aktuelle Artikel

Spendenkonto

“Können Gewerkschafter die AfD wählen?” – Veranstaltung in Schwäbisch Hall: Entwicklung, Akteure und Programmatik der Partei AfD

Der DGB-Kreisverband Schwäbisch Hall befasst sich bei einer Veranstaltung mit der politischen Ausrichtung der AfD. DGB-Mitarbeiterin Andrea Schiele berichtet über die Entwicklung und Ausrichtung der Partei. Sie wirft die Frage auf: Können Gewerkschafter die AfD wählen? Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 17. Februar 2016, ab 19.30 Uhr, im Gewerkschaftshaus in Schwäbisch Hall statt.

Von Siegfried Hubele, ehrenamtlicher Vorsitzender des DGB-Kreisverbands Schwäbisch Hall

AfD-Einzug in den Landtag scheint möglich

PDF erstellen    Sende Artikel als PDF   

“Rechtspopulismus als politische ‘Alternative für Deutschland’?” und “Nazistrukturen in Ost-Württemberg” – Zwei Veranstaltungen in Schwäbisch Hall

“Rechtspopulismus als politische ‘Alternative für Deutschland’?” lautet der Titel eines Vortrags am Donnerstag, 4. Februar 2016, um 19 Uhr in Schwäbisch Hall. Informationen über “Nazistrukturen in Ost-Württemberg” gibt es in der Kreisstadt am Donnerstag, 18. Februar 2016, um 19 Uhr. Beide Veranstaltungen finden im Club Alpha 60, Stuttgarter Straße 7 in Schwäbisch Hall statt. Der Eintritt ist frei.

Vom Club Alpha 60, Schwäbisch Hall

Kampagnenartiges Aufgreifen konfliktreicher gesellschaftlicher Themen

Nach dem Ausscheiden des national-neoliberalen Flügels um Bernd Lucke ist die AfD zur eindeutig rechtspopulistischen Partei geworden. Rechtspopulismus zeichnet sich weniger durch festgelegte Inhalte aus, als vielmehr durch einen spezifischen Stil des ‘Politik-Machens’. Marcus Buschmüller vom „Antifaschistischen Informations- und Dokumentations-Archiv“ (AIDA) in München spricht in einem Beitrag vom „kampagnenartige[n] Aufgreifen konfliktreicher gesellschaftlicher Themen“.

PDF Converter    Sende Artikel als PDF   

“Sofie Schneck aus Bretzfeld-Dimbach: Lebensgeschichte zum Auschwitz-Gedenktag 2016″ – Zusammengestellt von Udo Grausam

Udo Grausam, Kulturwissenschaftler aus Tübingen, hat die Lebensgeschichte einer Hohenloherin erforscht, die 1943 im Konzentrations- und Vernichtungslager  Auschwitz gestorben ist. Für den Auschwitz-Gedenktag am 27. Januar 2016 veröffentlicht Hohenlohe-ungefiltert die Lebensskizze von Sofie Schneck aus Bretzfeld-Dimbach in voller Länge.

Von Udo Grausam, Kulturwissenschaftler, Tübingen

Lebensskizze von Sofie Schneck:

Sofie Schneck, verwitwete Schneck, geboren am 31. August 1890 in Dimbach (heute bei der Gemeinde Bretzfeld, Hohenlohekreis, Baden-Württemberg). Im „Gedenkbuch“ von 1993 steht über sie: Häftlings-Nummer: Z-3618, Häftlings-Art: „Z.D.“ (=deutsche Zigeunerin), Name: Schneck, Vorname: Sophie, Geburtsdatum: 31.8.90, Geburtsort: Dimbach, Bemerkungstext: gestorben, Bemerkungsdatum: 3.9.43.

Im Armenhaus zur Welt gekommen

Fax Online    Sende Artikel als PDF   

“Kretschmann sieht keine Gefahr der Islamisierung” – Leserbrief von Guy M.Y.Ph. Franquinet, Crailsheim

Einen Leserbrief zu einem Artikel im Hohenloher Tagblatt (HT) vom 2. Januar 2016 zum Thema “Kretschmann: Keine Gefahr der Islamisierung” schreibt Guy M.Y.Ph. Franquinet aus Crailsheim. Hohenlohe-ungefiltert veröffentlicht den Leserbrief in voller Länge.

Leserbrief von Guy M.Y.Ph. Franquinet, Crailsheim

Deutschland ist keine Insel in Europa

Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann versteht die Angst einer zunehmenden Zahl von Menschen vor der Islamisierung nicht. Deutschland ist keine Insel in Europa und wer die Anschläge in Paris bedenkt und weiß, dass dort jeder vierte Schüler schon islamisch ist, kann vielleicht nachvollziehen, warum ein Drittel der Franzosen Le Pen wählt. In den Niederlanden und Belgien war 2014 mehr als jedes zweite geborene Kind islamisch. In 20 Jahren ist dort (Anmerkung der Redaktion: rein rechnerisch) die Hälfte der jungen Bürger muslimischer Abstammung. Das sind Fakten oder will jemand verhindern, dass moslemische Frauen Kinder bekommen? Islamisierung ist ein schleichender Prozess und in 20 Jahren haben wir islamische Staaten als Nachbarn.

PDF erstellen    Sende Artikel als PDF   

“Ku-Klux-Klan: Polizei hebt Munitionsversteck bei Plochingen aus” – Informationen über Neonazis aus dem Landkreis Schwäbisch Hall

“Ku-Klux-Klan: Polizei hebt Munitionsversteck bei Plochingen aus” lautet die Überschrift eines Artikels in den Stuttgarter Nachrichten vom 14. Januar 2016. Darin geht es auch um Neonazis aus dem Landkreis Schwäbisch Hall. Hohenlohe-ungefiltert bietet unten einen Link zu dem Zeitungsartikel im Internet.

Informationen zugesandt von einem Hohenlohe-ungefiltert-Leser

Scharfe Munition gefunden 

Ermittler finden nach einem anonymen Hinweis in einem Erdloch im Osten Stuttgarts scharfe Munition. Der unbekannte Briefschreiber ist sich sicher: Die Patronen gehören dem Ku-Klux-Klan. (…)

Link zum ganzen Artikel in den Stuttgarter Nachrichten:

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.ku-klux-klan-polizei-hebt-munitionsversteck-bei-plochingen-aus.7a8316c4-180c-403f-a947-03c9ea3d2116.html

 

 

PDF Converter    Sende Artikel als PDF   

“Halt!: zusammen – Baden-Württemberg gegen Rassismus und Gewalt” – Demonstration am Samstag in Stuttgart

Ein landesweites Bündnis aus aktuell 69 Organisationen beteiligt sich an der Kundgebung “Halt!: zusammen – Baden-Württemberg gegen Rassismus und Gewalt”. Die Kundgebung ist am Samstag, 16. Januar 2016, von 11 bis 13 Uhr auf dem Schlossplatz in Stuttgart.

Vom DGB-Bezirk Baden-Württemberg

Gewalt gegenüber Geflüchteten

Ein breites, landesweites Bündnis aus Gewerkschaften, Arbeitgebern, den evangelischen und katholischen Kirchen im Land, den Wohlfahrtsverbänden, den Naturschutzverbänden, dem Sport, allen im Landtag und/oder im Bundestag vertretenen Parteien, politischen Stiftungen, der Islamischen Glaubensgemeinschaft Baden-Württemberg, der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs, dem Flüchtlingsrat und vielen weiteren Organisationen aus der Zivilgesellschaft ruft auf zu der Kundgebung „halt zusammen – Baden-Württemberg gegen Rassismus und Gewalt“. Das Bündnis aus gegenwärtig 69 Organisationen will ein Zeichen setzen gegen die zunehmende Gewalt gegenüber Geflüchteten in unserem Land und zu einem friedlichen und respektvollen Miteinander aufrufen:

Fax Online    Sende Artikel als PDF   

“Rechtspopulismus als politische Alternative für Deutschland?” – Vortrag in Schwäbisch Hall

Rechtspopulismus als politische “Alternative für Deutschland”? lautet der Titel eines Vortrags von Lucius Teidelbaum am Mittwoch, 20. Januar 2016, um 19 Uhr im Club Alpha 60, Stuttgarter Straße 7 in Schwäbisch Hall. Der Eintritt ist frei.

Vom Club Alpha 60, Schwäbisch Hall

Kampagnen

Nach dem Ausscheiden des national-neoliberalen Flügels um Bernd Lucke ist die AfD zur eindeutig rechtspopulistischen Partei geworden. Rechtspopulismus zeichnet sich weniger durch festgelegte Inhalte aus, als vielmehr durch einen spezifischen Stil des ‘Politik-Machens’. Marcus Buschmüller vom „Antifaschistischen Informations- und Dokumentations-Archiv“ (AIDA) in München spricht vom „kampagnenartige[n] Aufgreifen konfliktreicher gesellschaftlicher Themen“.

Schafft es die AfD in den Landtag von Baden-Württemberg?

PDF erstellen    Sende Artikel als PDF   

“Wenn Beate Zschäpe am Ende stirbt – Die Kunst und der NSU-Mordkomplex” – SWR2-Radiosendung zum Nachhören

“Wenn Beate Zschäpe am Ende stirbt – Die Kunst und der NSU-Mordkomplex” heißt der Titel eines Radiofeatures des Senders SWR2 vom 4. Januar 2015. Hohenlohe-ungefiltert veröffentlicht einige Informationen und den Link der Sendung zum Nachhören im Internet.

Von Thomas Moser, Journalist

Tod in der Gefängniszelle

Am Ende stirbt die Hauptangeklagte durch eine Kugel in ihrer Gefängniszelle. So schließt ein aktuelles Theaterstück über Rechtsterrorismus und den Verfassungsschutz. Natürlich wünsche sie niemandem den Tod, sagt die Regisseurin Christiane Mudra. Doch die Kunst ist frei, sie darf weiterdenken als die Realität und damit neue Perspektiven eröffnen. Gerade wenn ein Schleier über vielem liegt, wie im so monströsen wie ungeklärten NSU-Mordkomplex, der nun zum Stoff geworden ist.

PDF Converter    Sende Artikel als PDF   

“Kiesewetter-Ausschuss: Wichtige Zeugen nicht vernommen” – Eine Dokumentation des Journalisten Thomas Moser

Die Aussage von Beate Zschäpe vor dem OLG München wirft mehr Fragen auf, als sie beantwortet. Auch der Polizistenmord von Heilbronn bleibt ungeklärt. Zu begründet sind die Zweifel an einer (Allein-)Täterschaft von Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos.

Von Thomas Moser, Journalist

Vertrauliche Informationen fließen an Ermittlungsbehörden

Fragen stellen sich aber auch zum NSU-Untersuchungsausschuss von Baden-Württemberg, der seine Beweisaufnahme jetzt, Mitte Dezember 2015, abgeschlossen hat. Etliche Zeugen wurden nicht vernommen, andere an die Bundesanwaltschaft übermittelt. Damit fließen weiterhin vertrauliche Informationen an die Ermittlungsbehörden, obwohl der Ausschuss anderes beschlossen hatte. Spielt er ein doppeltes Spiel? Handelt er anders, als er redet? – Eine Dokumentation.

Fax Online    Sende Artikel als PDF   

“29 Angehörige der Sinti und Jenischen aus dem Landkreis Hall als ‘Zigeuner’ verfolgt” – Informationen des Kulturforschers Udo Grausam

Aus 15 Gemeinden im Landkreis Schwäbisch Hall wurden 29 Angehörige der Sinti und Jenischen während der Zeit des Nationalsozialismus (1933-1945) als ‘Zigeuner’ verfolgt. Dies berichtet der Kulturforscher Udo Grausam aus Tübingen.

Von Udo Grausam, Kulturforscher aus Tübingen

Mindestens 24 Menschen starben

“Eine Person stammte aus dem Haller Stadtteil Eltershofen. 24 von ihnen starben im Lager, zwei sind verschollen, drei überlebten.” Udo Grausam ist in Bretzfeld aufgewachsen und setzt sich seit vielen Jahren für ein angemessenes Gedenken an den polnischen Zwangsarbeiter Czesław Trzciński ein.

Weitere Informationen in Hohenlohe-ungefiltert über Czesław Trzciński:

PDF erstellen    Sende Artikel als PDF