„Appell gegen die Kriminalisierung von Wikileaks“ – Verschiedene Zeitungen setzen sich für Informationsfreiheit ein

Die taz veröffentlichte gemeinsam mit der Berliner Zeitung, der Frankfurter Rundschau, dem Freitag, perlentaucher.de, dem Tagesspiegel und dem European Center for Constitutional and Human Rights diesen Appell gegen die Angriffe auf Wikileaks. Wir laden alle ein, den Appell ebenfalls zu unterschreiben.

Gefunden von Ralf Garmatter, Hohenlohe-ungefiltert

Jeder hat das Recht Informationen zu verbreiten

Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen, Artikel 19: „Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.“

Zum Appell:

http://blogs.taz.de/hausblog/2010/12/16/appell_gegen_die_kriminalisierung_von_wikileaks/

http://bewegung.taz.de/aktionen/4wikileaks/beschreibung

Artikel in der taz:

JULIAN ASSANGE IST NICHT BIN LADEN – Im Zweifel für die Aufklärung
Hätten die Hacker ein Komplott gegen die USA aufgedeckt, sie wären Helden. Die Hetze gegen sie erinnert verdammt an die Zeiten unter McCarthy.

http://www.taz.de/1/debatte/kommentar/artikel/1/im-zweifel-fuer-die-aufklaerung/

Zur Internetseite von Wikileaks:

http://www.wikileaks.de/

   Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.