„Bahnhofareal Nord: Mehr großstädtischer Beton-Style für Schwäbisch Hall“ – Kommentar von Paul Michel

Nachdem die Stadt sich lange Zeit auf die Suche nach „Anker-Mietern“ für das „Bahnhofareal Süd“, die Fläche hinter dem Bahnhof konzentriert hatte, nimmt sie jetzt allmählich das „Bahnhofareal Nord“, die Freifläche vor dem Bahnhofsgebäude, ins Visier. Wie bei so manchen anderen Projekten soll auch diesmal geklotzt werden. Bei der PR für das Projekt wird kräftig auf den Putz gehauen, wobei man es mit den Fakten und der Wahrheit nicht so genau nimmt.

Kommentar von Paul Michel, Schwäbisch Hall

Um was geht es beim „Bahnhofsareal Nord“?

Die Stadt will die Bushaltestelle vom Bahnhof weg runter in die Steinbacher Straße verlegen, um sich oben auf dem Bahnhofsvorfeld bautechnisch ungehemmt austoben zu können. In dem Teil des Geländes zwischen Bahnhofsgebäude und Ausfahrt in die Neue Reifensteige sollen für eine Mischnutzung (gewerblich und Wohnungen) sechs große Wohnblöcke entstehen. Die Wohnblöcke sollen sich praktisch direkt angrenzend an die Steinbacher Straße befinden. Die grüne Böschung zur Steinbacher Straße und die Bäume oben auf Bahnhofsvorfeld müssen zu Gunsten einer großstädtisch anmutenden Betonkultur weichen. Auch die bisher vorhandenen Parkplätze müssen verschwinden. Für sie wollen der Baubürgermeister und der OB allerdings Ersatz schaffen: In Gestalt eines unterirdischen Parkhauses mit zirka 250 Plätzen. Darüber, wie viel dieser Spaß kosten dürfte, schweigen sich OB und Baubürgermeister hartnäckig aus.

Betonfestival

Ein Teil dieses geplanten Betonfestivals hat bei Umweltschützerinnen zu Empörung geführt. Eine BaumschützerInnengruppe hatte in einer Online-Petition 1600 Protestunterschriften gegen das Projekt gesammelt. Das Umweltzentrum beauftragte einen Stadtplaner mit der Erstellung eines Alternativentwurfs. Wichtigstes Anliegen dieses Alternativentwurfs ist, dass die geplanten sechsstöckigen Häuser so weit in Richtung Bahngleise verschoben werden, dass der grüne Hang hin zur Steinbacher Straße erhalten bleiben kann.

Alternativentwurf des Umweltzentrums

Im Vorfeld der Gemeinderatssitzung vom 17. März 2021, auf der von Baubürgermeister Klink die aktuellen Baupläne für das „Bahnhofareal Nord“ dem Gemeinderat zur Bestätigung vorgelegt werden sollten, geschah etwas Unerwartetes: Das Umweltzentrum hatte im Vorfeld der Sitzung den mittlerweile fertiggestellten Alternativentwurf allen Stadträten zukommen lassen. Insofern mussten Verwaltung und Gemeinderat beim TOP 9.1. der Tagesordnung auch Bezug nehmen auf den vom Umweltzentrum vorgelegten Alternativentwurf. Man/frau durfte gespannt sein, wie Verwaltung und Gemeinderäte reagieren würden.

Von der Kunst, aus einem X ein U zu machen

Tatsächlich war es bemerkenswert, was ich als Zuhörer auf den Besucherrängen der Hagenbachhalle bestaunen durfte. Das, was sich bei der Aussprache über TOP 9.1 abspielte, war gewiss keine Sternstunde des sachorientierten Bürgerdialogs. Zu bestaunen waren stattdessen beachtliche rhetorische Höchstleistungen des Baubürgermeisters. Peter Klink zeichnete ein Bild der Lage, das mit der Wirklichkeit wenig zu tun hat, aber dennoch überzeugend rüberkommt. Er bewies an diesem Abend, dass er über die rhetorischen Fähigkeiten verfügt und so in der Lage ist, einem nicht sonderlich kritischen Publikum ein X für ein U vorzumachen. Ohne erkennbar rot zu werden, beteuerte Peter Klink, dass sein Amt bei der Information über die Pläne für das „Bahnhofareal Nord“ von Anfang an transparent verfahren sei. Dabei verwies er darauf, dass bereits frühzeitig, im Jahr 2017 informiert worden sei.

Ahnungslos

Dazu wäre anzumerken: Ich zumindest habe davon nichts bemerkt, als ich mich im Sommer 2019 zu dem Thema „Bahnhofareal Nord“ schlau zu machen versuchte. Alle Leute, mit denen ich sprach, waren noch ahnungsloser als ich. Niemand wusste, dass es bezüglich „Bahnhofsareal Nord“ überhaupt irgendwelche Pläne gab. Selbst von einem hochrangigen Mitarbeiter von Klink im Baureferat war zu dieser Zeit nur zu erfahren, dass man da nicht viel Konkretes sagen könne, weil man sich gerade intensiv um das „Bahnhofareal Süd“ kümmere.

Ein Hoch der Sprachakrobatik!

Letzten Endes war Klink mit seiner Sprachakrobatik erfolgreich. Mit 18 gegen 10 Stimmen wurde der Vorschlag der weiteren Befassung mit dem Vorschlag des Umweltzentrums abgelehnt. Als Andrea Herrmann von den Grünen beantragte, mit dem Beschluss über die Auslegung der Baupläne noch etwas zu warten und in der Zwischenzeit den Alternativentwurf des Umweltzentrums noch einmal zu prüfen, brachte Peter Klink das Kunststück zuwege, seine Ablehnung der weiteren Befassung mit dem Alternativvorschlag des Umweltzentrums als Akt der Offenheit gegenüber Änderungsvorschlägen zu verkaufen.

Wieder auf Linie

Martin Lindner von der CDU und Friedrich Waller von der FWV dankten Klink ausdrücklich dafür, dass er mit seinen Auslassungen ihr Weltbild wieder gerade gerückt habe. Sie seien vorher schwach geworden und hätten gewisse Sympathien für den Vorschlag des Umweltzentrums verspürt. Nun aber wüssten sie, dass Klink alles richtig mache und nun wären sie wieder auf Linie. Entsprechend fiel das Ergebnis der Abstimmung aus. Die Reihen von CDU, SPD, FDP und FWV stimmten geschlossen für den Antrag der Verwaltung. Wird fortgesetzt…

   Sende Artikel als PDF   

„Lang beschattete Täler“ –  Eine Fortsetzungsgeschichte von Birgit Häbich: Der Episoden vierzigster Teil

„Lang beschattete Täler“ –  Eine Fortsetzungsgeschichte von Birgit Häbich: Der Episoden vierzigster Teil. Die geschilderten Handlungen, Personen und Namen sind frei erfunden. Es werden keine realen Namen von Personen angegeben. Etwaige Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Begebenheiten, lebenden oder toten Personen wären rein zufällig und sind weder gewollt noch beabsichtigt.

Von Birgit Häbich

XXXX Wald

… Nach seinem Vortrag machte sich Heiner auf den Weg neu dazugewonnenen Energiemitstreiter im Rheintal zu besuchen. Er hatte im Zug der Landtagswahl gute Kontakte im badischen Land aufgebaut. Violetta musste zu einer Veranstaltung ihrer Partei. Da eine öffentliche Wahlkampfdiskussion in der Nähe von Hoheitshausen geplant war, wurde sie von Paul zähneknirschend dorthin mitgenommen. Es war ihm anzumerken, dass Violettas Engagement nicht ganz auf seine Zustimmung traf. Carl und Paula würden erst am anderen Morgen nach Hohenlohe fahren. Sie wollten heute noch das in der Nähe befindliche sagenumwobene Bruderkirchle anschauen und Fotogenes der schönen Schwarzwaldlandschaft einfangen.

Mörderischer Anschlag

Beim Abendessen berichtete Paula, dass sie nun alle in Frage kommenden Motive für Carl abgelichtet und genug Material für seine großflächigen Vorstellungen gesammelt hätte. Dabei wagte Carl es vorsichtig, das Gespräch auf den mörderischen Anschlag zu lenken: „Wie sollen wir nun weiterhin vorgehen, Paula?“, fragte Carl Eugen. „Was fragst du da mich, du bist doch der Fachmann.“ „Ach Paula, wir haben uns doch darauf geeinigt, erwachsen miteinander umgehen – hast du das vergessen?“, konterte Carl Paulas Frage. Paula schwieg verdutzt, dass Carl Wert auf ihr gutes Miteinander legte, freut sie einerseits, aber er war ihr in den letzten Jahren fremd geworden. Und der Stachel des Verrats, den er ihr angetan hatte, saß immer noch tief. Aber Paula sah ein, dass es keine andere Möglichkeit gab, als mit Carl zusammen zu geschirren. Er war der einzige mit dem die Geschehnisse aufzuklären wären. Und Carl Eugen war in der Lage, die juristischen Vorgänge anzuleiern, die da nötig wären, um ihr dann auch tatsächlich Recht zu verschaffen.

Beklemmungen

Durch die freundschaftliche Umgangsform, die er neuerdings und zu Paulas Erstaunen sogar beständig an den Tag legte, fühlte sie sich geborgen und wohl. „Also gut“, fing sie an und holte Luft: „Ich weiß, wer mich überfallen hat. Es ist jemand, der mir sehr nah ist. Besser gesagt – war. Jedoch allein beim Gedanken daran bekomme ich Beklemmungen“, und sie lehnte sich, wie nach Abstand suchend, weit in die Nische der Eckbank zurück. Carl Eugen Friedner wusste um die Langzeitwirkung, die Überfälle bei Menschen hinterließen. Einzelne Zellen haben ein eigenes Gedächtnis für jede Gewalt, die dem Organismus jemals angetan wird. Da hilft auch keine laufende Zellerneuerung, um irgendwann zu vergessen. Diese Informationen sind in einer Art umfassenden Gedächtnis in jedem Menschen parat. Dieses Phänomen erinnerte Carl an >Big Data<. Dieses Erinnerungsvermögen taucht in unbekannte Tiefen ab, damit der Mensch nicht an den Folgen der angetanen Gewalt vor Schock sofort stirbt.
Diese Art von Gedächtnis zu strapazieren wird ganz gezielt zur scheinbar spurlosen Einschüchterung und Entmenschlichung benützt. Man lässt das überfallene Opfer zwar überleben, aber es hat künftig Angst und ist geschwächt. Je nach Persönlichkeit und hinzugenommener Hilfe kann ein Mensch sein beschädigtes Selbstbewusstsein wieder auf- und ausbauen.

Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Und je nach dem staatlichen System, in dem dieser Mensch lebt, sorgt zum Beispiel ein demokratischer Rechtsstaat mit einer funktionierenden Gewaltenteilung dafür, dass solcherlei Anschläge verfolgt, geahndet und in einem Gerichtsverfahren abgehandelt und Täter dann bestraft werden. Bei Verbrechen gegen die Menschlichkeit, wie das im Fall der >Karinakrise< der Fall war. Wo die angeleiteten Medien, wohl überlegt und mit Fleiß, derart Angst und Schrecken in der Bevölkerung verbreitet haben, um damit eine zweckdienliche Massenlähmung zu erreichen. Diese Vorgehensweise der politisch Verantwortlichen im abgesprochenen Zusammenspiel mit den Medien, wird sogar beim internationalen Gerichtshof zur Anklage gebracht. Um Paula wieder aus ihrem Rückzug hervorzulocken, lenkte Carl das Gespräch gezielt auf Allgemeinplätze und kramte in seinem humanistischen Gedächtnis: „Paula? Woher kommt Macht und reißt andere mit, böse Schandtaten zu begehen? Etienne de la Boite, meinte bereits im sechzehnten Jahrhundert: >Wie hat er irgend Gewalt über euch, wenn nicht durch euch selber?<“ „Ja Carl, das kannst du schon so sehen, aber wenn eine organisierte Bande über eine herfällt, ist es schwierig. Die Bereitschaft, für die Freiheit alles Materielle aufs Spiel zu setzen, würde letztlich eine Aufgabe der eigenen materiellen Existenz bis hin zum Tod bedeuten“, ergänzte Paula, wiederum für Carl ungewohnt, in philosophischer Art.

Überfall

„Nun gut, darum geht es ja grad eigentlich nicht. Wir wollen leben und die Geschehnisse aufklären, um sie dann anzuklagen.“, relativierte Carl, und fragte weiter: „Paula, an was kannst du dich denn erinnern?“
Paula grübelte: „Am anderen Morgen und dann im Krankenhaus konnte ich mich an nichts erinnern. Nur ein dumpfer Kopfschmerz, ein leichter Schwindel und ein ungutes Gefühl. Ich weiß einfach nicht, wie dieser Teufel es geschafft hat, von meinen Plänen zu erfahren.“ „Der Überfall war doch genau in der Nacht, wo du anderntags in die Schweiz fahren wolltest?“ „Ja.“, bestätigte Paula. „Und wer wusste von deinem Vorhaben?“, fragte Carl weiter: „Niemand, bloß der Rechtsanwalt in Kreuzlingen, und mit dem habe ich mich ausschließlich per E-Mail verständigt. Da hat niemand etwas mitbekommen.“ „Hast du vor dem Überfall, so zwei, drei Monate vorher den Eindruck gehabt, dass jemand heimlich im Laden und in deinem Atelier war? Oder ein diffuses Gefühl von etwas Fremden, merkwürdige Gerüche zum Beispiel?“, hakte Carl nochmals ungeduldig nach. „Nein.“, meinte Paula, es war nicht besonderes.“

„Da ist doch was faul“

„Aber irgendjemandem musst du doch von dem geplanten Treffen in Kreuzlingen gesagt haben“, entfuhr es Carl heftig, und dann begriff er und meinte: „Es war dein Vetter Wilhelm.“ „Ja.“, bestätigte Paula kurz und knapp. „Aber es stimmt trotzdem etwas nicht. Der Wilhelm konnte doch gar nicht wissen, dass ich einen Notartermin hatte. Und grad dem hätte ich das als letztem auf die Nase gebunden. Da fehlt ein Stück in der Geschichte.“ „Mein Informant Findus hat den Sohn von Wilhelm erwähnt. Hat der Lucian dich denn in der in Frage kommenden Zeit besucht? Oder hat Wilhelm seinen Sohn einmal mitgebracht?“ „Nein, der war nie bei mir.“, erklärte Paula. Carl überlegte: „Findus hat den Lucian Teufel aber nachts in Hall gesehen. Immer wieder in der Innenstadt und zwar öfters und genau zwischen deinem ehemaligen Elternhaus und deinem Atelier. Da ist doch was faul.“ Carl bestand darauf, dass hier das fehlende Teilstück zu finden war. „Der Lucian wird ja wohl kaum zum Flachler gegangen sein, sich mitten in der Nacht juristischen Rat einzuholen, oder?“ Paula seufzte, und setzte hinzu: „Mir fällt nichts mehr dazu ein.“ „Gut, wir haben ja noch Zeit, das finden wir schon noch alles heraus. Für heute langt es mir jetzt auch“, damit beendeten sie ihr Abendessen und gingen noch auf einen kleinen Spaziergang an die frische Luft.

Mit Steuergeldern finanziert

Als Paula sich zur guten Nacht verabschiedete, sinnierte Carl noch bis lange in die Nacht hinein. Wie war das damals genau gewesen? Heiners Vortrag hatte ihn dazu inspiriert, sich das Thema nochmals gründlich zu durchdenken. Als man vor vierzig, fünfzig Jahren in Baden-Württemberg begann, landauf und landab die regionale Stromversorgung und die in kommunaler Obhut befindliche Wasser- und Abwasserversorgung aus den öffentlich verwalteten Händen abzugeben, wurden auch alle vorhandenen und mit Steuergeldern finanzierten Versorgungsleitungen privatisiert. Der Begriff Privatisierung bedeutete aber nicht, dass etwas in eine wohlmeinende private Hand überging, sondern es wurden aufgrund von Beschlüssen der Gemeinde-, Stadt- und Kreisräte öffentliche Güter von rücksichtlosen und rein gewinnorientierten Betrieben in Besitz genommen. Diese waren irgendwo angesiedelt, weit weg und wurden überwiegend als anonyme Aktiengesellschaften geführt.

Ungute Entwicklung rückgängig machen

Diese ungute Entwicklung müsste aus Carls Sicht sehr schnell rückgängig gemacht werden. Jetzt in der >Karinazeit< uferte die Situation vollends unkontrolliert aus. Es wurde alles dazu getan um anständige Menschen soweit als möglich zu schröpfen. Wo es gelten sollte, endlich ein menschliches Miteinander zum Wohle aller herzustellen … Fortsetzung folgt.

Erläuterungen:

http://www.voehrenbach.de/tourismus/bruderkirchleodermichaelskapelle/index.html

Big Data: https://de.wikipedia.org/wiki/Big_Data

Etienne de la Boite – 16.Jhd.: https://geistblog.org/tag/etienne-de-la-boite/
Woher kommt die Macht :

https://faszinationmensch.wordpress.com/2020/08/10/der-covid-plan-des- rockefeller-institut-veroffentlicht-2010/

Internationaler Gerichtshof: https://de.wikipedia.org/wiki/Internationaler_Gerichtshof

Stiftung Corona-Ausschuss, Sitzung Nr. 39, Klage für den internationalen Gerichtshof wird im italienischen Beitrag ab Stunde:Minute:Sekunde 3:57:53 erläutert: https://www.bitchute.com/video/s2VianntyI1P/

Masken: https://www.kla.tv/17962

Maskenball: https://www.schildverlag.de/2021/01/24/ffp2-maske-dr-markus-soeder-und-das- faule-ei/

   Sende Artikel als PDF   

„1101 Euro für Flüchtlinge gesammelt – 418 Euro für Frauen in Bangladesch“ – Aktionen von Solidarität International (SI) in Schwäbisch Hall

Für die Verbesserung der Lebensverhältnisse im Flüchtlingslager Kara Tepe auf der griechischen Insel Lesbos setzt sich Solidarität International (SI) in Schwäbisch Hall ein. Eine Aktion dazu fand unter anderm am 20. Februar 2021 statt. Für Gewerkschafterinnen in der Textilindustrie in Bangladesch setzte sich SI in Hall bei einer Aktion zum Weltfrauentag ein.

Von Willi Maier, Solidarität International (SI) in Schwäbisch Hall

Lebensverhältnisse im Flüchtlingslager Kara Tepe auf Lesbos verbessern

In Schwäbisch Hall fand am 20. Februar 2021 eine begeisternde Aktion zur Flüchtlingssolidarität, für die Verbesserung der Lebensverhältnisse im Flüchtlingslager Kara Tepe auf Lesbos statt. Weitere Forderung: Die sofortige Evakuierung aller Flüchtlinge und Auflösung aller Flüchtlingslager.

Ermutigender Prozess des Flüchtlings Alassa

Solidarität International hatte dazu aufgerufen und diese mit Bündnispartnern 3.-Weltladen, Freundeskreis Asyl, Internationaler Chor, DKP und MLPD auf die Beine gestellt. Am offenen Mikrofon gab es Lieder, vielfältige Beiträge zum Beispiel über den ermutigenden Prozess des Flüchtlings Alassa gegen das Land Baden-Württemberg und die Situation in den Camps wie Kara Tepe auf Lesbos.

Anträge auf Mitgliedschaft in Solidarität International (SI)

Diese überwältigenden Solidarität wurde auch durch eine Vorarbeit ermöglicht. Durch persönliche Mobilisierung, Presseartikel und Ankündigung durch Flugblätter eine Woche vorher mit stillen Spendendosen. Im Vorbeigehen warfen die Passanten 118,50 Euro hinein.
Während der zweistündigen Kundgebung mit 40 Teilnehmern und Teilnehmerinnen und zahlreichen Passanten landeten insgesamt 1101,13 Euro in den Spendendosen. Die Hälfte davon waren 50-Euro-Scheine. Neben zahlreichen Gesprächen gab es ermutigende Anteilnahme und Anträge auf Mitgliedschaft in SI.

„Tausche Rose gegen Spende“

Zum 5. Mal organisierte Solidarität International (SI) am Samstag 6. März 2021 die bewährte Aktion „Tausche Rose gegen Spende“ anlässlich des Internationalen Frauentags, diesmal für die Gewerkschafterinnen in der Textilindustrie in Bangladesch. Bei ziemlich frischer Temperatur zeigte sich die SI-Ortsgruppe mit erfreulich guter Besetzung wieder in der Öffentlichkeit und erhielt viel Zuspruch.

Aussagen wie „Es ist gut, was ihr da macht“ oder „gut, dass sich da jemand um das Thema kümmert“ waren öfters zu hören. Auch diesmal wurde die Aktion im Haller Tagblatt angekündigt. Und das wird auch registriert von den Menschen, denn einige kamen daraufhin gezielt zum Infostand. Innerhalb von gut zwei Stunden konnte die Gruppe 418,43 Euro an Spenden sammeln. Das war jetzt doppelt so viel wie beim letzten Frauentag. Alle 70 Rosen, die wir zum Einkaufspreis bekommen hatten, waren restlos ausverkauft.

Am 8. Mai 2021 sind in vielen Städten Infostände geplant anlässlich des 25-jährigen Bestehens von Solidarität International (SI).

   Sende Artikel als PDF   

„Zwei Grünen-Politikerinnen gewinnen in Hohenlohe“ – Jutta Niemann und Catherine Kern liegen bei der Landtagswahl 2021 im Wahlkreis 22 (Schwäbisch Hall) und Wahlkreis 21 (Hohenlohe) vorne

Jutta Niemann ist die Gewinnerin der Landtagswahl 2021 im Wahlkreis 22 (Schwäbisch Hall). Die Grünen-Politikerin erreichte nach Auszählung aller Stimmen 28,65 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 61,51 Prozent. Jutta Niemann zieht auf jeden Fall wieder in den Stuttgarter Landtag ein. Wer aus dem Wahlkreis 22 sonst noch ein Mandat erhält, stand um 21.10 Uhr noch nicht fest.

Ergebnisse zusammengestellt von Hohenlohe-ungefiltert (Quelle: Internetseite des Landratsamts Schwäbisch Hall)

Catherine Kern (Grüne) vor Arnulf von Eyb (CDU)

Im Wahlkreis 21 (Hohenlohe) gewann Catherine Kern (Grüne) mit 29,1 Prozent vor Arnulf von Eyb (CDU) mit 23,9 Prozent. Auf jeden Fall zieht Catherine Kern in den Landtag ein.

Die vorläufigen Ergebnisse nach Auszählung aller Wahlbezirke des Wahlkreises 22 (Schwäbisch Hall):

Jutta Niemann, GRÜNE 22.003 Stimmen / 28.65 Prozent
Isabell Rathgeb, CDU 17.808 / 23.19 %
Udo Stein, AfD 9.606 / 12.51 %
Nikolaos Sakellariou, SPD 8.716 / 11.35 %
Stephen Brauer, FDP 10.082 / 13.13 %
Ellena Schumacher-Koelsch, DIE LINKE 2.560 / 3.33 %
Peter Gansky, ÖDP 967 / 1.26 %
Tillmann Finger, Die PARTEI 1.358 / 1.77 %
Markus Elsasser, FREIE WÄHLER 1.421 / 1.85 %
Andreas Baum, dieBasis 1.341 / 1.75 %
Markus Damson, KlimalisteBW 404 / 0.53 %
Max Weber, W2020 527 / 0.69 %

Die Wahlbeteiligung liegt bei: 61,51 Prozent

Gewählt ist: Niemann, Jutta (GRÜNE)
Niemann, Jutta (GRÜNE)
Wahlkreis 22 Schwäbisch Hall

Alle Schnellmeldungen eingegangen!
(158 von 158 Ergebnissen)
Wahlberechtigte 125.975
Wähler/innen 77.482 / 61,51 %
ungültige Stimmen 689 / 0,89 %

Die vorläufigen Ergebnisse nach Auszählung aller Wahlbezirke des Wahlkreises 21 (Hohenlohe):

Catherine Kern, GRÜNE 14.913 / 29.09 %
Arnulf von Eyb, CDU 12.271 / 23.93 %
Anton Baron, AfD 7.462 / 14.55 %
Patrick Wegener, SPD 6.207 / 12.11 %
Uwe Wirkner, FDP 5.487 / 10.70 %
Simon Brecht, DIE LINKE 1.408 / 2.75 %
Ute Göggelmann, ÖDP 461 / 0.90 %
Jürgen Braun, FREIE WÄHLER 1.969 / 3.84 %
Nico Mast, W2020 712 / 1.39 %
Roland Mettcher, Volt 379 / 0.74 %

Die Wahlbeteiligung liegt bei: 63,02 Prozent

Alle Schnellmeldungen eingegangen!
(129 von 129 Ergebnissen)
Wahlberechtigte 82.105
Wähler/innen 51.742 / 63,02 %
ungültige Stimmen 473 / 0,91 %
gültige Stimmen 51.269 / 99,09 %

Weitere Informationen im Internet zu den Ergebnissen im Wahlkreis 22 Schwäbisch Hall:

https://wahlergebnisse.komm.one/01/produktion/wahltermin-20210314/08127000/html5/Landtagswahl_BW_2021_Land_BW_172_Wahlkreis_Wahlkreis_22_SchwaebischHall.html

https://www.swp.de/suedwesten/landkreise/lk-schwaebisch-hall/landtagswahl-schwaebisch-hall-ergebnisse-2021-bw-wahlkreis-22-umfrage-hochrechnung-prognose-ltw-21-kandidaten-niemann-rathgeb-stein-sakellariou-brauer-55663504.html

Weitere Informationen im Internet zu den Ergebnissen im Wahlkreis 21 Hohenlohe:

https://wahlergebnisse.komm.one/01/produktion/wahltermin-20210314/08126000/html5/Landtagswahl_BW_2021_Land_BW_172_Landkreis_Hohenlohekreis_Landkreis_Hohenlohekreis.html

https://www.swp.de/suedwesten/landkreise/lk-schwaebisch-hall/landtagswahl-hohenlohe-ergebnisse-2021-bw-wahlkreis-wk-umfrage-hochrechnung-prognose-ltw-21-kandidaten-kern-eyb-baron-wegener-wirkner-55665318.html

   Sende Artikel als PDF   

„Lang beschattete Täler“ – Eine Fortsetzungsgeschichte von Birgit Häbich: Der Episoden neununddreißigster Teil

„Lang beschattete Täler“ – Eine Fortsetzungsgeschichte von Birgit Häbich: Der Episoden neununddreißigster Teil. Die geschilderten Handlungen, Personen und Namen sind frei erfunden. Es werden keine realen Namen von Personen angegeben. Etwaige Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Begebenheiten, lebenden oder toten Personen wären rein zufällig und sind weder gewollt noch beabsichtigt.

Von Birgit Häbich

XXXIX Schwarz

… In der Talsperrenwirtschaft ließen sich die fünf das vom Wirt vorbereitete Vesper mit Schwarzwälder Schinken und Schwarzbrot samt dem alkoholfreien Tannenzäpfle gut schmecken. Beim Leeren der Bretter und Flaschen entspann sich eine Diskussion über den Sinn und Zweck von regionalen Problemlösungen.
„Mancherorts findet noch nicht einmal der vielgepriesene Fernunterricht an den Berufsschulen statt. Die Lehrer, welche es sich einfach machen, stellen lediglich Aufgaben ins Netz, und lassen die Auszubildenden damit alleine. Wenn nicht bei uns zum Beispiel engagierte Meister und Techniker den Prüflingen mit Nachhilfestunden und brauchbaren Erklärungen beistehen würden, wären viele der Lehrlinge komplett aufgeschmissen“, wusste Paul aus seinem beruflichen Alltag zu berichten. Violetta spann am Faden seiner Worte fort: „Damit unsere ethischen Werte wieder umgesetzt werden, müssen die Regelschulen, Kindergärten, Tagestätten und alle anderen Fort-, Weiter- und Bildungseinrichtungen umgehend wieder öffnen und die Maskenpflicht komplett abgeschafft werden. Unsere Kinder und Jugendlichen sollten künftig mit viel mehr Personal betreut und belehrt werden. Ich halte es für dringend erforderlich, dass BürgerInnen aus verschiedensten Berufen und allen Teilen unserer Gesellschaft in den Regelschulen präsent sind. Lehren und Lernen müssen einen Bezug zur Wirklichkeit herstellen. Ergänzend sollten die studierten Pädagogen alle fünf Jahre für zwei Jahre aus dem Schuldienst austreten, um je nach Eignung oder Neigung im Einzelhandel, in der Pflege oder in der Landwirtschaft tätig zu sein“, ergänzte Violetta.

Dichter und Denker demontiert

„An mehreren Fachhochschulen in Baden-Württemberg wurden jetzt die Prüfungen auf Mai verschoben“, wusste Paula Engel aus Schwäbisch Hall zu berichten: „Und im April sollten eigentlich bereits die Folgesemester beginnen – aber wie soll man denn wissen, welche der jungen Menschen überhaupt zugelassen sind? Da blickt doch keiner mehr durch.“ Paul Malibo grinste und erzählte, dass im Quellenlandkreis, da letzthin sechshundert Prüflinge der Polizeihochschule in eine Halle gequetscht wurden und kommentierte: „Es macht den Eindruck, als würden gerade die Dichter und Denker demontiert, aber der Polizeistaat um jeden Preis und gegen jede Regel verstoßend, aufgerüstet.“

Gierige Aktionäre

Violetta gab sich daraufhin betont konstruktiv. Sie sprach das nächste heiße Eisen klar und deutlich an: „In der Altenpflege und Krankenbetreuung sind unbedingt neue Modelle vonnöten. Man muss nicht nur die Wasser- und Energieversorgung, sondern auch das Gesundheits- und Betreuungswesen wieder zurück in die Hände der Allgemeinheit führen. Ein Arzt muss so viele Tupfer nehmen können, wie er für nötig hält und nicht nur einen, weil dann das zugeteilte Kontingent erschöpft ist. Und anstatt nimmersatte und gierige Aktionäre zu füttern, sollte es wieder dezentrale kleine Krankenhäuser geben. Es sollte in kleinen Küchen überall direkt vor Ort und ganz frisch gekocht werden. Damit unsere Kranken und Alten insgesamt gesünder bleiben, braucht es einen Wandel hin zu einer Pflege, die sich >liebevoll und nährend< nennt.“ Und sie ergänzte ausführlich: „Sämtliche Krankenhäuser und Altenheime sollten sofort enteignet werden. Es ist eine Schande, Gesundheits- und Altenherbergen als gewinnorientierte Aktiengesellschaften zu erlauben. Es ist nicht jeder Heilprozess und auch nicht jede Geburt von teurer intensivtechnischer Apparatemedizin abhängig. Außerdem ist die deutliche Erhöhung der Vergütung der Pflegekräfte überfällig. Das ganz am Anfang der >karinösen< Panikmache gegebene Versprechen an die sogenannten >Helden der Arbeit< muss endlich eingelöst werden!“

Beschauliches für die Seele gönnen

Nach Violetta Zylinders überzeugender Rede herrschte bedächtiges Schweigen in der Runde. Man war sich darüber einig, dass nur eine gemeinsame Anstrengung diese vielen gesellschaftlich missratenen Dinge wieder in Ordnung bringen kann. Carl Eugen brachte die Gefühle der Runde zum Ausdruck: „Ich möchte einfach wieder ausgehen, und zwar wann und wohin es mir grad einfällt. Mir etwas Beschauliches für die Seele gönnen. Einen Musikabend bei der Volkhochschule, eine Ausstellung vom Kunstverein, eine Lesung hören, einem Vortrag mit anderen Gedanken lauschen.“ „Ja, und sich danach ausgiebig bei Kaffee oder Bier austauschen“, fügte Paula hinzu.

Demokratische und dezentrale Strukturen

Nachdem der Wirt, die Pause nutzend, geflissentlich den Tisch abräumte, läutete Heiner Grün den Abschluss ein: „Ich danke euch für die wundervollen Ideen. In vielen Bereichen werden die verkommenen Umgangsformen durch wesentlich clevere Modelle ersetzt werden. Wir brauchen demokratische und dezentrale Strukturen, um die neuen Techniken darin solidarisch einzusetzen. Was an lebensgerechten Vorschlägen und Ideen jetzt noch nicht für die Landtagswahl im Ländle eingebracht werden kann, muss halt zur Bundestagswahl im Herbst eingefädelt werden“, lautete Heiners Vorschlag. Carl Eugen lenkte mit der Frage, wie die zellulare Versorgung ganz konkret funktionieren solle, das Thema wieder auf die dezentrale Energieversorgung zurück.

Zellulare Stromversorgung

Heiner Grün jedoch forderte die Runde mit einem Gleichnis zum Gehen auf: „Ja, dann beenden wir die Einkehr, danken für die gute Bewirtung und gehen zur Mauer.“ Er stand auf und die fünf machten sich auf den Weg zur Staumauer. Den silbern glitzernden See betrachtend schlenderten sie über das begehbare Bauwerk hinweg und bogen am Ende links ab. Nach wenigen Metern stand dort eine modern geformte, bunt gestaltete Sitzbank. „Darf ich vorstellen“, Heiner holte mit seiner Hand zu einer präsentablen Geste aus: „Hier, Violetta, das ist sozusagen dein neuer Amtssitz. Der ist aber nur für regenerative Überlegungen gedacht. Sobald du als gewählte Bürgermeisterin über das Gelingen deiner Amtsgeschäfte und die Stromversorgung deiner Gemarkung nachdenken willst, kannst du dich hier frei inspirieren lassen.“ Dann ging die Runde wieder auf die andere Seite der Anlage, wo Heiner ausführlich die Umsetzung der zellularen Stromversorgung erläuterte.

Mitverantwortung übernehmen

Für die Sicherstellung einer stabilen Stromversorgung sei die Selbstorganisation in autonomen Energiezellen, anstatt einer hierarchischen Steuerung geeignet. Lokal erzeugte Elektrizität würde direkt an lokale Kunden geliefert. Die automatische Abrechnung würde durch eine moderne Echtzeitmessung ermöglicht. Zu einem umfassenden Energiemanagement würden vielfältige Speicherkapazitäten in allen Hierarchieebenen des Gesamtsystems gehören. Mit Hilfe der Verbindung von Energie-, Informations- und Kommunikationstechnik, wäre dann eine Vielzahl von Energiezellen vernetzbar. Die Energieassistenzsysteme seien dazu befähigt, Mitverantwortung für ein stabiles und sicheres Energiesystem zu übernehmen. Diese würden wie ein Orchester in Teilen autonom und gleichzeitig doch gemeinschaftlich zusammenwirken. Energiezellen würden durch ihr robustes System nicht nur eine hohe Versorgungssicherheit nach außen hin bieten, sondern auch störende Ereignisse innerhalb des Systems weitgehend abfedern. Im Falle eines großflächigen Stromausfalls wären diese Energiezellen nämlich befähigt eine Not-Versorgung aufrecht zu erhalten.

Kleine Probleme brauchen nur kleine Lösungen

„Heiner, ich erkenne hier nur, dass man die Herstellung und Versorgung von Energie durch technische Vernetzung sehr gut überwachen und steuern kann. Und das mag ja auch sicherlich Notfällen entgegenwirken – aber was soll an diesem zellularen Energieversorgungssystem denn nun demokratisch oder gar solidarisch sein?“, fragte Violetta nach. „Die lokalen Bürger-Energie-Gemeinschaften, mit ihren jeweiligen Interessensschwerpunkten“, antwortete Heiner und führte weiterhin aus: „Weil man sich eher kennt und voneinander weiß, wäre es möglich, in der Region lebende, finanzschwache Bezieher einfach mitzunehmen, also mit Strom zu versorgen, ohne ihnen gleich den Saft abzudrehen und folgenschwere Mahnverfahren anzuzetteln. Das gleiche könnte dann auch für Betriebe in einer Krise gelten. Pauschal kann man sagen, dass große Probleme große Lösungen erfordern – kleine Probleme, aber nur kleine Lösungen brauchen. Und die findet man vor Ort, also dezentral angegangen zügiger und effektiver, als in einer zentralistisch und hierarchisch angelegten Energieorganisation.

„Wir brauchen ein Wunder“

Solidarität lässt sich in kleinen Einheiten und auf überschaubaren Gebietsflächen eher herstellen, als in bundesweiten Dimensionen. Versorgungseinheiten mit Dorfcharakter und regionalem Bezug, können sich nach innen sinnvoll und schnell organisieren. Diese Zellen können sich dann wiederum untereinander einvernehmlich austauschen. Und so in einer weiteren Fläche effektiv zusammenwirken.“ Mit der Bemerkung: „Aber um das tatsächlich umzusetzen, brauchen wir ein Wunder“, schloss Heiner Grün seine Rede ab. … Fortsetzung folgt.

Erläuterungen:

Überwachungskapitalismus: https://de.wikipedia.org/wiki/Shoshana_Zuboff

Nichts ist eines Kulturvolkes unwürdiger, als sich ohne Widerstand von einer verantwortungslosen und von dunklen Trieben ergebenen Herrscherclique regieren zu lassen: Die Weiße Rose 1943
https://www.youtube.com/watch?v=jDuiA-NDqIk

Bildungswissenschaft:
Beitrag von Dr. Matthias Burchhardt, Bildungsphilosph und Anthropologe, ab Stunde:Minute:Sekunde 2:30:30 in Sitzung Nr. 37
https://corona-ausschuss.de/sitzungen/

Bestellte Wissenschaft: https://kaisertv.de/2021/02/07/bestellte-wissenschaft-soll-schockwirkung-erzielen/

Maskenmüll: https://utopia.de/video-mundschutz-wird-zum-umweltproblem-183762/

Polizeiprüfung in Villingen-Schwenningen: https://www.welt.de/regionales/baden-wuerttemberg/article225751097/600-Polizei- Studenten-geprueft-Gewerkschaft-uebt-Kritik.html

Energiewunder:
https://www.dieter-schaefer.eu/newpage9002110d

https://cdn.website- editor.net/f2e4bd5c50274b788f195797ce845591/files/uploaded/AbBEkDaseinsvorsor ge%2520final%2520Jan-21.pdf

Liedwunder: https://www.youtube.com/watch?v=FZXMVlwUSVE

   Sende Artikel als PDF   

„Die Corona-Krise verschärft die Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern“ – Aktionen von Gewerkschafterinnen zum Frauentag 2021


„Mehr Gewerkschaft. Mehr Gleichstellung. Mehr denn je!“ lautete das Motto zum Internationalen Frauentag 2021. Mitbestimmung und Tarifverträge helfen in der Krise besonders Frauen.

Von Silvia Wagner, DGB-Region Nordwürttemberg, Büro Schwäbisch Hall

Einkommenseinbußen

Die Corona-Krise trifft Frauen besonders hart. Anlässlich des internationalen Frauentag am 8. März 2021 machte der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Baden-Württemberg auf die Mehrfachbelastung und Ungleichheit aufmerksam. „Die Corona-Krise verschärft die Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern. Vor allem Frauen arbeiten in systemrelevanten und zugleich unterbezahlten Berufen. In der Krise sind sie durch Freistellung, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit besonders von Einkommenseinbußen betroffen. Sie übernehmen den überwiegenden Teil der Haus- und Familienarbeit und reduzieren dafür ihre Arbeitszeit.
„Jetzt gilt es zu verhindern, dass die Krise zu einem Rollback der Geschlechterrollen führt“, meint Silvia Wagner, Regionssekretärin des DGB Baden-Württemberg für den Hohenlohekreis. „Umso wichtiger ist es, eine starke Gewerkschaft im Rücken zu haben. Wir setzen uns dafür ein, dass es während der pandemiebedingten Schließzeiten von Kitas und Schulen einen auskömmlichen Lohnersatz gibt. Das erweiterte Kinderkrankengeld kann hierzu beitragen. Wir brauchen aber verlässliche Perspektiven für den gesamten Zeitraum der Pandemie, um den Eltern Planungssicherheit zu geben.“

Entgeltlücke

Und Wagner weiter: „Ganz klar, mit Tarifverträgen kommen Frauen besser durch die Krise. Höhere Gehälter, Sonderleistungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld, bessere Arbeitszeitregelungen und eine kleinere Entgeltlücke zwischen Männern und Frauen sind auf gute Tarifverträge zurückzuführen. In der Krise profitieren Beschäftigte in tarifgebundenen Unternehmen häufiger von der Aufstockung des Kurzarbeitsgeldes. Daher muss die Tarifbindung gestärkt werden, vor allem in frauendominierten Branchen. Die Arbeit in systemrelevanten Berufen muss endlich aufgewertet werden.“

Online-Veranstaltungen

Wegen des Infektionsschutzes fanden die Veranstaltungen des DGB zum Internationalen Frauentag vor allem online statt.

Die zentrale Veranstaltung für Baden-Württemberg kam aus Mannheim:

Unter Federführung des dortigen Kreisfrauenausschusses ist ein buntes Programm entstanden, das am 8. März 2021, ab 17 Uhr als Livestream auf dem YouTube-Kanal des DGB Nordbaden sowie live auf der Facebook-Seite des DGB Nordbaden ausgestrahlt wurde.

YouTube DGB Nordbaden: https://youtu.be/qFXKi3ZtkyQ

Facebook-Live-Veranstaltung: https://cutt.ly/vlhZSz0

Hauptrednerin war Monika Stein, Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Baden-Württemberg.

Den Internationalen Frauentag gibt es seit 1911

Seit 1911 fordern Frauen am 8. März gleiche Rechte und Gleichstellung in der Gesellschaft ein. Die Hohenloher Frauen fordern mehr weibliche Präsenz in Politik, Parteien, Wirtschaft und Öffentlichkeit, gleiches Entgelt bei gleichwertiger Arbeit, eine eigenständige Existenzsicherung von Frauen – und Frauenförderung, bis „die Hälfte“ erreicht ist.

Der DGB Kreisverband Hohenlohe verteilte am Montag in den Pflege- und Krankenhäusern des Kreises zum Dank an die beschäftigten Frauen und Zeichen der Unterstützung Rosen.

Kontakt:

Silvia Wagner, DGB-Region Nordwürttemberg, Büro Schwäbisch Hall, Schlichtweg 4, 74523 Schwäbisch Hall

E-Mail: silvia.wagner@dgb.de

Handy: 0170 / 85 14 009

Büro Heilbronn: 07131 / 8888 010

Internet: www.nordwuerttemberg.dgb.de

   Sende Artikel als PDF   

„Wählerinnen und Wähler sollen mehr und direkt mitbestimmen“ – Kandidatenvorstellung der Partei „dieBASIS“ in Kirchberg/Jagst-Mistlau


Eine Versammlung der Partei „dieBasis“ fand am 6. März 2021 in den Räumen des Quellhofs e.V. in Kirchberg/Jagst-Mistlau statt. Diese Versammlung diente dem Kennenlernen Interessierter sowie der Möglichkeit, den Kandidaten Dr. Andreas Baum persönlich zu befragen.

Von Birgit Häbich, Langenburg

Sich politisch aktiv einbringen

In der ersten Hälfte der Versammlung stellten sich alle interessierten Besucher und die Aktivisten von dieBasis persönlich vor. Die Motivation der aus dem ganzen Landkreis angereisten interessierten Besucher reichte von reinem Interesse an dieser neuen Partei bis hin zu Bekundungen, sich bereits aktiv zu beteiligen, oder sich künftig in ein politisches Geschehen einbringen zu wollen.

Basisdemokratie

Nach der Vorstellungsrunde und im persönlichen Gespräch mit der Verfasserin des Artikels, erläuterte Andreas Baum die Gründungsphase von dieBasis auf Bundesebene im Jahr 2020. Als elementar wichtig wurde die Form der Basisdemokratie dargestellt. Bei dieser direkten Demokratie ist die Trennung zwischen Regierenden und Regierten aufgehoben. Wähler wirken durch umfassende und direkte Teilnahme, z.B. durch Volksabstimmungen, auf Entscheidungsprozesse ein.

Baum ist seit dem 27. September 2020, als Vorstand des Landesverbands Baden-Württembergs tätig.

Die vierfarbigen Säulen dieBasis stellte er wie folgt dar:

Freiheit

Grün symbolisiert die Freiheit, das Handeln ohne Zwang. Die durch das Grundgesetz garantierten Freiheitsrechte sind die wichtigsten Grundrechte. Dazu gehören auch das Recht objektiv informiert zu werden, miteinander entscheiden zu können und frei seine Meinung äußern zu können.
Hier hob Baum besonders auf die Verfassung von Baden-Württemberg ab, in der die Grundrechte die für das ganze deutsche Volk gelten, nochmals für das ganze Gebiet von Baden-Württemberg verankert sind. Dazu führt Baum aus, dass es manchmal nötig sei zwei Sichtweisen darzustellen, die des Mandatsträgers als gewähltem Vertreter der Parteimeinung und die des Menschen, der als Privatperson unter Umständen eine ganz andere persönliche Meinung hat – die er aber freiwillig in den Hintergrund stellt, um dem gemeinsam formulierten Ziel der Partei zu dienen. Baum setzt außerdem, anstelle einer Strategie von bewusst geschürter Angst und Panik, auf Aufklärung der Bevölkerung.

Achtsamkeit

Rot steht für die Achtsamkeit, die bewusste Wahrnehmung des Inneren und Äußeren. Das Menschsein und die Beachtung der Menschlichkeit dienen als Leitbild in einer freiheitlichen Gesellschaft, in der die Menschen einen liebevollen, friedlichen Umgang miteinander pflegen.
In diesem Sinne sollen laut Baum auch erhebliche inhaltliche oder persönliche Differenzen offen und transparent ausgetragen werden können. Je nach dem Grad der Unvereinbarkeit der kontroversen Positionen wird in der Partei dieBasis die Technik der Mediation hilfreich eingesetzt. Baum setzt in diesem Zusammenhang auf Besinnung, Aufklärung und Stärkung der Eigenverantwortung. Ein eigenverantwortlicher Akt ist es, bei Unwohlsein zu Hause zu bleiben, also bis zu einer Besserung dem Arbeitsplatz und Freizeitaktivitäten fernzubleiben.

Machtbegrenzung und Gewaltenteilung

Blau steht für Machtbegrenzung und Gewaltenteilung. Macht und Machtstrukturen müssen begrenzt und kontrolliert werden. In Zeiten von Lobbyismus und Machtmissbrauch ist Transparenz gefragt. Ein Mandat, beziehungsweise die Übernahme von Macht, erfordert die Übernahme von Verantwortung im Sinne von Eigen- und Fremdverantwortung.
Dabei stellte Baum die Kombination von Vertrauen und Kontrolle in den Vordergrund. Für die Besetzung des Landtages von Baden-Württemberg schlägt er eine Halbierung der Anzahl von Parlamentariern vor. In der Partei dieBasis selber wirken derzeit alle Aktivisten ehrenamtlich und unbezahlt mit. Dem Umstand der Käuflichkeit und der in der Regel darauf folgenden Erpressbarkeit in Frage kommender Mandatsträger, will man mit den installierten Strukturen entgegenwirken. Ein konkretes Geldspendenangebot an die Partei dieBasis z.B., würde in die zuständige Gruppe zurückgetragen und dort zuerst auf Tragfähigkeit diskutiert. Die MandatsträgerIn könnte dann, nach außen hin, die im Innern der Partei gefundene Meinung vertreten.

Schwarmintelligenz

Orange spiegelt die Schwarmintelligenz als Fähigkeit einer Gruppe zu sinnvollem Verhalten wieder. Das Wissen Einzelner – und sei es auch das von Experten – reicht allein nicht aus. Um komplexe, fachübergreifende Themengebiete erfassen zu können, ist das Wissen Vieler notwendig.
Hier setzt Baum auf die höhere Kompetenz in einer Dreigliederung der Gesellschaft. Wo die Freiheit dem Geistesleben, die Gleichheit dem Rechtsleben und die Brüderlichkeit dem Wirtschaftsleben zugeordnet werden. Die Partei dieBasis sieht sich laut Baum in der Tradition der französischen Revolution. Weiterhin will man die in einem Schwarm mögliche Gruppenintelligenz für synergetische Prozesse nützen. Wer Hilfe braucht, kann Hilfe bekommen. Um die vielen möglichen Hilfestellungen innerhalb einer Gruppe in Erfahrung zu bringen und dann auch tatsächlich Ergebnisse zu erzielen, seien Fragen und eine offene Kommunikation unbedingt notwendig.

Uraltes Erfahrungswissen

In der Partei dieBasis werden kreative, zukunftsweisende Lösungen für anstehende Probleme gesucht und gefunden. So strebt man im Rahmen der derzeitigen Diskussion nach Identifikation und Schutz der Risikogruppen, z.B. durch die Schaffung von belüfteten Begegnungsräumen in Pflegeheimen und Krankenhäusern. Es wird für eine Stärkung der Abwehrkräfte und der Gesundheit plädiert, u.a. auch durch das Einbeziehen von alternativen Heilmethoden mit uraltem Erfahrungswissen.

In Arbeitsplätze und Bildung investieren

Andreas Baum kandidiert für die Partei dieBasis, weil er durch den engen Kontakt zu den Menschen deren Nöte und Wünsche kennt. Er will dafür sorgen, dass es den Bürgern wieder besser gehen kann. Er setzt sich auch dafür ein, dass neue Arbeitsplätze geschaffen werden und sehr viel mehr in Bildung investiert wird.

Informationen im Internet zur Landtagswahl, zu Andreas Baum und die Partei „dieBasis“:

https://www.abgeordnetenwatch.de/profile/andreas-baum-1

Informationen über dieBasis Baden-Württemberg:

https://diebasis-bw.de/

Mitglied werden:

https://diebasis-bw.de/mitgliedschaft/

Die Gründung des Kreisverbandes Schwäbisch Hall/Crailsheim dieBasis findet nach der Landtagswahl, im März 2021 statt.

   Sende Artikel als PDF   

„Lang beschattete Täler“ – Eine Fortsetzungsgeschichte von Birgit Häbich: Der Episoden achtunddreißigster Teil

„Lang beschattete Täler“ – Eine Fortsetzungsgeschichte von Birgit Häbich: Der Episoden achtunddreißigster Teil. Die geschilderten Handlungen, Personen und Namen sind frei erfunden. Es werden keine realen Namen von Personen angegeben. Etwaige Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Begebenheiten, lebenden oder toten Personen wären rein zufällig, und sind weder gewollt noch beabsichtigt.

Von Birgit Häbich

XXXVIII Tal
… „Wahrscheinlich war Tante Luise damals vollkommen überfordert, als ihr Mann so unerwartet verstorben ist. Der Onkel Ewald hat seine finanziellen Dinge stets in Ordnung gehalten, und als agiler Mann dachte er zu Lebzeiten ja gar nicht daran, urplötzlich nicht mehr da zu sein. Luise war also weder auf seinen Tod noch auf die erfolgte problematische Übernahme meines geerbten Anwesens vorbereitet“, fasste Paula zusammen.

Besitzübergabe

Carl freute sich über Paulas klare Sichtweise. Damit wären die Geschehnisse und der verübte Anschlag auf ihr Leben mit ihr zusammen sicherlich aufzuarbeiten. „Also nochmal Paula“, fing Carl dann wieder an zu fragen: „Wie wurde damals, als Ewald Bündner so plötzlich verstarb, die Besitzübergabe des Hauses konkret geregelt?“ Paula setzte nun zu einer Erklärung an: „Gut, ich muss aber ganz arg weit ausholen: Der Flachler hat seinerzeit“, und fügte ironisch lächelnd mit einem unschuldigen Augenaufschlag hinzu: „Anstatt dir, den ersten Stock komplett für seine Kanzlei gemietet. Damals war er noch mit der Rechtsanwältin Capri in der Bürogemeinschaft. Zur Sicherheit fragt sie aber nach: „Weißt du das noch Carl? Du und der Onkel Ewald, ihr seid an dem unglückseligen Tag, wo der Onkel gestorben ist, von mir über den Hinterausgang aus dem Atelier ins Treppenhaus hinauf zum Flachler gegangen. Bei ihm oben im ersten Stock habt ihr euch abgesprochen. Dann seid ihr gemeinsam zu den Sparkässlern hinüber marschiert.“ „Ja, ich erinnere mich“, bestätigte Carl und Paula fuhr erneut mit einer Frage fort: „Und dann war dort der Vertragsschluss zur Übernahme?“, Ja Paula, aber warum fragst du?“ bestätigte Carl etwas irritiert. „Weil ich damals vor lauter Überforderungen und Angst nicht mehr klar denken konnte. An dem Vormittag tauchten üble Vorahnungen in mir auf – mir war sterbenselend.“

Vertuschen

In diesem Hin und Her zwischen Gedanken und Gefühlen, dass wegen der missratenen Verhandlung vor dem Heilbronner Landgericht, alles verloren sei – und dann wieder doch nicht, weil der Onkel es vielleicht noch retten könne. Und das Auf und Ab im persönlichen Verhältnis zu Carl, die Zweifel die langsam in Paula nagten, ob er nicht treu wäre und überdies hinter ihrem Rücken den betrügerischen Brüdern dienen würde. Zur ständigen Suche nach dem, was da eigentlich ablief, kam Carls Schweigen dazu. Aus lauter Scham über seine gezielt gezeigte Unfähigkeit bei der Verhandlung, wollte er sein herbeigeführtes Versagen dann aber wieder vertuschen. Mit dieser Schandtat, die er der eigentlich geliebten Frau angetan hatte, konnte Carl nämlich dann auch nicht leben. Und Paulas ureigene Vorliebe, sich erst einmal scheu zu verstecken, anstatt mit Carl zusammen in die Höhle der Löwen zu gehen, machte die verfahrene Situation nicht besser. Der Verlust des ansehnlichen Erbes wäre ja nicht nur ein materieller und existenzieller gewesen, sondern auch ein erheblicher Imageverlust. Also ließ Paula alles und jedes über ihren Kopf hinweg geschehen. Sie handelte nach einem alten Spruch aus ihrem Berufsleben: >Fotografen verbringen ihr halbes Leben damit zu warten<. Und Carl war nicht im Stand seinen ausgewachsenen Bubikomplex< abzulegen. So hielten sie beide ihr kaputtes System aufrecht, um nur ja ihr Gesicht, ihre jeweils gut gepflegte Fassade nicht zu verlieren.

Zur Seite geschoben

„Dich alleine zum Onkel gehen zu lassen war ein grober Fehler von mir. Das hätte ich gar nicht dulden sollen. Ich hätte mich dir widersetzen und dich in deine Schranken weisen, und eben alleine zum Onkel fahren sollen, um ihm die Lage klar zu machen. Es war ja schließlich mein Haus und mein Erbe um das es ging. Dass der Onkel kurz vor den Übernahmeverhandlungen mich und dich dann einfach zur Seite geschoben hat, leuchtet mir ein. Wir haben ein schönes Paar abgegeben. Unser kindisches Benehmen und unsere Uneinigkeit haben die Brüder natürlich weidlich ausgenutzt, um uns fataler Weise gegeneinander auszuspielen.“ Carl dachte nach und nickte zustimmend. Ja, da musste er Paula allerdings recht geben: „So, und jetzt fahren wir in den Gutleutehof. Morgen früh will der Heiner uns was erklären. Und stell dir vor, der Paul bringt auch seine Flamme mit“, stellte Carl grinsend fest. „Was heißt hier auch?“, warf Paula ein. Carl überhörte die Frage. Er stand auf, packte die Erläuterungen und Kartenwerke zur ansehnlichen Donaustadt in seine Kitteltasche.

Kulturaktivitäten fehlen

Mit einem letzten Blick in die schöne Donauquelle wartete er, bis Paula sich ebenfalls aufraffte. „Es sticht einem ins Herz, wenn man die Innenstädte sterben sieht“, meinte Carl auf dem Weg zum Auto. „Es fehlt einem ja nicht nur der sinnliche Genuss, sich bei Kaffee und Kuchen oder einem guten Essen auszutauschen. Sondern es wird auch höchste Zeit, dass wir wieder auf allen Ebenen demokratisch, selbstbestimmt und frei leben und handeln. Damit unsere humanistische Kultur nicht stirbt, muss sie nämlich in vielerlei Hinsicht lebendig bleiben.“ „Kunstschulen und Musikakademien sollten dringend wieder öffnen. Es gehört im Kunst- und Kulturbereich doch viel mehr dazu, als nur die Museen irgendwann wieder zu öffnen“, stimmte Paula ihm zu.

Illustre Runde

Am nächsten Morgen waren Paul mit Violetta sowie Carl und Paula, pünktlich vor dem Krafthaus versammelt. Heiner Grün begrüßte die illustre Runde und war über so viel gezeigtes Interesse hoch erfreut. Im Krafthaus gab es allerhand alte Armaturen zu sehen und die laufenden Turbinen sorgten für eine monotone Geräuschkulisse. Wegen dem anhaltenden Lärm war es nicht möglich sich dort länger zu unterhalten. Daher erklärte Heiner nur das Nötigste zu den Funktionen und Schaltanlagen im Krafthaus und schob seine vier Gäste wieder hinaus ins Freie.

Reaktivierung des Kraftwerks

An den Außenschautafeln erklärte er kurz die Geschichte der Linachtalsperre und erläuterte die Gründe von deren Stilllegung, welche vom Gemeinderat im Jahr neunzehnhundertneunundsechzig beschlossen wurde. Auf die Reaktivierung des Kraftwerks neunzehnhundertachtundneunzig, durch seine Energiefirma, ging er nur ganz kurz ein und leitete dann gezielt zur Sanierung der Staumauer in den Jahren zweitausendsechs und zweitausendsieben über. Stolz verkündete Heiner Grün, dass die mittlere Produktion des Linachkraftwerks seit dem Vollstau zweitausendsieben bei etwas mehr wie einer Million und fünfzigtausend Kilowattstunden (KWh) lag. Er erläuterte dann den Sinn und Zweck einer Winterabsenkung. Und schloss seinen Vortrag mit einem Ausblick in die Zukunft und zu den politischen Vorhaben im Zuge der anstehenden Landtags- und Bundestagswahlen ab.
„Vielen Dank, Heiner, für deine guten Informationen“, meinte Carl und die Gruppe klatschte freudig Beifall. Abschließend lud Heiner zu einer gemütlichen Tischrunde bei Schwarzwälder Schinken und vorbereiteten Erfrischungen ein. Dazu bat er seine Gäste mit in die Wirtschaft zur Talsperre zu kommen … Fortsetzung folgt.

Erläuterungen:

Kommunikation: https://de.wikipedia.org/wiki/Metakommunikation

Linachkraftwerk: https://www.dieter-schaefer.eu/newpage9002110d

   Sende Artikel als PDF   

„Lang beschattete Täler“ – Eine Fortsetzungsgeschichte von Birgit Häbich: Der Episoden siebenunddreißigster Teil

„Lang beschattete Täler“ – Eine Fortsetzungsgeschichte von Birgit Häbich: Der Episoden siebenunddreißigster Teil. Die geschilderten Handlungen, Personen und Namen sind frei erfunden. Es werden keine realen Namen von Personen angegeben. Etwaige Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Begebenheiten, lebenden oder toten Personen wären rein zufällig, und sind weder gewollt noch beabsichtigt.

Von Birgit Häbich

XXXVII Linach

… Eher unscheinbar, einige Meter hinter dem Venturihaus, tritt auf der anderen Seite der Linachtalstraße, plötzlich die Hangrohrleitung oberirdisch in Erscheinung. Sie besteht aus zusammengeschraubten Rohrstücken, die in regelmäßigen Abständen auf Lagern ruhen. In den, etwas mehr wie einen Meter Durchmesser starken Rohren, wird das Wasser über mehrere Kilometer zum Ort des eigentlichen Geschehens, in Richtung des Krafthauses geleitet. Der Wasserkraftlehrpfad jedoch, führt erst dort zur oberirdisch verlaufenden Hangrohrleitung, wo der Feldweg im Tal ganz automatisch in die Linachtalstraße mündet. An dieser Einmündung überquerten die drei Freunde die Straße, um ein kurzes Stück und quasi rückwärtsgewandt auf der Stadtwaldseite wieder bergauf zu gehen. Nachdem die Steigung in dieser engen Rechtskurve genommen war, gingen sie dann den Weg kontinuierlich parallel entlang an der leicht ansteigenden Hangrohrleitung.

Wasserschloss

Rechterhand konnten sie jetzt auf die gegenüberliegende Waldseite blicken, durch welche sie vorhin in Richtung Talsperre gegangen waren. Dieses besonders helle und lichte Wegstück ist recht lustig zu begehen und führt nach einer Weile ebenerdig in Richtung Wasserschloss. Bei klarem Wetter und im Sonnenschein, kann frau in aller Stille und Beschaulichkeit auf diesem Weg wandernd, sämtliche Sorgen der Welt vergessen. Die Wanderung der drei Freunde ging daher nun zügig bis zum Ende der Hangrohrleitung, zum sogenannten Schieberhaus. An dieser Stelle befindet sich ein wichtiger Abzweigpunkt. Dort wird zum einen das ankommende Wasser in die Fallrohrleitung umgeleitet und oberhalb des Schieberhauses, am Hang, befindet sich das Wasserschloss. Das Wasserschloss ist nichts für Romantiker – sondern eine wichtige technische Sicherheitseinrichtung.
Im Turm des Wasserschlosses steigt der Wasserstand nämlich auf dieselbe Höhe an, wie der derzeitige Wasserspiegel im Stausee. Dieses Phänomen ergibt sich durch den Effekt der kommunizierenden Röhren, das ist wie bei einer Schlauchwasserwaage. Für die kommunizierenden Röhren ist es dabei gleichgültig, in welcher Geschwindigkeit das Wasser durch den Granitstollen und durch die Hangrohrleitung hindurch über die Fallrohrleitung hinunter ins Krafthaus schießt, wo mit der Kraft des Wassers, mit Hilfe von drei Turbinen, Strom erzeugt wird. Die Freunde bewunderten die clever durchdachte Anlage.

Unnachgiebigkeit der Landschaft

Dann machten sie sich auf den wiederum ansteigenden Weg des Wasserkraftlehrpfades. Dieser führt nach etwa zwei Drittel der Steigung, rechts zwischen Granitblöcken hindurch hinunter in Richtung Breg.
Die Eisenbacher Granitblöcke ragen in diesem Stück des Waldes derart schroff in die Gegend, dass an ihnen die ganze eigentümliche Unnachgiebigkeit der Landschaft des Hochschwarzwaldes abzulesen ist. Nachdem die schmalen Wege zwischen den Gesteinsbrocken hindurch genommen waren, traten die drei Freunde hintereinander herlaufend, wiederum einen Gänsemarsch an, um die steil hinab führenden Serpentinen mit der gebotenen Vorsicht zu begehen. Diese Schlangenlinien führen an zwei Aussichtsplätzen vorbei, die mit rustikalen Holzsitzbänken ausgestattet sind. Gemütlich ausruhen wollten sie sich aber erst im Gutleutehof, bei gebratenen Forellen mit Kartoffeln und einem Glas Bier.

Krafthaus

Auf der Linachtalstraße angekommen, steuerten die Drei daher auf den Weg zum Gutleutehof zu. Heiners Erläuterungen zur Stromerzeugung im Innern des Krafthauses waren für den anderen Tag geplant.
Beim Essen fragte Heiner: „Paul, vielleicht möchte deine Violetta morgen auch bei der Besichtigung vom Krafthaus dabei sein? Mit dem Carl seiner Paula zusammen wären wir zwar noch nicht in matriarchalen Verhältnissen angelangt, aber immerhin auf einem guten Weg zu einer paritätischen Besetzung. Paul blieb sehr zurückhaltend, sagte aber zu, Violetta einzuladen. Dann verabschiedeten sich die drei Freunde und Carl machte sich auf den Weg ins Brigachtal. Dort holte Carl seine Paula am Bahnhof ab, um mit ihr gemeinsam durch das Fürstlich Fürstenbergische Donaustädtchen zu flanieren. Wie verabredet, trafen sie sich vor dem Bahnhof und brachten dann Paulas Gepäck ins Auto. Bei dem beschaulichen Spaziergang lichtete Paula hier und da prächtige Bauten ab. Im Schlosspark fotografierte sie Skulpturen und so manche weitere Eigentümlichkeit. Carl suchte zu den Motiven die jeweiligen Passagen in den Informationsbroschüren, um Paula daraus vorzulesen. Ihr Kunstinteresse fügte sich dabei ganz so harmonisch wie früher zusammen. Daher fanden Paula und Carl trotz der erheblichen >karinösen< Einschränkungen Möglichkeiten, sich wenigstens im Freien an den offen zugänglichen Kunst- und Kulturschätzen zu erfreuen.

Bespitzeln?

„Du Paula, sag mal?“ fragte Carl irgendwann, „Wie wurde eigentlich damals, als der Onkel Ewaldso plötzlich verstarb, die Besitzübergabe des Hauses konkret geregelt?“ Paula schaute Carl misstrauisch an und meinte spitz: „Was interessiert dich das jetzt? Das kann dir doch völlig egal sein.“ Carl schnaufte hörbar und setzte dann zu einer Erklärung an: „Zuerst muss ich dir der Offenheit halber sagen, dass ich einen findigen Zuträger auf die Angelegenheit angesetzt habe.“ Paula lachte: „Hast du mich etwa bespitzeln lassen? Dir ist schon klar, dass Frauen nachzustellen strafbar ist.“ „Paula bitte, mach doch keine Witze, es ist mir ernst.“ Am Klang seiner Stimme erkannte Paula, dass es besser war zu schweigen. Also setzte Carl erneut an: „Nur wenn wir zwei unser Wissen zusammenlegen, kommen wir zügig weiter. Und was mich betrifft, ich möchte meinen Beitrag dazu, nicht nur als Wiedergutmachung für meine eigene Schandtat an dir, leisten. Ich will die ganzen kriminellen Umtriebe da drum herum endlich aufdecken. Wärst du dazu bereit Paula?“, fragte Carl direkt. „Du warst damals in jeder Hinsicht die Leidtragende. Falls du jetzt aber gar nichts mehr davon wissen willst, wäre das mehr wie verständlich.“

Selbsterkenntnis

Paula schwieg und Carl wartete nicht lang auf ihre Antwort: „Ich weiß vom Überfall auf dich und finde gerade deswegen, muss man denen möglichst bald und gründlich das Handwerk legen.“ Nachdem Paula weiterhin schwieg, fragt Carl vorsichtig: „Aber nur wenn du dazu bereit bist?“ Unerwartet klar, willigte Paula nach einer Gedankenpause in Carls Vorschlag ein „Gut, ja ich bin bereit dazu. Ich habe sehr lange über die ganze Geschichte nachgedacht und in mir nachgespürt, was da genau passiert ist, und bin zu dem Schluss gekommen, dass auch ich Fehler gemacht habe. Wenn ich mich vor mehr wie zwanzig Jahren schon anders verhalten hätte, wäre manches nicht in der Form passiert, wie es geschehen ist.“ Carl war erstaunt über Paulas Selbsterkenntnis und wartete, was sie weiterhin dazu sagen würde. „Die Machenschaften die in deinen alten Verbindungen gelaufen sind, hätte ich damit nicht verhindern können. Aber unsere Freundschaft Carl, die hätten wir anders gestalten müssen.

Rettender Anker

Und das werde ich für meinen Teil in Zukunft auch tun.“ „Hm, wegen mir Paula, aber was meinst du konkret damit?“, fragte Carl nach.
„Du warst damals der rettende Anker für mich!“, gab Paula unumwunden zu. „Und weil du die für mich unangenehmen Dinge so bereitwillig geregelt hast, habe ich mich hinter dir versteckt, anstatt selber klar und deutlich Farbe zu bekennen. Zum Beispiel den verkommenen Brüdern aus deinen alten Verbindungen selber die Stirn zu bieten, wäre die bessere Möglichkeit gewesen.“, ergänzte Paula. „Aber Paula, ich war doch dein Anwalt und Steuerberater. Es war meine ureigenste Aufgabe dich zu vertreten“, widersprach Carl vehement. „Aufgabe, ja, nur nicht in dem überzogenen und unguten Maß, wie ich dir das alles überlassen habe.“ Carl lauschte Paulas Ausführungen und widersprach ihr nicht mehr. „Ich habe mich benommen wie ein kleines Mädchen, das einen großen und starken Vater braucht. Meine seelische Unselbständigkeit war mir selber jahrelang gar nicht bewusst. Sie hätte auch nicht zur meiner ansonsten so gern gezeigten und gelebten Unabhängigkeit gepasst. Als die Dinge sich nicht mehr in dem von mir gedachten Sinn entwickelten, habe ich dich für deine Unfähigkeit verachtet.“

Kindisches Spiel und Bubikomplex

Langsam dämmerte es Carl, was für ein absolut kindisches Spiel Paula und er damals miteinander getrieben hatten. Er war mit seinem ungelösten >Bubikomplex< ganz genau dort hängen geblieben, wo Paula ihm das gab, was er insgeheim von Frauen erwartete. Zum Glück hatte er sich bei seiner Kur in Hoheitshausen mit seinem verdrehten Inneren beschäftigt. Dabei lernte er konstruktive Umgangsformen und Therapien kennen, die ihm seither in seiner Entwicklung entscheidend weiterhalfen. Klar erkannt und offen ausgesprochen wurde dieses unreife Spiel zwischen ihm und Paula damals jedoch nur von Paulas Onkel Ewald. Er griff dann kurzerhandein, um zu retten was noch zu retten war … Fortsetzung folgt.

Erläuterungen:

Recht und Ordnung: https://www.netzwerkkritischerichterundstaatsanwälte.de/

Befreiungslied: https://www.youtube.com/watch?v=DirL4RI1448

Druckausgleich: https://de.wikipedia.org/wiki/Hydrostatisches_Paradoxon https://de.wikipedia.org/wiki/Wasserturm

Stromerzeugung durch gestaute Wasserkraft: https://www.stiegele-stromerzeuger.de/project/113/

Matriarchat:
https://de.wikipedia.org/wiki/Khasi

Diese Filme sind nur bis 4. April 2021 abrufbar: https://www.arte.tv/de/videos/084691-003-A/im-reich-der-frauen/

Lösung komplexer Systemprobleme: https://de.wikipedia.org/wiki/Systemische_Therapie

   Sende Artikel als PDF