‚Gefangen im Strahlennetz des Mobilfunks‘ – Eindrucksvolle Mahnwache in Schwäbisch Hall mit Ulrich Weiner

Bei strömendem Regen fand heute (Samstag, 25. September 2010) unter dem Motto „Gefangen im Strahlennetz des Mobilfunks“ in Schwäbisch Hall auf der Freilichtspieltreppe eine eindrucksvolle Mahnwache gegen Strahlenbelastungen durch Tetra-Funk und Mobilfunk statt.

Von Roman Schmitt aus Kirchberg/Jagst-Hornberg

„Bausparkasse: Bald noch mehr Krebsfälle?“

Es kamen etwa 80 Wächterinnen und Wächter mit aussagekräftigen Plakaten wie zum Beispiel „Uttenhofen: Hohe Krebsrate.“, „Bausparkasse: Bald noch mehr Krebsfälle?“, „Fichtenberg: Ab 2011 Strahlengau statt Autostau!“ „Gaildorf: Tiere missgebildet in Sendernähe!“ und „BUND fordert sofortigen Ausbaustopp. Wir auch!“

Kinderplakat: „Mobilfunk? Nein danke!“

Die Kinder hatten ein eigenes Plakat gemalt und mitgebracht: „Mobilfunk? Nein danke!“ neben dem sich der anwesende Ulrich Weiner fotografieren ließ. Er war am Vortag im Landkreis Schwäbisch Hall angekommen. Mitglieder der Bürgerinitiativen hatten bis 3 Uhr morgens mit Messgeräten nach einem strahlungsarmen Ort gesucht, an dem er im Wald übernachten konnte ohne zu kollabieren.

Kostenlose Informationsveranstaltung am Sonntag, 26. September 2010, in Kirchberg/Jagst

Ulrich Weiner wird am Sonntag, 26. September 2010, ab 18 Uhr bei der Informationsveranstaltung zum Thema „Tetra-Funk, Mikrowellen-Mobilfunk und technologische Strahlenbelastungen“ in Kirchberg/Jagst, Stadthalle an der Crailsheimer Straße, zusammen mit der Umweltärztin Barbara Dohmen und dem Schuldirektor a.D. Hans Schmelzer über die Gefahren der Mikrowellen basierten Mobil- und Tetra-Funktechnologie sprechen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist kostenlos.

   Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Gedanken zu „‚Gefangen im Strahlennetz des Mobilfunks‘ – Eindrucksvolle Mahnwache in Schwäbisch Hall mit Ulrich Weiner

  1. Klasse! Wächterinnen und Wächter, warum nicht gleich WächterInnen? (…) Weiner wird also aus seinem weit gefächerten Strauß Erfahrung etwas zum Besten geben. (…) Der Mann ist ein Scharlatan. Gebt Ihm ein Forum, auf dem er noch mehr Hysterie verbreiten kann, lasst ihn Eure Kinder verängstigen. Wann werden die Bürgerinitiativen gegen Dummheit und Eigennutz gegründet? Ich hoffe doch, die Mitglieder der ‚Bürgerinitiative‘ haben sich auch alle von ihren DECT-Telefonen, Mikrowellen, W-Lan-Routern und, last but not least, Mobiltelefonen getrennt. Der ganze Rotz strahlt nämlich eine Potenz mehr, als jeder beschissene Mobilfunkmast.

    Anmerkung von Ralf Garmatter, Redaktion Hohenlohe-ungefiltert: Der Kommentar wurde im zweiten Satz (…) um drei Worte gekürzt, die eine unbewiesene Tatsachenbehauptung zu Ulrich Weiner darstellten. Außerdem wurde ein Satz gestrichen, der als persönliche Verunglimpfung und Beleidigung Ulrich Weiners zu werten ist.

  2. Sehr geehrter Rotax,

    ja, ich habe mich von meinem DECT-Telefon getrennt, einen Mirkrowellenherd sowieso noch nie benutzt und alle W-Lan-Router ersetzt. Mein Handy ist aus, kann aber für Notfälle etc. genutzt werden. Ich bin kein Spinner und kein Angstmacher! Ich setze mich kritisch mit dem Thema auseinander und mache mir Sorgen, dass vor allem unsere Kinder durch die zunehmende „Bestahlung“ gesundheitliche Beeinträchtigungen erfahren werden. Denken Sie doch nur einmal an die „harmlosen“ Röntgen- und Sonnenstrahlen, die in der Summe inzwischen unumstritten, als Verursacher von Gesundheitsschädigungen benannt werden. Hier kann sich jeder jedoch selbst entscheiden, wieviel er davon abbekommen möchte.
    Wenn ich aber durch TETRA täglich 24 Stunden „bestrahlt“ werde, kann ich nichts mehr selbst entscheiden! Abgesehen davon ist diese Technik veraltet und kostet Unmengen an Strom.
    Glücklicherweise darf in diesem Land jeder seine Meinung äußern. Was nützt es Ihnen jedoch, wenn Sie die Sachlichkeit verlieren, Beleidigungen und Verunglimpfungen aussprechen? Dies zeigt tatsächlich, dass wir ganz besonders in Ihrem Fall, dringend eine Bürgerinitiative gegen Dummheit initiieren sollten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.