeanlage beim Kirchberger Schulzentrum hören. Das undemokratische Verhalten Ohrs ist frech. Leiter einer Ortschaftsratssitzung ist nämlich nicht der Bürgermeister, sondern der Ortsvorsteher – in Hornberg ist dies Ortsvorsteher Peter Krauß.

Hornberger Kinder werden künftig in Kirchberger Schulen ebenfalls zwangsbestrahlt

Trotzdem wollte Ohr die Stellungnahme des gewählten Ortschaftsratsmitglieds mit dem Hinweis unterbinden, dass sich der Hornberger Ortschaftsrat nur mit Dingen befassen dürfe, die unmittelbar in den Aufgabenbereich der Ortschaft fallen. Nun ist es aber so, dass die meisten Hornberger Kinder in Kirchberg zur Schule gehen (müssen). Schon allein deshalb liegt eine Zuständigkeit auch des Ortschaftsrats vor. Das wollte Bürgermeister Ohr nicht kapieren. Die geplante Tetrafunk-Sendeanlage soll in unmittelbarer Nähe des Kirchberger Schulzentrums in Betrieb genommen werden.

Bürgermeister lässt Kinder und Eltern im Stich

Es ist nicht hinzunehmen, dass etwa 1000 Kinder (zirka 700 in der Grund-, Haupt- und Realschule), 300 Kinder in der Schloss-Schule (mit Internat) und etwa 25 Kinder des städtischen Kindergartens Windshöhe pausenlos der gesundheitsschädlichen Tetrafunk-Strahlung ausgesetzt werden. Von Bürgermeister Ohr werden die Kinder und Eltern sträflich im Stich gelassen. In Sachen Tetrafunk/Mobilfunk zeichnet sich der Bürgermeister derzeit vor allem durch Ignoranz und peinliche Eitelkeit aus.

Ohr verließ beleidigt die Hornberger Ortschaftsratssitzung

Schließlich ließ Hornbergs Ortsvorsteher Peter Krauß das Ortschaftsratsmitglied die Stellungnahme zum Thema Tetrafunk/Mobilfunk verlesen. Bereits nach wenigen Sätzen packte Bürgermeister Ohr seine Sachen, verließ beleidigt den Sitzungsraum und ward nicht mehr gesehen. Die Frage, ob ihn als Bürgermeister das Thema Tetrafunk nicht interessiere, beantwortete er nicht.

Stellungnahme des Ortschaftsratsmitglieds zum Nachlesen

Die kritische Stellungnahme des Ortschaftsratsmitglieds zum Thema Tetrafunk ist weitgehend identisch mit einem Kommentar in Hohenlohe-ungefiltert. Dieser Kommentar ist zu finden auf der Seite http://www.hohenlohe-ungefiltert.de/?p=9740 (“Verantwortungslose Mobilfunk-Propaganda” – Kirchbergs Bürgermeister Stefan Ohr als Moderator einer Info-Veranstaltung völlig überfordert)

Weitere Informationen zum Thema Tetrafunk/BOS in Kirchberg/Jagst:

“Mobilfunk-PR auf Kosten der Steuerzahler” – Kritischer Beitrag zur “Informationsveranstaltung” in Kirchberg/Jagst

http://www.hohenlohe-ungefiltert.de/?p=9698

“Tetrafunk: Extrem gesundheitsschädlich und technisch unbrauchbar” – Vollständiges Interview mit dem Mobilfunkkritiker Ulrich Weiner

http://www.hohenlohe-ungefiltert.de/?p=9656

“Das Elend der Demokratie im Mobilfunkstaat” – Von der Demokratie der Bürger zur Diktatur der Industrie

http://www.hohenlohe-ungefiltert.de/?p=9587

   Sende Artikel als PDF