„Honhardter Demeterhöfe setzen ein Zeichen gegen Gentechnik“ – Staatssekretärin Gurr-Hirsch (CDU) macht mit bei der Aktion „Zukunft säen!“

Honhardter Demeterhöfe (Landkreis Schwäbisch Hall) setzen am Sonntag, 17. Oktober 2010, um 14 Uhr ein Zeichen gegen Gentechnik. Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch (CDU) macht mit bei der Aktion „Zukunft säen!“

Von Iris Mühlberger, Demeter Baden-Württemberg

Gemeinsam ein Getreidefeld einsäen

Auch hohenloher Demeter-Bauern haben sich der Schweizer Initiative für eine gentechnikfreie Landwirtschaft, “Zukunft säen!, angeschlossen und organisieren dazu Gemeinschafts-Aktionen auf ihren Höfen. Am Sonntag, 17. Oktober 2010, laden um 14 Uhr Familie Klopfer und Josef Huber-Kraus in Frankenhardt-Honhardt (74586), Ostweg 15, dazu ein, mit vielen Menschen gemeinsam ein Getreidefeld auszusäen. Der Weizen stammt vom biodynamischen Züchter Berthold Heyden aus Salem, der über seine Arbeit berichten wird. Mit dabei ist auch Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch, die ein Grußwort spricht und bei der Aussaat aktiv mitmacht.

Beratungsdienst Ökolandbau Schwäbisch-Hall und Gentechnikfreies Hohenlohe machen mit

Die Veranstaltung wird organisiert vom Beratungsdienst Ökolandbau Schwäbisch-Hall und Demeter Baden-Württemberg. Der Verband feiert 2010 sein fünfzigjähriges Bestehen. Unterstützt wird die Aktion vom „Bündnis Gentechnikfreies Hohenlohe“.

Keime für die Zukunft legen

„Es soll ein Festtag für alle anwesenden Menschen werden, an dem wir gemeinsam etwas Sinnvolles tun. Wir legen zusammen Keime für die Zukunft und setzen uns für eine gentechnikfreie Landwirtschaft ein. Wir brauchen Sorten, die von uns vermehrt und dauerhaft nachgebaut werden können,“ betont Martin Klopfer. “Wir säen, was wir in Zukunft ernten und essen wollen. Das biodynamische Saatgut kommt aus einer Getreidezüchtung, die bewusst auf die Entwicklung gesunder und robuster Sorten im Einklang mit der Natur setzt.“ Der Demeter-Landwirt erklärt auf dem Acker, wie richtig mit der Hand ausgesät wird und verteilt das Saatgut an die Teilnehmer. Im Anschluss an die Aktion gibt es etwas zu Essen und Trinken.

Bundesweit sind über vierzig Demeter-Höfe beteiligt

Die Initiative „Zukunft säen!“ entstand 2006 in der Schweiz (Getreidezüchtung Peter Kunz und L´Aubier Fondation) und findet mittlerweile in zehn Ländern statt. An den eindrucksvollen Sä-Festen beteiligen sich bundesweit über vierzig Demeter-Höfe.

Nähere Informationen zur Aktion im Internet unter www.demeter.de (Rubrik Verbraucher)

Kontakt: Familie Klopfer, Telefon 07959/819.

   Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.