aktuelle Artikel

Spendenkonto

“Die meisten Handfeuerwaffen kommen aus Baden-Württemberg” – Leserbrief von Peter Aichelin zu den Waffenlieferungen in den Irak

Einen Leserbrief zu den Waffenlieferungen in den Irak hat Peter Aichelin aus Schwäbisch Hall geschrieben. Hohenlohe-ungefiltert veröffentlicht den Leserbrief in voller Länge.

Leserbrief von Peter Aichelin, Schwäbisch Hall

Keine Waffen an Milizen in Kriegsgebieten

Ausgerechnet an einem Sonntag hat die Bundesregierung den folgenschweren Entschluss gefasst, Waffen an die Kurden zu liefern. Dieser Termin war nötig, damit die Sachsen, die wie alle Bundesbürger mehrheitlich gegen die Waffenlieferungen in den Irak sind, zuvor noch die Regierungsparteien wählen sollten. Am 1. September 2014, dem Antikriegstag, an dem sich der Beginn des 2. Weltkrieges zum 75. Mal gejährt hat, sollte der Bundestag dem zustimmen, was bisher nur illegal möglich war: Waffen an Milizen in Kriegsgebieten zu liefern.

PDF Drucker    Sende Artikel als PDF   

“Steinalt, blind oder wahnsinnig? Das ehemalige Armenhaus in Schwäbisch Hall” – Geöffnet am Tag des offenen Denkmals 2014

Beim Tag des offenen Denkmals (Motto: “Farbe”) am Sonntag, 14. September 2014 können in Schwäbisch Hall einige Denkmäler besichtigt werden. Besonders im Blickpunkt steht das ehemalige Armenhaus.

Von der Stadtverwaltung Schwäbisch Hall

„Farbe“ ist das Thema für den Tag des offenen Denkmals 2014

Außerhalb der Stadt entstand im 16. Jahrhundert bei der Nikolaikapelle in Schwäbisch Hall das Untere Armenhaus, das zusammen mit dem benachbarten Oberen Armenhaus 1834 über 150 wohnungslose Arme und Kranke beherbergte. Blickten die in archivalischen Quellen als steinalt, blind oder wahnsinnig vorgestellten Bewohner auf farbenfrohe Stubenwände oder wohnten sie in schauerlichen Löchern? Das gilt es bei einer Führung durch das ehemalige Armenhaus in der Salinenstraße 44 unter Begleitung von Fachleuten herauszufinden. Die kostenlosen Führungen finden um 11:30 Uhr und um 15:30 Uhr statt.

PDF erstellen    Sende Artikel als PDF   

“Forever Young, Jahreshauptversammlung und brutzelnde Gitarren” – September-Programm des Club Alpha 60 in Schwäbisch Hall

Der Club Alpha 60 in Schwäbisch Hall hat sein September-Programm vorgelegt. Die erste Veranstaltung des Monats “Forever Young – Die Ü30-Party im club” findet am Freitag, 5. September 2014, ab 21 Uhr im Löwenkeller, Stuttgarter Straße 7 in Schwäbisch Hall statt.

Vom Arbeitskreis Programm des Club Alpha 60 in Schwäbisch Hall

Offbeat, Krautrock, Crème 80er, marktfrischer Funk und mehr

Das Sommerpäuschen im Löwenkeller hat ein Ende! Das Forever Young-Dreamteam präsentiert zum Beginn der Herbst-Saison eine feine Melange aus rarem Offbeat, gut abgehangenem Krautrock, Crème 80er, marktfrischem Funk, einer Prise Rock ‘n’ Rollator sowie Gewürzen aus allen Herren Ländern.

PDF Converter    Sende Artikel als PDF   

“Geführte Wanderung zu Quellen und Brunnen in Brettheim” – Anmeldung erforderlich

Quellen und Brunnen faszinieren die Menschheit von jeher. Wir verbinden mit ihnen Ursprünglichkeit und Erneuerung, Fülle und Gefühle und nicht zuletzt Sagen und Geschichten. Auf einer Wanderung in und um Brettheim macht Sie die Natur- und Landschaftsführerin Natalie Gundel mit ganz unterschiedlichen “Quellen der Gesundheit, der Liebe und des Lebens” bekannt.

Von Natalie Gundel, Natur- und Landschaftsführerin aus Brettheim

Führung am Sonntag, 14. September 2014

Die Führung findet am Sonntag, 14. September 2014, ab 14 Uhr, in Rot am See-Brettheim statt. Teilnehmerbeitrag: 7 Euro für Erwachsene. Anmeldung bei Natalie Gundel, Telefon 07958-8208 oder per E-Mail an die Adresse natalie.gundel@nlfh.de.

PDF bearbeiten    Sende Artikel als PDF   

“Es werden noch ehrenamtliche Mitarbeiter gesucht” – Freundeskreis Asyl trifft sich in Crailsheim

Der Crailsheimer Freundeskreis Asyl lädt alle Interessierten zu seinem nächsten Treffen am Dienstag, 9. September 2014, um 18.30 Uhr im Crailsheimer Rathaus (Amtshaus, Dachgeschoss, Großes Fraktionszimmer) ein.

Von der Stadtverwaltung Crailsheim

Mit der Stadtverwaltung Kontakt aufnehmen

Es werden noch ehrenamtliche Mitstreiter gesucht. Kontakt: Stadtverwaltung Crailsheim, Michaela Butz, Telefon 07951/403-1291, E-Mail michaela.butz@crailsheim.de.

Weitere Kontaktmöglichkeit:

Stadtverwaltung Crailsheim, Fachbereich Stadtgesellschaft, Kultur, Wirtschaft, Marktplatz 1+2, D-74564 Crailsheim

PDF Drucker    Sende Artikel als PDF   

“Jüdisches Leben in Schwäbisch Hall und Steinbach” – Führung im Hällisch-Fränkischen Museum

Die nächste öffentliche Führung im Hällisch-Fränkischen Museum Schwäbisch Hall widmet sich dem jüdischen Leben in Schwäbisch Hall und im benachbarten Steinbach. Sie findet am Sonntag, 7. September 2014, um 14.30 Uhr statt.

Von der Stadtverwaltung Schwäbisch Hall

Zimmersynagogenvertäfelungen und jüdischer Friedhof

Nach dem Rundgang durch die Abteilung „Jüdisches Leben“, in der die beiden Zimmersynagogenvertäfelungen aus Unterlimpurg und Steinbach zu sehen sind, schließt sich ein Besuch des jüdischen Friedhofs in Steinbach an (etwa 20 Gehminuten vom Museum entfernt). Dort werden die Besucherinnen und Besucher in die Geschichte des Friedhofs und die Bestattungsriten eingeführt.

Weitere Informationen und Kontakt:
PDF erstellen    Sende Artikel als PDF   

“Technisches Kulturerbe“ der Nebenbahn geöffnet” – Bahnhofsfest 2014 in Gerabronn

Zu seinem dritten Bahnhofsfest lädt der Förderverein Nebenbahn Blaufelden-Gerabronn-Langenburg e.V. am Samstag, 13. und Sonntag, 14. September 2014, jeweils von 10 Uhr bis 18 Uhr, auf das Bahnhofsgelände in Gerabronn ein.

Vom Förderverein Nebenbahn Blaufelden-Gerabronn-Langenburg e.V.

Flohmarkt auf dem Bahnhofsgelände

Am Samstag, 13. September 2014, beginnen wir mit einem Flohmarkt auf dem Bahnhofsgelände. Die Ausstellung ist dabei geöffnet. Am Sonntag, dem „Tag des offenen Denkmals“ besteht ebenfalls die Möglichkeit, den früheren Güterschuppen, der derzeit saniert wird und zum „Technischen Kulturerbe“ der Nebenbahn zählt, zu besichtigen.
Die Reaktivierung der zwölf Kilometer langen Nebenbahn von Blaufelden über Gerabronn nach Langenburg ist Ziel des Vereins. Dieses Projekt steht unter dem Motto „Wir stellen die Weichen für die Zukunft“ in Bezug auf die Stärkung des ländlichen Raumes und dem drohenden Bevölkerungsrückgang und dessen mögliche Folgen für die Region. Die Vorgehensweise, die Idee und das Konzept des im Jahr 2011 gegründeten Vereines, möchten wir allen Interessierten bei dieser Gelegenheit präsentieren.

PDF Converter    Sende Artikel als PDF   

“Kriegerischen Konflikten den Nährboden entziehen” – Evelyne Gebhardt (SPD): Antikriegstag am 1. September 2014 von trauriger Aktualität

Am 1. September ist Antikriegstag. Traurige Aktualität erhält der Tag in diesem Jahr nicht nur durch das Gedenken an den Beginn zweier Weltkriege, sondern auch durch die vielen derzeit schwelenden kriegerischen Konflikte: von der Ukraine-Krise über den Nahost-Konflikt bis hin zu Libyen, Syrien und dem Irak.

Von Evelyne Gebhardt (SPD), Mitglied des Europäischen Parlaments

Friedensnobelpreis gerecht werden

“Wie dauerhafter Frieden geschaffen werden kann, zeigt das Beispiel Europas nach 1945“, betont die Hohenloher Europaabgeordnete Evelyne Gebhardt. Demgegenüber sei es „absurd anzunehmen, mit militärischen Mitteln, mehr Waffen und kurzfristigem Agieren auf Dauer Probleme zu lösen“. Europa müsse sein friedens- und entwicklungspolitisches Engagement – besonders in seinen Nachbarregionen – erheblich ausweiten und so dem Friedensnobelpreis von 2012 auch in seinen Außenbeziehungen gerecht werden, fordert Evelyne Gebhardt.

PDF bearbeiten    Sende Artikel als PDF   

“Politsekte unbeobachtet” – Bund für Gotterkenntnis (Ludendorff) verbreitet in Kirchberg/Jagst-Herboldshausen sein rassistisches Gedankengut

Im württembergischen Herboldshausen (Stadt Kirchberg/Jagst) verbreitet die rechtsextreme Weltanschauungsgemeinschaft “Bund für Gotterkenntnis (Ludendorff) e.V.” ihr rassistisches Gedankengut. Im Verfassungsschutzbericht des Landes Baden-Württemberg sucht man vergeblich nach Informationen über die Schulungsstätte der religiös-völkischen Politsekte.

Informationen der Kontext:Wochenzeitung

Sektenhaftes Verhalten

Der mehrere hundert Mitglieder umfassende “Bund für Gotterkenntnis” (BfG) bezeichnet sich als Weltanschauungsgemeinschaft. Praktiziert wird ein sektenhaftes Verhalten, Öffentlichkeit und insbesondere Journalisten sind bei Veranstaltungen unerwünscht. (…) Eingehend mit dem BfG und der Ideologie der Mathilde Ludendorff befasst sich ein Artikel in der Kontext:Wochenzeitung vom 27. August 2014.

Verschwörungstheorien und braune Esoterik

PDF Drucker    Sende Artikel als PDF   

“Aufbruch, Protest und Provokation. Die bewegten 70er- und 80er-Jahre in Baden-Württemberg” – Eine Buchvorstellung

“Aufbruch, Protest und Provokation. Die bewegten 70er- und 80er-Jahre in Baden-Württemberg” lautet der Titel eines Buches, das im Theiss-Verlag Darmstadt erschienen ist.

Informationen zugesandt von der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Debatte um die Stuttgarter Wutbürger

Baden-Württemberg ist das Land, in dem es auf vielen Dächern Sonnenkollektoren gibt und die Energiewende von Anzugträgern gemanagt wird. Die Gebäude der Feuerwehrmagazine und der Wertstoffhöfe sind zwischen Neckar und Bodensee meist in besserem Zustand als in vielen Bundesländern die Schulen oder Krankenhäuser. 2011 geriet das Bundesland ins Interesse der Öffentlichkeit, als zum einen die Debatte um die Stuttgarter Wutbürger und ihren Bahnhof nicht abebben wollte und mit Winfried Kretschmann der erste Grüne Ministerpräsident wurde, und das noch in einem durchindustrialisierten Flächenland.

PDF erstellen    Sende Artikel als PDF